Accessibility
 
Startseite / Produkte / ColdFusion / Support / Freigabehinweise
Macromedia ColdFusion Support Center - Known Issues

ColdFusion MX für J2EE-Anwendungsserver
Phase 2
Bekannte Probleme

Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2002

Diese Hinweise enthalten bekannte Probleme bei der zweiten Version von ColdFusion MX für J2EE-Anwendungsserver. Diese Informationen beziehen sich auf bekannte Probleme in folgenden Bereichen:


Inhalt
Bestimmte J2EE-Anwendungsserver
Lokalisierung
Konfiguration von Datenquellen in ColdFusion MX
Webdienste
ColdFusion MX Administrator
Diagrammerstellung in ColdFusion MX
Verity-Suchläufe
Andere bekannte Probleme

Hinweis: Die aktuellsten Änderungen an der ColdFusion MX-Dokumentation werden auf der Macromedia-Website unter Documentation Updates (TechNote 22811) und Documentation Additions (TechNote 22993) aufgeführt.


 

ColdFusionMX für J2EE auf bestimmten J2EE-Anwendungsservern

Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Probleme, die nur für bestimmte Anwendungsserver bei der zweiten Version von Macromedia ColdFusion MX für J2EE-Anwendungsserver gelten.

Hinweis: Einige Probleme, die in nachfolgenden Abschnitten aufgeführt werden, sind ebenfalls nur für bestimmte Anwendungsserver gültig.


Anwendungsserver Problem ID
IBM WebSphere V5 Wenn Sie die Bereitstellung von ColdFusion MX unter Websphere 5 aufheben, kann in der Administrationskonsole ein Timeout auftreten, bevor WebSphere alle Dateien gelöscht hat. Sie erhalten dann möglicherweise folgende Fehlermeldung:

"The timeout has been exceeded but the operation may still complete." (Das Zeitlimit wurde zwar überschritten, doch ist es möglich, dass die Operation abgeschlossen wird.)

Die Bereitstellung wird tatsächlich abgeschlossen; es ist jedoch nicht auszuschließen, dass einige Dateien im Verzeichnis cf_root verbleiben. Normalerweise können Sie diese Fehlermeldung ignorieren.
48482
IBM WebSphere V4 Wenn Sie ColdFusion MX für WebSphere 4 (die erste J2EE-Version) unter WebSphere 4 Advanced Edition Single Server installieren und bereitstellen, kann die Anwendung ColdFusion MX nicht mit dem IBM Administrator Web-Client beendet werden. Sie müssen dazu den J2EE-Anwendungsserver beenden. Dieses Problem tritt nicht auf, wenn Sie die Java-basierte Administrationskonsole verwenden. Ferner trifft es nicht auf WebSphere 4 Advanced Edition zu. Sie können das Problem vermeiden, indem Sie die zweite J2EE-Version installieren und ColdFusion MX als EAR-Datei bereitstellen. Informationen zum Installieren der zweiten J2EE-Softwareversion auf WebSphere 4 finden Sie auf der Macromedia-Website unter J2EE-Serverzertifizierung und -Installation. 48314
IBM WebSphere V4 auf AIX Das Tag cfexecute kann einen Zombie-Prozess des Anwendungsservers auslösen, der 100 % der CPU konsumiert. Dieses Problem tritt nur bei IBM WebSphere 4-Versionen vor 4.0.5 unter AIX auf und ist durch die IBM-Problemnummer 84949001866 gekennzeichnet. Installieren Sie als Lösungsmaßnahme IBM WebSphere 4 PTF 5. Alternativ ist von IBM eine aktualisierte Version des JDK erhältlich, das dieses Problem in Verbindung mit WebSphere 4.0.4 behebt. 48911
Sun ONE AS 7 Systemeigene J2EE-Datenquellen, die auf der Anwendungsserverebene definiert wurden, sind für ColdFusion MX nur dann zugänglich, wenn ihr JNDI-Name mit jdbc/ beginnt oder wenn sie sich auf der Stammebene der Namensstruktur befinden. Demzufolge sind solche Namen wie jdbc/meinedatenquelle oder meinedatenquelle gültig, jedoch nicht Namen wie datenquelle/meinedatenquelle oder /meinedatenquelle. 49083
BEA WebLogic 7

Die Anweisungen zur Installation von ColdFusion MX für J2EE auf BEA WebLogic 7 enthalten zwei Fehler:

  • Um den Zugriff auf COM-Objekte zu ermöglichen, müssen Sie die Datei jintegra.jar aus dem Verzeichnis cf_root\WEB-INF\cfusion\lib in das Verzeichnis cf_root\WEB-INF\lib umstellen.
  • Die folgende Zeile muss wldomain_root/startWebLogic.cmd für die COM-Unterstützung nicht hinzugefügt werden:
    SET PRE_CLASSPATH=%CF_SHARED_LIB_DIR%\jintegra.jar
49374
Sun J2EE 1.3.1 Reference Implementation Wenn Sie ColdFusion MX für J2EE auf dem Sun J2EE 1.3.1 Reference Implementation-Anwendungsserver ausführen, muss die server.policy-Einstellung mit der coldfusion.policy-Einstellung übereinstimmen. 49150

Zum Inhalt zurück

 

Lokalisierung

Die folgende Tabelle behandelt die bekannten Lokalisierungsprobleme in ColdFusion MX.

Hinweise:

  • In diesem Abschnitt bezieht sich der Begriff "Doppelbyte" auf bestimmte Doppelbyte-Codierungen für asiatische Sprachen (z. B. shift_jis und euc_kr).
  • In diesem Abschnitt bezieht sich cf_root auf das Verzeichnis, in dem ColdFusion MX bereitgestellt wird.

Problem ID
Auf dem Tomcat-Anwendungsserver ignoriert die Funktion getlocale die Kopfzeile "Accept-Language" und gibt in der Voreinstellung "English" zurück. Dies geschieht auch dann, wenn für die Kopfzeile "Accept-Language" ein anderes Gebietsschema definiert ist. Wird das Gebietsschema aber mit der Funktion setlocale definiert, liefert die Funktion getlocale den von Ihnen festgelegten Wert für das Gebietsschema. 49061

Beim Kompilieren von ColdFusion-Seiten in Java verwendet ColdFusion MX für J2EE-Anwendungsserver die Standardzeichencodierung des Anwendungsservers.

Sie können die Zeichencodierung, die für alle Seiten gelten soll, in den JVM-Optionen für den Anwendungsserver festlegen. Beispielsweise wird mit der folgenden JVM-Option des Anwendungsservers die japanische Zeichencodierung von Microsoft Windows definiert:

-Dfile.encoding=MS932

Sie müssen jedoch ColdFusion zwingen, alle Seiten neu zu kompilieren, damit diese Umstellung wirksam wird. Hierzu müssen Sie ColdFusion beenden, den Inhalt des Verzeichnisses cf_root\WEB-INF\cfclasses löschen, und ColdFusion anschließend neu starten.

Hinweis: Die Zeichencodierung für einzelne Seiten kann auch mit dem Tag cfproccessingdirective festgelegt werden. Bei dieser Vorgehensweise wird ColdFusion automatisch gezwungen, die Seite neu zu kompilieren.

49183
Bei der Datenübersendung in einem Formular mithilfe der post-Methode wird die Zeichencodierung nicht richtig gehandhabt, sofern enctype="multipart/form-data" ist. Lösen Sie dieses Problem, indem Sie anstelle von SetEncoding einen Code wie im folgenden Beispiel verwenden:
<cfscript> function getMultipartFormParameter(key, encoding) { param = key.getBytes(encoding); value = evaluate(toString(param, "ISO-8859-1")); param = value.getBytes("ISO-8859-1"); return toString(param, encoding); } </cfscript>
44878
Bei Verwendung der SUN JRE 1.3.1 im Gebietsschema English(UK) gibt die Funktion LSIsDate für ein Datum mit einem einstelligen Monat oder Tag (z. B. 1/1/01) den Wert FALSE zurück. Vermeiden Sie dieses Problem, indem Sie dem Monat bzw. Tag eine Null voranstellen (z. B. 01/01/01). 38440
Die Funktion ParseDateTime kann japanisch formatierte Datumsangaben in ColdFusion MX nicht auswerten. Bei japanischen Datumsangaben müssen Sie daher die Funktion LSParseDateTime verwenden. 34000
ColdFusion MX unterstützt keine Doppelbytezeichen in Hyperlink-Texten mit dem href-Attribut. 36913
Sie können mit cfinclude keine Datei aufnehmen, deren Name Doppelbytezeichen enthält. 36910
Wenn Sie eine ungültige Maske an die Funktion LSTimeFormat oder LSDateFormat übergeben (beispielsweise "dd-mm-yymm"), gibt die Funktion sowohl in ColdFusion 5 als auch in ColdFusion MX ungültige Zeichen aus. ColdFusion 5 trennt jedoch alle ausgegebenen Zeichen durch einen Apostroph ('). 36388
Die Funktionen Encrypt und Decrypt funktionieren nicht bei Doppelbyte-Zeichensätzen. Wenn Sie eine Zeichenkette mit Doppelbytezeichen an die Funktion Encrypt übergeben und den verschlüsselten Wert später an die Funktion Decrypt übergeben, wird die Zeichenkette nicht korrekt entschlüsselt. 38614
Beim Lesen und Schreiben einer Binärdatei sollten Sie ReadBinary im Attribut action von cffile angeben und danach die neue Datei erstellen. Hierzu ein Beispiel:

<cffile action="ReadBinary" variable="x" file="c:\input-binaryfile">
<cffile action="write" output="#x#" file="c:\output-binaryfile">


Auf Computern, die standardmäßig keine Cp1252-Dateicodierung verwenden (wie z. B. Rechner mit japanischen Einstellungen), führt die Angabe action="read" im cffile-Tag einer Binärdatei dazu, dass die Datei beschädigt wird.
39473
Wenn Sie den Microsoft Access-Treiber oder ODBC-Socket-Treiber auf einem Multibyte-Windows-Betriebssystem verwenden, müssen Sie zur Unterstützung der Multibytezeichen folgende Anweisung befolgen:
  1. Starten Sie die Dienste ColdFusion MX ODBC Server und ColdFusion MX ODBC Agent, sofern diese noch nicht laufen.
  2. Geben Sie den folgenden Befehl nach einer Befehlsaufforderung ein:
    cf_root\db\slserver52\admin\setcp.bat OS
  3. Beenden Sie die Dienste ColdFusion MX ODBC Server und ColdFusion MX ODBC Agent.
  4. Starten Sie die Dienste ColdFusion MX ODBC Server und ColdFusion MX ODBC Agent.

Die Datei setcp.bat definiert die Servicecodeseite für den ODBC-Server, der von den Access- und ODBC-Socket-Treibern verwendet wird. Hierzu wird ein Parameter angegeben. Wenn Sie OS angeben, verwendet der ODBC-Server die Codeseite des Betriebssystems. Verwenden Sie OS bei Betriebssystemen mit Multibyte-Zeichensätzen, wie z. B. japanisch. Wenn Sie einen anderen Parameterwert als OS angeben oder den Parameter nicht definieren, wird die Voreinstellung (Keine Einstellung) für die ODBC-Servicecodeseite verwendet. Die Voreinstellung unterstützt nur 8-Bit-Zeichensätze.

39730
39735
38855
In den japanischen Version von ColdFusion MX wird die Verwendung von Verity für Indizierungen und Suchvorgänge mit Doppelbytezeichen (z. B. japanischer Text) auf Solaris und Linux nicht unterstützt. 37650

Weitere Informationen zu den Lokalisierungsänderungen, die in ColdFusion MX gegenüber ColdFusion 5 durchgeführt wurden, finden Sie im Abschnitt Lokalisierung des Handbuchs Migration von ColdFusion 5-Anwendungen.


Zum Inhalt zurück

 

Konfiguration von Datenquellen in ColdFusion MX

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme beim Konfigurieren von Datenquellen in ColdFusion MX.


Problem ID
(Nur für Windows) Für Microsoft Access- und ODBC Socket-Datenquellennamen (Data Source Names, DSNs) müssen Sie auch dann einen Benutzernamen angeben, wenn die Datenquellen keine Benutzerauthentifizierung erfordern. Geben Sie den Benutzernamen folgendermaßen an:
  • Access-DSN – Aktivieren Sie die Option Standardbenutzername verwenden ODER zeigen Sie den Bereich Erweiterte Einstellungen an und geben Sie den Benutzernamen in das Feld ColdFusion-Benutzername ein.
  • ODBC-Socket-DSN – Aktivieren Sie die Option Vertraute Verbindung, ODER zeigen Sie den Bereich Erweiterte Einstellungen an und akzeptieren Sie den vom System vorgegebenen Standardbenutzernamen, oder geben Sie einen Benutzernamen ein.
45484

ColdFusion MX Administrator sucht in den folgenden JNDI-Verzeichnissen nach JDBC-Datenquellen, die auf der Anwendungsserverebene konfiguriert sind:

1: ""
2: "/"
3: "jdbc"
4: "java:comp/env/jdbc"

Der ColdFusion MX Administrator zeigt keine Datenquellen an, die auf der Anwendungsserverebene konfiguriert sind und sich in anderen Verzeichnissen der JNDI-Struktur befinden. Sie können jedoch an anderer Stelle befindliche Datenquellen verwenden, indem Sie den vollständig qualifizierten JNDI-Namen der Datenquelle in einem beliebigen ColdFusion-Tag, das einen Datenquellennamen akzeptiert, verwenden (z. B. cfquery).

48744
Bei der Standardinstallation von ColdFusion MX für J2EE unter Windows können die Beispielanwendungen nur dann auf die Beispieldatenquellen zugreifen, wenn Sie während der Ausführung des Startassistenten Unterstützung für ODBC-Datenquellen installieren. 49103
Der JDBC-Treiber für Oracle begrenzt Benutzerkennwörter auf 16 Zeichen. 49021
Wenn Sie Microsoft Access als Repository für Clientvariablendaten verwenden, wird ein Fehler ausgegeben, sobald die kumulative Größe der Clientvariablen 255 Zeichen übersteigt. 45548
Der JDBC Microsoft SQL Server-Treiber in ColdFusion MX unterstützt nicht SQL Server 6.5. Wenn Sie mithilfe dieses Treibers eine Abfrage ausführen, wird folgender Fehler ausgelöst:
Die SQL-Anweisung [ select 1 ] hat eine Ausnahme bei der Datenbankabfrage verursacht.

java.sql.SQLException: [Microsoft SQL Server] Anmeldung ist fehlgeschlagen.
RAW_TRACE at coldfusion.tagext.lang.IncludeTag.doStartTag(Unknown Source)
PROBLEM java.lang.NumberFormatException: at coldfusion.tagext.lang.IncludeTag.doStartTag(Unknown Source)
28436
Sie müssen dem Verbindungsstring für einen DB2-Datenquellennamen (DSN) folgende Zeile hinzufügen (unter Erweiterte Einstellungen im ColdFusion MX Administrator):
CollectionID=default;packageName=<pktname>;CreateDefaultPackage=false
wobei pktname der (maximal 7 Zeichen umfassende) Name des Pakets ist, den der Treiber zur Verarbeitung von SQL-Anweisungen verwendet.

Falls weder eine CollectionID noch ein packageName vorhanden ist, definieren Sie CreateDefaultPackage=true für die erste Verbindung, ändern Sie danach die Datenquelle und definieren Sie CreateDefaultPackage=false.
36798
Bei den mit ColdFusion MX gelieferten JDBC-Treibern für DB2 und Informix verhindert ein Problem mit der SetTransactionIsolation-Methode, dass ColdFusion MX tote Verbindungen aus dem Datenbankverbindungspool entfernt, bevor das Verbindungstimeout abläuft.

Wenn die nachfolgende Fehlermeldung beim Verbindungsaufbau einer ColdFusion-Seite mit einer Datenbank wiederholt auftritt, deaktivieren Sie die Option Verbindungen erhalten für die Datenquelle:
[Macromedia][Oracle JDBC Driver]Connection reset by peer: socket write error
Wenn Sie diese Option aus Leistungsgründen nicht deaktivieren möchten, können Sie das Timeout für die Datenquelle von der Voreinstellung (20 Minuten) auf 1 oder 2 Minuten reduzieren. Falls Ihre Datenbankverbindungen dann aufgrund eines Datenbankserverereignisses verloren gehen, ist der ColdFusion MX-Server nach 1 oder 2 Minuten wieder funktionsbereit, und nicht erst nach 20 Minuten.

Hinweis: Diese Meldung erscheint vermutlich für jede Verbindung im Pool, deren Kommunikation mit dem Datenbankserver unterbrochen wurde. Bei DB2 und Informix wird die Meldung jedoch so lange angezeigt, bis alle Verbindungen das Timeout überschritten haben.
45290
Für die Sybase JDBC-Verbindung ist auf dem Sybase-Server eine gespeicherte Prozedur erforderlich, die unter Sybase 11.9 oder höher standardmäßig nicht installiert wird. ColdFusion MX stellt diese gespeicherte Prozedur im Verzeichnis <install dir>/db/sybase bereit. Wenn Sie beim Erstellen einer Datenquelle die Fehlermeldung erhalten, dass die Prozedur 'sp_default_charset' nicht gefunden wurde, installieren Sie die gespeicherte Prozedur unter Sybase. 32230
Sybase-Server, die für den Zeichensatz CP437 konfiguriert wurden, können möglicherweise keine Verbindung herstellen. Wenn Sie beim Verbindungsversuch zu Ihrem Sybase-Server die folgende Fehlermeldung erhalten, müssen Sie die Datei \lib\macromedia_drivers.jar aktualisieren.
[Macromedia][Sybase JDBC Driver]Character set CP437 not found in macromedia.util.transliteration.properties.
35691
(Windows NT 4.0, Windows 2000) Um mit ODBC-Datenquellen zu arbeiten, führen Sie eine aktuelle Version von Microsoft Data Access Components (MDAC) und Jet aus. Andernfalls könnte der folgende Fehler ausgegeben werden:
Fehler bei der Verbindungsüberprüfung für die Datenquelle: exampleapps [MERANT][SequeLink JDBC Driver] [ODBC Socket][Microsoft][ODBC Microsoft Access 97 Driver] Can't open database '(unknown)'. In diesem Fall ist die Datei, die Ihre Anwendung erkennt, möglicherweise keine Datenbank oder sie ist beschädigt. Die Ursache hierfür war: null
MDAC und Jet sind zum Download auf folgenden Webseiten erhältlich:
44418

Zum Inhalt zurück

 

Webdienste

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme bei der Verwendung von Webdiensten in ColdFusion MX.


Problem ID
ColdFusion MX unterstützt nicht den Datentyp .NET für Datensätze. Stellen Sie sicher, dass keine ColdFusion-Seite vorhanden ist, die einen .NET-Webdienst mit einem erforderlichen Datensatzargument konsumiert. 39621
Der Konsum eines CFC-Webdienstes (CFC =ColdFusion Component), der eine CFC-Instanz zurückgibt, löst den Fehler "Klasse nicht gefunden" aus, wenn die CFC ein virtueller Pfad ist. Zur Lösung dieses Problems verweisen Sie nicht mit einem relativen, sondern mit einem absoluten Pfad auf die CFC. 45505
Für den Konsum eines Webdienstes, der durch eine andere Technologie als ColdFusion MX implementiert wurde, müssen Sie eine der folgenden Webdienstoptionen festlegen:
  • rpc als SOAP-Bindungsformat (binding style) und encoding als encodingStyle ODER
  • document als SOAP-Bindungsformat (binding style) und literal als encodingStyle
Das folgende Beispiel zeigt einen Teil der WSDL-Datei für den BabelFish-Webdienst:

<binding name="BabelFishBinding" type="tns:BabelFishPortType">
  <soap:binding style="rpc" 
     transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/>
  <operation name="BabelFish">
    <soap:operation soapAction="urn:xmethodsBabelFish#BabelFish" />
    <input>
      <soap:body use="encoded" namespace="urn:xmethodsBabelFish"
      encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/" />
    </input>
    <output>
      <soap:body use="encoded" namespace="urn:xmethodsBabelFish"
      encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/" />
    </output>
  </operation>
</binding>

Die WSDL-Datei für den BabelFish-Webdienst ist mit ColdFusion MX kompatibel, da sie rpc als Bindungsformat und encoding als encodingStyle verwendet.
49376
Zum Aufruf eines gesicherten Webdienstes können Sie nicht die cfinvoke-Tagattribute für username und password verwenden. 37005
Verwenden Sie in den Namen von Komponenten, Methoden und Argumenten nur alphanumerische Zeichen und vermeiden Sie alle sonstigen Zeichen, wie z. B. Unterstriche (_). 44924
ColdFusion MX hat keinen Zugriff auf die Dateien in den virtuellen Verzeichnissen des Webservers. Verwendet ein Webserver beispielsweise die virtuelle Zuordnung /myvirtual, die auf c:/myvirtual zeigt, ist ColdFusion MX nicht in der Lage, c:/myvirtual/index.cfm mit dem folgenden Aufruf einzubinden:
<cfinclude template="/myvirtual/index.cfm">
Wenn eine Komponentendatei c:/myvirtual/bank/account.cfc vorhanden ist, können Sie auf die Datei direkt als Webdienst zugreifen (http://myserver/myvirtual/bank/account.cfc?wsdl) oder mit einem URL-Komponentenaufruf (http://myserver/myvirtual/bank/account.cfc?method=deposit&amount=300). Es ist jedoch nicht möglich, von einer anderen Komponente oder cfml-Seite mit myvirtual.bank.account auf die Komponentendatei zu verweisen. Dies gilt auch dann, wenn die verweisende Komponente als Webdienst aufgerufen wird.

Sie sollten daher virtuelle Webserververzeichnisse vermeiden, falls die darin enthaltene Ressource intern von anderen ColdFusion MX-Ressourcen verwendet werden soll. Alternativ können Sie eine ColdFusion-Zuordnung mit dem gleichen Namen und Standort wie die Webserverzuordnung erstellen.
44546

Zum Inhalt zurück

 

ColdFusion MX Administrator

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme im ColdFusion MX Administrator.

In diesem Abschnitt bezieht sich cf_root auf das Verzeichnis, in dem ColdFusion MX bereitgestellt wird.


Problem ID
In der deutschen Version von ColdFusion MX Administrator ist die Onlinehilfe für die Seite "Allgemeine Einstellungen" nicht richtig formatiert und es fehlen die Navigationslinks << und >>. 49006
Die Onlinehilfe zum ColdFusion MX Administrator enthält mehrere veraltete Hilfeseiten, die sich auf ColdFusion 5 beziehen. Dazu gehört eine Administratorseite zur Verwaltung von Sperrvariablen und für erweiterte Sicherheitsoptionen. Diese Optionen sind in ColdFusion MX nicht erhältlich.

48873
48863

Die Onlinehilfe zum ColdFusion MX für J2EE Administrator dokumentiert eine Java- und JVM-Seite. Diese Seite ist im ColdFusion MX für J2EE Administrator nicht vorhanden. 47986
Auf der Seite CFX-Tags registrieren in der Onlinehilfe zum Administrator fehlt ein Übersichts-Hyperlink. 48871
Auf mehreren Seiten der Administrator-Onlinehilfe sind die Navigationsschaltflächen nicht komplett vorhanden.

48870
48867

In der Administrator-Onlinehilfe führt das Übersichts-Hyperlink auf der Seite Systemsonden zu einer veralteten Hilfeseite für ColdFusion 5. Das eigentliche Ziel dieser Verknüpfung ist CFIDE\administrator\help\probe_types.htm. 48869
In der Administrator-Hilfe ist die Dokumentationsseite für die zweite Version von ColdFusion MX für J2EE veraltet. Wenn Sie jetzt im Navigationsbereich von ColdFusion MX Administrator oben auf Dokumentation klicken, gelangen Sie auf eine Seite mit Links, über die Sie die Online-Dokumentation zu ColdFusion herunterladen können. 48861
Zur fehlerfreien Ausführung muss sich der Administrator in seinem Standardinstallationspfad (.../CFIDE/administrator/) befinden. Nicht vorhanden
Wenn Popup-Fenster in Ihrem Standard-Webbrowser deaktiviert sind, wird der ColdFusion MX Administrator möglicherweise nicht gestartet, wenn Sie ihn nach der Installation zum ersten Mal aufrufen. Um dieses Problem zu beheben, aktivieren Sie Popup-Fenster in Ihrem Browser und führen Sie dann den ColdFusion MX Administrator aus. Nachdem Sie den Administrator einmal ausgeführt haben, können Sie die Popup-Fenster im Browser erneut deaktivieren. 45481
Wenn Sie auf der Seite Systemsonden die URL, den Benutzernamen oder das Kennwort für probe.cfm ändern, müssen Sie jede vorhandene Sonde aktualisieren, indem Sie die Sonde bearbeiten und auf Aktualisieren klicken. 39738
Folgendes kann nicht archiviert oder bereitgestellt werden: Systemsonden, CORBA-Konnektoren, Webdienste sowie die folgenden Einstellungen: Servereinstellungen > Einstellungen > Gleichzeitige Anforderungen; Servereinstellungen > Basissicherheit > Sicherheits-Sandbox – Kontrollkästchen "ColdFusion-Sicherheit aktivieren"; Servereinstellungen > Debugging > Zuverlässige Ausnahmeinformationen aktivieren, Systemmonitor aktivieren und CFSTAT aktivieren.

Servereinstellungen > Basissicherheit > CF Administrator-Kennwort und RDS-Kennwort können nicht bereitgestellt werden. Dieses Verhalten ist beabsichtigt.
37754
25290
In benannten Ressourcen (wie z. B. Datenquellen, Sonden, Verity-Sammlungen usw.) können Sie keine einfachen Anführungszeichen (') verwenden. Ein einfaches Anführungszeichen – wie beispielsweise in dem geplanten Task name="Was gibt's" – verursacht beim Neustart des Servers einen WDDX-Analysefehler und einen Ausfall des Servers, in dessen Daten das einfache Anführungszeichen enthalten ist.

Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie die XML-Datei für den ausgefallenen Dienst sichern und bearbeiten. Wenn z. B. der Cron-Dienst ausfällt, nachdem Sie einen geplanten Task "Was gibt's" genannt haben, erstellen Sie eine Sicherungskopie von cf_root\lib\neo-cron.xml und bearbeiten die ursprüngliche Version der Datei, indem Sie jede Instanz von "Was gibt's" in "Was gibts" ändern.
45409
Wenn Sie gegenwärtig einen CORBA-Konnektor registrieren oder bearbeiten, wird das Feld Klassenpfad nicht verwendet. Geben Sie stattdessen den CORBA-Klassenpfad (sowie alle anderen Klassenpfade) über Ihren Anwendungsserver an. 49380
Wenn Sie auf der Seite Verity-Sammlungen eine nicht registrierte Sammlung zuordnen, wählen Sie die gleiche Sprache aus, mit der die Sammlung erstellt wurde. Bei Auswahl einer anderen Sprache für die Zuordnung einer Sammlung erscheint an dieser Stelle kein Fehler. Wenn Sie jedoch eine Sammlung in einer anderen Sprache als der, mit der sie erstellt wurde, zuordnen oder nachfolgend indizieren, könnten Sie den Sammlungsindex beschädigen und dadurch die Fähigkeit zum Durchsuchen der Sammlung beeinträchtigen.

Zu den nicht registrierten Sammlungen gehören beispielsweise:
  • Sammlungen auf einem anderen Server
  • Sammlungen, die mit mkvdk erstellt wurden.
39826
Im ColdFusion MX Administrator funktioniert auf der Seite Debugging & Protokolle > Protokolleinstellungen die Option Protokollfunktionen des Betriebssystems verwenden nicht. Wenn Sie diese Option aktivieren, gibt der Anwendungsserver beim Neustart folgenden Fehler aus:

    log4j:ERROR No syslog host is set for SyslogAppender named "null".
47314
Die URL für den Zugriff auf ColdFusion MX Administrator berücksichtigt die Groß- und Kleinschreibung: Verwenden Sie http://server:anschluss/kontextstamm/CFIDE/administrator/index.cfm anstelle von http://server:anschluss/kontextstamm/cfide/administrator/index.cfm. Nicht vorhanden
Wenn Sie ColdFusion MX Administrator im Internet Explorer auf Apple OS X ausführen, wird das Dateibrowser-Applet nicht richtig angezeigt. 49067

Zum Inhalt zurück

 

Diagrammerstellung in ColdFusion MX

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme bei der Diagrammerstellung in ColdFusion MX.


Problem ID
In den Tags cfgraph und cfchart verwendet ColdFusion MX nur die Werte in den Attributen scaleFrom und scaleTo als Startpunkte; ColdFusion MX berücksichtigt die tatsächlichen Datenwerte und die Anzahl der Beschriftungen, die angezeigt werden müssen, und bestimmt daraufhin die eigentlichen Werte für scaleFrom und scaleTo. Beispielsweise passt ColdFusion MX die benutzerdefinierten scaleFrom-und scaleTo-Werte an, um zu verhindern, dass Dezimalbeschriftungen und Dezimaldaten abgeschnitten werden. 32837
Wenn die Legende eines Kreisdiagramms lange Beschriftungen enthält, wird das Kreisdiagramm u. U. verzerrt dargestellt. Um dieses Problem zu beheben, verbreitern Sie das Diagramm, indem Sie den Wert des Attributs graphwidth oder chartwidth erhöhen. 32835
Das cffile-Tag wurde verändert und verwendet jetzt eine andere Standardcodierung beim Schreiben zu einer Datei. Daher müssen Sie jetzt das folgende Attribut in das cffile-Tag aufnehmen, wenn Sie ein erstelltes Diagramm mithilfe des Attributs name für cfchart in eine Datei schreiben: charset="ISO-8859-1". 38867

Zum Inhalt zurück

 

Verity-Suchläufe

Die folgende Tabelle beschreibt die bekannten Probleme bei Verity-Suchläufen in ColdFusion MX.


Problem ID
Wenn Sie die Verity-Gebietsschemenpakete auf Solaris entpacken, kann ein "directory checksum"-Fehler angezeigt werden. Lösen Sie das Problem, indem Sie GNU Tar installieren und das Archiv damit entpacken.
49337
Wenn Sie Sun ONE Application Server 7 auf Solaris ausführen, können Dokumente, die Doppelbytezeichen enthalten, nicht indiziert werden. Dieses Problem beruht auf einer Inkompatibiliät zwischen den Versionen der gemeinsam genutzten Bibliothek libicuuc.so, die sowohl mit Verity als auch mit Sun ONE Application Server 7 geliefert wird.
49023
Unter Windows kann eine Sammlung nicht indiziert werden, wenn der Sammlungsname und der Pfad für die Sammlung gemeinsam mehr als 91 Zeichen umfassen. 45654
Einige Verity-Leistungsmerkmale funktionieren nicht unter RedHat Linux 7.3 und höher. Dies beruht auf den in diesen Distributionen enthaltenen glibc-Bibliotheken der Version 2.5+, die nicht mit älteren Versionen kompatibel sind. Verity wird unter Linux mit der glibc-Version 2.4.x und älter vollständig unterstützt. 47358
Verity bietet keine Unterstützung für VSpider unter Linux. Beachten Sie auch, dass Linux keine PDF-Dateien unterstützt.  
Wenn Sie versuchen, eine Verity-Sammlung zu erstellen oder zu migrieren, erhalten Sie u. U. folgende Fehlermeldung:

    Fehler: Bei Ausführung eines Vorgangs in der systemeigenen Bibliotheksdatei der Search Engine trat ein Fehler auf. coldfusion.tagext.lang.CFCollectionTagException: Fehler # -10.

Um dieses Problem zu beheben, suchen Sie die Datei [installdrive]:/winnt/system32/VDK200.DLL und benennen Sie sie um in VDK200.dll_old. Starten Sie den ColdFusion-Server neu. Diese Datei, die aus einer früheren Version von ColdFusion stammt, stellt einen Konflikt dar.
38917

Zum Inhalt zurück

 

Andere bekannte Probleme

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der allgemeinen Probleme, die für diese Freigabe von ColdFusion MX bekannt sind:


Produktbereich Problem ID
Sicherheit Benutzer, die sich mehrmals anmelden, erhalten möglicherweise eine falsche Rollenzuweisung. 46672
Die "CF Service Factory"-Klasse kann in CFML instantiiert werden. 47545
Auf IBM WebSphere V4 und V5 bietet die Sandbox-Sicherheit keinen Schutz vor nicht autorisiertem File- und Socket-IO. Dazu zählt auch der Zugriff über die Tags cffile, cfdirectory, cfhttp, cfftp und cfmail. Informationen zur Sicherung des File-IO mithilfe eines Sicherheitsmanagers finden Sie in der Dokumentation zum IBM Websphere Application Server. 49329
Auf IBM WebSphere V5 müssen Sie einen Java-Sicherheitsmanager aktivieren, damit Änderungen an der Sandbox-Sicherheit sofort wirksam werden. Ohne aktiven Sicherheitsmanager treten Änderungen an der Sandbox-Sicherheit erst dann in Kraft, wenn Sie den Anwendungsserver neu starten. 49284
Auf keinem Anwendungsserver bietet die Sandbox-Sicherheit Schutz des File- und Socket-IO vor dem Zugriff durch Java. Zum umfassenden Schutz des File-Socket-IO muss auf dem Anwendungsserver ein Sicherheitsmanager installiert sein und ausgeführt werden. Außer auf IBM WebSphere schützt die Sandbox-Sicherheit auf allen bisher getesteten Anwendungsservern das File- und Socket-IO vor dem Zugriff durch CFML-Tags. 48936
Macromedia Dreamweaver MX-Komponentenbrowser Der ColdFusion-Komponentenbrowser von Macromedia Dreamweaver MX funktioniert nicht, wenn Sie CFMX für J2EE mit einem anderen Kontextstamm als "/" auf dem Anwendungsserver installieren. Der Komponentenbrowser funktioniert nur dann, wenn ColdFusion MX für J2EE unter "/" bereitgestellt wird. 47665
Servlet-Aufrufe Das Aufrufen von Servlets im Ordner ../WEB-INF/classes anhand ihrer Klassennamen wird nur von ColdFusion MX Server und ColdFusion MX für JRun 4 unterstützt. Diese Einschränkung gewährleistet Sicherheit auf allen Anwendungsservern.

Wenn der Anwendungsserver sein Invoker-Servlet aktiviert hat, können Sie das Servlet durch Angabe von /servlet/klassenname aufrufen. Die Aktivierung des Invoker-Servlets ermöglicht aber die Ausführung eines willkürlichen Codes (zur Implentierung der Servlet-Schnittstelle) auf dem Anwendungsserver. Daher ist diese Option auf den meisten Anwendungsservern aus Sicherheitsgründen nicht zulässig. In diesem Fall können Sie das Servlet in web.xml explizit registrieren und einer URL zuordnen. Oder verwenden Sie den folgenden CFM-Funktionsaufruf, um ein Servlet mit seinem Namen auszuführen:

getPageContext().getServletContext().
getNamedDispatcher("ServletName").include(getPageContext().
getRequest(), getPageContext().getResponse())


Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie im TechNote 23468, ColdFusion MX for J2EE: Invoking Servlets by Class Name on IBM WebSphere or Sun ONE.

48372
RDS Auf einigen Anwendungsservern funktioniert RDS möglicherweise nur dann, wenn Sie ColdFusion am Kontextstamm "/" bereitstellen. 48721
JRE

Auf Systemen, die das JDK 1.4 ausführen, kann beim Ausführen von ColdFusion MX eine Ausnahme auftreten, die etwa wie im folgenden Beispiel aussieht:

    class file has wrong version 48.0, should be 47.0
    Please remove or make sure it appears in the correct subdirectory of the classpath

Wenn Sie diese Meldung erhalten, ersetzen Sie die Datei tools.jar in cf_root\WEB-INF\cfusion\lib durch die mit dem JDK 1.4 gelieferte tools.jar.

48634
47309
Wenn die Fehler "java.lang.OutOfMemoryError" auftreten, erhöhen Sie die maximale Größe für den JVM-Heap (Freispeicher). Dabei handelt es sich um ein bekanntes Problem der Sun Java Virtual Machine, das in der Sun Bug Parade als Fehler #4697804 verzeichnet ist. 49245
Dokumentation In der Installationsdokumentation ist angegeben, dass Sie die JVM-Option "-D java.awt.graphicsenv" hinzufügen müssen, um die CFCHART-Funktionalität zu aktivieren. Diese Option wird nur unter UNIX benötigt und kann in Verbindung mit dem JDK 1.4.1 Probleme verursachen. Dies kann dazu führen, dass das cfcode-Tag nicht mit dem JDK 1.4.1 unter UNIX funktioniert.
49101
Die ColdFusion-Standarddokumentation, einschließlich Onlinehilfe für den Administrator sowie alle Handbücher mit Ausnahme von ColdFusion MX – Installation, wurde für die ColdFusion MX für J2EE-Versionen nicht aktualisiert. Sie enthält daher Informationen, die nicht für die J2EE-Versionen gelten. Nicht vorhanden
Wenn Sie für die im Handbuch Einführung in die Anwendungsentwicklung mit ColdFusion MX gezeigten Beispiele eine PointBase-Datenbankdatei definieren, achten Sie darauf, dass die Option Verbindungen erhalten nicht ausgewählt ist. Nicht vorhanden
Das Suchapplet in der Onlineversion der Dokumentation funktioniert nicht unter Netscape Version 4.75. 47534
Wenn Sie ColdFusion MX für J2EE auf einer JVM verwenden, bei der das Standardgebietsschema mit Koreanisch festgelegt ist, sind die meisten lokalisierbaren Elemente auf koreanisch übersetzt. Das Installationsprogram, der Administrator sowie alle speziell für die J2EE-Edition geltenden Dokumentationselemente sind in englischer Sprache, da koreanisch offiziell nicht in der J2EE-Edition unterstützt wird. 49277
Fehlermeldungen Das in Fehlermeldungen angezeigte Hyperlink "Check the CFML Reference Manual to verify that you are using the correct syntax (Überprüfen Sie die Syntax im CFML-Referenzhandbuch)" verweist zur Cold Fusion-Dokumentation auf dem lokalen Server, die in der zweiten Version von ColdFusion MX für J2EE nicht installiert ist.

Wenn diese Verknüpfung funktionieren soll, müssen Sie den vollständigen ColdFusion MX-Dokumentationssatz herunterladen und installieren. Nähere Informationen zum Herunterladen der ColdFusion MX-Dokumentation finden Sie auf der Seite cf_root/cfdocs/dochome.htm.

48967
Speicherverbrauch Zur Ausführung von ColdFusion MX wird mehr Arbeitsspeicher benötigt als für ColdFusion 5.
Nähere Informationen finden Sie hierzu unter den im Handbuch ColdFusion MX – Installation genannten Systemanforderungen.
35820
Große ColdFusion-Seiten ColdFusion-Seiten mit einer Größe von mehr als 500 KB können folgenden Kompilierungsfehler verursachen:
java.lang.IllegalStateException: unexpected constant at coldfusion.compiler.ClassReader.readCpool(ClassReader.java:153)
46811
ColdFusion Components (CFCs) Bei dieser Version setzt <cfset x = 1> innerhalb einer Komponente ein x in den lokalen Variablengültigkeitsbereich der Komponente, während <cfset variables.x = 1> ein x in den Variablengültigkeitsbereich der aufrufenden Seite setzt.

Sobald dieser Fehler behoben ist, werden sowohl <cfset x = 1> als auch <cfset variables.x = 1> ein x in den lokalen Variablengültigkeitsbereich der Komponente platzieren.

In der Zwischenzeit vermeiden Sie bitte den Gebrauch von <cfset variables.x = 1>, damit kein Konflikt mit <cfset x = n> in der aufrufenden Seite entsteht.
45387
Bei Verwendung von Komponenten oder bei Interoperationen mit Java-Containern, in denen die Groß- und Kleinschreibung beachtet wird (z. B. Hashtable), können die Schlüssel in der Punktnotation nicht aufgelöst werden. Beispielsweise wird (newTC.foo.moo) u. U. nicht gefunden, obwohl der Schlüssel vorhanden ist (siehe folgendes Codebeispiel):
<cfset newTC = createObject( "component", testComponent ) /> 
<cfset foo = newTC.foo.moo />
Vermeiden Sie dieses Problem, indem Sie die gleichwertige Notation mit eckigen Klammern verwenden. Beispiel: (newTC["foo"]["moo"]).
45461
Datenfelder initialisieren Eine heterogene Datenfeldinitialisierung, wie z. B. a[1]["moo"][1] (wobei a nicht definiert wurde), löst eine Ausnahme aus. Vermeiden Sie dieses Problem, indem Sie die heterogenen Bestandteile in getrennten Anweisungen zuweisen. Hierzu ein Beispiel:
<cfset a1[1] = structNew()>
<cfset a1[1]["moo"][1] = 12>
31535
Serverseitige Gültigkeitsüberprüfung für post-Formulare Wenn Sie die serverseitige Gültigkeitsüberprüfung von ColdFusion zur Prüfung von post-Formularen verwenden (z. B. input type="hidden" name="myInput_require"), ignoriert ColdFusion MX die benutzerdefinierte Nachricht, die Sie in das Wertefeld platzieren, und zeigt stattdessen die Meldung an, dass das Feld erforderlich ist. 45443
Serverseitige Umleitungen Die serverseitige Umleitung mithilfe von getpageContext().forward('<Ihr Seitenname>.cfm') löst den Fehler "err.io.short_read" aus, wenn der Formulargültigkeitsbereich Daten enthält. 45337
File Server Browser Applet Das File Server Browser Applet (allaire.cfide.CFNavigationApplet) zeigt Symbole nicht korrekt in Netscape 4.x an. 31958
Benutzerdefinierte Funktionen (User Defined Functions, UDFs) Ein Fehler tritt auf, wenn Sie eine UDF mit N definierten Argumenten haben, N+1 übergeben und danach structKeyList mit den Argumenten aufrufen. Der gleiche Fehler wird durch cfdump innerhalb der Funktion mit einem nicht deklarierten Argument ausgelöst. 44635
cfhttp cfhttp weist einige Verhaltensmuster auf, die der Leistung der jeweiligen Java Runtime Environment (JRE) unterliegen. Beispielsweise kann cfhttp in einer IBM JRE die Verbindung zu "https"-URLs nicht korrekt herstellen, während dies in einer SUN JRE funktioniert. In einer SUN JRE gibt cfhttp jedoch nicht immer eine 404-Statuscodeseite zurück, wenn die HTTP-Anforderung an eine URL eine nicht vorhandene Seite enthält. Dies funktioniert wiederum in einer IBM JRE.

Schließlich funktioniert das Attribut timeout nicht bei den SUN JDK-Versionen 1.3 und 1.3.1_03. Dies ist nur beim JDK 1.4.0 gewährleistet.
37683
37684
30267
cfimport Beim Importieren von benutzerdefinierten Tags mit cfimport können Sie nicht den Namensraum "CF" verwenden, da dieser für benutzerdefinierte ColdFusion-Tags reserviert ist. 45544
cfldap Im Gegensatz zu ColdFusion 5 unterstützt cfldap in ColdFusion MX nicht die Clientauthentifizierung durch SSL v3 (Zertifikatsauthentifizierung). In ColdFusion MX unterstützt cfldap nur SSL v2 (Basisauthentifizierung durch Benutzername/Kennwort über SSL). 38693
CORBA-Aufrufe Bei CORBA (VisiBroker 4.5) löst der "out"-Aufruf für ein Strukturendatenfeld oder ein mehrdimensionales Datenfeld die Ausnahme CORBA_UNKNOWN aus. Verwenden Sie stattdessen "inout". Hierbei handelt es sich um einen VisiBroker-Fehler.  
Wenn Sie die CORBA IOR-Methode in CreateObject/cfobject verwenden, achten Sie darauf, dass die benutzte IOR in einer Umgebung erhalten wurde, die mit Ihrer Bereitstellungsumgebung identisch ist. Die IORs von VisiBroker sind nicht austauschbar. Falls Sie beschließen, den CORBA-Server auf einem anderen Rechner bereitzustellen, müssen Sie sich neue IORs beschaffen. Die VisiBroker-IORs enthalten IP-Adresseninformationen. 36866
Sicherheitseinstellungen im ColdFusion MX Administrator Wenn Sie eine Server-IP-Adresse für die Sandbox-Sicherheit (unter Server/Anschlüsse) eingeben und die Anschlussnummer vergessen, erhalten Sie beim Versuch, diesen Eintrag zu bearbeiten, eine Fehlermeldung. Um dieses Problem zu beheben, löschen Sie die Server-IP-Adresse und geben Sie sie erneut mit der Anschlussnummer ein. 39860
Beispielanwendungen (UNIX) Wenn Sie die PointBase-Datenquellen für die Beispielanwendungen unter UNIX verwenden möchten, müssen Sie die Sicherheit deaktivieren. 45527

Zum Inhalt zurück