Schärfe Bilder nach mit Photoshop Lightroom.

Passe Struktur, Klarheit und Schärfe an, um die Qualität eines Fotos zu verbessern.

Blick aus einer Canyon-Spalte

Jedes Detail erfassen.

Mit digitalen Kameras lassen sich faszinierende Details und Strukturen erfassen. Verwende Lightroom, um diesen Fotos erstaunliche Schärfe und Klarheit zu verleihen. Lerne, wie du RAW-, JPEG- und PNG-Dateien manuell oder automatisch anpassen kannst, um genau das zu zeigen, was du bei der Aufnahme gesehen hast.

 

Automatische Korrekturen vornehmen.

Mit Adobe Sensei, der KI-Technologie in Lightroom, werden deine digitalen Bilder gleich beim Aufnehmen scharfgestellt. Wähle im Bedienfeld „Bearbeiten“ die Option „Automatisch“, um deine Aufnahmen automatisch korrigieren zu lassen. Die Belichtung wird erhöht oder reduziert, und dunklere bzw. hellere Bereiche werden ausgeglichen, um Details besser zum Vorschein zu bringen. Zusätzlich werden die Farbbalance und Linsenverzerrungen korrigiert. An den Reglern dieser Optionen erkennst du, welche Änderungen Adobe Sensei vorgenommen hat. Passe sie bei Bedarf weiter an, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

„Effekte“-Einstellungen von Adobe Photoshop Lightroom vor Canyon-Landschaft

Details optimieren.

Auf der Registerkarte „Effekte“ kannst du weitere Änderungen vornehmen, die über die Scharfzeichnung hinausgehen. Wende deine Einstellungen auf das gesamte Bild an, oder male den Effekt mit dem Pinsel-Werkzeug auf einzelne Bildbereiche.

 

Struktur hinzufügen oder bearbeiten.

Der Regler „Struktur“ dient dazu, Strukturen in einem Foto zu verstärken oder abzuschwächen. Schiebe den Regler nach rechts, um mittelgroße Details, wie z. B. Laub, herauszuarbeiten. Schiebe ihn nach links, um mittelgroße Details abzuschwächen, z. B. um Haut glatter wirken zu lassen. Bei der Bearbeitung von Porträts malst du mit dem Pinsel über Bereiche, die geglättet werden sollen (z. B. Wangen und Stirn), und schiebst den Regler nach links. Das funktioniert auch in die andere Richtung. Male mit dem Pinsel über Augen, Wimpern oder Haare und schiebe den Regler „Struktur“ nach rechts, um diese Elemente zu schärfen.

 

Die Klarheit erhöhen.

Der Regler „Klarheit“ dient dazu, den Kontrast an Kanten vor allem im Mitteltonbereich zu erhöhen oder zu reduzieren. Eine höhere Klarheit lässt Objekte körperlicher und dreidimensionaler wirken. Bei Porträts erhöhst du die Klarheit der Augen, indem du sie mit dem Pinsel übermalst und den Regler „Klarheit“ nach rechts schiebst. Probiere diese Option bei Landschaftsaufnahmen aus – sie werden viel realer wirken.

 

Der Regler „Schärfen“.

Der Regler „Schärfen“ funktioniert wie ein Filter und passt selbst kleinste Details einer Aufnahme an. Hier ist es wichtig, mit Fingerspitzengefühl zu arbeiten. Wenn du den Regler zu weit nach rechts schiebst, entsteht als Nebeneffekt womöglich Bildrauschen. Präzisere Einstellungsmöglichkeiten bieten zusätzliche Regler. Um sie einzublenden, klicke rechts neben dem Regler „Schärfen“ auf das Dreieck:

 

  • Mit dem Regler „Radius“ wird die Breite (oder Dicke) der kontrastierenden Kanten bestimmt. Schiebe ihn nach links, um dünnere Kanten bzw. einen geringeren Radiuswert zu erzeugen. Schiebe ihn nach rechts, um die Kante dicker bzw. breiter darzustellen.

  • Der Regler „Details“ steuert die Größe der Details, die geschärft werden. Schiebe ihn nach links, um die Scharfzeichnung auf größere Details anzuwenden, und nach rechts, um auch kleinste Bilddetails zu schärfen.

  • Mit dem Regler „Maskieren“ lässt sich bestimmen, wo die Scharfzeichnung angewendet werden soll. Schiebe den Regler ganz nach links, um die Scharfzeichnung auf das gesamte Bild anzuwenden. Schiebe ihn ganz nach rechts, um nur Bereiche mit deutlich definierten Kanten zu schärfen. Wenn du z. B. eine Landschaftsaufnahme mit Himmel und Wolken bearbeitest, kannst du durch Schieben nach rechts vermeiden, dass in diesen Bereichen zu viel Rauschen entsteht.

 

In-App-Tutorials.

Verbessere deine Skills mit Profi-Tipps und interaktiven Übungen zur Bildbearbeitung. Du findest sie in Lightroom im Abschnitt „Lernen“.

Vorher-Nachher-Vergleich eines Fotos mit verstärkter Schärfe
Scharfes Foto einer Blumenblüte in Nahaufnahme

Mit Struktur spielen.

Entdecke, wie du mit dem Regler „Struktur“ mittelgroße Details hervorheben oder abschwächen kannst.

Klarheit gewinnen.

Finde heraus, wie du mit dem Regler „Klarheit“ den Kontrast in den Mitteltönen erhöhen oder reduzieren kannst und dadurch die Sichtbarkeit von Details beeinflusst.

Vorher-Nachher-Vergleich eines Fotos von einem Schmetterling
Vorher-Nachher-Vergleich eines Fotos von einem Strom, der durch den Canyon fließt

Scharfzeichnung perfektionieren.

Lerne, wie du mit dem Regler „Schärfen“ auch feine Details zur Geltung bringst.

Landschaftsfotos schärfen.

So betonst du mit gezielter Schärfung wichtige Details in deinen Landschaftsaufnahmen.

Den Grad der Scharfzeichnung solltest du für jedes Foto individuell einstellen. Experimentiere mit den verschiedenen Optionen und probiere, sie miteinander zu kombinieren. So wirst du schnell herausfinden, wie viel Schärfe ein Bild jeweils braucht.

Adobe Photoshop Lightroom besser nutzen.

Bearbeite deine Fotos schnell und einfach mit den Lightroom-Vorgaben. Mit der Cloud-basierten Foto-Speicherverwaltung kannst du von überall auf deine Projekte zugreifen.

Das könnte dich auch interessieren:

Stilllebenbild von gelben Narzissen im schwachen Licht

Stillleben-Fotografie.

Erlerne die Kunst, Stillleben zu gestalten, und vertiefe dein Know-how im Bereich der Fotokomposition.

Musikproduzent, der mithilfe eines Graphic-Equalizer Audio bearbeitet

Graphic-Equalizer.
Lerne, wie du mit einem Graphic-Equalizer den Sound durch Bearbeiten der Frequenzbänder änderst.

Bäume im Nebel, gemalt mit Tusche

Zeichnen und Malen mit Tusche.

Entdecke die vielfältigen Möglichkeiten mit Tinte und Tusche.

Weißer Hund am Wasser – Tipps zur Brennweite | Adobe

Welche Brennweite ist die richtige?

Erfahre, wie du für jedes Foto die ideale Brennweite bestimmst.

Hole dir Photoshop Lightroom.

Bearbeite, organisiere, speichere und teile Fotos von überall.

7 Tage kostenlos, danach 11,99 € pro Monat.