Was ist ein Optionsvertrag für Immobilien?

Hier findest du Informationen zum Fachjargon in Verbindung mit Immobilien und wir betrachten, was ein Optionsvertrag ist, was er bedeutet und welche Vorteile er für Käufer und Verkäufer hat.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Immobilie zu kaufen. Optionsverträge gehören zu den verbreitetsten. Diese Art von Vertrag besteht zwischen einem Käufer und einem Verkäufer (in der Regel gibt es keinen Dritten) und verlangt vom Verkäufer, dass er eine Immobilie zu einem festen Betrag reserviert, bis der Käufer entscheidet, ob er sie erwerben möchte oder nicht.

Aber was genau ist ein Optionsvertrag bei Immobilien und ist das eine gute Kaufstrategie? Hier erfährst du mehr.

Grundlagen: Was ist ein Optionsvertrag bei Immobilien?

Ein Optionsvertrag ist ein individueller Vertrag, der zwischen einem Verkäufer und einem Käufer geschlossen wird. In diesem Vertrag bietet ein Verkäufer einem Käufer die Möglichkeit, eine Immobilie zu einem festen Preis innerhalb eines begrenzten Zeitraums zu erwerben.

Mit anderen Worten, diese Option ist ein Vertrag über eine bestimmte Immobilie, der einem Käufer das ausschließliche Recht einräumt, diese bestimmte Immobilie zu erwerben. Was ist das Interessante an dieser Vertragsart? Tritt diese Option in Kraft, kann der Verkäufer die Immobilie erst nach Ablauf der vereinbarten Zeit anderen Interessenten zum Kauf anbieten.

Zwar hat der Käufer die Option, die Immobilie zu erwerben, bei einem Optionsvertrag ist er dazu aber nicht verpflichtet. Der Verkäufer muss warten, bis der Käufer ihm zusagt, absagt, oder bis der vertragliche Zeitraum abläuft. Endet der Zeitraum, bevor der Käufer dem Kauf zustimmt, kann der Verkäufer die Option für andere Käufer öffnen.

Digitale Signaturen vereinfachen.

Nutze digitale Signaturen mit Adobe Sign. Erstelle Optionsverträge einfacher und effizienter als je zuvor.