Es hat sich eine Menge getan.

Mit Photoshop CC erhalten Sie automatisch Zugriff auf alle neuen Features, sobald sie verfügbar sind. Verwenden Sie eine ältere Version? Funktionen vergleichen ›

Photoshop CC (2014.2)

Creative Cloud Libraries

Über die neuen Creative Cloud Libraries in Photoshop, Illustrator und Kreativ-Apps wie Sketch und Draw haben Sie direkten Zugriff auf Ihre Design-Elemente wie Bilder, Farben, Schriften, Pinsel u. v. m. Die Bibliotheken werden über die Creative Cloud synchronisiert, sodass Sie Ihre Dateien jederzeit griffbereit haben.
So funktioniert’s ›

Extrahieren von Elementen

Über eine visuelle Schnittstelle zur Extraktion von Bildelementen, die mit der Technologie von Adobe Generator arbeitet, isolieren Sie optimierte Bildelemente bequem aus Ebenen. Speichern Sie die Elemente in verschiedenen Formaten und Auflösungen, z. B. im SVG-Format. Je nach Anforderungen für Ihren Workflow lassen sich die Elemente einzeln oder automatisch in Echtzeit aktualisiert extrahieren.
So funktioniert’s ›

Verbesserte Hilfslinien

Erstellen Sie mehrere Hilfslinien in einem Arbeitsgang, anstatt sie wie bisher einzeln im Layout platzieren zu müssen. Die Hilfslinien für Breiten- und Randeinstellungen für mehrere Spalten und Zeilen lassen sich präzise festlegen und als Voreinstellung speichern.
So funktioniert’s ›

Unterstützung für Windows-Devices mit Touch-Funktion

Windows 8.1-Devices mit Touch-Funktion lassen sich interaktiv durch Fingergesten für Schwenken, Zoomen und Drehen steuern.

Unterstützung für 3D-Druck von Figurposen und -animationen

Photoshop CC unterstützt Rigging- und Animationsdaten aus COLLADA-Dateien, sodass sich 3D-Scans und -Designs um Effekte für Posen und Animationen erweitern lassen.
So funktioniert’s ›

Unterstützung für PDF-Dateien mit 3D-Inhalten

Exportieren Sie Ihre 3D-Designs aus Photoshop als PDF-Dateien mit 3D-Inhalten, damit Ihre Kollegen und Kunden einen plastischen Eindruck vom Entwurf erhalten. Kommentare und Änderungen lassen sich mit Adobe Acrobat einfach anbringen.
So funktioniert’s ›

Neue 3D-Drucker

Es werden zusätzliche 3D-Drucker und Dienstanbieter für 3D-Druck unterstützt, z. B. i.materialise sowie die neuen MakerBot- und Ultimaker-Drucker.

Export im SVG-Format

Mit der neuen Funktion zur Extraktion von Elementen und Adobe Generator exportieren Sie SVG-Grafiken mit Pfadinformationen, Ebenenstilen und anderen Informationen. So lassen sich Inhalte problemlos skalieren und in jedem Browser anzeigen.
So funktioniert’s ›

Performance-Schub der Mercury Graphics Engine

Fokusmasken lassen sich durch Leistungsoptimierungen der Mercury Graphics Engine bis zu dreimal schneller als bisher anwenden.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Auffüllung für Auswahlen, neues Skript für Flammen-Muster u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

Photoshop CC (2014.1)

Erweiterte Unterstützung für 3D-Druck

Die Liste der unterstützten 3D-Drucker und Druckdienstleister wurde erweitert. Mit Photoshop lassen sich jetzt druckfertige Modelle für die 5. Generation des MakerBot Replicator sowie für den japanischen Online-Dienst DMM.com ausgeben.

Unterstützung zusätzlicher 3D-Formate

Photoshop bietet umfassende Unterstützung für 3D-Dateiformate, darunter auch VRML, U3D, PLY und IGES. Zudem wurde die Integration mit CAD-Workflows, 3D-Scannern u. v. m. verbessert.

Optimiertes Malen in 3D

Dank vielfältiger Verbesserungen an den Malwerkzeugen in Photoshop lassen sich 3D-Modelle jetzt schneller und einfacher zeichnen.

Verbesserte 3D-Druckoptionen

Sparen Sie Zeit und Material, indem Sie mehrere 3D-Objekte auf derselben Druckplatte ins Layout setzen.

Neuerungen am 3D-Workflow

Mit der aktuellen Version können Sie Baugruppen laden, normale und bildbasierte Bumpmaps auf Oberflächen anwenden, um ihnen Tiefe und Struktur zu verleihen, präzisere Vorschauen nutzen und genauere Mesh-Reparaturen erstellen.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Raytracing von Linien/Punkten, Deaktivierung der Raytracing-Vorschau im Dialogfeld für 3D-Druck u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

Photoshop CC (2014)

Verbesserte Funktionen für Smart-Objekte

Die Verknüpfungen mit externen Dateien bleiben intakt, wenn Sie sie automatisch in einem einzigen Verzeichnis verpacken. Mit der aktuellen Photoshop-Version lassen sich auch vorhandene eingebettete Smart-Objekte in verknüpfte Smart-Objekte umwandeln.
So funktioniert’s ›

Neue Optionen für Ebenenkompositionen

Sichtbarkeit, Position und Aussehen einzelner Ebenen innerhalb einer Ebenenkomposition können verändert und anschließend synchronisiert werden. Das spart Zeit. Für jede Ebenenkomposition lassen sich die zugehörigen Attribute bequem anzeigen. Ebenenkompositionen innerhalb eines Smart-Objekts können ein- und ausgeblendet werden.
So funktioniert’s ›

Bewegungseffekte in der Weichzeichnergalerie

Mit der Funktion „Pfadweichzeichnung“ können Pfade mit Unschärfeeffekten nachbearbeitet werden. Kreisförmige und elliptische Unschärfen erzielen Sie mit der Funktion „Kreisförmige Weichzeichnung“. Dank der Mercury Graphics Engine erfolgt jede Interaktion mit der Weichzeichnergalerie schnell und reibungslos.
So funktioniert’s ›

Fokusmaske

Wenn Sie eine Maske erstellen wollen, wählt Photoshop automatisch die schärfsten Bildbereiche für Sie aus. Fokusmasken sind ideal für Porträtaufnahmen und andere Bilder, die eine geringe Tiefenschärfe aufweisen. Die Mercury Graphics Engine liefert dabei eine beeindruckende Performance in der Umsetzung.
So funktioniert’s ›

Leistungsfähigere Technologie für inhaltsbasierte Bearbeitung

Eine neue Technologie beim inhaltsbasiertem Füllen, Verschieben und Ausbessern ermöglicht sanfte Übergänge bei Bereichen mit Verläufen, z. B. Himmel, und damit elegantere, realistischere Resultate als je zuvor.
So funktioniert’s ›

Intelligentere magnetische Hilfslinien

Die exakte Ausrichtung mehrerer Formen oder Objekte auf der Arbeitsfläche war bisher eine mühsame Prozedur. Jetzt sehen Sie sofort alle Abstände als Pixelwerte und können Inhalte präziser anordnen.
So funktioniert’s ›

Typekit-Schriften auf dem Desktop

Wählen Sie die gewünschten Schriften einfach in der Typekit-Bibliothek aus, synchronisieren Sie sie mit Ihrem Desktop, und greifen Sie direkt über das Schriften-Menü in Photoshop darauf zu. Photoshop ersetzt darüber hinaus fehlende Schriften in einem Dokument automatisch.
So funktioniert’s ›

Schriftarten-Suche

Geben Sie den Namen der gesuchten Schriftart ein, und überprüfen Sie das Ergebnis direkt in einer Vorschau. So finden Sie schnell und bequem die perfekte Schrift für Ihr Projekt.
So funktioniert’s ›

Erweiterte Optionen für 3D-Druck

Sie sehen genau, wo und wie Photoshop Ihr 3D-Mesh repariert hat. So können Sie Ihren 3D-Entwurf gegebenenfalls in der Modellierungsanwendung eines Drittanbieters verfeinern. WYSIWYG-Voransichten generieren präzise Renderings Ihrer Modelle vor dem eigentlichen Druck. Die Liste der unterstützten 3D-Drucker und Druckdienstleister wurde umfassend erweitert.
So funktioniert’s ›

Neuerungen für Adobe Generator

Legen Sie Standardeinstellungen für die Benennung von Assets innerhalb einer PSD-Datei fest, und geben Sie Unterordner für exportierte Assets an. Die Ausgabe aus Adobe Generator lässt sich so nun noch flexibler organisieren. Für Adobe Generator sind zudem neue APIs verfügbar, mit deren Hilfe Entwickler noch leistungsfähigere Plug-ins erstellen können.
So funktioniert’s ›

Adobe Camera Raw 8

Erleben Sie mehr Präzision bei der Reparatur von Bildern, bei der Korrektur perspektivischer Verzerrungen und bei der Vignettierung. Greifen Sie dabei auf ein interaktives Histogramm, Vorher-/Nachher-Ansichten u. v. m. zu.
So funktioniert’s ›

Erweiterte Unterstützung für Windows 8.1-Devices mit Stylus

Photoshop ist für die Bildbearbeitung mit Eingabestiften auf Windows 8.1-Geräten optimiert. Dank einer höheren Abtastrate werden Pinselstriche perfekt ausgeführt.

Verbesserte Mercury Graphics Engine

Die OpenCL-beschleunigte Mercury Graphics Engine rendert Bilder beim Vergrößern bis zu 15-mal schneller (je nach Dateigröße und Konfiguration Ihrer Grafikkarte). Auch Bewegungseffekte der Weichzeichnergalerie und Fokusmasken profitieren von diesem Performance-Schub.

Experimentelle Funktionen

Sie können neue Funktionen vor der offiziellen Veröffentlichung testen und sich auf diese Weise aktiv an der Entwicklung beteiligen. Aktivieren Sie die Funktion, die Sie interessiert, einfach in den Voreinstellungen.

Intelligentes Upsampling in Rekordzeit

Sie möchten ein Bild mit niedriger Auflösung für den Druck oder ein Bild auf Poster- oder Plakatformat vergrößern? Intelligente Upsampling-Algorithmen erhalten Details und Schärfen ohne Bildrauschen als Nebeneffekt. Und dank der OpenCL-beschleunigten Mercury Graphics Engine werden Bilder noch schneller gerendert.
So funktioniert’s ›

Verbesserte Workflow-Funktionen

Zahlreiche Verbesserungen in Photoshop machen Ihre Workflows noch schneller und intuitiver, z. B. das erweiterte Bedienfeld „Farbe“, auf die zuletzt verwendeten Pinsel, die Möglichkeit zum Synchronisieren Ihrer Arbeitsbereich-Einstellungen, Tastaturkürzel und angepassten Menüs u. v. m.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Unterstützung von extrem großen PNG-Dateien, Export von 3D-LUTs, Unterstützung neuer Videoformate wie Sony RAW und Canon RAW u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

Photoshop CC (14.2)

Perspektivische Verformung

Passen Sie den Blickwinkel eines bestimmten Bildausschnitts ohne Auswirkung auf die umliegenden Bereiche an. Ändern Sie den Blickwinkel eines Fotos. Machen Sie zum Beispiel aus einer Tele- eine Weitwinkelaufnahme oder umgekehrt. Montieren Sie Fotos mit unterschiedlichen Fluchtpunkten und Kamerapositionen zu einem Bild.
So funktioniert’s ›

Verknüpfte Smart-Objekte

Verbessern Sie die Zusammenarbeit mit Kollegen, und arbeiten Sie effizienter. Verknüpfte Smart-Objekte verweisen auf Dateien, die auf Ihrem Computer oder einem Netzlaufwerk gespeichert sind. Die Verknüpfung kann in beliebig viele Photoshop-Dokumente eingefügt werden. Die Dokumente werden kleiner, und Sie gehen sparsamer mit dem verfügbaren Speicherplatz um.
So funktioniert’s ›

3D-Druck

Lassen Sie 3D-Entwürfe Wirklichkeit werden. Erstellen und optimieren Sie Ihr Modell, und zeigen Sie es in der Vorschau an. Geben Sie es anschließend direkt aus Photoshop CC auf einem lokalen 3D-Drucker oder über einen Online-Dienst aus.
So funktioniert’s ›

Performance-Schub

Ergebnisse aus der Bearbeitung mit den Werkzeugen „Selektiver Scharfzeichner“, „Verflüssigen“ oder „Formgitter“ werden noch schneller sichtbar. Die neueste Mercury Graphics Engine nutzt OpenCL und kann selbst die größten Dateien umgehend verarbeiten.

Erweiterte Funktionen für skriptbasierte Muster und Füllungen

Zeigen Sie eine Vorschau Ihrer skriptbasierten Füllungen an, und optimieren Sie sie mit neuen Steuerungen. Erstellen Sie Füllungen entlang eines Pfads. Gestalten Sie eigene Rahmen. Nutzen Sie erweiterte Optionen für Baumgrafiken u. v. m.
So funktioniert’s ›

Verbesserte Workflow-Funktionen

Kleine, von Anwendern vielfach gewünschte Verbesserungen machen Routineaufgaben einfacher. Sie können mit neuen Modifikatortasten Pfade erstellen, Pfade mit der Leertaste verschieben u. v. m.
So funktioniert’s ›

Schnelleres Rendering mit der Mercury Graphics Engine

Ergebnisse aus der Bearbeitung mit den Werkzeugen „Upsampling“, „Weichzeichnergalerie“, „Selektiver Scharfzeichner“, „Verflüssigen“ oder „Formgitter“ werden noch schneller sichtbar. Die neueste Mercury Graphics Engine nutzt OpenCL und kann selbst die größten Dateien umgehend verarbeiten.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Performance-Schub für den selektiven Scharfzeichner, verbesserte Adobe Generator-Funktionen zum Skalieren von Smart-Objekten und für Auffüllungen, optimierte Transformation von Schriften und Auswahl von Formen.
Vollständige Versionshinweise ›

Photoshop CC (14.1)

Adobe Generator

Adobe Generator bietet Entwicklern umfassenderen Zugriff auf Photoshop-Dateien. Die Technologie ermöglicht die Entwicklung von intelligenten Tools, die zeitaufwendige Aufgaben automatisieren und Workflows straffen.
So funktioniert’s ›

Asset-Erstellung in Echtzeit

Oberflächen-Designer müssen jetzt nicht mehr mühselig aus ihren Kompositionen Slices erstellen und exportieren. Während Sie an Ihrem UI-Layout arbeiten, speichert Photoshop CC mithilfe der innovativen Generator-Technologie ausgewählte Ebenen und Ebenengruppen als einzelne Bilddateien im gewünschten Format und sammelt sie in einem gemeinsamen Ordner.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: verbesserte Wackelreduzierung, optimierte Benutzeroberfläche, HiDPI-Vorschau auf Retina-Displays, neue Steuerungen für Tiefen-, Lichter- und Mittelton-Bereiche und -Toleranzen u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›

Photoshop CC (14)

Selektiver Scharfzeichner

Bringen Sie Kanten, Details und komplexe Strukturen perfekt zur Geltung. Der derzeit fortschrittlichste Scharfzeichner analysiert Ihre Bilder und liefert hochwertige, natürlich wirkende Ergebnisse ohne Rauschen oder Farbkranz-Effekt.
So funktioniert’s ›

Wackelreduzierung

Retten Sie unscharfe Fotos. Langsame Verschlusszeiten und eine hohe Brennweite können verschwommene Bilder zur Folge haben. Die neue Funktion zur Korrektur verwackelter Fotos analysiert die Kamerabewegung und hilft, die Bildschärfe wiederherzustellen.
So funktioniert’s ›

Adobe Camera Raw 8

Wenden Sie mit Camera Raw vorgenommene Änderungen als Filter auf eine Ebene oder Datei in Photoshop an. Anschließend können Sie diese nach Bedarf überarbeiten. Das neue Camera Raw 8-Plug-in sorgt für mehr Präzision bei der Reparatur von Bildern, bei der Korrektur perspektivischer Verzerrungen und bei der Vignettierung.
So funktioniert’s ›

Verbesserungen beim Skalieren von Bildern

Der Befehl „Bildgröße“ umfasst jetzt eine Methode zur Beibehaltung von Details und zur besseren Schärfe beim Vergrößern von Bildern. Außerdem wurde das Dialogfeld „Bildgröße“ benutzerfreundlicher gestaltet.
So funktioniert’s ›

Editierbare Rechtecke mit abgerundeten Ecken

Formen können vor und nach ihrer Erstellung beliebig oft nachbearbeitet werden. Auch der Radius abgerundeter Ecken ist anpassbar. Bei Formen, die für Webdesigns bestimmt sind, können Sie CSS-Daten aus der Datei exportieren.
So funktioniert’s ›

Gezielte Auswahl von Formen und Pfaden

Wählen und bearbeiten Sie mehrere Pfade, Formen und Vektormasken gleichzeitig. In Dokumenten mit mehreren Ebenen und Pfaden können Sie dank eines neuen Filtermodus einen bestimmten Pfad oder eine Ebene gezielt direkt auf der Arbeitsfläche auswählen.
So funktioniert’s ›

Integration mit Adobe Edge Reflow CC

Mit nur einem Klick übertragen Sie Assets aus Photoshop in ein Edge Reflow-Layout, das Sie für mehrere Devices entwerfen. Responsive Webdesign wird leichter dank Adobe Generator.

Tools aus Photoshop Extended

Photoshop CC bietet neben den Standardfunktionen für Bild- und Videobearbeitung nun auch die Tools für 3D-Imaging und Bildanalysen, die früher mit Photoshop Extended erhältlich waren.

Anti-Aliasing für Schriften

Eine neue Option, ähnlich dem Anti-Aliasing auf Ihrem Mac- oder Windows-System, zeigt in einer Vorschau, wie Ihre Schrift später im Web aussehen wird.
So funktioniert’s ›

Integration mit Behance

Veröffentlichen Sie Ihre Projekte direkt aus Photoshop in Ihrem Behance-Portfolio.
So funktioniert’s ›

Einstellungen synchronisieren

Synchronisieren Sie die Einstellungen für Ihren Arbeitsbereich auf mehreren Computern, z. B. Applikationsvoreinstellungen, Pinsel oder Aktionen.
So funktioniert’s ›

Erweiterte Unterstützung von Smart-Objekten

Wenn Sie Änderungen mithilfe der Weichzeichnergalerie und des Werkzeugs „Verflüssigen“ als Smart-Objekt anwenden, werden sie verlustfrei übernommen. Beim Weichzeichnen, Schieben, Ziehen, Zusammenziehen oder Aufblasen von Bildern oder Videos bleibt die Originaldatei stets intakt. Auch nach dem Speichern können Sie die Effekte jederzeit bearbeiten oder entfernen.
So funktioniert’s ›

Optimiertes Malen in 3D

Profitieren Sie beim Malen auf 3D-Objekten und auf Struktureigenschaften von einer bis zu 100 Mal schnelleren Live-Vorschau sowie besseren Reaktionszeiten. Mit der leistungsfähigen Mal-Engine von Photoshop machen Sie jedes 3D-Modell zum Blickfang.
So funktioniert’s ›

Verbesserte Typografieformate

Textformatierung kann äußerst zeitaufwendig sein. Jetzt können Sie Ihre Formatierungen als Vorgaben speichern und jederzeit per Mausklick anwenden. Sie können sogar für sämtliche Photoshop-Dokumente bestimmte Schriftformate festlegen.
So funktioniert’s ›

Erweiterte CSS-Unterstützung

Um Ihr neues Projekt auf ein vorhandenes Webdesign abzustimmen, können Sie Farbfelder direkt aus HTML-, CSS- oder SVG-Layouts importieren. Generieren Sie CSS-Code für Farben und andere Design-Elemente, z. B. abgerundete Ecken, und kopieren Sie ihn einfach über die Zwischenablage in Ihren Web-Editor.
So funktioniert’s ›

Bedingte Aktionen

Wiederkehrende Verarbeitungsschritte lassen sich jetzt mithilfe von bedingten Aktionen automatisieren. Anhand von If-Then-Routinen werden nach benutzerdefinierten Regeln automatisch bestimmte Aktionen ausgeführt.
Weitere Informationen ›

Verbessertes Bedienfeld für 3D-Szenen

Das neue Bedienfeld für 3D-Szenen sorgt für einen schnellen Wechsel zwischen 2D- und 3D-Bearbeitung. Viele der Optionen kennen Sie bereits vom Bedienfeld für Ebenen, z. B. „Duplizieren“, „Objekt instanzieren“, „Gruppen“ und „Löschen“.
So funktioniert’s ›

Verbesserte Filter für helle und dunkle Bereiche

Mit den optimierten Filtern „Helle Bereiche vergrößern“ und „Dunkle Bereiche vergrößern“ lassen sich präzisere Auswahlbereiche und Masken erstellen. Rechte Winkel und Rundungen bleiben bei Bedarf erhalten.

Neuerungen für einen strafferen Workflow

Zahlreiche Verbesserungen machen die Arbeit mit Photoshop noch schneller und intuitiver, z. B. das erweiterte Bedienfeld „Farbe“, Zugriff auf die zuletzt verwendeten Pinsel, die Möglichkeit zum Synchronisieren Ihrer Arbeitsbereich-Einstellungen, Tastaturkürzel und angepassten Menüs u. v. m.

Und vieles mehr

Weitere Vorteile: Unterstützung indischer Sprachen, direkter Export von CSS-Code aus Ebenen oder Gruppen, verbesserte Migration von Vorgaben u. v. m.
Vollständige Versionshinweise ›