2017: Das Jahr des Hahns und des Influencers

Wenn ich auf das Jahr zurückblicke, das uns Pokémon GO, Nintendo NES Classic, einen Baseball-Meisterschaftstitel für die Chicago Cubs und ein weiteres Jahr mit „Golden Girl“ Betty White gebracht hat, frage ich mich, was uns 2017 bringen wird. Die Feiertage sind vorbei und das neue Jahr ist da – und damit die guten Vorsätze. Einer Umfrage des Statistic Brain Research Institute zufolge fassten 41 Prozent der Amerikaner Vorsätze für das neue Jahr, angefangen bei Gewichtsreduktion und besserer Lebensqualität bis hin zu vernünftigeren finanziellen Entscheidungen (die drei am häufigsten genannten Vorsätze in der Umfrage). Und welche Vorsätze fasste Ihr Unternehmen für das Jahr 2017? Falls Sie sich fragen, welche Marketing-Trends Ihre Marketing-Ausgaben beeinflussen sollten und welche nicht, finden Sie nachfolgend drei aufkommende Trends, die Sie in diesem Jahr im Auge behalten sollten.

1. Influencer-Marketing

In meinen Posts während der Feiertage sprach ich bereits über die Macht der Influencer. Einer Umfrage von Variety zufolge gaben 8 von 10 befragten Verbrauchern an, dass diese „Social-Media-Stars“ mehr Einfluss auf sie hätten als Prominente.

Chelsea Krost (@chelseakrost) gehört zu diesen Influencern und wird als Expertin für Millennial-Fragen anerkannt. In einem Interview, das ich mit ihr 2017 führte, hatte sie Folgendes über Influencer-Marketing zu sagen:

Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung von Social Media orientieren sich Millennial-Verbraucher bei ihren Kaufentscheidungen an ihren Altersgenossen oder an Influencern. Die jüngeren Generationen schätzen anwendergenerierte Inhalte (UGC), um mehr über Produkte, Erlebnisse und Marken zu erfahren. UGC-Videos auf YouTube werden zehn Mal öfter angesehen als Inhalte, die von der Marke selbst erstellt und hochgeladen wurden. Ich bin der Ansicht, dass die sozialen Medien zu einer effektiven „Mundpropaganda“ avanciert sind. Millennials wünschen sich authentisches Marken-Messaging und glauben, dass ihre Altersgenossen eher eine ehrlichere Beurteilung des Produkts abgeben. Die Verbraucher von heute wünschen sich, dass die Marke mit ihnen kommuniziert, anstatt auf sie einzureden. Sie erwarten, dass Marken mit ihnen interagieren und sie unterhalten, anstatt an sie zu verkaufen. Deshalb ist es für eine Marke auch so wichtig, gleichgesinnte Influencer zu finden und UGC aufzubereiten, die die soziale Zielgruppe des Influencers ansprechen, um damit das Kern-Messaging der Marke zu verstärken. Ich betrachte Influencer-Marketing als Win-win-Situation für Marke und Verbraucher. (Chelsea Krost, Interview mit Joe Martin)

SocialPRChat zufolge planten 74 Prozent der Marketer im vergangenen Jahr, Influencer-Marketing einzusetzen. Dieser Trend dürfte 2017 weiter zunehmen, da jeder Euro, der für Influencer-Marketing ausgegeben wird, einen ROI von 5,68 Euro bringt.

2. Psychografie anstelle von Demografie

Generations-Targeting zeigt in der Mehrzahl der Fälle die größte Wirkung, doch auch der Wert von psychografischem Targeting sollte näher betrachtet werden. In einem früheren Post erwähnte ich, dass laut eMarketer nur 18 Prozent der Amerikaner kein Smartphone besitzen. Verbindet man dieses Ergebnis mit der Tatsache, dass 68 Prozent der Amerikaner ein Konto bei Facebook – dem größten sozialen Netzwerk – haben, könnte man zu dem Schluss kommen, dass ein auf die Technologie und nicht auf die Generation ausgerichtetes Marketing wirksamer wäre.

Marsha Collier (@marshacollier), eine der zehn besten Zukunftsforscher von Forbes, sagte kürzlich in einem Interview mit mir:

Die Psychografie von Kunden umfasst ihr Verhalten und ihre Interessen. Womit beschäftigen sie sich? Was mögen sie? Berücksichtigt man beim Marketing nur Interessen, die in Stock-Demografien auftauchen, werden die Kunden nicht erreicht. Nicht jeder 18-Jährige ist technisch versiert. Die Aufschlüsselung des Verhaltens Ihrer Kunden, ihre Psychografie, kann viel effizienter sein als die Demografie. Spricht man die Kunden über ihre Interessen an, so eröffnet dies neue Möglichkeiten für Interaktionen und Beziehungsaufbau. Die psychografischen Daten, die Unternehmen zur Verfügung stehen, und die Möglichkeit, Anzeigen zielgerichtet und basierend auf Einstellung, Bedürfnissen, Vorlieben und technischer Affinität anzubieten, führen zu einer verstärkten Nutzung dieser Daten durch Marketer. (Marsha Collier, Interview mit Joe Martin)

3. SoMoVid (Social, Mobile, Video)

Eine Zeit lang entwickelten sie sich unabhängig voneinander, doch in den vergangenen zwei Jahren führten Facebook Live, Snapchat, Periscope, Instagram Video, YouTube Connect und andere SoMoVid-Medien zu über acht Milliarden Videoaufrufen allein auf Facebook Video.

Der König von Social und Video, Brian Fanzo (@isocialfanz), sagte über SoMoVid:

Wir leben in einer Mobile-On-Demand-Welt, und das Mobilgerät wird zur ersten Anlaufstelle beim Konsumieren von Inhalten. Doch nun entwickelt es sich auch zur ersten Anlaufstelle beim Erstellen von Inhalten. Ich glaube, dass das schnelle Wachstum von SoMoVid die Barrieren zwischen Marken/Unternehmen und ihren Verbraucher-Communitys reduziert hat. Um das ganze Potenzial von SoMoVid einsetzen zu können, müssen wir uns der Tatsache stellen, dass Perfektion und Kontrolle eine Illusion sind. Wir müssen es der Verbraucher-Community erlauben, die Menschen und Unvollkommenheiten kennenzulernen, die das Besondere einer Marke ausmachen. Die Zukunft der Content-Erstellung, unterstützt von Technologien wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR), ist sicherlich aufregend, doch ich bin überzeugt, dass eine Marke zunächst akzeptieren muss, dass SoMoVid als Geisteshaltung und Erfahrung für den Erfolg ausschlaggebend ist, da es als Sprungbrett zu Inhalten in neuen Realitäten dienen wird. (Brian Fanzo, Interview mit Joe Martin)

Die Einführung von VR und AR in SoMoVid sollte ebenfalls im Auge behalten werden. Die Aufregung um Pokémon GO im vergangenen Jahr hat bewiesen, dass es eine große Nachfrage nach neuen Technologien gibt, die sich mit unseren Smartphones integrieren lassen.

Ausblick

2017 wird ein Jahr der Veränderung. Beobachten Sie, wie der Aufstieg der Influencer, psychografisches Targeting und SoMoVid das Marketing Ihres Geschäfts unvermeidlich verändern werden. Und noch eine letzte Prognose: Ich wette, es wird Ihnen zehn Mal leichter fallen, einen Influencer für einen gesponserten Blick in die Zukunft zu finden, als Ihren Neujahrsvorsatz, mehr Sport zu treiben, einzuhalten. Ich für meinen Teil hoffe immer noch auf eine Neuauflage von Atari und „Golden Girls“.


IHRE NÄCHSTEN SCHRITTE