Allgemeine FAQs

 

Was ist HTTP Dynamic Streaming?
HTTP Dynamic Streaming ermöglicht die netzwerkeffiziente Bereitstellung hochwertiger, mit H.264 oder VP6 codierter Mediendateien. Die enge Integration mit Adobe Access gewährleistet den zuverlässigen Schutz von Inhalten in den Laufzeitumgebungen Adobe Flash Player 10.1 oder höher und Adobe AIR 2 oder höher. Mit dieser Technologie können vorhandene Netzwerk- und Caching-Strukturen für die Bereitstellung von Multimedia über die Adobe Flash-Plattform genutzt werden. Adobe Media Server bietet weiterhin eine effiziente Lösung für Streaming, Multi-Way-Kommunikation und erweiterte interaktive Inhalte mit schnellen Wiedergabe- und Suchoptionen. Wie Adobe Media Server unterstützt HTTP Dynamic Streaming die Kontrolle der Service-Qualität (QoS), Streaming mit adaptiver Bit-Rate und DVR-Funktionalität. Der Workflow für HTTP Dynamic Streaming umfasst Werkzeuge zur Vorbereitung von Inhalten für die Veröffentlichung, fragmentierte MP4-Dateien für komfortableres HTTP-Caching, ein Wiedergabe-Framework (Open Source Media Framework, OSMF) und Optionen zum Schutz der Streams durch Adobe Access. Damit bleibt die Flash-Plattform auch in Zukunft die beste Wahl für die zuverlässige Wiedergabe von geschütztem Premium-Content.
Worin besteht der Unterschied zwischen HTTP Dynamic Streaming und progressivem Download über HTTP?
Bei HTTP Dynamic Streaming wird dieselbe HTTP-Server-Technologie verwendet wie beim progressiven Download von Video. Die neue Technologie bietet jedoch folgende Vorteile:
Unterstützung mehrerer Bit-Raten – Wenn Änderungen an der Bandbreite und/oder Rechenleistung festgestellt werden, ist ein Wechsel zwischen Bit-Raten möglich. Beim progressiven Download per HTTP ist eine höhere Bandbreite erforderlich, weil die Bereitstellung nicht angepasst werden kann (ein 30-minütiges Video wird zum Beispiel vollständig heruntergeladen, unabhängig davon, ob es ganz abgespielt wird oder nicht).
Navigation im Video– Anwender können in langen Videos beliebig vor- und zurückspulen, ohne dass dafür der Download-Vorgang abgeschlossen sein muss.
Bandbreitenanpassung – Beim Download wird nur die erforderliche Bandbreite verwendet, um andere Applikationen nicht zu beeinträchtigen.
Unterstützung für Livestreaming– HTTP Dynamic Streaming mit Lösungen von Adobe beinhaltet DVR-Funktionen und Echtzeitschutz dank Adobe Access.
Um Streaming-Inhalte per HTTP bereitzustellen, müssen die Medieninhalte fragmentiert werden. Dabei können Nutzungsrechte definiert und vergeben werden. Darüber hinaus werden sie mit einem speziellen Modul für den HTTP-Server aufbereitet. Der Player kann wie beim progressiven Download auf Basis des OSMF erstellt werden.
Worin besteht der Unterschied zwischen HTTP Dynamic Streaming und dynamischem Streaming mit Adobe Media Server?
HTTP Dynamic Streaming baut auf der Streaming-Technologie von Adobe Media Server auf. Bei der neuen Technologie werden alle wichtigen Aspekte berücksichtigt, die für eine eindrucksvolle Anwendererfahrung erforderlich sind, wie etwa die Qualität bei der Wiedergabe und beim Rendering oder die Pufferkontrolle. Adobe Media Server stellt einen hochleistungsfähigen, schlüsselfertigen Server zur Verfügung, der es Ihnen ermöglicht, im Rahmen eines einfachen Publishing-Workflows Inhalte zu schützen und mit verschiedenen Bit-Raten bereitzustellen. HTTP erlaubt es Publishern, den Workflow mithilfe von standardmäßigen Netzwerk- und Caching-Infrastrukturen anzupassen, sodass die verfügbare Kapazität und Bandbreite optimal genutzt werden.
Welche Version von Flash Player bzw. Adobe AIR ist erforderlich?
HTTP Dynamic Streaming ist mit Adobe Flash Player 10.1 oder höher und Adobe AIR 2 oder höher möglich. Für eine möglichst schnelle Implementierung empfiehlt Adobe OSMF. OSMF wird derzeit von Flash Player ab 10.1 unterstützt (Unterstützung für AIR ist geplant).
Sind Veränderungen an der Wiedergabe zu erwarten?
Die Qualität ist deutlich höher, es sei denn, der Rechner ist für Adobe Media Server nicht erreichbar oder hinter einer Firewall installiert, die die RTMP-Bereitstellung verhindert. Multibitrate-Switching erfolgt nach demselben Prinzip wie beim dynamischen Streaming mit Adobe Media Server und wird durch die voraussichtliche Frame-Rate bzw. Änderungen der Bandbreite ausgelöst.
Müssen Entwickler den Code ihrer Media-Player ändern?
Wenn Media-Player mithilfe von OSMF entwickelt wurden, sind in der Regel keine Änderungen erforderlich. Wenn Sie OSMF jedoch nicht verwenden, müssen Sie mit deutlichen Auswirkungen auf Ihre Player rechnen, da der Hauptteil der Logik zum Streaming innerhalb ActionScript auf dem Client stattfindet. Adobe empfiehlt allen Entwicklern, OSMF für die Erstellung von Media-Playern zu verwenden.
Ändert sich der Workflow für Livecontent?
Bereits bestehende Workflows auf Basis von Adobe Media Server/RTMP werden vollständig unterstützt. Zum Schutz von Inhalten ist eine Access-Lizenz erforderlich, mit der Livestreams verschlüsselt werden. Um Inhalte für die Bereitstellung per HTTP vorzubereiten, können Sie Live-Encoder von Drittanbietern verwenden oder Adobe kontaktieren, um weitere Optionen zu erfahren.
Ändert sich der Workflow für On-Demand-Inhalte?
Ein neues Dateiformat ist erforderlich (F4F), das auf dem standardkonformen MP4-Format basiert. Ein erneutes Codieren ist nur für Inhalte mit adaptiver Bit-Rate erforderlich, bei denen Keyframes nicht korrekt ausgerichtet sind. Aufgezeichnete Inhalte, die per HTTP Dynamic Streaming bereitgestellt werden, müssen erneut verpackt und geschützt werden.
Wer verwendet HTTP Dynamic Streaming?
HTTP Dynamic Streaming wurde für Online-Publisher entwickelt, die ein großes Publikum erreichen möchten und deshalb auf hohe Kapazität und Skalierbarkeit angewiesen sind, oder für Kunden, die die Vorteile und Reichweite der Adobe Flash-Plattform für die Bereitstellung hochwertiger Videos nutzen.
Wieso sollte ich HTTP Dynamic Streaming verwenden?
HTTP Dynamic Streaming erweitert die Kapazität für die Veröffentlichung von Medieninhalten, weil CDNs (Content Delivery Networks) ihr Netzwerk besonders effizient nutzen können, um die nahtlose Bereitstellung von Inhalten zu gewährleisten. Dadurch lassen sich Störungen im Zusammenhang mit der Netzwerk-Performance vermeiden. Bei der HTTP-Bereitstellung lassen sich außerdem Inhalte außerhalb des CDNs im Cache ablegen, sodass die Bereitstellungskosten sinken.
Was sind die wichtigsten Vorteile von HTTP Dynamic Streaming?
Adobe bietet eine umfangreiche Lösung für die Bereitstellung per HTTP, mit der Sie ein größeres Publikum erreichen können als mit anderen Technologien.
Reichweite– Adobe Flash Player ist ein plattformübergreifendes Browser-Plug-in, das abwechslungsreiche Online-Inhalte mit großer Reichweite ermöglicht.
Offene Standards – HTTP Dynamic Streaming basiert auf Branchenstandards und wird mit standardmäßigen HTTP-Servern (Apache) implementiert. Es verwendet ein standardkonformes Medienformat (MP4-Fragment) und Standard-Codecs (H.264/AAC), offene APIs (Flash Player) sowie ein Open-Source-Framework für die Entwicklung von Media-Playern (OSMF). Das Dateiformat wird ebenfalls offengelegt, sodass es für andere Zwecke weiterentwickelt werden kann.
Live-Publishing – Bei HTTP Dynamic Streaming werden Live-Inhalte in einem separaten Vorgang gebündelt und geschützt. So lassen sich RTMP-Streams mühelos in ein Dateiformat umwandeln, das über HTTP bereitgestellt werden kann.
Interaktivität – Die Flash-Plattform erlaubt die synchrone Ausführung von Content-Bereitstellung, Echtzeit-Interaktivität und Protokollierung. Flash Player wird außerdem von mehr als 70 % aller Webgames zur komfortablen Einbindung sozialer und interaktiver Funktionen genutzt.
Schutz von Inhalten – Da Flash Player 10.1 Adobe Access unterstützt, profitieren Sie von einer zuverlässigen, sicheren Lösung für die Bereitstellung und Monetarisierung von Inhalten.
Wie verwende ich HTTP Dynamic Streaming mit meinem vorhandenen Media-Player?
Die beste Möglichkeit, HTTP Dynamic Streaming in einem Media-Player zu implementieren, bietet OSMF. OSMF vereinfacht u. a. das Parsen von Manifest-Dateien, die Verarbeitung von URL-Aufrufen, die Integration von Adobe Access-Funktionen zum Schutz von Inhalten, die Bereitstellung von Inhalten mit verschiedenen Bit-Raten, das Hinzufügen von DVR-Funktionen, die Überwachung von Qualitätskennzahlen u. v. m. OSMF wurde von Adobe und führenden Technologiespezialisten entwickelt.
 

Preise, Editionen und Upgrades

Was kostet die Technologie für HTTP Dynamic Streaming?
VOD File Packager ist kostenlos. Sie können die Tools herunterladen. Live Packager können Sie in Kürze erwerben – hier finden Sie weitere Informationen.
 

Installation, Bereitstellung und Plattformen

Wie funktioniert HTTP Dynamic Streaming mit OSMF und Flash Player 10.1?
Die Wiedergabe wird durch den Aufruf und das Parsen einer Manifest-Datei (F4F) gestartet. Die Manifest-Datei besteht aus vier Teilen:
● Bootstrap-Informationen: Sie beschreiben die Struktur des Dateiformats. Anhand dieser Informationen kann OSMF die URLs für den Aufruf der Medieninhalte erstellen.
● Speicherort des DRM-Lizenz-Servers: Diese Information verwendet OSMF für den Vorabruf einer Lizenzdatei vom Adobe Access-Lizenz-Server.
● Metadaten des Streams.
● Bit-Raten des Streams: Anhand dieser Daten kann OSMF während der Wiedergabe zwischen Bit-Raten wechseln.
OSMF verwendet die Informationen aus der Manifest-Datei, um die URLs zu erstellen und eine Pufferfüllung mithilfe von neuen APIs in Flash Player 10.1 zu starten. OSMF ruft außerdem alle erforderlichen DRM-Schlüssel für die Wiedergabe ab, wobei ebenfalls neue APIs in Flash Player 10.1 verwendet werden.
Während der Wiedergabe werden die Abrufe der Fragmente, die Überwachung der Service-Qualität (QoS) und der Wechsel der Bit-Raten durch OSMF verwaltet.
Sind Änderungen am Webserver erforderlich, um Inhalte per HTTP Dynamic Streaming bereitzustellen?
HTTP-Streaming ist mit standardmäßigen Apache-Servern und Caching-Infrastrukturen möglich. Um die Implementierung zu vereinfachen, bietet Adobe ein HTTP-Modul für 32-Bit-fähige Apache-Webserver (Windows oder Linux).
Unterstützt HTTP Dynamic Streaming HD-Video?
Ja. Sie können Videos mit einer Auflösung von bis zu 1080p über die Adobe Flash-Plattform bereitstellen. HD-Videos können mit Bit-Raten von 700 Kbit/s bis zu 6 Mbit/s oder mehr bereitgestellt werden. Wie bei allen anderen von Flash Player unterstützten Bereitstellungsmethoden werden auch bei HTTP Dynamic Streaming die Codecs H.264 und VP6 unterstützt, um Videos höchster Qualität über die Plattform veröffentlichen zu können.