Leitfaden für Fotografinnen und Fotografen: Blende und Iris.

Mit der Blende und Irisblende der Kamera veränderst du die Belichtung, die Schärfe von Hintergründen und andere Aspekte.

Fotografinnen und Fotografen spielen mit Belichtung und Schärfe, um großartige Fotoaufnahmen zu erzielen – und sie verwenden häufig Blende und Iris, um diese Elemente zu ändern.

Sowohl Blende als auch Iris steuern die Helligkeit und Tiefenschärfe. Doch es gibt einige Unterschiede zwischen den beiden. Nachfolgend erfährst du mehr darüber.

Blende.

Wenn du in das Kameraobjektiv blickst, siehst du zur Rückseite hin eine Öffnung. Diese so genannte Blendenöffnung steuert, wie viel Licht in die Kamera gelangt und wie groß die Tiefenschärfe der Aufnahme ist.

Die Größe der Blendenöffnung, gemessen in Blendenzahlen, führt zu unterschiedlichen Effekten. Verwende eine große Blendenöffnung, um:

Stelle hingegen eine kleine Blendenöffnung ein, um:

Irisblende.

Die Irisblende ist ein Ring um den Mittelpunkt des Objektivs, mit dem du die Blendenöffnung anpasst. Mit der Irisblende stellst du auch die Blendenzahl ein, die angibt, wie viel Licht durch die Blendenöffnung gelangt.

Wähle eine niedrigere Blendenzahl, um die Blendenöffnung zu vergrößern und die Lichtmenge zu erhöhen. Um die Lichtmenge zu verringern und die Blendenöffnung zu verkleinern, stelle eine höhere Blendenzahl ein.

Um Belichtung und Tiefenschärfe während einer Fotoaufnahme einzustellen, verwendest du die Iris, um die Blendenöffnung der Kamera zu ändern. Wenn du nicht an die Belichtung gedacht oder sie falsch eingestellt hast, kannst du sie nach der Aufnahme mit einem vielseitigen Bildbearbeitungsprogramm korrigieren. Du kannst auch die hilfreichen Fotografietipps durchsuchen, um mehr zu erfahren.

Möchtest du deine Fotografie- und Bearbeitungskenntnisse erweitern? Entdecke die Möglichkeiten von Adobe Lightroom für atemberaubende Aufnahmen.