Jenseits der Realität: surrealistische Fotografie.

Erkunde die Welt der surrealen Fotografie und erfahre, wie du selbst Fotos mit surrealen Effekten aufnimmst – von traumähnlichen Porträts über provokative Alltagsinterpretationen bis hin zu lustigen Bildern.

Rose mit dem Körper einer Frau

Die seltsamen und faszinierenden Werke der surrealen Fotografie.

Die surreale Fotografie bildet unbewusste Ideen, Träume und Emotionen ab. Beispiele für surreale Fotos finden sich bei der Arbeit zeitgenössischer Fotografen wie Brooke Shaden und Kyle Thompson. Sie erstellen traumähnliche Bilder und führen mit modernen Methoden die Tradition des Surrealismus fort. Erfahre mehr darüber, wie du selbst surreale Fotos erstellen kannst, und lerne diese faszinierende Welt kennen, die die Grenzen der Vernunft und der Realität sprengt.

 

Surrealismus – was ist das?

Surrealismus ist eine künstlerische Bewegung, die in den frühen 1920er Jahren ihren Anfang nahm. 1924 veröffentlichte André Breton das Manifest des Surrealismus. Die Bewegung ist nach seiner Definition ein „rein psychischer Automatismus [...] in Ermangelung jeglicher Kontrolle durch die Vernunft, losgelöst von jeder ästhetischen oder moralischen Voreingenommenheit“. Der Surrealismus war bei Dramen, Literatur, Lyrik und Gemälden von berühmten Künstlern wie René Magritte und Salvador Dalí zu finden.

Äste eines Baumes, die wie Adern in einer darübergelegten Hand aussehen
Rauchwolke vor dem Gesicht einer Person

Die Fotografie war seit seinen Anfängen Teil des Surrealismus. Künstler wie Hans Bellmer und Man Ray nahmen surreale Fotos auf. Später bildete Philippe Halsman in seinem Kunstwerk Dalí Atomicus mit Fotografien einen Surrealisten in Aktion ab. Dass die Grenzen der bloßen Dokumentation überschritten wurden, war in der Fotografie nichts Neues. „Schon in der frühen Tagen der Fotografie“, berichtet die Fotografin Tina Tryforos, „haben Fotografen ihre Ausrüstung nicht nur für strikt gegenständliche Aufnahmen verwendet.“ Im Zuge des Surrealismus konnte sich die gegenstandlose Fotografie mehr und mehr verbreiten.

 

Elemente surrealer Bilder.

Surrealismus ist etwas anderes als Abstraktion. Beide Stile sind von der klassischen gegenständlichen Kunst abgewichen, verfolgen aber unterschiedliche Ansätze. Bei der Abstraktion werden mithilfe von Farben, Formen, Texturen und anderen Elementen Emotionen oder Ideen ausgelöst. Surreale Bilder sind erkennbar, aber häufig auf ungewöhnliche Weise präsentiert. Ein anregendes Bild von Würfeln? Abstrakt. Ein Gebäude, das komplett aus menschlichen Händen besteht? Surreal. „Der Surrealismus wurzelt immer in irgendeiner Weise in der Realität“, sagt Tryforos. „Auch wenn es nicht realistisch ist, muss es glaubwürdig sein.“

Person öffnet einen Aktenschrank, der wie die Person auf einem Gewässer treibt

„Surreale Bilder erinnern an Träume und sprechen das Unbewusste des Menschen an“, so Tryforos. „Oft bestehen sie aus verschiedenen Elementen, die auf überraschende Weise kombiniert werden.“ Fast immer enthalten surreale Bilder Komponenten aus dem echten Leben – menschliche Figuren, Uhren, Äpfel –, die eigenartig angeordnet sind. Vielleicht schmelzen die Uhren, wie in Die Beständigkeit der Erinnerung von Dalí, oder ein Apfel schwebt direkt vor dem Gesicht eines Mannes, wie in Der Sohn des Mannes von Magritte.

 

Der Surrealismus verwandelt die echte Welt in eine Traumwelt. „Aus logischer Sicht ergeben die Darstellungen oft keinen Sinn“, sagt Tryforos. „Manchmal sind die Bilder verstörend oder schrill oder unheimlich. Sie können aber auch verspielt und lustig sein.“ Surreale Bilder sind möglicherweise sogar auf ihre eigene Art sinnig. Aber genau wie bei abstrakten Bildern geht es hauptsächlich um die Ausdruckskraft, darum, beim Betrachter ein Gefühl hervorzurufen, das er sich selbst nicht unbedingt erklären kann.

 

Richtlinien für Surrealisten.

Die Surrealisten der ersten Generation, wie Dalí oder Breton, hätten sich sicher gegen die Idee gesperrt, für den Surrealismus Regeln aufzustellen. Aber wie in jedem Genre gibt es auch im Surrealismus Konventionen, Richtlinien und Aspekte, die du berücksichtigen musst, wenn du gelungene Bilder erstellen möchtest.

Gigantische Felsblöcke, die über einer Landschaft schweben

Du brauchst ein Ziel, ein Mittel und Ausdruckskraft, um ein verwirrendes oder ungewöhnliches Bild zu erstellen. „Ich erstelle gerne Sachen, die unmöglich erscheinen, aber tatsächlich möglich sind, weil du siehst, dass ich sie mache“, sagt der Fotograf und Designer John Spannos. „Letztendlich musst du deine Aufnahmen detailliert planen und genau wissen, welche Komponenten du benötigst, um das Endergebnis zu erzielen.“

 

Das gilt auch für die Formen der surrealen Kunst, die die Zufälligkeit integrieren. Verfahren wie das automatische Schreiben oder die Fotomontage – mit hastig ausgewählten Bildern – sind die Grundpfeiler des Surrealismus. Aber auch sie haben eine menschliche Komponente, denn sie zielen oft darauf ab, das Unterbewusstsein abzubilden. „Ich bediene mich bei meiner Vorgehensweise des Zufalls, kontrolliere ihn aber gleichzeitig“, sagt Tryforos.

 

„Du kannst gegen die Regeln verstoßen“, sagt Spannos, „aber du musst dabei eine Strategie verfolgen. Das darf nicht zufällig passieren. Verstoße mit Absicht gegen die Regeln.“

 

Der Surrealismus umfasst seit jeher ein höheres Maß an Bildbearbeitung als andere Genres. Fotomontagen und die Nebeneinanderstellung von dissonanten oder störenden Bildern sind typisch für den Surrealismus. Aber auch beim Erstellen fantasievoller Bilder muss das Ergebnis glaubwürdig, wenn nicht sogar realistisch sein. „Wenn man die Bearbeitung erkennen kann“, sagt Spannos, „hast du dir nicht genügend Zeit dafür gelassen. Lerne deine Software kennen. Mache dich mit Photoshop vertraut und verwende all die Funktionen auch tatsächlich.“

 

Bearbeitungsfehler können die emotionale Wirkung eines surrealen Kunstwerks verringern. Schon ein kleines Missgeschick kann dazu führen, dass der Betrachter sich auf einen technischen Aspekt konzentriert anstatt auf die emotionale Aussage des Bildes. „Der Betrachter bemerkt, dass etwas nicht stimmt, auch wenn er nicht weiß, wo genau der Fehler liegt“, sagt Spannos. Wenn du Fotos kombinierst oder veränderst, denke an Schatten, Licht, Lichtfarbe und andere Faktoren. Stelle sicher, dass das Licht und die Lichttemperatur übereinstimmen, wenn nötig. Je besser du die technische Seite meisterst, desto glaubwürdiger wirkt die Fremdartigkeit des Bildes auf den Betrachter.

 

Erste Schritte in der surrealen Fotografie.

Um dich als Surrealist weiterzuentwickeln und zu verbessern, musst du deine Verrücktheit nutzen, dich damit wohlfühlen, dein Unbewusstes auszudrücken, und ein bisschen seltsam sein. Aber – und darin unterscheidet sich der Surrealismus nicht von den anderen Genres – ebenso wichtig sind Übung, Lernen und professionelle Erfahrung. „Du wirst nicht besser, wenn du denkst, dass du bereits alles perfekt machst“, sagt Spannos. „Du musst offen für Kritik sein.“

Foto von Vögeln, die über ein Gewässer fliegen, innerhalb eines Fotos von Vögeln, die über ein Gewässer fliegen

Andere surreale Fotografen um Feedback zu bitten kann hilfreich sein. „Wenn es Fotografen gibt, die du magst, sprich sie einfach an“, sagt Spannos.

 

Wissen über die Traditionen des Surrealismus kann auch deine eigene Arbeit inspirieren und verbessern. „Informiere dich über die Geschichte und die Künstler des Surrealismus – von vor hundert Jahren ebenso wie von letzter Woche“, sagt Tryforos. Durch Recherchen, die Interaktion mit anderen Fotografen und viel Übung kannst auch du Teil einer jahrhundertelangen Tradition werden und mit deiner Kamera in die Welt des Unbewussten eintauchen.

Das könnte dich auch interessieren:

Balletttänzer auf der Bühne – Verschlusszeiten | Adobe

Einen Doppelbelichtungseffekt erzeugen.

Kombiniere zwei Fotos zu einem neuen Bild mit einem völlig anderen Look.

Stilllebenbild von gelben Narzissen im schwachen Licht

Stillleben-Fotografie.

Erlerne die Kunst, Stillleben zu gestalten, und vertiefe dein Know-how im Bereich der Fotokomposition.

Vater mit seinem Kind auf Schultern blickt aus einem Fenster

Eine Kunst für sich: Künstlerische Fotografie im Überblick.

Folge deiner Leidenschaft, und lerne die Konzepte der künstlerischen Fotografie kennen.

Zeichnung von zwei Rosen

So zeichnest du eine Rose.
Lerne mit diesem Schritt-für-Schritt-Leitfaden die Anatomie dieser Pflanzen kennen, um Rosen besser zeichnen zu können.

Hole dir Adobe Photoshop.

Erstelle und bearbeite Bilder und Grafiken auf dem Desktop und dem iPad.

7 Tage kostenlos, danach 23,99 € pro Monat.