Es hat sich eine Menge getan.

Mit After Effects CC erhalten Sie automatisch Zugriff auf alle neuen Features, sobald sie verfügbar sind. Verwenden Sie eine ältere Version? Funktionen vergleichen ›

After Effects CC (2014.1)

Verbesserte Benutzeroberfläche mit HiDPI-Unterstützung

Dank einer optimierten Benutzeroberfläche profitieren Sie von einem übersichtlichen und einheitlichen Workflow auf allen Geräten – auch mit HiDPI-Displays unter Windows 8.1.

Erweiterte 3D-Pipeline

Cineware 2.0, die Kompatibilität mit CINEMA 4D R16 und eine verbesserte Unterstützung für Ebenen ermöglichen ein effizienteres Arbeiten mit 3D-Elementen in After Effects.

Verbesserte Zusammenarbeit über Adobe Anywhere

Arbeiten Sie gemeinsam mit anderen Kreativen an Kompositionen und Projekten, ohne sich Gedanken über Dateinamen oder Speicherorte machen zu müssen. Dank Versionskontrolle und Weitergabefunktionen lassen sich Workflows an mehreren Standorten deutlich vereinfachen.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Besser sichtbare Ankerpunkte auf Ebenen, verbessertes Tracking-Verhalten u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

After Effects CC (2014)

Keying-Effekte

Beim Keying komprimierter oder schlecht aufgenommener Blue- und Green-Screen-Aufnahmen bleiben die feinen Details der Komposition erhalten. Mit der verbesserten Funktion zum Unterdrücken der Key-Farbe können Sie die Intensität grüner Reflexionen im Green-Screen steuern.
So funktioniert’s ›

Live-Text-Vorlagen für Premiere Pro

Verpacken Sie After Effects-Kompositionen als Live-Text-Vorlagen für Premiere Pro. So kann der Text beim Schnitt verlustfrei bearbeitet werden. Farbe und Animation des Texts sowie der Hintergrund bleiben erhalten.
So funktioniert’s ›

Flexible Maskierungsoptionen und Austausch mit Premiere Pro

Mithilfe von Masken lassen sich Effekte auf ganz bestimmte Bereiche einer Komposition anwenden. Zusätzliche Einstellungen oder Ebenen für bewegte Masken sind dabei nicht erforderlich. Jeder Effekt kann einzeln in die Originalebene integriert werden. Über Dynamic Link können Sie Masken aus Premiere Pro zur weiteren Bearbeitung importieren.
So funktioniert’s ›

Integration mit Adobe Kuler

Mit Kuler können Sie direkt auf Ihrem iPhone oder in Ihrem Browser Farbpaletten erstellen und zur Verwendung in Kompositionen mit After Effects synchronisieren.

Mercury Transmit

Lassen Sie sich Ihre Kompositionen in voller Bildschirmgröße auf einem separaten Monitor anzeigen. Über Schnittstellen wie HDMI können Sie Vorschauen direkt von der Grafikkarte abrufen. Zusätzliche Hardware ist nicht erforderlich.

Verbesserter Media-Browser

Durchsuchen Sie Ihre Materialbestände lokal oder über Adobe Anywhere in einem Netzwerk. Greifen Sie aus einer komplexen Ordnerstruktur wie P2 und XDCAM direkt auf Ihre Medien zu.

Integration mit Typekit

Über Typekit erhalten Sie Zugriff auf zahlreiche Schriften für die sofortige Verwendung in After Effects.
So funktioniert’s ›

Unterstützung für Bedienfelder von externen Entwicklern

Suchen und installieren Sie Plug-ins, Erweiterungen, Trainings und sonstige Inhalte über After Effects-Bedienfelder, die von der Entwickler-Community bereitgestellt wurden.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Optimierte Verkrümmungsstabilisierung VFX für schnellere Performance, Import von Sony RAW-Aufnahmen aus F5-, F55 und F65-Kameras, Scripting für Rendering- und Ausgabemoduleinstellungen u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

After Effects CC (12.2)

Schnellere, anpassbare Ausgabe

Vorlagen für Pfade und die neue Funktion zur Benennung von Ausgabedateien vereinfachen die Dateiverwaltung und Organisation Ihrer Bilder.

Verbesserte Ausrichtung

Funktionen zur Ausrichtung von Ebenen und Masken erleichtern das Positionieren von 2D- und 3D-Objekten, ohne dass Koordinaten umständlich berechnet und eingegeben werden müssen. Sie können Elemente jetzt auch an Pfaden für Formen, Begrenzungsrahmen, Kameras und Lichtern ausrichten sowie innerhalb von Formebenen.
So funktioniert’s ›

Verbessertes Scripting

Durch das Festlegen von Render- und Ausgabemodul mithilfe von Skripten kann die Ausgabe in verschiedene Formate automatisiert werden.

Migration von Einstellungen

Übertragen Sie Ihre Einstellungen wie Arbeitsbereich, Voreinstellungen und Tastaturbefehle aus früheren Versionen von After Effects CC in die aktuelle Version.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Bézier-Pfade für Formebenen, Befehl „Footage neu laden“ bei fehlenden Aufnahmen, erweiterte Skalierbarkeit der Pinselgröße bis auf 200 für Konturen und beim Effekt „Malen animieren“ u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

After Effects CC (12.1)

Masken-Tracker

Erstellen Sie Masken und wenden Sie Effekte an, die sich automatisch auf die gesamte Szene übertragen lassen. Langwierige manuelle Anpassungen erübrigen sich somit. Eine um ein Objekt gezeichnete Maske wird über alle Frames auf dieses Objekt übertragen. Position, Rotation, Skalierung, Verzerrung und Perspektive werden dabei automatisch angeglichen.
So funktioniert’s ›

Flexible Skalierungsoptionen

Bilineares und bikubisches Resampling sorgen dafür, dass jedes Pixel optimal gerendert wird. Mit der leistungsstarken Upscaling-Funktion bleiben Qualität und Schärfe erhalten, wenn Sie Ihr Material von SD in HD oder von HD in 4K umwandeln.
So funktioniert’s ›

Verknüpfungen für Eigenschaften

Kopieren Sie einen Effekt, eine Maske oder sonstige Eigenschaften per Zwischenablage von einer Ebene in eine andere. Das eingefügte Objekt bleibt mit dem Original verknüpft. Änderungen, die Sie am Original vornehmen, werden in Echtzeit von der verknüpften Instanz übernommen.
So funktioniert’s ›

Effizientere Verkrümmungsstabilisierung und 3D-Kamera-Tracker

Analysen von Rohmaterial gestalten sich bis zu 80 % schneller dank der verbesserten Performance für die Verkrümmungsstabilisierung VFX und den 3D-Kamera-Tracker.
So funktioniert’s ›

HiDPI-Viewer für Retina-Displays auf Mac-Computern

After Effects nutzt das Retina-Display auf dem Macintosh voll aus. Jedes Pixel in einem Viewer wird als einzelnes Pixel auf dem Display angezeigt.

Verbesserte Ausrichtung

Funktionen zur Ausrichtung von Ebenen und Masken erleichtern das Positionieren von 2D- und 3D-Objekten, ohne dass Koordinaten umständlich berechnet und eingegeben werden müssen. Sie können Elemente jetzt auch an einzelnen Ebenen in einem Kompositionsentwurf, an einem Ebenenrand oder sogar außerhalb der Ebene ausrichten.

GPU-Optimierung

Die verbesserte Ausnutzung der GPU-Leistung erleichtert Ihnen die Arbeit. Erweiterungen am 3D-Raytracing sorgen für hohe Leistung bei der Extrusion von Text und Formen. Dank Integration der NVIDIA OptiX 3.0-Bibliothek wurden Performance und Stabilität beim 3D-Raytracing verbessert.

Media-Browser

Über dieses Bedienfeld, das sich variabel andocken und gruppieren lässt, können Sie Assets aufrufen und verwalten. Inhalte lassen sich in allen gängigen Videoformaten durchsuchen, öffnen und zusammenführen. After Effects unterstützt herkömmliche Video- und Audiodateien ebenso wie Branchenstandards, z. B. P2-Karten, XDCAM, RED und ARRIRAW.

Integration mit Adobe Anywhere

Erstellen Sie Kompositionen und Animationen im Team. Mit dem neuen Media-Browser in After Effects lassen sich gemeinsame Projekte auf dem Anywhere-Server durchsuchen und öffnen. Tauschen Sie Kompositionen und Medieninhalte aus, und verwalten Sie ältere Dateiversionen gemeinsamer Projekte.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Neue Eigenschaften im Expression-Sprachmenü, optimierte Audio-Wellenformen, Änderungen und Verbesserungen für Ebenen, Änderungen für das Zeichnen von Maskenpfaden u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

After Effects CC (12)

Live-3D-Pipeline

Objekte und Szenen aus Cinema 4D, der beliebten Applikation für 3D-Modellierung und Animation, lassen sich direkt und ohne vorheriges Rendering in ein After Effects CC-Projekt einbinden. Die anwendungsübergreifende Bearbeitung wird erheblich vereinfacht, sodass sich ganz neue kreative Möglichkeiten ergeben.
So funktioniert’s ›

Kantenverfeinerung

Harte Maskenkanten gehören der Vergangenheit an. Jetzt lassen sich feine Details auch dann erhalten, wenn komplizierte Objekte wie krause Haare oder unscharfe Ränder von komplexen Hintergründen freigestellt werden müssen. Die resultierenden Kompositionen wirken natürlicher, das Keying von speziellen Aufnahmen kann entfallen.
So funktioniert’s ›

Spuroptimierung im 3D-Kamera-Tracker

Der Kamera-Tracker von After Effects wurde um Optionen zur Optimierung von Tracking-Punkten ergänzt, die noch präziseres 3D-Tracking im 2D-Raum ermöglichen.
So funktioniert’s ›

Verkrümmungsstabilisierung VFX

Die bewährte Verkrümmungsstabilisierung lässt sich jetzt gezielt auf bestimmte Objekte in einer Szene anwenden. Stabilisierungen lassen sich umkehren. Und wenn Sie aufwendige Aufnahmen wie Kamerafahrten aus der Vogelperspektive bearbeiten, wird der Originalmaßstab der Szene bewahrt.
So funktioniert’s ›

Suchfunktion für fehlende Schriften, Effekte und Aufnahmen

Vergeuden Sie keine Zeit mehr mit dem Suchen nach fehlenden Schriften, Effekten oder Rohdaten innerhalb einer Komposition. Die neue Suchfunktion ermittelt rasch fehlende Komponenten, sodass Sie sie umgehend neu verknüpfen oder ersetzen können.
So funktioniert’s ›

Ausrichten

Mit der neuen Funktion zum Ausrichten von Ebenen und Masken können Sie bei der Konstruktion komplexer Objekte bequem Kanten, Ankerpunkte und Maskenpfade zwischen Ebenen ausrichten.
So funktioniert’s ›

Bikubisches Resampling

Bei Transformationen wie dem Skalieren können Sie zwischen bilinearem und bikubischem Sampling wählen.
So funktioniert’s ›

Pixel-Bewegungsunschärfe

Wenden Sie Unschärfeeffekte auf sich bewegende Objekte in Live-Aufnahmen und gerenderten Szenen an. Damit wirken sie realistischer. Oder nutzen Sie den Effekt, um Bewegungen übertrieben darzustellen, Aufnahmen anzugleichen oder ruckeliges Rohmaterial zu stabilisieren.
So funktioniert’s ›

Einstellungen synchronisieren

Synchronisieren Sie die Einstellungen für Ihren Arbeitsbereich in der Creative Cloud, sodass Sie sie auf jeden Computer übertragen und einen neuen Computer leichter einrichten können als je zuvor.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Neue Befehle für das Hinzufügen zur Adobe Media Encoder-Warteschlange, Verwendung der Adobe Media Encoder-Warteschlange für H.264-, MPEG-2- und WMV-Formate, Leeren von RAM- und Disk-Cache mit einem einzigen Befehl u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›