Entdecke, wie du überzeugende Kurzvideos erstellst.

Von lehrreichen YouTube-Kurzfilmen bis hin zu lustigen Videos auf TikTok – kurze Videoinhalte haben die Oberhand gewonnen. Hier erhältst du Tipps, um mit diesem beliebten Medium erfolgreich zu sein. 

Eine Person, die ein an einem Stativ befestigtes Mobiltelefon benutzt, um sich selbst in einem kurzen Video aufzunehmen, während sie auf einem Sofa sitzt

Kurze Videos sind eine tolle Möglichkeit, ein Online-Publikum zu erreichen.

Ganz gleich, ob Marketing-Experten, Unternehmer oder Entertainer – alle produzieren sie Kurzvideos, um die Aufmerksamkeit ihres Publikums zu gewinnen. 10- oder 15-sekündige Videos auf Instagram oder TikTok, die praktische Lebenstipps oder lustige Musik-Videoclips liefern, können zur Unterhaltung und Werbung für dein Unternehmen genutzt werden. Längere IGTV- oder YouTube-Videos können für Dinge wie ausführliche Tutorials oder Workouts genutzt werden.

 

Für die meisten anderen Plattformen als YouTube ist es am besten (oder sogar notwendig), die Länge deines Videos auf 60 Sekunden zu beschränken. Aber mit Hilfe von Überschriften, Overlay-Text und eingebetteten Bildern kannst du auch in dieser kurzen Zeit eine Menge Informationen rüberbringen. Und um in kurzer Zeit eine Verbindung zu deinem Publikum herzustellen, eignet sich ein Gesicht vor der Kamera am besten.

Collage von drei Menschen, die für die Kamera posieren

Ein Gesicht sagt mehr als tausend Worte.

„Wenn du einen Blog liest, bekommst du irgendwie ein Gefühl dafür, wer eine Person ist“, sagt Content Marketing Consultant Sebastian Garcia. „Denn wenn du jemanden beim Sprechen beobachtest, schaut er in die Kamera. Du kannst seine Eigenarten sehen. Du kannst den Tonfall seiner Stimme hören. Das ist unglaublich wirkungsvoll.“

 

Erstelle kurze Videoclips, die die Aufmerksamkeit des Betrachters wecken.

YouTube, TikTok, Instagram, Facebook und sogar LinkedIn sind überfüllt mit beliebten Videos, daher ist es wichtig, sich von all den anderen abzuheben. „In den sozialen Medien gibt es drei Arten von Inhalten, die gut funktionieren“, weiß Tori Dunlap, Erstellerin von Finanzinhalten. „Das sind lehrreiche, trendbezogene und unterhaltsame Inhalte. Das sind deine magischen drei Bereiche. Und wenn du alle drei Bereiche ansprichst – fantastisch.“

 

Um eine Marke wachsen zu lassen, konzentriere dich auf Inhalte, die wertvoll und interessant für deine Nutzer sind. „Du musst nicht immer sagen: ‚Kaufe mein Produkt‘, damit die Leute neugierig genug sind, um dein Produkt zu kaufen“, rät Sebastian Garcia. „Finde etwas, das mit deiner Branche zu tun hat und das die Leute interessant genug finden, um es mit ihren Freunden zu teilen. Das ist das Wichtigste.“

 

Beginne mit einem Aufhänger.

Da du nur wenige Sekunden Zeit hast, um die Aufmerksamkeit deines Betrachters zu fesseln, ist es wichtig, dass du von Anfang an ansprechend bist. „Ich folge einer einfachen Formel. Es muss einen Aufhänger, eine Geschichte, ein Angebot oder eine Handlungsaufforderung geben“, so Sebastian Garcia. „Der Aufhänger ist wahrscheinlich der wichtigste Teil eines jeden Inhalts, weil du ihn benutzt, um die Aufmerksamkeit der Leute zu erregen.“

 

Dein Aufhänger sollte innerhalb der ersten drei bis fünf Sekunden deines Videos vorkommen. Dazu können visuell interessante Titel oder besondere Ansprachen hilfreich sein. Das kann ein direktes Ansprechen des Betrachters, etwa mit der Anrede „du“ sein, oder ein Bezug auf eine bestimmte Zielgruppe, wie etwa „Studenten“. „Dann werden sie eher dranbleiben, weil es um sie geht“, weiß Tori Dunlap.

 

Finde eine möglichst klare Geschichte.

Es spielt keine Rolle, ob das zentrale Thema deines Videos ein 10-minütiges Bauchmuskeltraining oder 15 Sekunden Tipps für die Steuererklärung ist. Wichtig ist nur, fokussiert zu bleiben. „Du musst einen klaren Mitnahmewert bieten“, erklärt Sebastian Garcia. „Wenn es keinen klaren Mitnahmewert gibt, hast du dein Publikum schnell verloren.“

Zwei Fotos: Ein Foto einer Person, die ein Mobiltelefon auf einem Stativ benutzt, um sich selbst zur Aufnahme eines kurzen Videos zu filmen, neben einem Foto eines kurzen Videos, das auf einer Story Timeline einer Social-Media-Plattform angesehen wird

Schließe mit einer Handlungsaufforderung ab.

Erkläre deinen Betrachtern am Ende des Videos, was sie tun sollen. „Die Handlungsaufforderung kann alles Mögliche sein, von ‚Klicke auf den Link‘ bis hin zu ‚Teile diesen Film mit jemandem, den du kennst‘ oder ‚Teile mit mir deine Meinung zu dem, worüber ich gerade gesprochen habe‘“ erläutert Sebastian Garcia. „Es könnte auch so etwas einfaches sein wie: ‚Folge mir für noch mehr Marketing-Tipps‘.“

 

Erlebnis personalisieren:

Wenn du dein Gesicht in deinem Content zeigst, kann das das Interesse steigern. Einzigartiger Content von dir oder deinen Teamkollegen ist glaubwürdiger als Stock-Videos, denen das gewisse menschliche Element fehlt. „Und persönliche Marken haben einen großen Vorteil gegenüber Unternehmensmarken“, ergänzt Sebastian Garcia. „Der Grund dafür ist, dass du als Person mehr Möglichkeiten hast, eine Verbindung zwischen dir und deinem Publikum herzustellen.“

Eine Person, die ein Handy an einem Stativ und einer Beleuchtungsausrüstung befestigt hat, um sich selbst aufzunehmen und ein kurzes Video über Make-up zu drehen

Plane deine kurzen Videokreationen, bevor du sie drehst.

Mache deine Hausaufgaben.

Wenn du das erste Mal auf einer Plattform bist, beobachte und lerne die Trends ein paar Wochen oder Monate lang kennen. „Ich war schon sechs Monate lang als Nutzerin auf TikTok, bevor ich mein allererstes Video für mein Unternehmen veröffentlicht habe“, erzählt Tori Dunlap. „So begann ich, zu verstehen, was gut funktionierte, was nicht, und über welche Dinge die Leute sprachen.“

 

Wichtig ist ein Brainstorming zu den Themen.

Die Menschen, mit denen du in den sozialen Medien verbunden bist, können dir helfen, Ideen für deine Videos zu entwickeln. „Ich bekomme eine Menge Ideen aus meiner Community, aus Fragen, die die Leute gestellt haben“, sagt Tori Dunlap. „Und ich bekomme auch Videoideen, indem ich meine alten Inhalte wiederverwende oder über etwas spreche, über das ich vielleicht schon einmal gesprochen habe, aber auf eine neue Art und Weise.“

 

Fertige mehrere Versionen an.

Während Content, der speziell für die Plattform erstellt wurde, auf der er gepostet wird, am ansprechendsten ist, kannst du aber den Content auch so filmen, dass er für verschiedene Plattformen angepasst werden kann. „Ich komme aus dem Bereich der sozialen Medien“, sagt Tori Dunlap. „Und ich habe gelernt, wie wichtig es ist, immer mehrere Versionen zu erstellen. Ich nehme immer gleich fünf oder zehn Videos auf einmal auf.“

 

Nutze neue Features.

Wenn eine Plattform ein neues Feature veröffentlicht, setze es so früh wie möglich ein. Instagram Reels wurden 2019 eingeführt, und der Algorithmus der Plattform belohnt immer noch Nutzer, die Reels posten. „Leute können nur 1.000 Follower haben, aber 5.000 Impressionen auf ein Reels-Video bekommen, einfach weil Instagram diese Funktion pusht“, weiß Sebastian Garcia.

 

Ein bisschen reicht, um einen großen Eindruck zu hinterlassen.

Um viele Informationen in eine kurze Zeit zu packen, solltest du alle deine Ressourcen nutzen. Füge Grafiken und Textüberlagerungen hinzu und bette Bilder in deinen Clip ein. Achte aber darauf, dass alles klar und lesbar auch für Betrachter ist, die vielleicht auf einem kleineren Bildschirm der mobilen App schauen.

 

Du kannst zusätzliche Informationen in die Bildunterschriften deiner Posts einfügen, besonders auf Instagram, Facebook, YouTube und LinkedIn. Und wenn du möchtest, kannst du dein Video zu einer Serie ausbauen, sodass du größere Themen in mehreren Teilen abdecken kannst.

Eine Collage aus verschiedenen Kurzvideos, die auf einer Story Timeline einer sozialen Plattform angesehen werden

Passe deine Inhalte für jede Plattform an.

Du musst deine Inhalte für verschiedene Plattformen anpassen. Das Publikum auf LinkedIn ist ein ganz anderes als das Publikum auf TikTok, und so weiter. Jedes Publikum erwartet eine andere Art von Video. Denke auch an die Einschränkungen deiner Beschriftung. Zum Beispiel können Instagram-Beschriftungen unglaublich detailliert sein im Vergleich zu der winzigen Beschriftung eines TikTok-Posts.

 

„Wenn du auf YouTube gehst, erwartest du 30-minütige Videos. Aber wenn du auf Instagram gehst und dort ein 30-minütiges IGTV-Video siehst, wirst du höchstwahrscheinlich nicht daran interessiert sein“, so Sebastian Garcia. „Die Leute auf Instagram wollen nur 30 Sekunden oder weniger. Und das Gleiche gilt für TikTok.“

 

„Ich versuche, so viel wie möglich wiederzuverwenden. Aber ich habe IGTV-Videos, die 15 Minuten lang sind und die ich nicht auf TikTok veröffentlichen kann, es sei denn, ich bearbeite sie erheblich. Das ist also etwas, worüber ich nachdenke, wenn ich Inhalte drehe“, erzählt Tori Dunlap. „Ich frage mich: ‚Wo soll das erscheinen? Was sind meine Einschränkungen? Und wer ist meine Zielgruppe?‘ Instagram ist mehr auf die Millennials ausgerichtet. Und TikTok zielt auf die jüngere Generation der Millennials bis hin zur Generation Z.“

 

Damit deine Inhalte für die jeweilige Plattform geeignet sind, solltest du dich mit der Funktionalität einer Videoseite nach der anderen vertraut machen. „Konzentriere dich zunächst darauf, auf einer Plattform erfolgreich zu sein“, rät Sebastian Garcia. „Und wenn du dich damit wirklich, wirklich wohlfühlst, kannst du zur nächsten übergehen.“

Ein Kommentarfeld, das über ein Bild eines Mobiltelefons gelegt ist, auf dem ein Foto einer posierenden Person zu sehen ist

Gehe auf deine Zielgruppe ein.

Bleibe immer am Puls der Zeit, was bei deiner Zielgruppe ankommt und was in deiner Branche vor sich geht. „Der beste Weg, um herauszufinden, ob dein Content gut performen wird: Versetze dich in die Lage des Nutzers und frage dich: ‚Okay, würde ich mich dafür interessieren?‘“, so Tori Dunlap.

 

Konsistente Inhalte und Interaktion mit deiner Zielgruppe werden dir helfen, deine Community kennenzulernen. Und deine Community kann dir helfen, Ideen für neue Inhalte zu entwickeln. Führe eine Umfrage auf Instagram oder Twitter durch, um genaue Antworten auf deine Fragen zu erhalten, oder behalte einfach die Kommentare im Auge.

 

„Ich versuche, Social Media so anzugehen: ‚Wie kann ich dir einen Mehrwert bieten?‘ Und oft geschieht das durch Antworten auf Fragen und Erklärungen von Themen, die die Leute verwirren“, sagt Tori Dunlap. „Und sie werden mir in den Kommentaren mitteilen, ob sie eine gründlichere Erklärung wollten.“

 

Beginne mit einfachen kurzen Videobearbeitungen.

Die Verbindung ist das A und O.

„Etwas, mit dem viele meiner Kunden kämpfen, ist das Gefühl, dass sie die beste Kamera, das beste Mikrofon, die besten Werkzeuge brauchen“, so Sebastian Garcia. „Aber in Wirklichkeit ist das, was die Leute wirklich anspricht, diese besondere Verbindung. Solange du also ein iPhone und natürliches Licht hast, kannst du ein wirklich cooles Video machen, das sogar viral gehen könnte.“

 

Führe nuancierte Bearbeitungen mit Adobe Premiere Pro durch.

In einigen Fällen kannst du deine Social-Media-Videos direkt auf der Plattform bearbeiten und sogar drehen. Mit Premiere Pro kannst du jedoch präzise Bearbeitungen an deinen Videos durchführen und dein Material für verschiedene Plattformen vorbereiten. Dazu gehören Anpassungen des Seitenverhältnisses, Schnitte und Übergänge, Titel und Grafiken, visuelle Effekte, Audiobearbeitungen und mehr.

 

Probiere ein oder zwei Tutorials aus.

Erlerne grundlegende Videobearbeitungsfertigkeiten in Premiere Pro, um deine Videos auf das nächste Level zu bringen.

 

Nimm deine Kamera oder dein Handy in die Hand und schaue, wie du die Verbindung zu verschiedenen Zielgruppen herstellen kannst. „Sammle deine Inhalte und fange einfach an“, rät Tori Dunlap. „So viele Leute wollen warten, bis es perfekt ist, doch perfekt wird es nie sein.“

Mitwirkende

Adobe Premiere Pro besser nutzen.

Erstelle auf praktisch jedem Gerät beeindruckende Videos – für Film, Fernsehen und das Web.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Desktop Computer, auf dem ein YouTube-Video läuft

Der digitale Türöffner: YouTube-Intros.

Errege Aufmerksamkeit und baue deine digitale Marke auf – mit einem professionellen Intro für deine YouTube-Videos.

 

 

Laptop, auf dem ein Video einer sprechenden Person wiedergegeben wird

Erstelle leicht verständliche Erklärvideos.

Erfahre, was ein gutes Erklärvideo ausmacht und wie du dein Publikum effektiv weiterbildest.

Einem Schauspieler wird vor einer Marsfilmkulisse ein Astronautenhelm aufgesetzt

Spielfilm erstellen.

Verschaffe dir einen Überblick über den Prozess des Filmemachens mit diesen Tipps von professionellen Filmemachern.

 

Eine Person sitzt auf einem Sofa und spricht in eine DSLR-Kamera

Gib dein Wissen mit einem Lehrvideo weiter.

Erfahre, wie du Lehrvideos erstellen kannst, um Einsteigern zu helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen.

Hole dir Adobe Premiere Pro.

Produziere hochwertigen Content mit dem Branchenstandard für professionellen Videoschnitt.

7 Tage kostenlos, danach CHF 23.70 pro Monat.