Eingabehilfen

Das Et-Zeichen


Abb. 1 Pompejisches Graffito, 79 n. Chr.


Abb.  2 Frührömische Schrift, Mitte 4. Jh.


Abb.  3 Schottische Handschrift, 9. Jh.


Abb.  4 Karolingische Minuskel, 810 n. Chr.


Abb.  5 Humanistische Minuskel, 1453 n. Chr.


Abb.  6 William Caslon, London, 1728


Abb.  7 Italienische humanistische Minuskel, 1500


Abb.  8 Ludovico degli Arrighi, 1522


Abb.  9 Robert Granjon

Wenn ein Designer eine neue Schrift entwirft, sind bei der Gestaltung des Et-Zeichens (auch bekannt als „kaufmännisches Und“ oder „Ampersand“) keine Grenzen gesetzt. Die hauptsächlich im IT-Bereich verwendete Bezeichnung „Ampersand“ setzt sich übrigens laut Geoffrey Glaisters „Glossary of the Book“ aus and (&) per se and zusammen, was wörtlich so viel heißt wie „(das Zeichen) & steht für (das Wort) und“. Das Zeichen „&“ hat sich aus der Ligatur von ET oder et entwickelt, dem lateinischen Wort für „und“.

Eines der ersten Beispiele des Et-Zeichens taucht auf einem Stück Papyrus auf, das um 45 n. Chr. entstanden ist. Es ist im Stil der frührömischen Kursivschrift in Großbuchstaben geschrieben, typisch für die Handschrift jener Zeit, und bildet die Ligatur ET. Das Beispiel eines Graffitos aus Pompeji aus dem Jahre 79 n. Chr. (Abb.  1) zeigt ebenfalls eine Zusammensetzung der Großbuchstaben E und T in frührömischer Schrift. Spätere Dokumente weisen eine flüssigere, weniger formale Kursivschrift aus Kleinbuchstaben im römischen Stil auf, aus der sich die heutige Kursivschrift entwickelt hat. Die Ligatur für et (Abb.  2) wird im Laufe der Jahrhunderte immer häufiger verwendet. Ursprünglich hat sich die Zusammenschreibung der Großbuchstaben E und T aus einer schnellen Schreibweise ergeben. In späteren kalligrafischen Manuskripten ist das geschwungene E in der Mitte durch eine fliessende horizontale Linie mit dem T verbunden. Mit der Zeit verschmelzen die eng verbundenen Buchstaben zu einem Zeichen (Abb.  3). Als Schriftgelehrte um 775 n. Chr. die karolingische Minuskel entwickeln, hat sich die Ligatur längst als Ersatz für „und“ durchgesetzt (Abb.  4). Je nach Schreibgeschwindigkeit oder Perfektionsanspruch des Schreibers erscheint ab dem 8. Jahrhundert die Buchstabenkombination E und T in unterschiedlichen Darstellungen, bis im frühen 15. Jahrhundert der Buchdruck erfunden wird (Abb.  5).

Beim linken Teil des Et-Zeichens handelt es sich entweder um ein kleines oder ein großes E, das aus zwei Halbkreisen besteht. Der schräge Aufwärtsstrich, der oft tropfenförmig ausläuft (Abb.  6), könnte ein Überbleibsel des Horizontalbalkens von „E“ oder „e“ sein oder sich aus der Verbindungslinie zum T entwickelt haben. Kalligrafen bevorzugten solche Buchstabenverbindungen, da sie den Schreibfluss förderten. Im Vergleich zur Kursivform ist das T bei der römischen Version des Et-Zeichen kaum noch zu erkennen (Abb.  7).

Heute gehört das Zeichen „&“ zum Design jeder neuen Schriftart und hat in jedem lateinischen Zeichensatz seinen festen Platz. Es gibt zahlreiche Variationen des Et-Zeichens, vor allem in Kursivschrift. Während das im römischen Stil gehaltene Et-Zeichen eher geradlinig anmutet, weist es in Kursivschrift lebhaftere Formen auf, was auf den Einfluss der Kalligrafie zurückzuführen ist. Manche Schriften haben besonders schöne Et-Zeichen. In Abbildung  10 sehen Sie kursive Et-Zeichen für die Schriftarten Garamond, Minion, Janson, Meridien, Baskerville und Caslon. Seit Entstehung der Egyptienne- und Groteskschriften im 19. Jahrhundert ziehen Schriften-Designer meist die römische Version des Et-Zeichens sowohl in kursiver als auch in lateinischer Schrift vor (Abb.  11).

Es gibt viele interessante Versionen des Et-Zeichens, z. B. von Ludovico degli Arrighi, einem talentierten Schriftgelehrten der Renaissance (Abb.  8), und Robert Granjon, einem bedeutenden französischen Vertreter seiner Zunft im 16. Jahrhundert (Abb.  9). Die neue Schriftfamilie Poetica, die Robert Slimbach für Adobe auf der Grundlage von Cancelleresca entworfen hat, einem Handelsschriftbild der italienischen Renaissance, bietet mit 58 Variationen eine üppige Auswahl an Et-Zeichen (Abb.  12).

Das Et-Zeichen wird je nach Sprache unterschiedlich eingesetzt. In englischen und französischen Texten kann das Et-Zeichen die Wörter and bzw. et ersetzen, wobei innerhalb desselben Texts sowohl das Zeichen als auch das ausgeschriebene Wort verwendet werden kann. Im Deutschen ist das Et-Zeichen nur in Firmennamen zulässig, die aus zwei oder mehr Namen bestehen. Der deutschen Rechtschreibung zufolge darf es im Fließtext nicht verwendet werden. Aufgrund seiner kalligrafischen Qualitäten ist das Et-Zeichen jedoch ein wirkungsvolles Design-Element, das in allen Sprachen zur ansprechenden Gestaltung von Text beiträgt.



Poetica®

Abb.  12

Max Caflisch, Schöpfer des Schriftbilds Columna, Typograf, Berater und Autor, war 20 Jahre lang als Leiter des Grafik-Studiengangs und als Fachlehrer für Typografie bei der Kunstgewerbeschule Zürich angestellt. Seine preisgekrönten Buch-Designs sind weltweit anerkannt.

Literaturquellen:

Jean Mallon, Robert Marichal, Charles Perrat: L'Ecriture latine de la capitale romaine a la minuscule. Arts et Metiers. Paris, 1939.

Geoffrey Ashall Glaister: Glossary of the Book. George Allen and Unwin Ltd. London, 1960.

Jan Tschichold: Formenwandlungen der Et-Zeichen. D. Stempel AG. Frankfurt am Main, o.J.

ABC. Blätter für die Freunde der Bauerschen Gießerei, Nr.  7. Frankfurt am Main, November 1955.



Schriftensuche

 

Schriften nach Alphabet

 

Schriften nach Kategorie

Schriften nach Stil
Style Index
Blackletter
Brush
Calligraphic
Casual
Chiseled
Contrast – High
Contrast – Low
Copperplate
Engraved
Geometric
Handtooled
Handwritten
Heavy
Initials
Inline
Light – Thin
Mono
Narrow
Ornaments
Outline
Picture
Script
Stencil
Swashes
Wide
Woodcut
Schriften nach Verwendungszweck
Use Index
Advertise
Announcements
Annual Reports
Architecture
Awards
Banners
Body Text
Business Cards
Catalogs
Dictionaries
Greeting Cards
Headlines / Titles
Invitations
Logos
Manuals
Maps
Menus
Music
New Releases
Newsletters
Packaging
Phone Directories
Resumes
Schedules
Signage
Small Settings
Video Titling
Web Pages
Schriften nach Thema
Theme Index
Cartoon
Children
Classical
Computer
Contemporary
Decorative
Distressed
Dynamic
Elegant
Futuristic
Historical
Humorous
Industrial
Informal
Novelty
Old West
Primitive
Retro
Scary
Sexy
Schriften nach Klassifizierung
Classification Index
Adobe Originals
Arabic
Blackletter
Capitals
Computer Related
Cyrillic
Cyrillic Extended
Decorative/Display
Didone
Expert
Garalde
Glyphic
Gujarati
Gurmukhi
Greek
Hebrew
Inline
Japanese
Korean
Mathematical
Mono
OpenType Pro
Opticals
Ornaments
Phoenetic
Sans Serif
Small Caps/Old Style
Script
Slab Serif
Swash
Symbol
Tamil
Thai
Transitional
Venetian
Schriften-Designer
Designers Index
Akira Kobayashi
Alan Blackman
Carl Crossgrove
Carol Twombly
Christopher Slye
Cleo Huggins
Craig Frazier
David Březina
David Siegel
Fernando Mello
Fiona Ross
Jeremy Tankard
Jim Parkinson
Jim Wasco
Joachim Muller-Lance
John Benson
John Hudson
Jovica Veljovic
Joy Redick
Julian Waters
Lance Hidy
Laurie Szujewska
Lynne Garell
Mario Feliciano
Mark Jamra
Masahiko Kozuka
Michael Harvey
Michael Want
Min Wang
Paul D. Hunt
Richard Lipton
Rick Cusick
Robert Slimbach
Ryoko Nishizuka
Tim Holloway
Timothy Donaldson
Thomas Phinney
Viktor Solt-Bittner