First-Party-Daten.

First-Party-Daten geben Aufschluss über das Verhalten, die Eigenschaften, Vorlieben und Interessen von Zielgruppen. Quellen dafür sind eure digitalen Präsenzen, CRM, POS, Abonnements, Social-Media-Kanäle und Mobile-Plattformen.

Adobe wurde in The Forrester Wave: Data Management Platforms als „Leader“ bezeichnet. Report lesen ›

Es braucht mehr als nur eine Spitzhacke, um das Gold in First-Party-Daten zu gewinnen.

 

Die optimale Nutzung eurer First-Party-Daten kann eine Herausforderung sein.

Mangelnde Systemintegrationen.

Mangelnde Systemintegrationen.

Zu langsame Optimierung von Kampagnen.

Zu langsame Optimierung von Kampagnen.

Daten in Silos.

Daten in Silos.

Schwierigkeiten bei der Erstellung und Aktivierung von Segmenten.

Schwierigkeiten bei der Erstellung und Aktivierung von Segmenten.

First-Party-Daten sind eine wichtige Quelle für Customer Intelligence.

 

Mit dem richtigen Konzept für Daten-Management lassen sich gleich mehrere Ziele erreichen.

Eine klarere Sicht auf den Kunden.

Eine klarere Sicht auf den Kunden.

Einheitliche Mediendaten innerhalb einer integrierten Daten-Management-Plattform (DMP) liefern eine einheitliche, brauchbare Sicht auf Kunden über alle Kanäle, Geräte und Interaktionen mit eurer Marke hinweg.

Besserer Kampagnen-ROI.

Besserer Kampagnen-ROI.

Die Verwendung eines DMP bei der Organisation und dem Targeting eurer Zielgruppendaten statt der Entwicklung von Kampagnen aus dem Bauchgefühl heraus kann zu höheren Erträgen führen. Branchenführer verlassen sich bei ihren Marketing-Aktivitäten auf First-Party-Daten.

Verfeinertes Retargeting.

Verfeinertes Retargeting.

First-Party-Daten sind eine Schlüsselkomponente für Website-, CRM- und Facebook-Retargeting. Dadurch können unwirtschaftliche Kampagnen nach Schema F vermieden werden.

Stärkere Personalisierung.

Stärkere Personalisierung.

Mit einem Kundenprofil, das auf First-Party-Daten basiert, könnt ihr die Personalisierung über die gesamte Customer Journey hinweg verbessern und die Intentionen der Käufer genauer antizipieren.
 

Adobe hat die passende Lösung.

Adobe hat die passende Lösung.


Adobe Audience Manager bietet euch einen vollständigen Überblick über eure Zielgruppen. Datenquellen werden kombiniert und die Erstellung eindeutiger Zielgruppenprofile wird unterstützt, sodass ihr die für euch wertvollsten Segmente identifizieren und sie auf jedem digitalen Kanal nutzen könnt.


First-Party-Daten werden zu erstklassigen digitalen Erlebnissen.

 

Die erfahrensten Experience Maker wissen, wie sie die leitungsfähigsten Daten nutzen können.

Zunächst müssen wir analysieren, was Customer Journeys leisten.

„Wir sind in der Lage, das Kundenverhalten zu verstehen ... es in etwas umzuwandeln, das einen Bedarf aufzeigt ... sodass wir auf diesen Bedarf, den wir identifiziert haben, reagieren können.“
– Rob McLaughlin, Head of Digital Analytics, Sky

Für uns ist es entscheidend, vor einer Reise ein gutes Erlebnis bereitzustellen.

„Je zentralisierter die Daten sind ... desto relevanter kann man sein.“
– Aidan Lyons, VP Fancentric Marketing, NFL

First-Party-Daten – häufig gestellte Fragen.

Warum sollten wir First-Party-Daten berücksichtigen?
Anhand eurer eigenen Daten könnt ihr euch ein möglichst genaues Bild von euren Kunden machen. Second-Party- und Third-Party-Daten stellen aufgrund von Datenschutzeinschränkungen sowie aufgrund von Einschränkungen bei der Zustimmung der Nutzer eher eine repräsentative Stichprobe dar.

Woher bezieht Adobe Audience Manager Daten?
Quellen: Anzeigen-Server, CRM/POS, E-Mail, SMS, Mobile Apps/Web, Callcenter, Beacons und Web-Analysesysteme.

Müssen wir uns Sorgen um die Datenqualität machen?
Nicht unbedingt. Cookie- oder sitzungsbasierte Daten aus eurer Web-Analyse-Plattform, aus CRM-Systemen und aus Geschäftsanalyse-Tools ermöglichen die Kontrolle darüber, wie Daten gesammelt, verarbeitet, gespeichert, gemanagt und gesichert werden. Dadurch lassen sich Qualitätsprobleme leichter erkennen.

Wie können First-Party-Daten zur Verbesserung der Interaktion beitragen?
Die in eurem Ökosystem enthaltenen Kundendaten bieten eine größere Relevanz für die von euch bereitgestellten Erlebnisse, sodass eure Kunden mit größerer Wahrscheinlichkeit positiv auf Marketing-Erlebnisse reagieren – im Gegensatz zu Botschaften von Marken, mit denen sie bisher nicht interagiert haben.

Warum sollten wir in First-Party-Daten investieren, wenn wir problemlos Third-Party-Daten kaufen können?
Ungeachtet der Investitionen, die für die Erfassung und Nutzung von First-Party-Daten anfallen, sind die Gesamtkosten im Vergleich zum Kauf von Third-Party-Daten auf lange Sicht niedriger.

Arbeitet Audience Manager mit Echtzeitdaten?
Ja. Unsere Daten-Management-Plattform wird bei jeder Aufnahme von Daten aktualisiert und bietet so einen Überblick, der im Vergleich zu Second-Party- und Third-Party-Daten, die in festen Segmenten vorliegen, kontinuierlich klarer wird.

Finden wir gemeinsam heraus, wie Adobe Experience Cloud eurem Unternehmen helfen kann.

Finden wir gemeinsam heraus, wie Adobe Experience Cloud eurem Unternehmen helfen kann.