7 Design-Trends für Ihr Unternehmen im Jahr 2017

Neues Jahr, neue Inspiration. Design entwickelt sich ständig weiter. Um die besten Erlebnisse für Ihre Kunden zu schaffen, sollten Sie stets über die neusten Trends in der Welt des Designs informiert sein. Das bedeutet nicht, dass Ihr Unternehmen jedem Trend folgen sollte. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen einige Trends, die Sie 2017 im Blick haben sollten.

Monoline-Illustration

Beispiele für responsive Logos.

Flat Design (ein minimalistischer Design-Ansatz, der mit sauberen, freien Flächen und klaren Kanten arbeitet) ist ein anhaltender Trend – und Monoline-Illustrationen stellen einen eindeutigen Fortschritt im Jahr 2017 dar. Der Monoline-Stil ist zugänglich und ansprechend, da er komplexe Ideen durch ungewöhnliche Illustrationen zu vereinfachen sucht. Marken wie Samsung und Casper setzen diesen Trend bereits erfolgreich um, und 2017 werden sicher weitere Unternehmen folgen.

Long-Form-Werbung (die eine Geschichte erzählt)

In einer Zeit von 10-Sekunden-Videos und 15-Sekunden-Werbe-Spots sorgt Long-Form-Werbung für frischen Wind. Von längeren Anzeigen wird seit geraumer Zeit Abstand genommen, da die Aufmerksamkeitsspanne der Kunden immer kürzer wird. Was tun? Erstellen Sie eine Anzeige, die eine Geschichte erzählt. Der Weihnachts-Werbe-Spot, den Wes Anderson für H&M kreiert hat, ist ein hervorragendes Beispiel hierfür. Abgesehen davon, dass die Protagonisten Kleidung der Modemarke tragen, wird H&M praktisch nicht erwähnt. Stattdessen tauchen die Zuschauer ein in eine Geschichte von Zugreisenden, die sich kurz vor Weihnachten auf dem Weg nach Hause befinden und deren Zug durch einen Schneesturm aufgehalten wird.


Responsives Design

Responsive Technologie, d. h. Technologie, die eine Web-Interaktion mit hoher Qualität über alle Endgeräte hinweg ermöglicht, wird immer genauer. So müssen etwa Logos auf den unterschiedlichsten Geräten gut erkennbar sein, zum Beispiel auf kleinen Wearables, ohne dass sie dabei an Wirkung verlieren dürfen. Auf dieser Internet-Seite von Joe Harrison, einem auf Digital- und Interaktions-Design spezialisierten freiberuflichen Designer, können Sie die Stärke responsiver Logos erkennen, indem Sie die Web-Seite vergrößern und verkleinern.

Das Konzept des responsiven Designs lässt sich auf jedes Branding-Element anwenden, etwa auf Symbole und sogar auf Typografie mit neuen variablen OpenType-Schriftarten.


Live-Video

Verbraucher sind 2017 auf der Suche nach Authentizität. Live-Videos stellen eine wirksame Möglichkeit dar, Vertrauen aufzubauen, und eignen sich dazu, Zielgruppen zu erreichen, die Werbeanzeigen meiden. Das eindrucksvollste Beispiel hierfür aus diesem Jahr war die Zusammenarbeit von Target und Gwen Stefani, die ein vierminütiges Live-Musikvideo auf einer ca. 3.000 Quadratmeter großen Bühne produzierten.

Auch wenn nur wenige Bands in der Lage sind, ein so kunstvolles Live-Video zu produzieren, lässt sich doch sagen, dass Live-Inhalte, die einen besonderen Wert für das Publikum schaffen, fesselnd sein können. Versuchen Sie es einmal mit Live-Tutorials und Blicken hinter die Kulissen, um die Live-Interaktion mit Ihrer Marke zu fördern.


Virtual Reality und Augmented Reality

Eine Visualisierung von Virtual Reality.

Innovative Technologien bringen Virtual Reality und Augmented Reality nach vorn. Auch wenn die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt und sich VR-Headsets erst noch etablieren müssen, wächst die Nachfrage nach Virtual-Reality-Inhalten. Die Inhalte, die AR und VR schaffen, sind immersiv. Sie stellen die Entwickler vor neue Herausforderungen und schaffen neue Kundenerlebnisse.


Minimalismus

Beispiele für Minimalismus im digitalen Design.

Minimalismus bleibt auch 2017 ein aktuelles Thema. Klare Linien, viel Leerraum und eine allgemeine Einfachheit sorgen für ein erfrischendes Kundenerlebnis. Obwohl sich minimalistische Konzepte wenig verändert haben, lässt sich derzeit doch ein Trend dahingehend beobachten, sich auf ein inhaltliches Element zu konzentrieren (zum Beispiel ein Bild oder einen Text) und konkurrierende Elemente auszuschließen.


Luftaufnahmen

Drohne mit Pilot.

Die Zahl von Online-Videos nimmt mit atemberaubender Geschwindigkeit zu, und im Zuge dessen entsteht der Wunsch nach neuen Perspektiven. Drohnen stellten 2016 eine technologische Triebfeder dar, und nun, da Erstellung von und Zugang zu Drohnenfotos und -videos einfacher geworden sind, können Marken besser als je zuvor anregende Umgebungserlebnisse für potenzielle Kunden schaffen.

Fazit

Ob einzigartige Illustrationen oder beeindruckende Luftbildaufnahmen – bei den Trends 2017 geht es stets darum, das Kundenerlebnis zu verbessern. Welche Trends werden Sie dieses Jahr in Ihrem Unternehmen aufgreifen?


IHRE NÄCHSTEN SCHRITTE