Die besten Kameraeinstellungen für Babyfotos.

Erfahre, wie du Verschlussgeschwindigkeit, Blende und ISO für niedliche Babyfotos einstellst.

Babys zu fotografieren ist nicht immer einfach. Sie sind kaum zu bändigen und sitzen nie lange still. Nur mit den richtigen Kameraeinstellungen kannst du alle winzigen Bewegungen und Details festhalten.

Welche Kameraeinstellungen solltest du verwenden?

Babys halten nie still — außer, wenn sie schlafen. Du musst also schnell sein, um scharfe Fotos von zappelnden Babys zu erhalten. Dies sind die besten Kameraeinstellungen für Babyfotos:

Durch eine hohe Verschlussgeschwindigkeit vermeidest du verschwommene Fotos. Selbst wenn sich das Baby bewegt oder du kein Stativ verwendest, erhältst du trotzdem gestochen scharfe Bilder. Bei schlechten Lichtbedingungen kannst du den ISO-Wert erhöhen, um eine hohe Verschlussgeschwindigkeit beibehalten zu können.

Bei einer offenen Blende von f/4 oder weniger bleibt das Baby im Fokus und der Hintergrund wird unscharf. Das verleiht deiner Aufnahme einen professionellen Look. Wenn du mehrere Personen fotografierst, z. B. bei einem Familienfoto, erhöhe die Blendenzahl auf f/8 für mehr Tiefenschärfe. So bleibt jeder im Fokus.

Bearbeite Babyfotos mit Bildbearbeitungssoftware.

Mit Bildbearbeitungsprogrammen wie Adobe Photoshop Lightroom kannst du Elemente wie Farbe, Belichtung, Schatten und mehr anpassen. Du musst dir bei der Aufnahme keine Sorgen machen, ob die Einstellungen genau stimmen, denn du kannst später jederzeit kleinere Anpassungen vornehmen.

Wenn du deine Bilder später bearbeiten möchtest, ändere das Aufnahmeformat von JPEG zu RAW. RAW-Fotos enthalten mehr Bilddaten, was dir bei der Bearbeitung höhere Kontrolle verleiht. Auch wenn du Babyfotos mit genau den richtigen Einstellungen aufnimmst, erzielst du durch die Bearbeitung dennoch hochwertigere, professionellere Ergebnisse.

Erfahre mehr über die Möglichkeiten von Adobe Photoshop und Lightroom zur Optimierung von Babyfotos.