Worauf bei Maklerverträgen zu achten ist.

Möchtest du dein Haus über einen Immobilienmakler verkaufen? Im Folgenden findest du ein paar Dinge, auf die du vor dem Unterzeichnen eines Maklervertrags achten solltest.

Wenn du dein Haus oder eine Immobilie verkaufen möchtest, solltest du das mithilfe eines Sachverständigen tun. Bevor du aber mit einem Immobilienmakler deine Immobilie ausschreibst und verkaufst, musst du eine Art Immobilienvertrag unterzeichnen, einen so genannten Maklervertrag, damit er in deinem Namen handeln und die Immobilie verkaufen kann. Vor der Unterschrift solltest du auf ein paar Dinge achten.

Vier Dinge, auf die du bei einem Maklervertrag achten solltest.

Wenn du einen Makler beauftragen möchtest, solltest du in etwa wissen, was in einem Maklervertrag steht und worauf du achten musst. So kannst du beruhigt den Vertrag unterzeichnen und sicher sein, dass du die bestmöglichen Bedingungen bekommst.

Hier sind die vier wichtigsten Punkte, auf die du bei einem Maklervertrag achten solltest:

  1. Vertragsart: Es gibt vier grundlegende Arten von Maklerverträgen und du solltest vor dem Unterzeichnen wissen, um welchen es sich handelt.
  2. Ablaufdatum: Achte genau darauf, wie viel Zeit sich dein Makler einräumt, um dein Haus auf dem Markt anzubieten. Wenn du denkst, dass sich dein Haus schnell verkaufen wird, kannst du einen kürzeren Zeitraum vereinbaren.
  3. Listenpreis: Für diesen Betrag kann der Makler dein Haus anbieten.
  4. Provision: Diesen Prozentsatz des Kaufpreises zahlst du an den Makler. Eine typische Provision für einen Immobilienmakler liegt zwischen 5 und 6 %. Nach der Unterschrift kann dieser Punkt nicht mehr verhandelt werden, achte also genau auf diese Bedingungen.

Glücklicherweise bist du beim Unterzeichnen nicht auf Stift und Papier angewiesen. Dank Acrobat Pro DC mit E-Signatur kannst du Verträge schnell und sicher digital unterschreiben und so dein Haus schneller auf den Markt bringen.