Ehemalige Creative Residents.

Hier erfährst du, welche Ideen unsere Absolventen während ihrer Teilnahme am Programm umgesetzt haben und an welchen Projekten sie heute arbeiten.

Nadine Kolodziey.

Nadine Kolodziey.

Creative Resident 2018.
Berlin, Deutschland.

Nadine ist Visual Artist und Illustratorin und lebt in Frankfurt und Berlin. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen dem Digitalen und Analogen mit dem Ziel, visuelle Experiences anstatt einfacher Bilder zu schaffen. Während ihrer Residency kombinierte sie Materialien wie Plastik und Pixel und schuf Kreationen, die von Hand ausgeschnitten, geschmolzen oder in begehbare Augmented-Reality-Umgebungen transformiert wurden. Nadine lud die Community ein, an ihrer Kunst mitzuwirken und sich darauf einzulassen. Für die Zukunft freut sie sich auf neue Herausforderungen, das Eintauchen in erweiterte Realitäten sowie die Entwicklung großformatiger Installationen und Projekte in Japan.


SCHRIN MAGAZINE.

Studio Visit: magische Illustrationen in 3D und AR.

Ihr Arbeitsplatz ist genauso farbenfroh wie die Bilderwelten, die sie hier erschafft. Es gibt ein Regal, dessen Beine Buntstiften nachempfunden sind. Unter dem Schreibtisch stehen rosafarbene Crocs.

Artikel über Nadine
Craig Winslow.

Craig Winslow.

Creative Resident 2016.
Portland, Oregon, USA.

In seiner Zeit als Creative Resident hat Craig große Lichtinstallationen – die „Light Capsules“ – auf der ganzen Welt errichtet. Er konnte seine Technik verbessern, das Projektions-Mapping optimieren und tiefer in die Materie der Schildermalerei und Typografie eintauchen. Durch das Creative Residency-Programm musste er seine Komfortzone verlassen, größere Projekte in Angriff nehmen und neue Konzepte ausloten. Nach eigener Aussage ist er nun viel selbstbewusster, was seine Person und seine Arbeit angeht.


CRAIG WINSLOW STUDIO.

Playoffs der Trail Blazers.

Die größte Herausforderung bei diesem Projekt war das Timing. Die Leinwand für den 90-Sekunden-Clip musste innerhalb von Sekunden einsatzbereit sein. Um das Spielfeld nach Ende des Clips für den Tip-off zu räumen, blieben ebenfalls nur Sekunden. Das Konzept war ein Volltreffer: eine riesige Leinwand in Form eines Zylinders aufstellen, das Video auf die 360-Grad-Fläche projizieren und den Zylinder danach schnell wieder verschwinden lassen.

Artikel über Craig
Kelli Anderson.

Kelli Anderson.

Creative Resident 2015.
Brooklyn, New York, USA.

Als Creative Resident hat sich Kelli mit der Frage „Was kann Papier?“ beschäftigt. Sie hat die Materialbeschaffenheit von Papier für ungewöhnliche Zwecke genutzt, wie das Verstärken von Tönen, das Anzeigen der Uhrzeit oder sogar die Aufnahme von Fotos. Sie hat einige technische Alltagsgegenstände auf das absolute Minimum reduziert und dann als Popup-Buch nachgebaut. Der Text im Buch erklärt, wie sich diese simplen Strukturen die unsichtbaren Kräfte der Physik zunutze machen und damit ungeahnte Möglichkeiten bieten.


KELLIANDERSON.COM.

Ein Monat im Exploratorium.

Die Gedichte von Adrienne Rich sind für ihre leidenschaftliche Kritik an Systemen bekannt, die von Unterdrückung geprägt sind (zum Beispiel Kapitalismus oder Patriarchat). In „Hubble Photographs: After Sappho“ beschreibt sie den Konflikt zwischen der Faszination Wissenschaft und dem destruktiven Potenzial von Technologie. Es beginnt mit der Begeisterung, die der Mensch beim Blick auf das Bild einer fremden Galaxie empfindet. In ihrer Aussage, dass die Sehnsucht nach unerreichbaren Welten bedeutender ist als der Blick in die Augen des eigenen Partners, schwingt unüberhörbare Ironie mit.

Artikel über Kelli
Anna Daviscourt.

Anna Daviscourt.

Creative Resident 2018.
Portland, Oregon, USA.

Anna ist Illustratorin und kommt aus Portland, Oregon. Mit ihren positiven Storys richtet sie sich an jüngere Generationen. Als Creative Resident verfasste und illustrierte sie ihr erstes Bilderbuch. Sie gewann Shannon Associates für sich und entwickelte ein preisgekröntes Portfolio voller amüsanter und vielfältiger Themen. Anna ist auf Events wie der Adobe MAX und der Lightbox Expo sowie bei Adobe Live aufgetreten. Sie beschäftigt sich weiterhin mit allen Arten von Publikationen für Kinder und gibt ihr Wissen in Online-Kursen weiter.


ADOBE MAX.

Den richtigen Blickwinkel trainieren.

Im Rahmen der Vortragsreihe „Drawing & Digital Painting“ auf der Adobe MAX 2019 verriet Anna Tipps und Tricks und bot Einblick in ihre Arbeitsweise.

Artikel über Anna
Nadine Kolodziey.

Nadine Kolodziey.

Creative Resident 2018.
Berlin, Deutschland.

Nadine ist Visual Artist und Illustratorin und lebt in Frankfurt und Berlin. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen dem Digitalen und Analogen mit dem Ziel, visuelle Experiences anstatt einfacher Bilder zu schaffen. Während ihrer Residency kombinierte sie Materialien wie Plastik und Pixel und schuf Kreationen, die von Hand ausgeschnitten, geschmolzen oder in begehbare Augmented-Reality-Umgebungen transformiert wurden. Nadine lud die Community ein, an ihrer Kunst mitzuwirken und sich darauf einzulassen. Für die Zukunft freut sie sich auf neue Herausforderungen, das Eintauchen in erweiterte Realitäten sowie die Entwicklung großformatiger Installationen und Projekte in Japan.


SCHRIN MAGAZINE.

Studio Visit: magische Illustrationen in 3D und AR.

Ihr Arbeitsplatz ist genauso farbenfroh wie die Bilderwelten, die sie hier erschafft. Es gibt ein Regal, dessen Beine Buntstiften nachempfunden sind. Unter dem Schreibtisch stehen rosafarbene Crocs.

Artikel über Nadine
Chelsea Burton.

Chelsea Burton.

Creative Resident 2017.
Lakewood, Ohio, USA.

Die Grafik-Designerin aus Erie, Pennsylvania, liebt Street Art, Skateboards und Design. In ihrer Zeit als Creative Resident hat sie eine eigene Longboard-Kollektion entworfen. Sie behandelte Themen wie die Stärke von Frauen, Individualität, Nachhaltigkeit, Qualität sowie den funktionalen und zugänglichen Einsatz von Kunst. Dabei hat sie die Community über ihren Workflow und Kreativprozess bis zur Produktion der Decks aus Holz auf dem Laufenden gehalten.


ADOBE CREATE.

Die Kunst, ein Skateboard zu designen.

Das Skateboard-Fahren wurde Chelsea nicht in die Wiege gelegt. „Ich wollte unbedingt skaten, aber ich war komplett unfähig“, beschreibt die Grafik-Designerin ihre ersten Versuche auf dem Skateboard. Als sie während der Highschool mit dem Snowboarden begann, machte sie auch auf dem Skateboard Fortschritte. Und dann entdeckte sie das Longboard und war begeistert davon, wie sich das Snowboard-Feeling auf den Asphalt übertragen ließ.

Artikel über Chelsea
Syd Weiler.

Syd Weiler.

Creative Resident 2016.
Columbus, Ohio, USA.

Als Creative Resident hat Syd eine kreative Community rund um ihre Arbeit gegründet – jeder kann mitmachen, Neues lernen und mit ihr kreativ werden. Digitale Sticker in Social Media inspirierten Syd dazu, ihre „Trash Doves“ zu zeichnen, an denen auf Facebook inzwischen kein Vorbeikommen mehr ist. Durch die Zeit als Creative Resident konnte sie herausfinden, welche Kreativarbeit ihr wirklich liegt und wo sie sie sinnvoll einbringen kann. Sie ist für die Umsetzung ihrer Ziele bestens ausgerüstet und kann ihre Leidenschaft zum Beruf machen. Für Syd ist es wichtig, so viel wie möglich von ihrem Wissen und ihrer positiven Energie an die Online-Community weiterzugeben.


MEDIUM.

Liebe Grüße von den Trash Doves.

Anfang 2017 eroberte eine wild flatternde, lila Taube namens „Trash Dove“ das Internet für kurze Zeit im Sturm und ging in den Social Medial als Meme viral. Trash Doves sind mein Werk. Und haben fast mein Leben zerstört.

Artikel über Syd
Becky Simpson.

Becky Simpson.

Creative Resident 2015.
Nashville, Tennessee, USA.

Während ihres Creative Residency-Jahrs rief Becky „Chipper Things“ ins Leben, ihren Onlineshop für Lifestyle-Produkte. Die Produkte sind mit spielerischen Illustrationen versehen, die sie selbst erstellt hat. Ihr erstes Projekt in diesem Jahr war jedoch #100DaysOfGettingStarted – die ersten drei Monate hat sie jeden Tag etwas Neues gezeichnet. Viele dieser Illustrationen sind auf Chipper Things sowie in Geschäften in den USA und Kanada zu finden. Während des Creative Residency-Programms hat sie außerdem ihr zweites Buch fertiggestellt: The Roommate Book. Es wurde von Andrews McMeel herausgegeben und ist eine Art bebilderter Leitfaden für das Zusammenleben in einer WG.


THE GREAT DISCONTENT.

Interview mit Becky Simpson.

Als ich mich auf dem College für eine Studienrichtung entscheiden musste, war ich zwischen Mode-Design und Grafik-Design hin- und hergerissen. Dann fragte mich meine Mutter: „Macht es dir mehr Spaß, Kleidung zu designen oder Kleidung zu zeichnen?“ Und damit war alles klar. Ich habe mich für Grafik-Design entschieden und diese Entscheidung nie bereut.

Artikel über Becky
Aaron Bernstein.

Aaron Bernstein.

Creative Resident 2018.
New York City, New York, USA.

Der New Yorker Fotograf Aaron Bernstein liebt es, Facetten der heutigen Kultur auf Bildern festzuhalten. Als Creative Resident untersuchte er die Überlappungen zwischen Essen, Kunst und Stil im Rahmen seines digitalen Projekts „Hungry Boy“. Er führt sein Projekt heute noch weiter und arbeitet parallel dazu mit gleichgesinnten Marken zusammen. Mittelpunkt seiner Kreationen, die Kunst und Design vereinen, bleibt weiterhin das Thema Essen.


6SQST.

The Urban Lens: Die Fotoserie „Manhattan Meltdown“ feiert die Esskultur in NYC.

Als Fotograf Aaron Bernstein für seine Modekarriere nach New York City zog, fremdelte er am Anfang. Um sich mit seiner neuen Umgebung anzufreunden, machte er sich auf eine kulinarische Entdeckungsreise.

Artikel über Aaron
Temi Coker.

Temi Coker.

Creative Resident 2018.
Dallas, Texas, USA.

Der vielseitig talentierte Künstler Temi Coker ist in Lagos, Nigeria, geboren und aufgewachsen. Heute lebt er mit seiner Frau Afritina in Dallas, Texas. Typisch für seine Arbeiten ist ein Mix aus expressiven Farben und Strukturen, inspiriert von seiner Kindheit in Nigeria und seiner Liebe zur afrikanischen Diaspora. Sein Stil ist darauf ausgerichtet, durch Farben, Muster und Storytelling Emotionen zu wecken. Die Kombination von Fotografie und Design hat ihm völlig neue Möglichkeiten eröffnet, seine Gedanken zum Ausdruck zu bringen.


SKILLSHARE.

Digitales Poster-Design: Statements in Bild und Schrift.

Die Aufgabe ist von Temis eigenem „Poster-a-Day“-Projekt inspiriert, in dem er fast zwei Dutzend Poster erstellt hat, um Ästhetik und Menschen zu zelebrieren, die er bewundert. Dabei vereinte er Fotos, Bilder und Text zu bemerkenswerten Designs.

Artikel über Temi
Laura Zalenga.

Laura Zalenga.

Creative Resident 2018.
Berlin, Deutschland.

Laura ist konzeptionelle Porträtfotografin aus Deutschland und lebt in Rotterdam. Im Laufe ihres Residency-Jahrs befasste sie sich mit einem besonderen Genre der Fotografie. Für ihr Projekt „Beauty of Age“ befragte und porträtierte sie 35 Senioren. Sie wollte Facetten des Alters aufzeigen – wie Schönheit, Lebenserfahrung und Geschichtswissen aus erster Hand –, die weit über das hinausgehen, was die Gesellschaft sieht. Die Creative Residency hat Laura dazu motiviert, mehr über ihre Anliegen zu sprechen und Workshops abzuhalten. Aktuell plant sie weitere Dokumentationsserien sowie konzeptionelle Arbeiten, die sich mit gesellschaftlich wichtigen Themen und sozialen Tabus befassen.


FUBIZ MEDIA.

Außergewöhnliche Porträts und Selbstporträts mit Laura Zalenga.

Zwischen feinfühliger Fiktion, dramatischem Surrealismus und visueller Poesie decken die Fotos der deutschen Künstlerin Laura Zalenga die Facetten menschlicher Emotionen auf. Mal sanft, mal hart, mal mysteriös.

Artikel über Laura
Aundre Larrow.

Aundre Larrow.

Creative Resident 2017.
Brooklyn, New York, USA.

Fotograf Aundre Larrow aus Brooklyn, New York, hat sein Jahr als Creative Resident den unterschiedlichsten Menschen in den USA gewidmet – ihren täglichen Herausforderungen, Chancen und Perspektiven. Sein Hauptprojekt „Stories from Here“ ist eine Momentaufnahme der USA aus Sicht der Einheimischen. Aundre erzählt Lebensgeschichten mit aussagekräftigen Fotos und zum ersten Mal auch mit Videos. Mit seinem Projekt will er denen eine Stimme geben, die sonst stumm bleiben, und ihre bislang ungehörten Geschichten erzählen.


TEEN VOGUE.

„Ist dir klar, dass du in einem Käfig bist?“: Zwei ehemals inhaftierte Frauen berichten vom Leben hinter Gittern.

„Ich stamme aus New York City, bin dort geboren und aufgewachsen. Hier ist immer etwas los: von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Es passieren ständig Dinge, in die man hineingezogen werden kann. Es ist immer irgendetwas im Busch.“

Artikel über Aundre
Julia Nimke.

Julia Nimke.

Creative Resident 2017.
Berlin, Deutschland.

Die Berlinerin liebt die Natur, das Reisen und überlieferte Geschichten aus unterschiedlichen Kulturräumen. Für ihr Dokumentationsprojekt ist die Fotografin deshalb an verschiedene Orte in Europa gereist, die in Zusammenhang mit Sagen und Erzählungen stehen. Sie hat verschiedene Stilrichtungen der Fotografie ausprobiert, Fotografien mit Video kombiniert und ihre Erfahrungen mit der Community geteilt. Ihr Projekt soll die Menschen anregen, unbekannten Orten und fremden Kulturen gegenüber offen zu sein.


YOUTUBE.

Mercedez-Benz MYVAN.

Die perfekte Anlaufstelle für Van-Liebhaber – mit spannenden Storys und Reportagen über außergewöhnliche Menschen und Profis.

Artikel über Julia
Sara Dietschy.

Sara Dietschy.

Creative Resident 2017.
Brooklyn, New York, USA.

Sara hat am Creative Residency-Programm mit dem Ziel teilgenommen, ihre Arbeit auf das ganze Social-Media-Spektrum auszuweiten und die Präsenz ihrer YouTube-Serie „Creative SpacesTV“ zu vergrößern. Sie konnte bei Events wie Adobe MAX oder SXSW auftreten, an verschiedenen Projekten mitwirken und wurde Mitglied bei der Sony Alpha Collective. Darüber hinaus war sie Director of Photography für die Dokumentation „Internet Kids“ und wurde bei den Shorty Awards als Vloggerin des Jahres 2017 nominiert.


YOUTUBE.

Shell: The Great Travel Hack.

In der ultimativen Challenge zum Thema Energieeffizienz durchqueren zwei Teams die USA. Das Team mit den niedrigsten CO2-Emissionen gewinnt. Die Veranstaltung wird von Big Bang Theory-Star Kaley Cuoco moderiert und von „Mission Control“ überwacht, einem Team aus Shell-Ingenieuren und Studierenden aus wissenschaftlichen Fachbereichen. Bei diesem Wettkampf gewinnt nicht der schnellste, sondern derjenige, der sich am umweltfreundlichsten fortbewegt.

Artikel über Sara
Isabel Lea.

Isabel Lea.

Creative Resident 2018.
London, Großbritannien.

Isabel ist Mitbegründerin des Kreativstudios ATYPICAL und beschäftigt sich mit Schnittstellen von Typografie, Design und Art-Direction. Für ihr Residency-Projekt setzte sie Typografie und Design ein, um Sprache auf spielerischere und experimentelle Weise darzustellen. Mit ihren schriftorientierten Produktsammlungen, interaktiven Installationen, Schriftarten und Foto-Essays machte sie Sprache lebendig und zelebrierte kulturelle Aspekte, für die es vermeintlich keine Übersetzung gibt. Sie befasst sich bis heute mit diesem Thema, ob bei der Zusammenarbeit mit Kunden, bei Vorträgen oder in Essays.


ADOBE CREATE.

Sprache zum Leben erwecken.

Wer sich noch nicht besonders viel mit Typografie befasst hat, ist wahrscheinlich nicht mit Variable Fonts vertraut. Damit erhält man kleinere Webfont-Dateien und viel mehr typografische Variationen.

Artikel über Isabel
Jessica Bellamy.

Jessica Bellamy.

Creative Resident 2017.
Louisville, Kentucky, USA.

Die Designerin aus Louisville, Kentucky, kombiniert Daten und persönliche Geschichten zu visuellen Storys, die komplexe politische Themen verständlich darstellen. Sie hat sich in ihrem Projekt mit dem gesellschaftlichen Wandel beschäftigt und dafür mit Non-Profit-Organisationen und Community-Gruppen zusammengearbeitet, um an der Erstellung von Infografiken über soziale Initiativen mitzuwirken. Als Creative Resident hat sie neue Wege für ihren Design-Prozess erarbeitet und der Kreativ-Community gezeigt, wie sie gemeinnützige Projekte unterstützen kann.


COMMARTS.

Storytelling mit Daten.

Seitdem ich erwachsen bin, lese ich mit großer Begeisterung wissenschaftliche Studien, Publikationen und gesellschaftsbezogene Literatur. Trockene, lange Berichte und Artikel schrecken mich also nicht ab.

Artikel über Jessica
Rosa Kammermeier.

Rosa Kammermeier.

Creative Resident 2017.
München, Deutschland.

Die Münchnerin ist Grafik-Designerin und Lettering-Künstlerin. Ihr Projekt für das Creative Residency-Programm hieß „Walk of Happiness“. Rosa hat Schriftzüge mit positiver Botschaft auf Schaufenstern angebracht und so eine kreative Schatzsuche quer durch die ganze Stadt geschaffen. Menschen blieben vor den Schaufenstern stehen, um die Botschaften zu lesen. Sie schmunzelten, wurden zum Nachdenken angeregt und lernten ihre Stadt von einer ganz neuen Seite kennen. Rosa konnte sich mit diesem Projekt fachlich weiterentwickeln und die Reichweite ihrer Kunst und ihre gedanklichen Dimensionen vergrößern.


GOOGLE.

Google Doodle zum Weltfrauentag 2019.

Die Grafik von Rosa Kammermeier ist eine von 13, die weltweit veröffentlicht wurden. Alle drehen sich um das Thema „Frauen, die Frauen stärken“.

Artikel über Rosa
Christine Herrin.

Christine Herrin.

Creative Resident 2016.
Berkeley, Kalifornien, USA.

In ihrem Projekt als Creative Resident suchte Christine nach Möglichkeiten, mithilfe von Grafik-Design andere Menschen dazu anzuregen, Erlebnisse auf kreative und persönliche Weise festzuhalten. Ein kreatives Reisetagebuch war das erste Produkt, das sie offiziell auf den Markt gebracht hat. Dabei konnte sie Ideen testen und kreative Visionen einem breiten Publikum präsentieren. Sie lernte, die richtige Balance zwischen Kreativität und den finanziellen sowie praktischen Einschränkungen eines noch so jungen Unternehmens zu finden. Nach der Veröffentlichung ihres Reisetagebuchs baute sie Everyday Explorers zu einer erfolgreichen Marke für Papierprodukte aus, die zur kreativen Dokumentation inspirieren.


EVERYDAY EXPLORERS.

Everyday Explorers.

Wir glauben daran, dass es jeden Tag etwas Neues zu entdecken gibt. Jeder sollte sich die Zeit nehmen, die kleinen und großen Momente des Alltags festzuhalten.

Artikel über Christina
Andrea Hock.

Andrea Hock.

Creative Resident 2018.
Saint Louis, Missouri, USA.

Die UI/UX-Designerin aus St. Louis im US-Staat Missouri hat in ihrem Residency-Jahr Programme designt, die Abläufe automatisieren und aufzeigen, wie per Internet vernetzte Objekte sich positiv auf unser Leben auswirken können. Um ihre Begeisterung für User Experience Design und dessen Bedeutung für Gesellschaft und Kultur weiterzugeben, hat sie ihren Design-Prozess und ihre Best Practices auf ihrem YouTube-Kanal, in Workshops und in digitalen Ressourcen geteilt. Heute arbeitet sie als unabhängige UI/UX-Designerin für kleine Startups und große Unternehmen.


ADOBE CREATE.

Andrea Hocks Herangehensweise an Appdesigns.

Andrea Hock, UX/UI-Designerin und Creative Resident, führt uns durch die einzelnen Schritte zur Gestaltung einer App, mit der User die perfekte Mahlzeit für ihre Anforderungen ermitteln können: vom groben Entwurf bis zum ausgearbeiteten Konzept, von der Recherche bis zur visuellen Gestaltung und vom Wireframing bis zum Prototyp.

Artikel über Andrea
Natalie Lew.

Natalie Lew.

Creative Resident 2017.
Brooklyn, New York, USA.

Natalie aus Brooklyn, New York, ist Interaktions-Designerin. Die Berührungspunkte von Design und Philosophie faszinieren sie besonders. Als Creative Resident hat sie an digitalen Lösungen in den Bereichen Networking, Wohltätigkeit (DonorsChoose.org), öffentliche Ressourcen und innovative Angebote im Bildungssektor gearbeitet (Newsela.com). Zusätzlich hat sie ein detailliertes Notizbuch über ihren kreativen Schaffensprozess erstellt, um UX-Design für die kreative Community zugänglicher zu machen. Für die Zukunft plant sie, im Bereich Interaktions-Design für Stadtplanung zu arbeiten.


ADOBE-BLOG.

Leidenschaft, Termine und Neugier: Einblicke zum Thema Design.

„Anstatt ein einzelnes Thema im Laufe eines Jahres zu bearbeiten, möchte ich eine Reihe von Projekten durchführen und dabei verschiedene Methoden der Recherche anwenden“, erklärt sie.

Artikel über Natalie