Wie schneidet Adobe Experience Manager Forms im Vergleich zur Konkurrenz ab?

Wir wissen, was ihr für gute Erlebnisse benötigt. Und häufig beginnen diese mit einem guten Formular. Aber das ist noch lange nicht alles. Wir wissen das besser als andere. Erfahrt, wie wir im Vergleich mit unserer Konkurrenz abschneiden.

Unser kostenloser Leitfaden zu den wichtigsten Kriterien für die Auswahl einer Lösung für digitale Formulare steht für euch zum Download bereit.

Konkurrenz

Adobe Experience Manager Sites


Einfaches Authoring

Mehrere oder gar keine Anwenderschnittstellen. Auch wenn einige Plattformen Autoren die Wiederverwendung von Inhalten erlauben, könnten ihre Prozesse noch effizienter gestaltet werden. 

Authoring im Kontext sowie Headless-Authoring. Darüber hinaus haben Autoren sehr viel Flexibilität, wie z. B. segmentbasierte Personalisierung, Management mehrerer Sites, Übersetzung, Workflow-Management und responsive Voransichten auf einer zentralisierten Benutzeroberfläche.


Omni-Channel-Erlebnisse

Auch wenn einige Anbieter eine Omni-Channel-Content-Bereitstellung mit Headless-APIs bieten, verfügt das Marketing nicht über die Flexibilität zur Erstellung, Vorschau und Bearbeitung von Erlebnissen im Kontext. Das führt zu ineffizienten Workflows sowohl für Marketing als auch für die IT.

Wir bieten wiederverwendbare Inhalte und Komponenten, die Marketer und Entwickler gemeinsam – und im Kontext – nutzen können, um Inhalte auf allen Kanälen bereitzustellen. Dank unserer Hybridarchitektur könnt ihr traditionelle Web-Applikationen und Single Page Applications verwalten sowie Inhalte über APIs auf neuen Kanälen bereitstellen, wie z. B. nativen Applikationen und Geräten für das Internet der Dinge.


Effektive Personalisierung

Eingeschränkte Personalisierungsfunktionen basierend auf vordefinierten Segmenten, entweder nativ oder durch Drittanbieterintegrationen. Für die meisten ist die Skalierung bei der Bereitstellung dynamischer Inhalte, die an spezifische Kontexte oder Phasen der Customer Journey angepasst sind, ein Problem. 

Führendes Toolkit für die grundlegenden Anforderungen, das mithilfe von KI und maschinellem Lernen aber auch skaliert werden kann, um so die dynamische, kontextbasierte Personalisierung zu unterstützen. Unterstützung bei der Vereinheitlichung von First-Party-, Second-Party- und Third-Party-Quellen zum Verständnis des Kundenverhaltens, damit ihr die relevantesten Inhalte bereitstellen könnt. 


Cloud-Agilität.

Generische Cloud Services und Unterstützung, jedoch Mangel an Ressourcen zur Gewährleistung hoher Verfügbarkeit, Skalierbarkeit oder Anpassbarkeit von Applikationen.

Cloud-nativer Service, der stets verfügbar ist (keine Ausfälle aufgrund von Wartungsarbeiten, Aktualisierungen oder Patches), stets auf dem aktuellsten Stand ist, basierend auf Traffic-Muster immer skaliert ist und kontinuierlich basierend auf Best Practices lernt, um eine optimale Leistung zu gewährleisten. Entwickler haben zudem die Agilität zum schnellen Testen, Iterieren und Einführen neuer Erlebnisse.


Gesamtbetriebskosten

Einige bieten vorkonfigurierte Komponenten, diese sind jedoch häufig inkompatibel mit neuen Versionen, was auf lange Sicht zu hohen Upgrade-Kosten führt. Die meisten Drittanbieterintegrationen erfordern zudem gängige Technologien für digitale Erlebnisse, was mit hohen Integrationskosten und Upgrade-Risiken verbunden ist.

Produktionsbereite und doch konfigurierbare Komponenten ebenso wie erfolgsbasierte Best Practices zur Senkung von Implementierungskosten. Kontinuierlicher Zugriff auf die neuesten Funktionen ohne teure Upgrades alle zwei Jahre. Und unsere einheitliche, führende Lösung für digitale Erlebnisse verhindert die Risiken und Kosten, die durch die Integration verschiedener Technologien entstehen.


Konkurrenten
Mehrere oder gar keine Anwenderschnittstellen. Auch wenn einige Plattformen Autoren die Wiederverwendung von Inhalten erlauben, könnten ihre Prozesse noch effizienter gestaltet werden.

Adobe Experience Manager Sites
Authoring im Kontext sowie Headless-Authoring. Darüber hinaus haben Autoren sehr viel Flexibilität, wie z. B. segmentbasierte Personalisierung, Management mehrerer Sites, Übersetzung, Workflow-Management und responsive Voransichten auf einer zentralisierten Benutzeroberfläche.

Konkurrenten
Auch wenn einige Anbieter Omni-Channel-Content-Bereitstellung mit Headless-APIs bieten, ist die Marketing-Flexibilität für das Erstellen, die Vorschau und das Bearbeiten von Erlebnissen im Kontext eingeschränkt. Das führt zu ineffizienten Workflows sowohl für Marketing als auch für die IT.

Adobe Experience Manager Sites
Wiederverwendbare Inhalte und Komponenten, die von Marketern und Entwickler zusammen – und im Kontext – verwendet werden können, um Inhalte kanalübergreifend bereitzustellen. Dank unserer Hybridarchitektur könnt ihr traditionelle Web-Applikationen und Single Page Applications verwalten sowie Inhalte über APIs auf neuen Kanälen bereitstellen, wie z. B. nativen Applikationen und Geräten für das Internet der Dinge.

Konkurrenten
Eingeschränkte Personalisierungsfunktionen basierend auf vordefinierten Segmenten, entweder nativ oder durch Drittanbieterintegrationen. Für die meisten ist die Skalierung bei der Bereitstellung dynamischer Inhalte, die an spezifische Kontexte oder Phasen der Customer Journey angepasst sind, ein Problem.

Adobe Experience Manager Sites
Führendes Toolkit für die grundlegenden Anforderungen, das mithilfe von KI und maschinellem Lernen aber auch skaliert werden kann, um so die dynamische, kontextbasierte Personalisierung zu unterstützen. Unterstützung bei der Vereinheitlichung von First-Party-, Second-Party- und Third-Party-Quellen zum Verständnis des Kundenverhaltens, damit ihr die relevantesten Inhalte bereitstellen könnt.

Konkurrenten
Generische Cloud Services und Unterstützung, jedoch Mangel an Ressourcen zur Gewährleistung hoher Verfügbarkeit, Skalierbarkeit oder Anpassbarkeit von Applikationen.

Adobe Experience Manager Sites
Cloud-nativer Service, der stets verfügbar ist (keine Ausfälle aufgrund von Wartungsarbeiten, Aktualisierungen oder Patches), stets auf dem aktuellsten Stand ist, basierend auf Traffic-Muster immer skaliert ist und kontinuierlich basierend auf Best Practices lernt, um eine optimale Leistung zu gewährleisten. Entwickler haben zudem die Agilität zum schnellen Testen, Iterieren und Einführen neuer Erlebnisse.

Konkurrenten
Einige bieten vielleicht vorkonfigurierte Komponenten, diese sind jedoch häufig inkompatibel mit neuen Versionen, was auf lange Sicht zu hohen Upgrade-Kosten führt. Die meisten Drittanbieterintegrationen erfordern zudem gängige Technologien für digitale Erlebnisse, was mit hohen Integrationskosten und Upgrade-Risiken verbunden ist.

Adobe Experience Manager Sites
Produktionsbereite und doch konfigurierbare Komponenten ebenso wie erfolgsbasierte Best Practices zur Senkung von Implementierungskosten. Kontinuierlicher Zugriff auf die neuesten Funktionen ohne teure Upgrades alle zwei Jahre. Und unsere einheitliche, führende Lösung für digitale Erlebnisse verhindert die Risiken und Kosten, die durch die Integration verschiedener Technologien entstehen.

Analysten-Meinungen.

The Forrester Wave™: Web Content Management Systems, Q4 2018

Magic Quadrant 2019 für Web Content Management von Gartner lesen

Gartner Magic Quadrant für Digital-Experience-Plattformen, 2018

„Einer der grundlegendsten Unterschiede zwischen Adobe Experience Manager und anderen CMS-Optionen ist die Benutzerfreundlichkeit.“

Kamran Shah, Director of Corporate Marketing, Silicon Labs

Finden wir gemeinsam heraus, wie Adobe Experience Manager Sites Ihrem Unternehmen helfen kann.

Finden wir gemeinsam heraus, wie Adobe Experience Manager Sites Ihrem Unternehmen helfen kann.