Schnelle Reaktion auf Sicherheitsrisiken und -lücken

Adobe überwacht die aktuelle Bedrohungslage, tauscht Informationen mit Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt aus, behebt Vorfälle innerhalb kürzester Zeit und leitet sämtliche Informationen an die Entwickler-Teams weiter. So erzielen wir für alle Adobe-Produkte die größtmögliche Sicherheit.

Problembehandlung

Kontinuierliche Maßnahmen

Überwachung
Adobe setzt Lösungen für Sicherheitsinformations- und Ereignis-Management (SIEM) zur Abfrage und Analyse unterschiedlicher Datenquellen ein. Die auf diesem Wege gesammelten Informationen helfen uns dabei, potenzielle Bedrohungen zu erkennen und auf Basis belastbarer Daten geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
Threat Intelligence
Die Daten zu Bedrohungsaktivitäten stammen aus unterschiedlichen Quellen in der Branche und Adobe-internen Analysen. Gewonnene Erkenntnisse werden durch automatisierte Verfahren und erfahrene Sicherheitsexperten kategorisiert, um adäquate Schritte festzulegen.
Austausch von Wissen
Adobe hält sich durch Kooperationen mit anderen Technologieunternehmen und Branchenorganisationen wie FIRST.ORG über die Bedrohungslage und Best Practices auf dem neuesten Stand.
Meldung und Behebung von Schwachstellen
Wenn die Sicherheit eines Adobe-Produkts beeinträchtigt ist – ganz gleich, ob die Schwachstelle durch Dritte gemeldet oder von Adobe selbst ermittelt wurde –, erarbeiten die Adobe Product Incident Response- und
Entwickler-Teams eine Lösung, um das Problem schnellstmöglich zu identifizieren und zu beheben.
Forensische Analyse
Adobe unterhält ein hochmodernes Labor zur forensischen Analyse, das Sicherheitslücken untersucht und Gegenmaßnahmen entwickelt.

Bewährte Warnsysteme

Schutz vor Phishing
Als Phishing bzw. Spoofing wird das Versenden gefälschter elektronischer Dokumente – meist E-Mails – bezeichnet. Phishingmails verschleiern den tatsächlichen Absender. Sie geben vor, von bekannten Unternehmen wie Adobe verschickt worden zu sein. Zweck ist es, den Empfänger dazu zu bringen, vertrauliche Daten wie Kennwörter für Online-Konten, Kreditkartennummern oder Kontoinformationen preiszugeben.
Adobe fragt grundsätzlich keine persönlichen Daten (oder Kontoinformationen) per E-Mail ab. Falls Sie verdächtige Mitteilungen erhalten, informieren Sie bitte unser Anti-Phishing-Team, damit es entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen kann.
Sicherheitswarnungen und -Updates
Wenn Vorfälle die aktive Beteiligung von Kunden erfordern, werden sie von Adobe über ein bewährtes Informationssystem unterrichtet.
Adobe ermutigt Kunden und Community-Mitglieder, Schwachstellen und Vorfälle sofort zu melden, damit zeitnah eine geeignete Lösung bereitgestellt werden kann. Wenn Sie eine potenzielle Schwachstelle in einem Adobe-Produkt oder -Dienst entdeckt haben, informieren Sie uns bitte.

Die Cloud-Dienste von Adobe: Überblick zur Problembehandlung.