Adobe Creative Residency

Kreativität fördern. Künstler unterstützen.

Das Adobe Creative Residency-Programm gibt talentierten Kreativen die Möglichkeit, sich ein Jahr lang intensiv einem Herzensprojekt zu widmen und die in dieser Zeit gewonnenen Erfahrungen und Fortschritte mit der Community zu teilen. Im Folgenden werden die Creative Residents 2017 vorgestellt – vorausdenkende Kreative, die andere an ihren Ideen und ihrem künstlerischen Schaffens- und Entwicklungsprozess teilhaben lassen möchten.
Jessica Bellamy
 

Jessica Bellamy

 
Die Designerin aus Louisville, Kentucky, erzählt persönliche Geschichten, indem sie Daten und Informationen optisch aufbereitet. In ihrem Projekt beschäftigt sie sich mit dem gesellschaftlichen Wandel und arbeitet dafür mit Non-Profit-Organisationen und Community-Gruppen zusammen, um komplexe Daten über Kunden, Dienstleistungen und Richtlinien verständlich darzustellen. Als Creative Resident will Bellamy neue Wege in ihrem Design-Prozess gehen und die Community dazu motivieren, gemeinnützige Organisationen zu unterstützen.
 
   
 
 

 

 

Chelsea Burton
 

Chelsea Burton

 
Die junge Grafik-Designerin aus Erie, Pennsylvania, kreiert in ihrer Zeit als Creative Resident eine eigene Longboard-Kollektion. Burton vereint dadurch ihre Leidenschaft für Street Art, Skateboards und Design. Ihre digitale Kunst und ihre Longboards sprechen Themen an, die ihr besonders am Herzen liegen: die Stärke von Frauen, Individualität, Nachhaltigkeit, Qualität sowie der funktionale und zugängliche Einsatz von Kunst. Während des Creative Residency-Programms wird Burton die Community über ihren Workflow und Kreativprozess auf dem Laufenden halten – von der digitalen Grafik und Illustration bis zum fertigen Deck aus Holz.
 

 

     
 
 

 

 

Rosa Kammermeier
 

Rosa Kammermeier

 
Rosa Kammermeier aus München ist Grafik-Designerin und Lettering-Künstlerin. Ihr Projekt für das Creative Residency-Programm heißt „Walk of Happiness“. Sie bringt dabei Schriftzüge mit positiver Botschaft auf Schaufenstern an und schafft so eine kreative Schatzsuche quer durch die ganze Stadt. Ihre Botschaften hängen zusammen und werden auf einer Stadtkarte und einer Website abgebildet. Kammermeier hofft, die Aufmerksamkeit der Konsumenten zu gewinnen. Sie sollen stehen bleiben, die Botschaften lesen und lächeln und dabei ihre Stadt von einer ganz neuen Seite kennenlernen. Sie möchte sich weiterentwickeln und dabei die Reichweite ihrer Kunst und ihre gedanklichen Dimensionen ausdehnen.
 
    

 

Aundre Larrow
 

Aundre Larrow

 
Fotograf Aundre Larrow aus Brooklyn, New York, widmet sein Jahr als Creative Resident den unterschiedlichsten Menschen in den Vereinigten Staaten – ihren täglichen Herausforderungen, Chancen und Perspektiven. Sein Hauptprojekt „Echo Chamber“, eine Momentaufnahme von Amerika aus Sicht der Amerikaner, stellt Larrow vor die Herausforderung, eine Lebensgeschichte oder ein Schicksal mit aussagekräftigen visuellen Inhalten abzubilden. Larrow wird mit Fotos und zum ersten Mal auch mit Video arbeiten. Die Erfahrungen, die er mit diesem neuen Medium macht, teilt er mit der Community. Mit seinem Projekt will Larrow denen eine Stimme geben, die sonst stumm bleiben, und ihre bislang ungehörten Geschichten erzählen.
 
    

 

Natalie Lew
 

Natalie Lew

 
Natalie Lew aus Seattle ist Interaktions-Designerin und hat gerade ihr Studium beendet. Die Berührungspunkte von Design und Philosophie faszinieren sie besonders. Ihr interdisziplinärer Hintergrund hat sie zu ihrem Creative Residency-Projekt inspiriert: Sie möchte ein Werkzeug-Set entwickeln, das der kreativen Community den Zugang zu UX-Design erleichtert. Für die Zukunft plant sie die Gründung eines Design-Studios – deshalb will sie Erfahrungen in der Design-Arbeit alleine und im Team sammeln. Kontinuierliches Feedback von Kollegen und aus der Community soll zu ihrer Weiterentwicklung beitragen.

Portfolio von Natalie Lew ›
 
    

 

Julia Nimke
 

Julia Nimke

 
Berlinerin Julia Nimke liebt die Natur, das Reisen und überlieferte Geschichten aus verschiedenen Kulturräumen. Für ihr Dokumentationsprojekt wird die Fotografin deshalb an verschiedene Orte reisen, die in Zusammenhang mit europäischen Sagen und Erzählungen stehen. Sie wird verschiedene Stilrichtungen ausprobieren und ihre Erfahrungen mit der Community teilen. Nimke möchte Fotos und Videos zu außergewöhnlichen visuellen Geschichten kombinieren. Mit ihrem Projekt will sie die Menschen anregen, unbekannten Orten und fremden Kulturen gegenüber offen zu sein.
 
    

 

 

Wie funktioniert Creative Residency?

Creative Residents erhalten Zugriff auf Adobes marktführende Kreativ-Tools und -Ressourcen sowie Unterstützung durch Mentoren aus verschiedensten Kreativbereichen. Außerdem werden sie von Adobe finanziell unterstützt. Im Gegenzug setzen sie ein persönliches Traumprojekt proaktiv um und lassen andere an ihrem Schaffensprozess, ihren Erkenntnissen und Inspirationen teilhaben. Weitere Informationen finden Sie in den häufig gestellten Fragen zum Programm.
 

 

Möchten Sie Creative Resident werden?

 
Bewerbungen für 2018 sind ab Januar möglich. Die Erfahrungsberichte unserer Creative Residents Syd Weiler, Christine Herrin und Becky Simpson vermitteln Ihnen interessante und wertvolle erste Eindrücke.
 
Wenn Sie mehr über die Creative Residents und ihre Arbeit erfahren möchten, lesen Sie ihre Artikel im Magazin Adobe Create und im Adobe-Blog „Conversations“.
 

Adobe Creative Residency