Erstelle wirkungsvolle Schulungsvideos, die die Aufmerksamkeit des Betrachters wecken.

Hochwertige Schulungsvideos machen das Lernen einprägsam. Erfahre, was für professionelle Videos, die aufklären und informieren, erforderlich ist.

Was ist ein Schulungsvideo?

Schulungsvideos bringen einem Betrachter bei, wie man eine Arbeit ausführt, ein Produkt benutzt oder eine Handlung durchführt. Ähnlich wie Erklärvideos stellen Schulungsvideos komplexe Informationen für ein Einsteigerpublikum anschaulich dar.

 

„Ein Schulungsvideo ist im Grunde eine Anleitung“, beschreibt es Mohammed Alkhadher, der selbst Schulungsvideos erstellt. Es ist üblich, dass Unternehmen Videoinhalte oder E-Learning-Materialien verwenden, um neue Mitarbeiter zu schulen oder bestehende Mitarbeiter auf den neuesten Stand zu bringen, wenn neue Vorschriften oder Geschäftspraktiken eingeführt werden.

 

Hier erfährst du, wie du Videoinhalte erstellen kannst, die das Schulungsprogramm eines Unternehmens effektiv unterstützen.

 

Verschiedene Schulungsvideos für verschiedene Zielgruppen.

Es gibt drei Haupttypen von Schulungsvideos, die alle verschiedene Zielgruppen ansprechen und auf unterschiedliche Weise verbreitet werden.

Marketing-Schulungsvideos.

Diese Videos richten sich an Kunden und veranschaulichen, wie ein Produkt oder eine Dienstleistung genutzt werden kann. Sie sind oft öffentlich zugänglich. Sie sind in der Regel als Online-Videos auf Vimeo oder YouTube zu sehen und können ein mächtiges Werkzeug für Marketing-Experten sein, die sich auf Kundenbindung und -beziehungen konzentrieren.

 

Interne Schulungsvideos.

Typischerweise handelt es sich dabei um Videos, die die Mitglieder von bestimmten Teams anleiten sollen. Schulungsvideos für Mitarbeiter sind in der Regel nicht öffentlich zugänglich und befinden sich meist in einem Lernmanagementsystem (LMS), in dem ein Unternehmen Schulungsmaterialien wie Mitarbeiterhandbücher, Onboarding-Materialien und andere Online-Schulungsressourcen speichert.

 

Partner-Schulungsvideos

Ähnlich wie die internen Videos richten sich diese Lerninhalte an die Geschäftspartner eines Unternehmens. Und wie die internen Schulungsvideos werden auch diese oft in einem LMS gespeichert und verteilt, zusammen mit anderen B2B- oder Partner-Ressourcen wie Webinaren oder PowerPoint-Präsentationen.

 

Für jede Art von Schulungsvideos gibt es unterschiedliche Bedürfnisse. „Verstehe dein Publikum, die Absicht und die Verbreitung“, rät der Digital-Produzent Matt Monnin. „Will ich jemandem Informationen vermitteln oder Handlungsweisen vorführen, die er ausführen soll? Der Zweck kann Einfluss darauf haben, wie du kreativ an die Sache herangehst.“

 

Was ein gutes Drehbuch ausmacht.

Der erste Schritt zu einem guten Schulungsvideo besteht darin, die Informationen zu destillieren und sie in ein Drehbuch zu verwandeln, das sozusagen das Rückgrat deines Inhalts bilden wird.

 

Lies das Handbuch.

Schulungsvideos basieren immer auf bereits existierenden Informationen, die ein Unternehmen dem Publikum vermitteln möchte. Diese Informationen können aus einem Produkthandbuch oder einem Spezifikationsdokument, einem Mitarbeiterhandbuch oder einer Geschäftsordnung oder aus lokalen Gesetzen und Vorschriften stammen.

 

Wenn du ein Schulungsvideo machst, musst du als Erstes dich selbst schulen und das Zielmaterial in- und auswendig kennen. „Für ein gutes Schulungsvideo musst du selbst schnell zum Fachexperten werden“, sagt Matt Monnin. „Sonst zeigt sich schnell, dass du nicht weißt, wovon du sprichst.“

 

Nachdem du das Material so gut wie möglich umrissen hast, mache es leicht verständlich. „Ich will ja nicht, dass es so klingt, als würde ich direkt aus dem Handbuch vorlesen“, erklärt Mohammed Alkhadher. „Wenn die Leute das wollten, würden sie es gleich selbst lesen.“

Lasse die Botschaften real erscheinen.

Gute Schulungsvideos stellen die Themen oft in einen realen Kontext. Normalerweise wird dies durch Schauspieler vermittelt, die die eine Situation darstellen, auf die ein Mitarbeiter oder Kunde treffen könnte. Oft wird dabei ein Voice-Over eingesetzt, um Kommentare zu ergänzen. Schulungsvideos können Kundendienstszenarien darstellen, die Installation oder das Upgrade von Software oder eine regelmäßige Aufgabe, die Arbeiter ausführen müssen.

 

Diese Situationen müssen realistisch wirken, und vor allem in Schulungsvideos für Unternehmen kann das zu einer heiklen Angelegenheit werden. Wenn der Dialog unrealistisch wirkt oder das Szenario unwahrscheinlich ist, kann das die Aufmerksamkeit des Zuschauers beeinträchtigen. Deine Darsteller müssen wie echte Menschen in echten Situationen reden. 

 

„Bei schlechten Tutorials fällt mir oft auf, dass sie Situationen zeigen, die gar nicht realistisch sind“, sagt Mohammed Alkhadher. „Etwa, wenn der Produktname dreimal im selben Satz wiederholt wird.“

 

Eine gute Methode, um wirkungsvoll zu sein: Behalte die Länge des Videos im Auge! „Wenn du das ganze Drumherum abkürzt, wird der Film gleich viel sympathischer“, weiß Mohammed Alkhadher. „Also setze kein zweiminütiges Intro vor ein Tutorial, das dann nur 30 Sekunden dauert.“ Gehe respektvoll mit der Zeit deines Publikums um, egal, ob es sich um Kunden oder Teammitglieder handelt.

 

Produktion von Schulungsvideos.

Nachdem dein Inhalt feststeht, ist es an der Zeit, dein Video zu produzieren. Befolge diese Tipps, um den Produktionsprozess reibungsloser zu gestalten.

Foto von zwei Personen, die sich in einem Wohnzimmer sitzend Notizen auf einem Tablet-Gerät ansehen
Foto von drei Personen, die auf einem Sofa in einem Wohnzimmer Notizen für ein Schulungsvideo durchgehen

Die Genehmigung ist ein Prozess.

Nachdem du ein Drehbuch geschrieben hast, musst du die Zustimmung aller Beteiligten zu dem, was du geschrieben hast, einholen. Diese Stakeholder können Manager und Eigentümer, Abteilungsleiter, Geschäftspartner oder eine Rechtsabteilung sein. Rechne damit, dass du mehrere Runden von Überarbeitungen und Neufassungen durchlaufen musst und achte darauf, dass jeder, der das Material sehen muss, seinen Teil dazu beitragen kann. „Bevor du loslegst, solltest du dir so viele Genehmigungen wie möglich einholen“, empfiehlt Matt Monnin.

 

Schulungsvideos können die unterschiedlichste Form haben. Sie können alles sein, von einer einfachen Bildschirmpräsentation mit einem Voice-Over bis hin zu raffinierten Whiteboard-Animationen. Am weitesten verbreitet sind jedoch Schulungsvideos mit echten Darstellern. In den meisten Fällen wirst du ein Kamerateam und Schauspieler zusammenbringen, um das Drehbuch zum Leben zu erwecken.

 

Lasse nichts aus dem Drehbuch aus.

Achte während einer Aufnahme darauf, dass jedes Wort des Drehbuchs genauso aufgenommen wird, wie es dort geschrieben steht. Aufgrund des Genehmigungsprozesses, den die meisten Schulungsvideos durchlaufen müssen, ist es wichtig, dass jemand den Überblick darüber behält, welche Teile des Drehbuchs bereits aufgenommen wurden und wie viele Takes für jeden Abschnitt nötig waren.

 

Es kann vorkommen, dass bestimmte Stakeholder oder Personen, die für Genehmigungen zuständig sind (z. B. Fachexperten oder Juristen) während eines Drehs am Set anwesend sein müssen. Wenn das der Fall ist, sei stehts bereit, flexibel zu sein und auf ihre Expertise und ihren Input einzugehen.

 

Postproduktion und Endabnahme.

Wenn die Kameras wieder verstaut werden, bleibt noch eine Menge zu tun. „Die Postproduktion beginnt immer mit einem Haufen Rohmaterial. Du machst alle deine Schnitte, wählst die Einstellungen aus und stellst einen sogenannten Rohschnitt zusammen“, weiß Matt Monnin. In den meisten Fällen setzt du den Rohschnitt zu etwas zusammen, was du den Stakeholdern zeigen kannst. Mache dich dabei auf eine weitere Runde von Genehmigungen und Feedbacks gefasst.

Eine Person, die an einem Schreibtisch sitzt und auf ihrem Laptop ein Schulungsvideo in Adobe Premiere Pro bearbeitet

Tonmischung und Tonbearbeitung machen einen großen Teil der Postproduktion aus. „Du kannst den Ton mit der Kamera aufnehmen“, sagt Matt Monnin, „Aber du hast vielleicht auch einen Voice-Over-Kommentar, den du separat aufnimmst. Das muss dann übereinandergelegt werden.“ Es kann sein, dass es auch Tonaufnahmen von den Schauspielern gibt, die du am Set nicht richtig aufnehmen konntest. Wenn du mit einem Greenscreen gedreht hast, ist jetzt auch der Zeitpunkt, um Hintergrundeffekte einzubauen.

 

Sobald alles genehmigt wurde – und du alle Audios hast, die du brauchst – ist es an der Zeit, dem Video den letzten Schliff zu verpassen. Achte darauf, dass alle Übergänge fließend sind und dass Audio und Video perfekt zueinander passen. Füge Anmerkungen und finale Grafiken hinzu, wo du sie im Drehbuch vorgesehen hattest. Diese Elemente können helfen, dein Video noch einprägsamer zu machen, was wiederum einen großen Beitrag zum erzielten Lerneffekt leistet. Exportiere deine Videodateien und lasse dein Produkt dann eine letzte Genehmigungsrunde mit allen Stakeholdern durchlaufen.

 

Wenn du fertig bist, wird dein Unternehmen über eine Video-Lernressource verfügen, die es für die nächsten Jahre nutzen kann – für neue Mitarbeiter, neue Kunden und alle anderen, die noch etwas lernen müssen.

Mitwirkende

Adobe Premiere Pro besser nutzen.

Erstelle auf praktisch jedem Gerät beeindruckende Videos – für Film, Fernsehen und das Web.

Das könnte dich auch interessieren:

Naturaufnahme mithilfe einer Steadicam und eines Smartphones erstellt

Steadicam für Einsteiger.

Erfahre, wie du mit diesem praktischen Gerät stabiles Footage erfassen kannst.

Eine DSLR-Kamera, die jemanden bei einem wissenschaftlichen Experiment zeigt

Wissenschaftsvideos mit hohem Lernspaß erstellen.

Finde heraus, wie du Schülern, Studierenden und Azubis wissenschaftliche Konzepte in kurzen Lehrvideos erklären kannst.

 

 

Nahaufnahme einer Person, die nach rechts blickt

Alles im Fokus mit Objektivkalibrierung.

Lerne, wie du das Objektiv deiner DSLR-Kamera kalibrierst, um sicherzustellen, dass dein Autofokus die schärfsten Bilder produziert.

Einem Schauspieler wird vor einer Marsfilmkulisse ein Astronautenhelm aufgesetzt

Spielfilm erstellen.

Verschaffe dir einen Überblick über den Prozess des Filmemachens mit diesen Tipps von professionellen Filmemachern.

 

Hole dir Adobe Premiere Pro.

Produziere hochwertigen Content mit dem Branchenstandard für professionellen Videoschnitt.

7 Tage kostenlos, danach CHF 23.70 pro Monat.