Was ist 35-mm-Fotografie?

Schaffe fotografisches Grundwissen und lerne, was 35-mm-Fotografie bedeutet und wann und wo du sie anwenden kannst.

Der Begriff „35-mm-Fotografie“ kann viele verschiedene Bedeutungen haben. Meistens bezieht er sich jedoch entweder auf die Brennweite des Objektivs oder auf das Filmformat. Hier erfährst du, was 35-mm-Objektiv und 35-mm-Format bedeuten und warum beides wichtig ist.

Was ist ein 35-mm-Objektiv?

Wenn in Gesprächen über Spiegelreflexkameras der Begriff „35-mm-Fotografie“ fällt, ist damit in der Regel ein 35-mm-Objektiv gemeint. Diese Objektivtypen verfügen über große Blendenöffnungen (auch Blendenstufen genannt), sind vielseitig und bieten einen perfekten Kompromiss zwischen einem Weitwinkel- und einem Standardobjektiv.

Was bedeutet 35-mm-Format?

Wenn der Begriff „35-mm-Fotografie“ in Bezug auf das Format verwendet wird, bezieht er sich in der Regel auf Fotografie mit Rollfilm – manchmal als analoge Fotografie bezeichnet. Bei der Analogfotografie werden die Fotos auf einem lichtempfindlichen Film in der Kameras aufgenommen – wenn der Film Licht ausgesetzt wird, ensteht ein Bild.

Das 35-mm-Format – auch Kleinbildformat genannt – beschreibt eine gängige Art von Bildsensorformat, das in der Analogfotografie verwendet wird. Im Allgemeinen gilt: Je größer der Film, desto besser die Auflösung. Kleinere Formate wie etwa 35 mm sind beim Druck deutlich körniger – das ist aber oft ein beliebtes Ergebnis der Analogfotografie.

Steckt in dir das Potenzial zum 35-mm-Experten?

Werde noch heute Experte in der 35-mm-Fotografie (egal ob für Film oder Brennweite). Erfahre mehr darüber, was mit Adobe Lightroom und Photoshop möglich ist.