Accessibility
 
Home > Products > Director > Support > Release Notes
Macromedia Director Support Center - Release Notes

Director 8G Shockwave Studio - Versionshinweise

Im vorliegenden Dokument finden Sie Informationen, die in der Dokumentation von Director nicht enthalten sind.

Einführung
Zusätze zur Dokumentation
Bekannte Probleme
Problemberichte einreichen

Einführung  

Willkommen bei den Versionshinweisen für Director 8 Shockwave Studio. Dieses Dokument ist als Ergänzung zur Director-Dokumentation vorgesehen und enthält eine Liste bekannter Probleme. Weitere Informationen zum Shockwave-Multiuser-Server, Version 2.1, finden Sie in den Versionshinweisen zum Shockwave-Multiuser-Server 2.1. Wichtiger Hinweis: Für einige Funktionen von Director 8, wie beispielsweise den Befehl "Veröffentlichen", muss Shockwave 8 auf Ihrem System installiert sein. Shockwave 8 kann vom Macromedia Web Player Download Center heruntergeladen werden.

Kunden, die die Download-Version von Director 8 gekauft haben, können die Komponente "Speichern als Java" separat herunterladen. Wenn Sie mit dieser Funktion arbeiten möchten, laden Sie die entsprechenden Installationsprogramme für Macintosh und Windows herunter. Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie Director 8 von der Director 8 Shockwave Studio-CD aus installiert haben. Benutzer von Director 7 sollten diese Version nicht verwenden, sondern die in Director 7 bereitgestellte Funktion "Speichern als Java-Dateien" benutzen.

Zusätze zur Dokumentation  

Filme aktualisieren
In Director 8 können auch ältere Director-Filme (bis einschließlich Version 6) geöffnet werden. Es ist sogar möglich, Director 5-Filme zu öffnen, und Sie können davon ausgehen, dass sie vorschriftsmäßig funktionieren; offiziell wird diese Technik allerdings nicht unterstützt. Es wird empfohlen, Director 5-Filme zunächst in Director 6 oder 7 zu öffnen und zu speichern und anschließend in Director 8 zu öffnen.

Grafikerstellungs-Lingo
Lingo-Code zur Grafikerstellung, der (the stage).image verwendet, gleicht das Zoomen und Abrollen der Bühne zur Laufzeit automatisch aus. Alle Vorgänge werden in zur Bühne relativen Koordinaten ausgeführt und funktionieren unabhängig davon, ob die Bühne gezoomt oder abgerollt wird. Wenn die Grafik der Bühne abgerufen wird, erscheint sie immer so, als ob die Bühne um 100% gezoomt wurde und kein Einfügebereich sichtbar ist. Wird die Bühne über den Rand des Bühnenfensters hinaus gerollt, werden die nicht sichtbaren Bereiche weiß dargestellt. Durch Einstellen von the disableImagingTransformation = 1 können Sie diese automatischen Transformationen deaktivieren.

Standardmäßig gibt die Grafik der Bühne oder eines MIAW die im sourceRect des Fensters enthaltene Grafik zurück. Um stattdessen das rect des Fensters zu erfassen, deaktivieren Sie die Transformation durch Einstellen von the disableImagingTransformation = 1.

Lingo, Debugging
Die Director-Initialisierungsdatei (Director.ini) enthält eine Reihe neuer Einstellungen, die zum Teil auch für Projektor- und Shockwave-Umgebungen zur Verfügung stehen. Damit können Sie zahlreiche Einstellungen außer Kraft setzen, die Sie über den Befehl "Projektor erstellen" > "Optionen" definiert haben, und auf diese Weise das wiederholte Erstellen von Projektoren weitgehend vermeiden. Eine dieser Einstellungen ist eine Option zum Anzeigen eines Nachrichtenfensters, um den aktuellen Projektor abzufragen. Auch Shockwave enthält eine Art Nachrichtenfenster, das Hilfestellung beim Debuggen von Projekten in der Shockwave-Umgebung bietet. Eine weitere neue Einstellung sorgt dafür, dass robustere Lingo-Fehler in einem Projektor oder von Shockwave angezeigt werden können. Weitere Informationen finden Sie in der Datei Director.ini, die sich auf der obersten Ebene des Director 8-Ordners befindet.

Lingo
Die Prozedur alterhook wird jetzt mit einem zusätzlichen (vierten) Argument aufgerufen. Mögliche Werte:

#alert -- Alert-Hook ausgelöst durch Alert-Befehl
#movie -- Alert-Hook ausgelöst durch Datei, die bei einer go to movie-Prozedur nicht auffindbar war
#script -- Alert-Hook ausgelöst durch Skriptfehler
#safeplayer -- Alert-Hook ausgelöst durch Safe-Play-Überprüfung.

NetLingo
Der Algorithmus, der bei der Entscheidung, CGI-Abfragen (beispielsweise von getNetText) in den Zwischenspeicher von Director oder Shockwave zu stellen, verwendet wird, wurde leicht modifiziert. Es gibt bestimmte Server, bei denen CGI-Abfragen jetzt in den Director- bzw. Shockwave-Zwischenspeicher gestellt werden, obwohl dies in früheren Versionen nicht der Fall war. Teilen Sie uns bitte mit, wenn Ihnen beim Zwischenspeichern etwas Ungewöhnliches auffällt.

GetStreamStatus (und Aufrufe an on streamStatus-Prozeduren) gibt möglicherweise für laufende Abrufe unter AOL (Windows mit Internet Explorer) als Gesamtlänge "0" an, was bedeutet, dass die Gesamtlänge unbekannt ist. In früheren Versionen wurde die Länge richtig angegeben. Diese Änderung liegt auch in Shockwave 7.0.3 vor und stellt eine Fehlerbehebungsmethode für andere, wichtigere Probleme beim Abrufen von Daten über AOL dar.

Wenn Sie getStreamStatus oder eineon streamStatus-Prozedur verwenden, übernehmen Sie 0 Byte unbedingt als möglichen Rückgabewert. Wenn Sie keine Vorkehrungen zur Verarbeitung dieses Werts treffen, kann es zu Fehlern wegen Division durch Null kommen, wenn die Positionen der Verlaufsanzeige berechnet werden.

Projektoren erstellen, Xtras
Die Anzahl der Standard-Xtras, die zu neuen Filmen hinzugefügt werden, wurde in der vorliegenden Version von Director reduziert. Director fügt Xtras hinzu, sobald neue Mediatypen benutzt werden. Lingo-Autoren müssen möglicherweise manuell entsprechende Xtras hinzufügen, um zur Laufzeit Zugriff auf Media zu erhalten oder um Funktionen zu verwenden, die diese Xtras erfordern.

Damit Text-Sprites mit Anti-Aliasing versehen werden können, müssen Sie sicherstellen, dass das Schrift-Xtra in der Xtra-Liste des Films enthalten ist ("Modifizieren" > "Film" > "Xtras").

QuickTime
Verwenden Sie zur Erzielung optimaler Ergebnisse unter Director am besten QuickTime Version 4.1.

Director unterstützt jetzt die Soundwiedergabe in QTVR-Filmen.

Shockwave Audio
Sie können beim Veröffentlichen von Shockwave-Filmen den Sound jetzt um bis zu 50 Prozent mehr als bei vorigen Versionen komprimieren. Das Register "Komprimierung" im Dialogfeld "Veröffentlichen" enthält neue Optionen, mit denen interne Sounddarsteller auf eine Bitrate von 24 oder 16 Kbit/s komprimiert werden können. Wenn es sich beim ursprünglichen Sounddarsteller um ein Stereo-Sample in CD-Qualität handelt, kommt dies einem Komprimierungsverhältnis von 88:1 gleich.

Die SWA-Komprimierungseinstellungen wurden aus dem Xtras-Menü entfernt; sie erscheinen jetzt im Dialogfeld "Veröffentlichungseinstellungen".

Sound
Die Dokumentation enthält einen Verweis auf eine Textdatei namens "Readme Windows Sound Loop-Cue". Diese Datei ist jetzt Teil einer TechNote auf der Website von Macromedia. Weitere Informationen finden Sie unter Adding cue and loop points on Windows (Aufrufe und Schleifenpunkte unter Windows hinzufügen, TechNote 14332).

Um MP3-Dateien von PEAK LE aus speichern zu können, müssen Sie das SWA Export-Xtra im PEAK-Plug-In-Ordner installieren.

In früheren Versionen gab der channelCount-Wert eines Soundkanals - beispielsweise sound(1).channelcount - den Wert 1 zurück, wenn im betreffenden Kanal ein Mono-Sound abgespielt wurde. Um die allgemeine Wiedergabeleistung zu erhöhen, sind jetzt alle Soundkanäle in Director Stereokanäle. Mono-Sounds werden in 2-Kanal-Mono-Sounds umgewandelt, und Stereo-Sounds bleiben unverändert. Aus diesem Grund gibt die Funktion channelCount jetzt den Wert 2 zurück.

Im Lingo-Wörterbuch fehlen im Kapitel "Lingo nach Funktion" unter "Sound" einige wichtige Links: Play() (sound), startTime, currentTime und duration. Diese Begriffe sind im Wörterbuch in der alphabetischen Auflistung enthalten.

Beim Import von MP3- oder SWA-Dateien müssen Sie zur Xtra-Liste eines Films ("Modifizieren" > "Film" > "Xtras") jetzt nicht mehr die entsprechenden Import/Export-Xtras, Mix-Services- und Sound-Import/Export-Xtras hinzufügen, um sie in einem Projektor oder in Shockwave verwenden zu können.

Speichern als Java
Um die Option "Speichern als Java" oder die Java-Verhaltensbibliothek verwenden zu können, wählen Sie die entsprechende Installationsoption auf der Director 8 Shockwave Studio-CD aus. Dadurch werden diese Komponenten in Ihrer Kopie von Director 8 installiert.

Speicherverwaltung
Bei der Anwendungserstellung auf dem Macintosh sollten Sie die Option "Systemzwischenspeicher verwenden" im Dialogfeld "Allgemeine Voreinstellungen" aktivieren. Dies ist die Standardeinstellung. Die Datenverarbeitung bei niedrigem Speicher erfolgt unter Director zuverlässiger, wenn Systemzwischenspeicher zur Verfügung steht. Ist die Option "Systemzwischenspeicher verwenden" deaktiviert, kann es bei extrem niedrigem Speicher zu Abstürzen kommen.

Text, Lingo
Sie können den Zeichenbereich eines Text-Chunk-Ausdrucks wie folgt bestimmen:

put member(1).word[10].range
-- [24, 28]

Xtras, Installation
In Director 7.x und Director 6.5 war das Datei-Xtra Teil der Director-Standardinstallation. Das Installationsprogramm von Director 8 installiert diese Datei jetzt nicht mehr. Durch das Installationsprogramm der Komponente "Speichern als Java" wird dieses Xtra allerdings immer noch installiert.

Bekannte Probleme 

Begleitmaterial
Wenn Sie die CD-Version von Director besitzen und Schwierigkeiten haben, PDF-Dateien mit Acrobat anzuzeigen, starten Sie Ihren Computer neu, und versuchen Sie es dann noch einmal.

Bitmaps
Wenn Sie die Grafik einer Bitmap auf die Grafik eines Textdarstellers einstellen, erscheint im Malfenster anstelle von Text ein einfarbiges Rechteck. Dies liegt daran, dass das Malfenster keine Alphakanäle unterstützt. Bei einer Textgrafik ist der Text selbst der Alphakanal, der auf den im Malfenster angezeigten Bereich angewendet wird. Sie können den farbigen Block bearbeiten, Farbeffekte hinzufügen usw. Die Änderungen erscheinen im Sprite auf der Bühne.

Wenn Sie die Grafik einer Bitmap auf die Grafik eines Flash- oder Vektorform-Darstellers einstellen, wird der Hintergrund schwarz.

alphathreshold funktioniert nur bei Sprites mit dem Farbeffekt "Matt".

Bitmaps, Eigenschafteninspektor
autohilite scheint in der Listenansicht des Bitmap-Darstellerregisters im Eigenschafteninspektor einstellbar zu sein, kann aber de facto weder hier noch mit Hilfe von Lingo modifiziert werden. Die Einstellung kann nur in der Grafikansicht des Bitmap-Darstellerregisters im Eigenschafteninspektor erfolgen, und zwar über das Kontrollkästchen "Bei Mausklick hervorheben".

Bitmaps, Filter
Die Verwendung von Photoshop 4.0- und 5.0-Filtern (und Autofiltern) auf dem Macintosh kann zu einem Systemabsturz führen, ohne dass Sie Gelegenheit haben, Ihre Arbeit zu speichern.

Bitmaps, Komprimierung
Wenn die Komprimierungseinstellungen eines Films im Dialogfeld "Veröffentlichen" geändert werden, sollte der Benutzer seine Datei stets sofort speichern. Bei niedrigem Arbeitsspeicher kann nicht garantiert werden, dass die Datei gespeichert werden kann, wenn die Einstellungen für die Grafikkomprimierung vom Standardwert auf JPEG oder umgekehrt geändert wurden.

Um die Optimierung von Bitmap-Darstellern voll nutzen zu können, muss Fireworks installiert sein. Stellen Sie sicher, dass Fireworks installiert ist, und klicken Sie im Eigenschafteninspektor nach Auswahl eines Bitmap-Darstellers oder Sprites auf die Schaltfläche "Optimieren in Fireworks...".

Bitmaps, Malfenster
Bei Millionen von Farben funktioniert der Farbwechsel nicht richtig, wenn im Malfenster zwei Formen gezeichnet werden.

Durch Glätten einer Auswahl wird die ausgewählte Grafik nach links verschoben und schneidet hellere Bereiche der Grafik aus.

Ist die Option "Weiße Flächen beschneiden" für einen Bitmap-Darsteller deaktiviert, werden mit dem Auswahlwerkzeug markierte Bereiche zum Bild selbst hinzugefügt. Dies wirkt sich auf Registrierungskreuze und die Grafik auf der Bühne aus.

Bühne, Zoomen/Strecken
Die Streckfunktion für Shockwave kann zum Aufhängen des Systems führen, wenn Sie ältere Videotreiber verwenden. Bei den folgenden ATI-Videotreibern empfiehlt es sich, jeweils die neueste Version zu installieren: RAGE 128-Produkte: RAGE FURY, RAGE MAGNUM, XPERT 2000, XPERT 128, XPERT 99, ALL-IN-WONDER 128 und andere Produkte, die auf dem Rage 128-Chip beruhen. Die aktuellen Treiberversionen (Stand: 14.2.2000) sind 4.11.6216 für Win9x und 4.3.40 für NT40. Hinweis: Für Sound- und Videogeräte sollten Sie immer die aktuellsten Treiber verwenden, um die leistungsstarken Multimedia-Funktionen von Director und Shockwave voll nutzen zu können.

Drehbuch
Wenn Sie Drehbuchelemente zwischen Director-Filmen kopieren und einfügen, erhalten Sie keine Warnmeldung, wenn das Zieldrehbuch nicht so viele Kanäle aufweist wie das Quelldrehbuch. Beim Einfügen entfernt Director einfach die anderen Drehbuchkanäle.

Beim Kopieren von Sprites zwischen Filmen, die externe Besetzungen aufweisen, werden die Besetzungen an den Zielfilm angehängt; die eingefügten Sprites enthalten allerdings nach wie vor einen Bezug auf ihre ursprüngliche castLibNum.

Drehbuchaufnahme
Nach einer Drehbuchaufnahmesitzung weist der Abspielkopf u.U. ein Bild mehr als erwartet auf; das Drehbuch ist jedoch richtig.

Drucken
Auf dem Macintosh stürzen Browser möglicherweise ab, nachdem Sie eine Seite gedruckt haben, die Shockwave enthält, und anschließend zu einer anderen Seite mit Shockwave zurückkehren.

Eigenschafteninspektor
Beim Verschieben des Bühnenfensters auf dem Bildschirm werden die drawRect-Werte nicht aktualisiert, wenn sich der Eigenschafteninspektor in der Listenansicht befindet. Für OLE-, Paletten- und Übergangsdarsteller gibt es keine separaten Register.

Feld, Sprite
Wenn der Text eines Felddarstellers mit Lingo eingestellt wird, ist the scrollTop of cast member nicht mehr 0. In Director 7 war diese Eigenschaft zwar 0, doch Rollbalken blieben in einem unbestimmten Zustand. scrollTop behält jetzt den gleichen Wert bei wie vor Einstellung des Texts. In manchen Fällen (besonders dann, wenn Sie eine kleinere Textmenge einstellen), müssen Sie den Wert scrollTop wieder auf 0 setzen, um den neuen Text im Feld sichtbar zu machen.

Grafikerstellungs-Lingo
Auf dem Macintosh werden bei Verwendung der Zeichenmethode in einer 32-Bit-Alphagrafik Linien mit dem Alphakanalwert 0 gezeichnet. Dies führt dazu, dass der Bereich, in dem die Linie gezeichnet wurde, transparent erscheint.

Auf dem Macintosh sind Tastenkombinationen, die Funktionstasten verwenden (wie F6 oder F11) in den Menüs zur Anwendungserstellung nicht aufgelistet. Diese Tastenkombinationen funktionieren aber einwandfrei.

Hilfesystem
Wenn Sie im Skriptfenster mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Macintosh) auf ein Lingo-Schlüsselwort klicken, wird ein Kontextmenü eingeblendet, in dem Sie die Option "Lingo-Hilfe" wählen und Informationen zum betreffenden Schlüsselwort im Hilfesystem anzeigen können. Es kann jedoch gelegentlich vorkommen, dass Sie nach Auswahl eines bestimmten Begriffs nicht zur gewünschten Stelle im Hilfesystem gelangen. Um die gewünschten Informationen zu finden, wählen Sie im Hilfemenü die Option "Director-Hilfe", klicken Sie auf das Register "Inhalt", und rollen Sie zum Lingo-Wörterbuch. Hier finden Sie eine alphabetische Liste aller Lingo-Schlüsselwörter und Hinweise zu ihrer Verwendung.

Hilfslinien / Raster
Bei einer vergrößerten Bühnenansicht kommt es beim Ausrichten zu Rundungsfehlern, was dazu führen kann, dass die Ausrichtung an den Rastern und Hilfslinien nicht ganz akkurat ist.

Kompatibilität, Betriebssysteme
Director 8 unterstützt weder auf dem Macintosh noch unter Windows große oder extragroße Schriftgrade. Ist der Betriebssystemtext auf einen großen Schriftgrad eingestellt, erscheinen manche Elemente in den Director-Menüs abgeschnitten. Davon sind u.U. auch benutzerdefinierte Menüs betroffen, die mit Lingo erstellt wurden.

Lingo
Wenn Sie mit Hilfe von pasteClipboardInto Elemente in einen nicht vorhandenen Darsteller einfügen, auf den Sie sich namentlich beziehen, kann es zu einer Beschädigung der Datei kommen.

Wenn Sie einen Film zurückspulen, während Sie sich im Lingo-Debugger an einem Breakpoint befinden, kann es zu einem Absturz von Director kommen, wenn auf das Skript in einer Filmschleife Bezug genommen wird.

Ein Verhalten, das in einer Filmschleife den Abspielkopf auf eine Markierung in einer on new me-Prozedur sendet, kann einen Absturz bewirken.

mouseUpOutside funktioniert nur, wenn im selben Verhaltensskript auch eine mouseUp-Prozedur vorhanden ist.

Linienwerkzeug, Eigenschafteninspektor
Wenn Sie die Linienstärke in der Werkzeugpalette ändern, während sich der Eigenschafteninspektor in der Listenansicht befindet, wird das Sprite auf der Bühne nicht sofort aktualisiert. Ändern Sie die Linienstärke entweder, wenn im Eigenschafteninspektor die Standardansicht aktiv ist, oder ziehen Sie den Liniendarsteller auf die Bühne, um die korrekte Aktualisierung zu sehen.

NetLingo
Beim Erteilen eines gotoNetPage-Befehls von der Autorenumgebung aus wird keine Fehlermeldung eingeblendet, wenn bei der Anwendungserstellung kein Browser ausgewählt wurde oder wenn zum Starten eines Browsers nicht ausreichend Speicher vorhanden ist.

Palette
Der Farbdurchlauf funktioniert nicht, wenn er im ersten Bild eines Films verwendet wird; der Film scheint dann einzufrieren.

QuickTime
Wenn Sie einen QTVR-Film und bestimmte QuickTime-Filme auf die Bühne ziehen, kann es passieren, dass der Sound des Films einige Sekunden lang abgespielt wird und dann aufhört.

QuickTime-Filme erscheinen nicht bzw. werden nicht ausgeführt, wenn die Option "Direkt auf Bühne" deaktiviert und die Option "Spuren" aktiviert ist.

Bei Verwendung von QuickTime auf einer gezoomten Bühne kann es vorkommen, dass der QuickTime-Schieberegler nicht richtig funktioniert.

QuickTime, MIDI
In früheren Versionen von Director hatten Sie die Möglichkeit, mit dem QuickTime Asset-Xtra MIDI-Dateien in Director zu importieren. In Director 8 ist dies nicht mehr möglich. Um in Director mit dem MIDI-Format zu arbeiten, wandeln Sie zunächst mit Hilfe von QuickTime die MIDI-Tracks um, und importieren Sie die QuickTime-Datei dann mit Director.

Sound
Das Schwenken funktioniert nicht, wenn soundDevice auf "macromix" gesetzt ist. Beim Schwenken nach rechts (sound().pan = 100) wird die Lautstärke auf beiden Seiten zu 0, und das Schwenken nach links ist wirkungslos.

Wenn der Bühnenfilm und ein MIAW versuchen, denselben Soundkanal zu adressieren, können unerwartete Fehler auftreten. Wenn der Bühnenfilm beispielsweise einen Sound in einen Kanal stellt und ein MIAW versucht, einen Sound in den gleichen Kanal einzureihen, wird der vom MIAW angegebene Sound abgespielt, wenn der Bühnenfilm einen play()-Befehl ausgibt. Hinweis: In Director stehen acht Soundkanäle zur Verfügung.

Auf dem Macintosh kann die Soundwiedergabe ungleichmäßig sein, wenn in allen acht Soundkanälen gleichzeitig Sound abgespielt wird. Durch Deaktivieren des virtuellen Speichers kann die Leistung verbessert werden.

Sounds verwenden bei der Funktion fadeTo() für duration nicht den Wert 0. Bei Verwendung von 0 kann es zu Abstürzen kommen. Verwenden Sie mindestens 1, oder stellen Sie mit Hilfe der Eigenschaft the volume of sound Sounds abrupt ab.

Wenn beim Abspielen von Sounds im Schleifenmodus sowohl LoopStartTime als auch LoopEndTime Aufrufe enthalten, wird der cuePointName von LoopEndTime als Rückgabewert bevorzugt.

Bei Verwendung von setPlayList wird an setPlayList statt einer Liste ein Darsteller übergeben, und Director erstellt eine neue Kopie des betreffenden Darstellers. BEISPIEL: sound(1).setplayList(member "me") - Dies ist falsch; das oben beschriebene Verhalten tritt auf.

Eingefügte SWA-Dateien, die sich in Status 5 ("completed") befinden, bewirken in der Erstellungsumgebung ein Nachlassen der Leistung. (Menüs öffnen sich nur langsam, und das Neuzeichnen des Bildschirms erfolgt weniger zügig.) Unterbrechen Sie den Darsteller mit Hilfe von Lingo im Nachrichtenfenster. Beispiel: member("swa").stop().

Die Verwendung von pause(member Darstellername) bei der Bezugnahme auf einen Darsteller, bei dem es sich nicht um einen eingefügten SWA-Darsteller (Streaming-Darsteller) handelt, bewirkt keine Fehlermeldung und übergibt den Pausenbefehl an den Film. Dadurch wird der Film angehalten.

Die Verwendung der FunktionfadeTo() mit "QT3Mixset" alssoundDevice kann dazu führen, dass die Ein- und Ausblendvorgänge zu schnell oder zu langsam erfolgen.

Beim Versuch, unter Windows eine System 7-Sounddatei (Macintosh) zu importieren, zeigt das Betriebssystem u.U. eine Warnmeldung an, dass Director keinen Arbeitsspeicher mehr hat. Dies liegt daran, dass Windows die Ressourcendatei als Datei mit der Länge Null interpretiert.

Das Soundsteuerungs-Xtra erkennt keine extern streamenden (und eingefügten) SWA- oder MP3-Dateien. Obwohl Sie die Steuerungseigenschaften des Soundkanals (z.B. volume und pan) nach wie vor überprüfen können, während die SWA-Datei gestreamt wird, sollten Sie zum Abruf von Statusinformationen zum Soundkanal den Status des Darstellers überprüfen, und nicht den des Kanals.

Speichern als Java
Wenn es beim Export zu einem Absturz wegen Division durch Null kommen sollte, prüfen Sie, ob Ihre Besetzungen Bitmap-Darsteller enthalten, deren Größe 0, 0 ist.

Text
Bei Verwendung von Textdarstellern in einem Projektor sollten Sie sicherstellen, dass sowohl das Text Asset-Xtra als auch das Text-Xtra vorhanden sind. Der Projektor stürzt ab, wenn das Text Asset-Xtra vorhanden ist, das Text-Xtra aber fehlt.

Wenn Sie Darsteller mit Rollbalken von der Bühne schieben, bleiben auf der Bühne manchmal Rollbalken-Artefakte zurück.

Wenn Sie auf der Bühne Text bearbeiten und die Bühne größer/kleiner zoomen, wird der Text nicht gezoomt. Der Text passt sich nach der Bearbeitung korrekt an.

linePosToLocV kann in Verbindung mit Textdarstellern, die als HTML-Code mit HTML-Tabelleninformationen importiert wurden, zu falschen Ergebnissen führen.

Das Importieren von Text als HTML von Remote-Servern funktioniert nicht, wenn importFileInto zur Laufzeit verwendet wird.

Vektorformen
Wenn der regPointVertex eines Scheitelformdarstellers auf 0 gesetzt wird, können unerwartete Ergebnisse auftreten. Wenn Sie mit Hilfe vonCenterRegPoint oder Regpoint versuchen, das Registrierungskreuz der Form zu bestimmen, ist der Wert von regPointVertex gleich 0; wenn Sie diesen Wert jedoch manuell festlegen, kann es zu unerwartetem Verhalten kommen, beispielsweise zu Scheitelpunkten und Anfassern, die nicht an der Form angebracht sind, sondern frei im Raum schweben. Eine ungewöhnlich große Vektorform kann u.U. nicht bearbeitet werden. In diesem selten auftretenden Fall können Sie die Vektorform nur bearbeiten, wenn Sie sie etwas verkleinern. Dies können Sie entweder im Vektorform-Fenster oder mit Hilfe von Lingo (mit der Darstellereigenschaft VertexList) vornehmen.

Verhalten/Skripts
Verknüpfte Skripts unterstützen keine benutzerdefinierte Farbgebung. Wenn Sie ein neues Skript erstellen, das nicht verknüpft ist, es farblich gestalten und dann verknüpfen, geht die Farbformatierung verloren.

Stellen Sie im Skriptfenster nach dem Kopieren/Einfügen von Skripttext sicher, dass Sie vor der Eingabe von Text die automatische Formatierung anwenden (durch Drücken der Tabulatortaste); andernfalls erscheint der eingegebene Text möglicherweise nicht an der erwarteten Stelle.

Wenn Sie den Dateinamen eines verknüpften Skripts auf 0 setzen, wird der Skriptdarsteller in einen Textdarsteller mit einem Darstellerskript umgewandelt (nur bei verknüpften .txt-Dateien). Um dies zu verhindern, verwenden Sie anstelle der Erweiterung .txt die Erweiterung .ls.

Wenn ein verknüpftes Skript erweiterte ASCII-Zeichen enthält, werden diese unter Umständen geändert, wenn die Skriptdatei von einem Betriebssystem auf ein anderes verschoben wird.

Unter Windows sind verknüpfte Skripts (*Ls) nicht mit Director assoziiert. Daher fragt Windows Benutzer, welches Programm als Editor verwendet werden soll, wenn sie eine solche Datei zum ersten Mal öffnen. Da es sich um Textdateien handelt, können Sie einen beliebigen Texteditor wählen.

Die Optionen "Rechts oben nach links unten" und "Links oben nach rechts unten" ("Sprite-Übergang" > Verhalten "Hineinschieben/Herausfahren") führen zu Animationen, die in umgekehrter Reihenfolge als durch den Optionsnamen angegeben erfolgen.

Das Verhalten "Text" > "Kennworteingabe" funktioniert nicht immer wie erwartet.

Veröffentlichen
Der Befehl " Bevorz. Farben bearbeiten" in den Farbwahl-Dropdown-Menüs funktioniert im Dialogfeld "Veröffentlichungseinstellungen" nicht.

Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Veröffentlichung von Filmen mit Dateinamen, die länger als 26 Zeichen sind. Es kommt zu Fehlern vom Typ - 50, wenn Sie versuchen, Dateien zu veröffentlichen, deren Namen mehr als 26 Zeichen enthalten.

Im Lade-Film für eine einfache Verlaufsleiste ("progbar_w_bkgnd_image") kann es bei der Grafik während des Zielfilm-Übergangs zu ruckartigen Bewegungen kommen. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie nicht das erste Bild Ihres Films als Postergrafik, und sorgen Sie dafür, dass der Lade-Film die gleiche Größe wie Ihr Film aufweist und die Grafik korrekt eingepasst ist.

Veröffentlichen, Bitmap-Komprimierung
Beim Erstellen einer .dcr-Datei modifiziert Director manchmal die Komprimierungseinstellungen für Bitmap-Darsteller. Wenn ein Bitmap-Darsteller mit der JPEG-Methode komprimiert wird, vergleicht Director die Größe des daraus resultierenden komprimierten Darstellers mit dem Darsteller, der mit der Standardmethode komprimiert wurde, und verwendet dann die Methode, mit der sich eine kleinere Datei produzieren lässt.

Wenn Sie die JPEG-Komprimierung bei einem Sprite mit dem Farbeffekt "Hintergrund transparent" verwenden, kann es um die Kanten des Sprites gelegentlich zu Komprimierungsartefakten kommen. Diese Artefakte sind in der DCR-Datei sichtbar. Um dies zu vermeiden, deaktivieren Sie den Farbeffekt "Hintergrund transparent", oder verwenden Sie die Standardkomprimierung für das betreffende Sprite, und speichern Sie dann den DCR-Film neu.

Wenn Sie bei einem mit JPEG komprimierten Bitmap-Darsteller einen anderen Farbeffekt als "Kopieren" verwenden, kommt es beim Abspielen des DCR-Films möglicherweise zu einer Verschlechterung der Bildqualität.

Vorschau im Browser
Die Vorschau im Browser funktioniert auf dem Macintosh unter OS9 mit Internet Explorer 4.5 nicht, wenn der MIME-Typ in IE unter "Optionen" > "Dateihilfsprogramme" auf "Als Datei speichern" und nicht "Mit Plug-in anzeigen" gesetzt ist. Sie können entweder die Einstellung unter "Dateihilfsprogramme" in "Mit Plug-in anzeigen" ändern oder eine neuere Version des Browsers installieren.

Xtras herunterladen
Wenn Sie einen Director 7-Film aktualisieren, in dem Xtras heruntergeladen wurden, passen Sie die Download-Anforderungen an die Director 8-Versionen der Xtras an, indem Sie die Kontrollkästchen "Bei Bedarf herunterladen" im Dialogfeld "Film-Xtras" deaktivieren und erneut aktivieren.

Xtras-Dialogfeld
Die Info-Schaltfläche im Dialogfeld "Modifizieren" > "Film" > "Xtras" funktioniert nur, wenn das Kontrollkästchen "Bei Bedarf starten" (unter "Einstellungen" > "Netzwerk") markiert ist.

Problemberichte einreichen  

Haben Sie ein Problem gefunden? Senden Sie bitte eine E-Mail an das Director-Team. Problemberichte sollten auf Englisch eingereicht werden. Sie können hierzu das folgende Formular in Ihre E-Mail kopieren und entsprechend ausfüllen:

=======================
Your Name:
Your E-mail:
Your Phone:
=======================
Bug Description
=======================
Summary:

Steps to Reproduce:
1.
2.
3.
=======================
Expected Results:

=======================
Actual Results:

=======================
Platform:
=======================
Power Macintosh___________
Windows 95/98/2000______
Windows NT______________
=======================
System Information:
=======================
Hardware:
OS Version:
RAM:

=======================

Geben Sie in der Betreffzeile Ihrer E-Mail bitte Folgendes an: "Bug Report: [knappe Problemschilderung]". So können wir Problemberichte schnell von Funktionsanforderungen unterscheiden. Beispiel: "Bug Report: Font looks incorrect".

Diese Angaben in Ihrer E-Mail helfen uns, das Problem zügig zu bearbeiten. Wir bedanken uns vielmals für Ihre Hilfe!