Accessibility
 
Home / Products / ColdFusion / Support / Release Notes
Macromedia ColdFusion Support Center Release Notes
Freigabehinweise
Zeitpunkt der letzten Aktualisierung:
14. Juni 2002

Bitte klicken Sie auf diesen Link, um die aktuellsten Freigabehinweise abzurufen.


Willkommen bei Macromedia ColdFusion MX, der nächsten ColdFusion-Servergeneration!

Die nachfolgenden Freigabehinweise beschreiben bekannte Probleme, Installationshinweise und aktuelle Neuigkeiten zu ColdFusion MX. Über die Online-Foren auf der Webseite http://www.macromedia.com/go/prod_forums_de können Sie Ideen und Tipps mit anderen Benutzern austauschen.

Um Ihnen einen schnellen Einstieg zu ermöglichen, haben wir in der Einführung alle notwendigen Informationen zusammengestellt – zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse als ColdFusion-Anfänger oder als erfahrener Anwendungsentwickler. Klicken Sie hierzu im ColdFusion Administrator auf die Links Einführung. (Öffnen Sie den ColdFusion Administrator in Windows über das Menü Start > Programme > Macromedia ColdFusion MX > Administrator.)

Nähere Informationen zu ColdFusion MX finden Sie auf den Seiten mit Produktinformationen und FAQ (häufig gestellte Fragen) unter http://www.macromedia.com/de/software/coldfusion oder im MX Application Development Center auf der Seite Designer & Developer Center.


Inhalt

Bekannte Probleme der deutschen Version
Installation und Konfiguration von ColdFusion MX
Migration von ColdFusion
Leistung und Skalierbarkeit

Lokalisierung

Konfiguration von Datenquellen in ColdFusion MX

Webdienste

ColdFusion Administrator

Diagrammerstellung in ColdFusion MX

Andere bekannte Probleme

Hinweisen

Bekannte Probleme der deutschen Version

- Wenn Sie mit Doppelbytedaten arbeiten und auf Daten von Microsoft Access zugreifen oder von einer Datenbank, die ODBC-Socket verwendet, müssen Sie jedes Mal, wenn Sie den ColdFusion MX-Server starten, folgende Schritte ausführen: 1. Öffnen Sie das Eingabefenster auf Befehlszeilenebene. (Wählen Sie Start > Ausführen und geben Sie cmd ein). 2. Wechseln Sie in das Verzeichnis cf_root\db\slserver52\admin (wobei "cf_root" das Verzeichnis ist, in dem Sie ColdFusion MX installiert haben). 3. Führen Sie folgenden Befehl aus: setcp OS Hinweis: "OS" muss in Großbuchstaben eingegeben werden. 4. Starten Sie die beiden folgenden Dienste neu: - ColdFusion MX ODBC Agent - ColdFusion MX ODBC Server (46048)

Zum Inhalt zurück

Installation und Konfiguration von ColdFusion MX

Dieser Abschnitt enthält wichtige Installationsinformationen für alle Plattformen, Windows und UNIX, jedoch keine Systemanforderungen und Installationsanweisungen. Diese Informationen finden Sie im Handbuch ColdFusion MX – Installation.

Hinweis: In diesem Abschnitt bezeichnet cf_root das Verzeichnis, in dem Sie ColdFusion MX installiert haben. Unter Windows ist dies standardmäßig C:\CFusionMX, unter UNIX dagegen /opt/coldfusionmx.

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht weiterer Aufgaben in Zusammenhang mit der Installation und nennt die Informationsquellen, die Ihnen die Ausführung dieser Aufgaben erleichtern:


Aufgabe

Informationsquelle

Migration einer ColdFusion-Anwendung zu ColdFusion MX

Abschnitt Migration von ColdFusion in diesem Dokument sowie Migration von ColdFusion 5-Anwendungen

Interaktion mit ColdFusion-Seiten, Komponenten und serverseitigem ActionScript von einem Flash-Film mithilfe des Dienstes Flash Remoting in ColdFusion MX.

Flash Remoting verwenden und Serverseitiges ActionScript in ColdFusion MX.
Hinweis: Sie müssen die Flash Remoting-Komponenten in der Flash MX-Autorenumgebung installieren. Die Flash MX-Autorenumgebung wird zur Entwicklung von Anwendungen benötigt, die eine Verbindung zum Flash Remoting-Dienst in ColdFusion herstellen und mit ihm interagieren.

Installation von ClusterCATS

Um die entsprechende Setup-Datei für Ihre Plattform herunterzuladen, gehen Sie zur Webseite http://www.macromedia.com/go/cfmx_clustercats_de.

Installationsanweisungen finden Sie im ClusterCATS – Konfigurationshandbuch.

 

Installationshinweise für alle Plattformen

Die folgende Tabelle enthält wichtige Informationen zur Installation und Konfiguration von ColdFusion MX. Diese Informationen beziehen sich auf alle Plattformen.


Aufgabe

Problem

Installation vorbereiten

Wenn Sie eine Prerelease-Version von ColdFusion MX installiert hatten, müssen Sie diese Version deinstallieren und – abhängig von Ihrer Plattform – einen der folgenden Schritte ausführen:

  • In Windows löschen Sie das cf_root-Verzeichnis (Neo oder CFusionMX) und starten den Rechner neu.
  • In UNIX löschen Sie das cf_root-Verzeichnis (neo oder coldfusionmx) und beenden alle aktiven ColdFusion MX-Prozesse .
    Geben Sie hierzu ps -eaf | grep cfusion  oder   ps -eaf | grep neo ein, um zu sehen, ob aktive Prozess-IDs (PIDS) vorhanden sind, und führen Sie für jeden aktiven ColdFusion MX-Prozess kill -9 <PID> aus.

Zur Ausführung von ColdFusion MX wird die Java Runtime Environment (JRE) verwendet. Standardmäßig installiert ColdFusion MX eine eigene private Kopie von Sun JRE 1.3.1_03 im Verzeichnis ..\runtime\jre von Windows bzw. im Verzeichnis ../jre von Solaris und Linux.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Rechner die Mindestsystemanforderungen für die JRE erfüllt. Die Freigabehinweise zu SUN JRE 1.3.1_03 finden Sie unter http://java.sun.com/j2se/1.3/.

ColdFusion MX und JRun auf demselben Rechner installieren

Wenn Sie ColdFusion MX auf einem Computer installieren, auf dem JRun 3.x oder 4.0 installiert und JRun zur Verbindung mit einem externen Webserver konfiguriert ist, könnten Sie diesen externen Webserver für ColdFusion MX konfigurieren. In diesem Fall werden die JSP-Seiten und -Servlets nicht von JRun, sondern von ColdFusion MX verarbeitet.

Wenn Sie ColdFusion MX auf dem IIS-, Apache- oder Netscape/iPlanet-Webserver installiert haben und danach JRun 3.x oder JRun 4 installieren, geht die Konfiguration für ColdFusion MX verloren, und Sie müssen den Webserver erneut für ColdFusion MX konfigurieren.

Webserver konfigurieren

ColdFusion MX unterstützt die folgenden Webserver: IIS 4.0 und 5.x (nur für Windows), Apache 1.3.2x und höher sowie 2.x, Netscape 3.6x, iPlanet 4.x und 6.x, Zeus 4.1 (nur für Linux SuSE) und den integrierten ColdFusion MX-Webserver.

Wenn Sie den Apache- oder Netscape/iPlanet-Webserver für ColdFusion MX konfigurieren, wird der ColdFusion Administrator standardmäßig auf Anschluss 80 gestartet. Läuft Ihr Webserver auf einem anderen Anschluss, müssen Sie die URL für den ColdFusion Administrator dementsprechend ändern.

Wenn Sie eine Instanz des Apache-Webservers konfigurieren, die EAPI für ColdFusion MX unterstützt, erhalten Sie beim Starten dieser Instanz des Apache-Servers eine Fehlermeldung, die etwa folgendermaßen lautet:

[warn] Loaded DSO c:/cfusionmx/runtime/lib/wsconfig/1/mod_jrun.so 
uses plain Apache 1.3 API, this module might crash 
under EAPI! (please recompile it with -DEAPI)

Sie können diese Meldung ignorieren; das ColdFusion Apache-Modul ist nicht mit EAPI kompiliert, da es keine EAPI-Funktionalität nutzt.

Sollte jedoch ein Problem auftreten, wenden Sie sich bitte an den technischen Support von Macromedia.

ColdFusion MX-Webserver, die mehrere Hostnamen mit unterschiedlichen Dokumentenstammverzeichnissen verwenden, (sogenannte "Multihomed"-Server) müssen die Option cacheRealPath für den ProxyService in FALSE ändern. Andernfalls kann es bei zwei Sites, die ein Skript mit identischen Namen für ihre Webstammdokumente haben (z. B. /index.cfm), geschehen, dass der Server die Skripts nicht richtig ausgibt. Da diese Einstellung die Leistung herabsetzen kann, lautet die Standardeinstellung TRUE.

<!-- Für Sites mit mehreren 
Hosts auf FALSE einstellen -->
<attribute name="cacheRealPath">true</attribute>

Sie können ColdFusion MX auf mehreren Webservern desselben Rechners ausführen, um beispielsweise die gleichen Vorlagen auf verschiedenen Webservern zu vergleichen. Hierzu müssen Sie jeden Webserver nach den Anweisungen des Handbuchs ColdFusion MX &ndash; Installation konfigurieren. Erstellen Sie anschließend eine virtuelle Zuordnung, die auf das CFIDE-Verzeichnis zeigt.

Wenn Probleme mit den IIS-, Apache- oder Netscape-Webserverkonnektoren auftreten, finden Sie Informationen zu diesem Ausfall in der jeweiligen Protokolldatei. Mithilfe dieser Datei kann das Supportpersonal leichter die Ursache des Problems ermitteln. Sie finden die Datei im Verzeichnis cf_root\runtime\lib\wsconfig\wsconfig.log unter Windows und cf_root/runtime/lib/wsconfig/wsconfig.log unter UNIX.

Das cfusion-Verzeichnis nach der Aktualisierung von ColdFusion MX löschen

Nach Aktualisierung einer bestehenden ColdFusion-Installation zu ColdFusion MX auf einem Rechner, auf dem das Simple Network Mail Protocol (SNMP) läuft, werden die folgenden Dateien nicht gelöscht, wenn Sie versuchen, das cfusion-Verzeichnis zu entfernen:

c:\cfusion\cfam\program\ihmib.dll
c:\cfusion\cfam\program\mibmsg.dll

Dieses Problem lässt sich beheben, indem Sie SNMP unterbrechen und dann das cfusion-Verzeichnis löschen.

 

Installationshinweise zu Windows

Die folgende Tabelle enthält wichtige Informationen zur Installation und Konfiguration von ColdFusion MX unter Windows.


Aufgabe

Problem

Installation auf einem Rechner mit einer vorhandenen ColdFusion-Installation


(Kompatibilitätsprobleme zwischen ColdFusion und ColdFusion MX werden im Abschnitt Migration von ColdFusion in diesem Dokument behandelt.)

Wenn das ColdFusion MX-Installationsprogramm eine frühere Version von ColdFusion auf dem Rechner findet, wird ein Aktualisierungsdialog mit folgenden Optionen angezeigt:

  • Beide &ndash; Diese Option ist in der Voreinstellung aktiviert. Bei aktivierter Option können Sie beide Versionen von ColdFusion auf demselben Rechner ausführen. Die frühere Version bleibt an unveränderter Stelle erhalten, während ColdFusion MX standardmäßig auf dem integrierten Webserver auf Anschluss 8500 ausgeführt wird. Möchten Sie nach der Installation ColdFusion MX für einen anderen Webserver konfigurieren, lesen Sie die Hinweise im Kapitel System konfigurieren des Handbuchs ColdFusion MX &ndash; Installation.
  • Aktualisieren &ndash; Diese Option entfernt die frühere Version von ColdFusion und installiert ColdFusion MX.

Unter jeder Option erhalten Sie nach der Installation beim Öffnen des ColdFusion Administrators die Aufforderung zur Migration Ihrer Einstellungen von ColdFusion zu ColdFusion MX. Diesen Schritt müssen Sie ausführen, um die Aktualisierung abzuschließen.

Wenn Sie die ColdFusion-Einstellungen (nach Aktualisierung von ColdFusion) zu ColdFusion MX migrieren, werden die in der Registrierung gespeicherten Clientvariablendaten an die Registrierungsstandorte von ColdFusion MX verschoben. Hatten Sie sehr umfangreiche Clientdaten von ColdFusion in der Registrierung gespeichert, kann es geschehen, dass die Registrierung bei diesem Kopiervorgang ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. In diesem Fall bricht ColdFusion MX den Kopiervorgang ab und fährt mit der Migration aller anderen ColdFusion-Einstellungen fort. Zusätzlich kann folgende Fehlermeldung ausgegeben werden:

Unable to set valuehkey_local_machine\software\macromedia\coldfusion\currentversion\
Clients\141363-76934365\\HITCOUNT: Windows error number 0 occurred. Insufficient system resources exist to complete the requested service.

IIS-Konfiguration für ColdFusion MX

Der nachfolgende Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie bei der Installation von ColdFusion MX die Option IIS ausgewählt haben. Wenn Sie aber zu IIS wechseln oder IIS nach der Installation neu konfigurieren möchten, geben Sie den folgenden Befehl in einer einzigen (langen) Zeile ein:

cf_root\runtime\jre\bin\java -cp cf_root\runtime\lib 
  -jar cf_root\runtime\lib\wsconfig.jar 
  -ws IIS -site "0" -filter-prefix-only -map .cfm,.cfc,.cfml,.jsp -v

Hierzu ein Beispielbefehl:

c:\cfusionmx\runtime\jre\bin\java -cp c:\cfusionmx\runtime\lib 
  -jar c:\cfusionmx\runtime\lib\wsconfig.jar 
  -ws IIS -site "0" -filter-prefix-only -map .cfm,.cfc,.cfml,.jsp -v 

Dies widerspricht den Angaben im Handbuch ColdFusion MX &ndash; Installation (Kapitel 2: System konfigurieren > Webserver konfigurieren > IIS (Internet Information Server) unter Windows konfigurieren). Dort ist -wd anstelle von -ws angegeben.

Hinweis: Mit -site "0" werden alle IIS-Websites für ColdFusion MX installiert, während -site "1" nur die Standardwebsite konfiguriert. Sie können auch eine benannte Website eingeben, wie z. B. -site "foo".

Der Webserver-Konnektor für IIS erstellt einen IIS ISAPI-Filter und IIS-Anwendungszuordnungen. Da beide Einstellungen auf der IIS-Haupteigenschaftenebene vorgenommen werden, konfiguriert das Installationsprogramm standardmäßig alle IIS-Websites für ColdFusion MX. Wenn Sie IIS später eine Site hinzufügen, müsste diese automatisch die ColdFusion MX-Einstellungen übernehmen. Falls dies nicht geschieht, müssen Sie die Anwendungszuordnungen von der Hauptebene aus manuell übernehmen.

 

Installationshinweise zu UNIX

Die folgende Tabelle enthält wichtige Informationen zur Installation und Konfiguration von ColdFusion MX unter UNIX.


Aufgabe

Problem

Installation vorbereiten

Vor dem Start der ColdFusion MX-Installation müssen Sie alle Dienste, die sich auf ColdFusion oder JRun beziehen, beenden.

Wenn Sie ColdFusion MX unter Linux installieren und ausführen, müssen Sie zunächst die neueste Version der Bibliotheken glib, glibc, libstdc++ und gcc installieren. Diese Pakete finden Sie auf der Website Ihres Linux-Anbieters. Red Hat 7.1 wird beispielsweise mit glibc-2.2.2-10 ausgeliefert, für ColdFusion MX wird jedoch glibc-2.2.4-24 benötigt. Bei allen Versionen von Red Hat 7 und darüber müssen Sie auch dafür sorgen, dass compat-libstdc++ rpm installiert ist. Dieses und alle weiteren RPMs für Red Hat erhalten Sie von ftp://ftp.redhat.com/pub/redhat. SuSE-Benutzer finden die RPM-Aktualisierungen unter ftp://ftp.suse.com/pub/suse.

Für die Installation unter UNIX sind 400MB freier Festplattenspeicher erforderlich (500 MB werden empfohlen). Diese Angabe weicht von der Information auf der Produktverpackung und im Handbuch ColdFusion MX &ndash; Installation ab.

Installation auf einem Rechner mit einer vorhandenen ColdFusion-Installation


(Kompatibilitätsprobleme zwischen ColdFusion und ColdFusion MX werden im Abschnitt Migration von ColdFusion in diesem Dokument behandelt.)

Das UNIX-Installationsprogramm von ColdFusion MX findet nicht automatisch eine bereits auf dem Rechner installierte ColdFusion-Version. Stattdessen wird folgende Aufforderung angezeigt:

Ist auf dieser Maschine bereits eine ColdFusion-Version installiert?

Wenn Sie dies mit N beantworten, werden Sie zur Aktualisierung oder Migration der ColdFusion-Einstellungen zu ColdFusion MX aufgefordert.

Antworten Sie mit J, erhalten Sie die Option, die ColdFusion-Einstellungen nach der Installation (beim Starten des ColdFusion Administrators) in ColdFusion MX zu migrieren. Darüber hinaus zeigt das Installationsprogramm folgende Aufforderung an:

Möchten Sie die vorhandene ColdFusion-Installation aktualisieren?

Wenn Sie dies mit N beantworten, wird die vorhandene ColdFusion-Installation nicht aktualisiert. Sie können dann beide Versionen von ColdFusion auf dem Rechner ausführen, wobei ColdFusion MX standardmäßig auf dem integrierten Webserver auf Anschluss 8500 ausgeführt wird. Möchten Sie ColdFusion MX nach der Installation für einen anderen Webserver konfigurieren, lesen Sie die Hinweise im Kapitel System konfigurieren des Handbuchs ColdFusion MX &ndash; Installation.

Antworten Sie mit J, wird die frühere Version von ColdFusion entfernt und ColdFusion MX installiert.

ColdFusion MX installieren

Diese Version von ColdFusion MX bietet kein GUI-Installationsprogramm für UNIX.

Während der Installation werden die Admin- und RDS-Kennwörter als lesbarer Text angezeigt.

Zum Ende der Installation blendet das UNIX-Installationsprogramm eine Statusleiste ein, die sich über einen bestimmten Zeitraum hinweg nicht verändert. Dieses Verhalten ist normal und bedeutet nicht, dass das Installationsprogramm abgestürzt ist. Warten Sie, bis das Programm die Installation vollständig beendet hat.

Falls Sie nach abgeschlossener Installation im Verzeichnis cf_root kein Laufzeitverzeichnis sehen, war bei der Installation vermutlich nicht genügend temporärer Festplattenspeicher verfügbar. (Das Installationsprogramm kann nicht feststellen, ob das temporäre Verzeichnis über ausreichende Speicherkapazität für die Installation verfügt.) Zur Abhilfe müssen Sie ColdFusion MX deinstallieren, ein anderes temporäres Verzeichnis auf einer Partition mit größerem Festplattenspeicher (mindestens 400 MB, möglichst aber 500 MB) wählen und ColdFusion MX neu installieren.

Um das temporäre Verzeichnis zu ändern, führen Sie die folgenden Befehle in der genannten Reihenfolge aus.
Hinweis: In den nachfolgenden Befehlen bezeichnet '/home/tmp' ein Verzeichnis auf einer Partition mit größerem Festplattenspeicher; auf den meisten Linux-Systemen könnten Sie z. B. /home verwenden, auf Solaris dagegen /export/home.

mkdir /home/tmp
IATEMPDIR=/home/tmp
export IATEMPDIR
echo $IATEMPDIR

Durch Ausführung des Befehls echo erhalten Sie eine Bestätigung für die Einstellung der Umgebungsvariable.

 

Wenn eine frühere Version von ColdFusion auf dem Zielcomputer installiert war und Sie die Aktualisieren-Option beim Installieren aktiviert haben, müssen Sie berücksichtigen, dass die unter ColdFusion vorhandenen systemeigenen Datenquellen nicht automatisch zu ColdFusion MX unter UNIX migriert werden.

ColdFusion MX ausführen

Unter Linux gibt der 'ps'-Befehl mehrere cfusion-Prozesse aus. Dieses Verhalten wird erwartet, da es sich aufgrund der Linux-Behandlungsweise für Threads hierbei nicht um einzelne Prozesse, sondern um Threads handelt.

Unter Solaris kann es vorkommen, dass ColdFusion MX heruntergefahren wird, wenn Sie sich von einer Sitzung abmelden. Dieses Problem steht im Zusammenhang mit Java und nohup unter Solaris. Sie können das Problem vermeiden, indem Sie die Korn- oder Bash-Shell öffnen (geben Sie ksh oder bash ein) und dann ColdFusion MX starten.

Zum Inhalt zurück

Migration von ColdFusion

Die folgende Tabelle beschreibt Unterschiede zwischen ColdFusion MX und ColdFusion, die u. U. Änderungen an Ihrer Anwendung für die Ausführung unter ColdFusion MX erfordern können.

Hinweis: Diese Unterschiede bestehen zusätzlich zu der im Handbuch Migration von ColdFusion 5-Anwendungen aufgeführten Übersicht.


Produktbereich

Kompatibilitätsproblem

Speicher für Doppelbytezeichen in SQL Server

Wenn Sie Doppelbytedaten in einer SQL-Serverdatenbank speichern und dabei nicht Unicode in den nchar-, nvarchar- oder ntext-Datentypen verwenden, müssen Sie die Daten u. U. zur Unicode-Codierung konvertieren.

Fehlervariablen

Die Struktur der cferror-Variable wurde geändert. Ein cfdump der Fehlervariablen (<cfdump var=#error#>) zeigt in ColdFusion 5 ein einstufiges Datenfeld, während es in ColdFusion MX ein mehrstufiges Datenfeld darstellt. Beim Zugriff auf bestimmte Fehlervariablen mit der Notation "error." müssen Sie zusätzliche Datenfeldwerte verwenden. Hierzu ein Beispiel: ErrorCode ist in ColdFusion 5 ERROR.ERRORCODE, in ColdFusion  MX dagegen ERROR.ROOTCAUSE.ERRORCODE. Mithilfe von <cfdump> können Sie alle Werte anzeigen.

Binärwerte

In ColdFusion MX werden Binärzeichenfolgen als Byte-Datenfelder (assign-by-reference) dargestellt, die Sie mit der standardmäßigen Datenfeldlogik von CFML manipulieren können. In ColdFusion 5 sind die Binärwerte unveränderlich (assign-by-copy).

Spalten mit identischen Namen

Werden zwei Spalten mit identischen Namen von einer Datenbank zurückgegeben, ist die Auswahl der für den ColdFusion-Ergebnissatz gewählten Spalte bei allen Versionen von ColdFusion nicht definiert (theoretisch erfolgt sie nach dem Zufallsprinzip). In der Praxis konnten Sie jedoch die Spaltenauswahl in früheren Versionen von ColdFusion vorherbestimmen. Bei ColdFusion MX ist das nicht mehr möglich. Verlassen Sie sich in keinem Fall mehr darauf, welche Auswahl bei namensgleichen Spalten wahrscheinlich ist, sondern verwenden Sie Spaltenaliase, um jegliche Ungewissheit zu beseitigen.

Doppelte URL-Parameter

In ColdFusion MX werden doppelte URL-Parameter anders als in ColdFusion 5 behandelt. In ColdFusion 5 liefert der Aufruf Test.cfm?a=1&a=2 den Wert a=2 für den URL-Parameter, in ColdFusion MX dagegen den Wert a=1,2.

Reservierte Wörter in ColdFusion MX

In ColdFusion MX können Sie gegenwärtig Variablen erstellen, die den gleichen Namen wie Gültigkeitsbereiche tragen (Application, CGI, Client, Cookie, Form, Request, Server, Session, URL oder Variables). Die erstellte Variable ist nur sichtbar, wenn das Variablen-Gültigkeitspräfix ausdrücklich verwendet wird; andernfalls tritt ein Fehler auf. Die Namen der Gültigkeitsbereiche sind jedoch in ColdFusion MX reserviert und ihre Namensverwendung kann in künftigen Versionen eingeschränkt werden. Daher wird von Macromedia empfohlen, die Namen der Gültigkeitsbereiche nicht als Variablennamen zu verwenden.

Ferner können bei Abfragen von Abfrageergebnissen (Query of Queries) nicht mehr von SQL reservierte Wörter als Variablen- oder Spaltennamen verwendet werden, sofern sie nicht in eckige Klammern [] gesetzt werden. Beispiel: SELECT [count] FROM MYTABLE.

Nähere Informationen zu den in ColdFusion MX reservierten Wörtern finden Sie in Kapitel 2: Elemente von CFML und Kapitel 22: Abfragen aus Abfrageergebnissen verwenden des Handbuchs Entwicklung von ColdFusion MX-Anwendungen mit CFML.

Planungsdaten

In ColdFusion 5 werden alle Planungsinformationen in der Registrierung gespeichert. Jeder Registrierungsschlüssel hat einen Namen ohne Leerzeichen (z. B. StartDate). In ColdFusion MX werden die Planungsinformationen in einer XML-Datei gespeichert. Das Format der ehemaligen Registrierungsschlüssel wurde ebenfalls geändert, so dass alle zusammengesetzten Variablennamen jetzt durch Unterstriche getrennt sind (z. B. Start_Date). Dies wirkt sich nur auf solche Anwendungen aus, die Planungsinformationen in der ColdFusion 5-Registrierung verwenden.

Protokollfunktion des Betriebssystems als Option im ColdFusion Administrator

(Nur unter Windows) Im ColdFusion Administrator bietet die Seite "Debugging & Protokollierung > Protokolleinstellungen" keine Option mehr zur Verwendung der Potokollfunktion des Betriebssystems, da ColdFusion MX grundsätzlich die Windows-Protokollfunktion verwendet.

Verity-Suchvorgänge

(Nur unter Windows) Wenn Sie Ihrem Systempfad für ColdFusion 5 cfusion\bin oder cfusion\verity\_nti40\bin hinzugefügt hatten, müssen Sie diesen Zusatz vor der Aktualisierung zu ColdFusion MX entfernen, damit ColdFusion MX die korrekten Verity DLL-Dateien finden kann.

Japanische Version,
Sortierfunktionen

In ColdFusion MX geben die Sortierfunktionen wie z. B. ListSort() und ArraySort() die Elemente in einer etwas anderen Reihenfolge zurück als in der japanischen Version von ColdFusion 5. Dies liegt daran, dass ColdFusion MX die Zeichen nach ihrer Unicode-Zeichennummer sortiert, während die japanischen Version von ColdFusion 5 die Sortierung nach der shift_jis-Zeichennummer vornimmt.

LSIsDate()

In ColdFusion MX gibt LsIsDate("3-1-2002") den Wert NO zurück, in ColdFusion 5 dagegen YES. Diese Funktion aktzeptiert nur den Bindestrich (-) als Datumstrennzeichen in den Gebietsschemen Dutch(Standard) und Portuguese(Standard).

DateFormat(), TimeFormat()
LSDateFormat(), LSTimeFormat()

Wird an eine dieser Funktionen eine ungültige Maske übergeben (z.B. "tt-mm-jjmm"), geben ColdFusion 5 und ColdFusion MX die ungültigen Zeichen zurück. ColdFusion 5 trennt jedoch jedes Zeichen in der Ausgabe durch einen Apostroph (').

cfdirectory

Bei action=list meldet cfdirectory unter Windows und UNIX nur die Attribute ReadOnly und Hidden. Unter UNIX werden Modus und Attribute als leer zurückgegeben. Wenn Sie nähere Informationen zu den Verzeichnissen auf einer lokalen Windows-Maschine benötigen, verwenden Sie cfexecute. Unter UNIX verwenden Sie cfexecute und ls -l.

cfheader

Für den Zugriff auf die Statuscode-Kopfzeile für eine Seite, die mit dem Attribut cfheader statusCode festgelegt wurde, verwenden Sie
<cfdump var="#cfhttp#"> oder <cfdump var="#cfhttp.statuscode#">.
Verwenden Sie nicht <cfdump var="#cfhttp.responseheader#"> .

Hinweis: Der statuscode-Wert, der mit dem Attribut statusCode festgelegt wird, ist nicht mit dem status_code-Wert identisch, der mit dem Attribut name definiert wird.

cfloop

Im Gegensatz zu ColdFusion 5 gibt dieses Tag die Strukturschlüssel nicht in alphabetischer Reihenfolge zurück. Die Rückgabe der Strukturschlüssel erfolgt in keiner besonderen Reihenfolge und stimmt somit nicht mit den Informationen im Handbuch Migration von ColdFusion 5-Anwendungen überein.

Zum Inhalt zurück

Leistung und Skalierbarkeit

Die folgende Tabelle enthält Informationen zur Leistungsoptimierung von ColdFusion MX.


Produktbereich

Hinweise

Installierte JRE

Standardmäßig wird ColdFusion MX auf allen Plattformen mit der SUN 1.3.1_03 Java Runtime Environment (JRE) installiert. Macromedia-Tests haben gezeigt, dass nahezu alle CFML-Vorgänge die Leistung und Skalierbarkeit von ColdFusion 5 übertreffen, wenn ColdFusion MX diese JRE verwendet. Fortgeschrittene Benutzer von ColdFusion MX möchten aber vielleicht mit anderen JREs experimentieren (z. B. IBM 1.3.x JRE unter Windows oder Linux), um noch schnellere Laufzeiten zu erzielen. Der Wechsel zu anderen JREs (auch virtuelle Maschinen oder VMs genannt) kann im ColdFusion Administrator auf der Java und JVM-Seite vollzogen werden. Legen Sie einfach unter der Option Pfad zur Java Virtual Machine das \JRE-Verzeichnis für die JRE fest, die ColdFusion MX verwenden soll, und starten Sie den Server neu.

Vorsicht: Wenn Sie einen ungültigen Pfad angeben, kann ColdFusion MX nicht starten. Um dieses Problem zu beheben, korrigieren Sie den Pfad in der Datei cf_root\runtime\bin\jvm.config unter Windows bzw. in der Datei cf_root/runtime/bin/jvm.config unter UNIX.

Option für gleichzeitige Anforderungen

In der Standardinstallation von ColdFusion MX ist für die Option Anzahl gleichzeitiger Anforderungen begrenzen auf im ColdFusion Administrator der Wert 10 voreingestellt. Diese Einstellung bietet den meisten Anwendungen auf Maschinen mit einer oder zwei CPUs eine angemessene Leistung. Bei großen SMP-Maschinen oder Anwendungen mit mehreren Ein-/Ausgabe- (I/O) oder CPU-gebundenen Merkmalen können Sie durch Anpassung dieser Einstellung erhebliche Leistungssteigerungen erzielen. Als allgemeine Richtlinie empfiehlt Macromedia, dass Sie beim Anpassen dieser Einstellung mit einem Wert von 3-5 pro CPU starten und bei Bedarf weitere Feineinstellungen vornehmen.

Option "Vertrauenswürdiger Cache"

Zur Leistungsoptimierung in einer Produktionsumgebung sollten Sie die Option Vertrauenswürdiger Cache im ColdFusion Administrator unbedingt aktivieren.

Isolationsebenen

Macromedia-Tests haben gezeigt, dass die Leistung für einige datenbankintensive Anwendungen verbessert werden kann, indem Sie die voreingestellte Isolationsebene ihrer Datenquellen von der implziten Standardeinstellung READ_COMMITTED zu READ_UNCOMMITTED ändern.

Um diese Einstellung zu ändern, bearbeiten Sie die Datei cf_root\runtime\servers\default\SERVER-INF\jrun-resources.xml unter Windows bzw. die Datei cf_root/runtime/servers/default/SERVER-INF/jrun-resources.xml unter UNIX. Fügen Sie Ihrer Datenquellendefinition folgende Zeile hinzu (in einer eigenen Zeile):

<isolation-level>READ_UNCOMMITTED</isolation-level>

Hinweis: Wenn Sie die Datenquellendefinition zu einem späteren Zeitpunkt im ColdFusion Administrator bearbeiten, wird die Definition ohne die Einstellung für die Isolationsebene gespeichert. In diesem Fall müssen Sie diesen Wert erneut in die Datei jrun-resources.xml aufnehmen.

Möchten Sie die Isolationsebene nicht für die gesamte Datenquelle ändern, so können Sie den Wert ausdrücklich für eine Transaktion festlegen. Definieren Sie hierzu das Attribut isolation für das cftransaction-Tag.

Die Standardisolationsebene für die JDBC-Datenbanktreiber in ColdFusion MX unterscheidet sich möglicherweise von den ODBC- und systemeigenen Treibern in ColdFusion 5, die Sie für Ihre Datenbankverbindungen vewendeten. Höhere Isolationsebenen bewirken größere Datenkonsistenz, jedoch geringere Gleichzeitigkeit, was die Leistung beeinträchtigen kann. Wenn Sie eine niedrigere Isolationsebene für eine Transaktion einstellen, können Sie daher die Leistung verbessern.

Zugriff auf COM-Objekte

Der Java-Aufruf zum Erstellen einer neuen COM-Objektinstanz (COM = Component Object Model) kann längere Zeit beanspruchen. Daher erfolgt das Erstellen von COM-Objekten in ColdFusion MX wesentlich langsamer als in ColdFusion 5. Unter bestimmten Umständen können Sie dieses Problem vermeiden und die COM-Leistung nahezu auf die ColdFusion 5-Geschwindigkeit erhöhen: Wenn das COM-Objekt für die gesamte Anwendung freigegeben werden kann (d. h., es muss nicht für jede Anforderung oder jede Sitzung erstellt werden), erstellen Sie es im Gültigkeitsbereich "Application" und verwenden es innerhalb der gesamten Anwendung. Diese Vorgehensweise funktioniert nur bei COM-Objekten, die für die Freigabe vorgesehen sind.

Da gleichzeitig von mehreren Sitzungen aus auf das Objekt zugegriffen werden kann, müssen Sie auch die folgenden Aspekte in Bezug auf Threads und Sperren berücksichtigen:

  • Um eine optimale Leistung zu erzielen, sollte das Objekt mehrere Threads haben. Andernfalls kann jeweils nur eine Anforderung auf das Objekt zugreifen.
  • Greift Ihr Code auf gemeinsame Daten zu (z. B. wenn alle Anwendungssitzungen dasselbe Excel-Arbeitsblatt benutzen), müssen Sie den Code sperren, der auf die Daten zugreift. Normalerweise müssen Sie den Code für ein freigegebenes Objekt nicht sperren, wenn die Daten nicht von mehreren Anforderungen gemeinsam verwendet werden.

Eine Dokumentation dieser Vorgehensweise finden Sie im Technical Brief 22921.

Sie können die Leistung aller COM-Objekte weiterhin verbessern, indem Sie Java-Stubs erstellen (siehe Technical Brief 22922). Java-Stubs verbessern die Verarbeitungszeit zwar nicht in dem Ausmaß wie die Freigabe des COM-Objekts, doch können sie für alle COM-Objekte verwendet werden. Darüber hinaus müssen Sie Java-Stubs erstellen, um korrekt auf komplexe COM-Objekte zugreifen zu können, deren Funktionalität nicht vollständig über die COM IDispatcher-Schnittstelle verfügbar ist. Daher sollten Sie die beiden Methoden kombinieren, um die größte Leistungssteigerung zu erzielen und potenzielle Probleme zu vermeiden.

Zum Inhalt zurück

Lokalisierung

Die folgende Tabelle behandelt die bekannten Lokalisierungsprobleme in ColdFusion MX.

Hinweise:

  • In diesem Abschnitt bezieht sich der Begriff "Doppelbyte" auf bestimmte Doppelbyte-Codierungen für asiatische Sprachen (z. B. shift_jis und euc_kr).
  • cf_root bezeichnet das Verzeichnis, in dem Sie ColdFusion MX installiert haben. Unter Windows ist dies standardmäßig C:\CFusionMX, unter UNIX dagegen /opt/coldfusionmx.

Problem

ID

Wenn Sie Daten über ein Formular mit der post-Methode und der Einstellung enctype="multipart/form-data" versenden, erfolgt die Zeichencodierung nicht korrekt. Zur Abhilfe sollten Sie anstelle von SetEncoding einen Code wie im folgenden Beispiel verwenden:

<cfscript>
function getMultipartFormParameter(key, encoding)
{
        param = key.getBytes(encoding);
        value = evaluate(toString(param, "ISO-8859-1"));
        param = value.getBytes("ISO-8859-1");
        return toString(param, encoding);
}
</cfscript>

44878

Bei Verwendung der SUN JRE 1.3.1 im Gebietsschema English(UK) gibt die Funktion LSIsDate für ein Datum mit einem einstelligen Monat oder Tag (z. B. 1/1/01) den Wert FALSE zurück. Vermeiden Sie dieses Problem, indem Sie dem Monat bzw. Tag eine Null voranstellen (z. B. 01/01/01).

38440

Die Funktion ParseDateTime kann japanisch formatierte Datumsangaben in ColdFusion MX nicht auswerten. Bei japanischen Datumsangaben müssen Sie daher die Funktion LSParseDateTime verwenden.

34000

ColdFusion MX unterstützt keine Doppelbytezeichen in Hyperlinks.

36913

Sie können mit cfinclude keine Datei aufnehmen, deren Name Doppelbytezeichen enthält.

36910

Wird an LSTimeFormat() oder LSDateFormat eine ungültige Maske übergeben (z. B. "tt-mm-jjmm"), geben ColdFusion 5 und ColdFusion MX die ungültigen Zeichen zurück. ColdFusion 5 trennt jedoch jedes Zeichen in der Ausgabe durch einen Apostroph (').

36388

Die Funktionen Encrypt und Decrypt funktionieren nicht bei Doppelbyte-Zeichensätzen. Wenn Sie eine Zeichenkette mit Doppelbytezeichen an die Funktion Encrypt übergeben und den verschlüsselten Wert später an die Funktion Decrypt übergeben, wird die Zeichenkette nicht korrekt entschlüsselt.

38614

Beim Lesen und Schreiben einer Binärdatei sollten Sie ReadBinary im Attribut action von cffile angeben und danach die neue Datei erstellen. Hierzu ein Beispiel:

<cffile action="ReadBinary" variable="x" file="c:\input-binaryfile">
<cffile action="write" output="#x#" file="c:\output-binaryfile">


Auf Computern, die standardmäßig keine Cp1252-Dateicodierung verwenden (wie z. B. Rechner mit japanischen Einstellungen), führt die Angabe action="read" im cffile-Tag einer Binärdatei dazu, dass die Datei beschädigt wird.

39473

(Windows) Wenn Sie den Microsoft Access-Treiber oder ODBC-Socket-Treiber auf einem Multi-Byte-Zeichensatz-Betriebssystem verwenden, müssen Sie folgende Anweisung befolgen:

  1. Starten Sie die Dienste ColdFusion MX ODBC Server und ColdFusion MX ODBC Agent, sofern diese noch nicht laufen.
  2. Geben Sie den folgenden Befehl nach einer Befehlsaufforderung ein:
    cf_root\db\slserver52\admin\setcp.bat OS
  3. Beenden Sie die Dienste ColdFusion MX ODBC Server und ColdFusion MX ODBC Agent.
  4. Starten Sie die Dienste ColdFusion MX ODBC Server und ColdFusion MX ODBC Agent.

Die Datei setcp.bat bewirkt folgendes: Sie richtet die Servicecodeseite für den ODBC-Server ein, der mit ColdFusion MX lizenziert ist. Die Datei akzeptiert einen Parameter, dessen zulässige Werte OS und Default sind. Wenn keine Parameterübergabe oder die Übergabe eines ungültigen Parameters erfolgt, wird der Standardzustand der Servicecodeseite wiederhergestellt. Das bedeutet, dass keine ServiceCodePage OS-Einstellung für Multi-Byte-Zeichensatz-Betriebssysteme (z. B. japanisch oder koreanisch) verwendet wird. ServiceCodePage Default unterstützt nur die ASCII/EBCIDIC-Transliteration.

39730
39735

(Windows) Unter einem Multi-Byte-Betriebssystem können Sie die ColdFusion MX ODBC-Dienste (SequeLink) in den Modus zur Unterstützung von Multi-Byte-Codeseiten ändern. Führen Sie hierzu folgenden Befehl nach einer Befehlsaufforderung aus:

cf_root/db/slserver32/admin/setcp.bat OS

Sie können zur Standardeinstellung zurückkehren, indem Sie die Datei setcp.bat ohne Parameter oder mit dem Parameter Default wie im folgenden Beispiel ausführen:

c:/cfusionmx/db/slserver32/admin/setcp.bat Default

Achten Sie darauf, dass die beiden Dienste ColdFusion MX ODBC Agent und ColdFusion MX ODBC Server ausgeführt werden, wenn Sie die Befehle ausgeben. Nach Ausführung der Befehle müssen Sie beide Dienste neu starten, damit die Änderung wirksam wird.

38855

In den japanischen und koreanischen Versionen unter UNIX (Solaris oder Linux) wird Verity nicht unterstützt.

37650


ere Informationen zu den Lokalisierungsänderungen, die in ColdFusion MX gegenüber ColdFusion 5 durchgeführt wurden, finden Sie im Abschnitt Lokalisierung des Handbuchs Migration von ColdFusion 5-Anwendungen.

Zum Inhalt zurück

Konfiguration von Datenquellen in ColdFusion MX

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme im Hinblick auf die Datenquellenkonfiguration in ColdFusion MX.


Problem

Fehler-Nr.

Bei den DataDirect JDBC-Treibern für DB2 und Informix verhindert ein Problem in der Methode SetTransactionIsolation, dass ColdFusion MX verlorene Verbindungen aus dem Datenbankverbindungspool entfernt, bevor das Verbindungs-Timeout erlischt.

Wenn Sie bei der Verbindung einer Vorlage zur Datenbank wiederholt die folgende Fehlermeldung sehen, deaktivieren Sie die Option Verbindungen erhalten für die Datenquelle. Sollte das aus Leistungsgründen unerwünscht sein, können Sie die Timeout-Einstellung für die Datenquelle vom Standardwert 20 Minuten auf 1 oder 2 Minuten herabsetzen. Falls Ihre Datenbankverbindungen von einem Datenbankserverereignis entfernt werden, läuft der ColdFusion MX-Server in diesem Fall nach 1 oder 2 Minuten (und nicht erst nach 20 Minuten) wieder an.

[Macromedia][Oracle JDBC Driver]Connection reset by peer: socket write error (Zurücksetzen der Verbindung durch Peer: Socket-Schreibfehler)

Hinweis: Es wird angenommen, dass diese Meldung einmal für jede Verbindung im Pool erscheint, deren Übertragung mit dem Datenbankserver unterbrochen wurde. Bei DB2 und Informix sehen Sie diese Meldung jedoch so lange, bis alle Verbindungen das Timeout erreicht haben.

45290

Eine Datenquelle, die in einer der frühen Betaversionen von ColdFusion MX erstellt wurde, hat möglicherweise eine zu kurze Verbindungszeitsperre, um als Speicher für Clientvariablen funktionieren zu können. Löschen Sie deshalb alle Datenquellen, die mit einer frühen Betaversion erstellt wurden, und erstellen Sie die Datenquellen neu, bevor Sie sie als Speicher für Clientvariablen einsetzen.

36167

Wenn Sie Microsoft Access als Clientspeicher verwenden, wird ein Fehler ausgegeben, sobald die kumulative Größe der Clientvariablen 255 Zeichen übersteigt.

45548

Der (OEM) JDBC Microsoft SQL Server-Treiber in ColdFusion MX unterstützt nicht SQL Server 6.5. Wenn Sie mithilfe dieses Treibers eine Abfrage ausführen, wird folgender Fehler ausgelöst:

Die SQL-Anweisung [ select 1 ] hat eine Ausnahme bei der Datenbankabfrage verursacht.

java.sql.SQLException: [Microsoft SQL Server] Anmeldung ist fehlgeschlagen.
RAW_TRACE at coldfusion.tagext.lang.IncludeTag.doStartTag(Unknown Source)
PROBLEM java.lang.NumberFormatException: at coldfusion.tagext.lang.IncludeTag.doStartTag(Unknown Source)

28436

ColdFusion MX unterstützt nicht DB2 UDB für OS/390.

45314

Sie müssen dem connectstring für einen DB2-Datenquellennamen (DSN) folgende Zeile hinzufügen (unter Erweiterte Einstellungen im ColdFusion Administrator):

CollectionID=default;packageName=<pktname>;CreateDefaultPackage=false

wobei pktname der (maximal 7 Zeichen umfassende ) Name des Pakets ist, den der Treiber zur Verarbeitung von SQL-Anweisungen verwendet.

Falls weder eine CollectionID noch ein packageName vorhanden ist, definieren Sie CreateDefaultPackage=true für die erste Verbindung, ändern Sie danach die Datenquelle und definieren Sie CreateDefaultPackage=false.

36798

Bei den DataDirect JDBC-Treibern für DB2 und Informix verhindert ein Problem in der Methode SetTransactionIsolation, dass ColdFusion MX verlorene Verbindungen aus dem Datenbankverbindungspool entfernt, bevor das Verbindungs-Timeout erlischt.

Wenn Sie bei der Verbindung einer Vorlage zur Datenbank wiederholt die folgende Fehlermeldung sehen, deaktivieren Sie die Option Verbindungen erhalten für die Datenquelle. Sollte das aus Leistungsgründen unerwünscht sein, können Sie die Timeout-Einstellung für die Datenquelle vom Standardwert 20 Minuten auf 1 oder 2 Minuten herabsetzen. Falls Ihre Datenbankverbindungen von einem Datenbankserverereignis entfernt werden, läuft der ColdFusion MX-Server in diesem Fall nach 1 oder 2 Minuten (und nicht erst nach 20 Minuten) wieder an  

[Macromedia][Oracle JDBC Driver]Connection reset by peer: socket write error (Zurücksetzen der Verbindung durch Peer: Socket-Schreibfehler)

Hinweis: Es wird angenommen, dass diese Meldung einmal für jede Verbindung im Pool erscheint, deren Übertragung mit dem Datenbankserver unterbrochen wurde. Bei DB2 und Informix sehen Sie diese Meldung jedoch so lange, bis alle Verbindungen das Timeout erreicht haben.

45290

Für die Sybase JDBC-Verbindung ist auf dem Sybase-Server eine gespeicherte Prozedur erforderlich, die unter Sybase 11.9 oder höher standardmäßig nicht installiert wird. ColdFusion MX stellt diese gespeicherte Prozedur im Verzeichnis <install dir>/db/sybase bereit. Wenn Sie beim Erstellen einer Datenquelle die Fehlermeldung erhalten, dass die Prozedur 'sp_default_charset' nicht gefunden wurde, installieren Sie diese Prozedur unter Sybase.

32230

Sybase-Server, die für den Zeichensatz CP437 konfiguriert wurden, können möglicherweise keine Verbindung herstellen. Wenn Sie beim Verbindungsversuch zu Ihrem Sybase-Server die folgende Fehlermeldung erhalten, müssen Sie die Datei \lib\macromedia_drivers.jar aktualisieren.

[Macromedia][Sybase JDBC Driver]Character set CP437 not found in macromedia.util.transliteration.properties.

Zu diesem Problem ist ein Technical Brief in Vorbereitung, in dem die erforderlichen Änderungen erklärt werden.

35691

(Windows NT 4.0, Windows 2000) Für die Arbeit mit ODBC-Datenquellen führen Sie eine aktuelle Version von Microsoft Data Access Components (MDAC) und Jet aus. Andernfalls könnte der folgende Fehler ausgegeben werden:

Fehler bei der Verbindungsüberprüfung für die Datenquelle: exampleapps [MERANT][SequeLink JDBC Driver] [ODBC Socket][Microsoft][ODBC Microsoft Access 97 Driver] Can't open database '(unknown)'. In diesem Fall ist die Datei, die Ihre Anwendung erkennt, möglicherweise keine Datenbank oder sie ist beschädigt. Die Ursache hierfür war: null

Die aktuellen Komponenten sind zum Download auf folgenden Webseiten erhältlich:

 

Unter Windows 98/ME ist kein SequeLink-Treiber vorhanden. Wählen Sie die JDBC-ODBC-Brücke anstelle von ODBC-Socket aus.

 

Unter Windows 98 und Windows ME können cfinsert und cfupdate nicht an einer Microsoft Access-Datenbank ausgeführt werden. Sie müssen stattdessen cfquery verwenden. Bei den neuesten Versionen für MDAC 2.7 and JetEngine 4.0 SP 3 funktioniert der auf diesen Plattformen verwendete JDBC-ODBC-Brückendatenbanktreiber nicht für cfinsert und cfupdate.

Die folgenden Beispiele zeigen, wie Sie mit cfquery Daten einfügen und aktualisieren können:

<cfquery>
  insert into tblEmp (employee_id, firstname, lastname, 
    department) values (#empid#,'#fname#','#lname#','#dept#')
</cfquery>


<cfquery>
  update tblEmp
    set firstname = '#fname#',
        lastname = '#lname#'
    where employee_id = #empid#
</cfquery>

45486

Beim Konfigurieren einer Datenquelle im ColdFusion Administrator für den Microsoft SQL Server-, Sybase-, Oracle-, DB2- oder Informix JDBC-Treiber ist der Standardwert für das String-Format nicht aktiviert, um die Leistung in Verbindung mit ASCII-Zeichensätzen zu steigern. Wenn Sie keine ASCII-Zeichen verwenden, sollten Sie das Attribut "String-Format" aktivieren. Andernfalls kann es vorkommen, dass fehlerhafte Daten in die Datenbank geschrieben werden.  
ColdFusion MX unter Windows 98 und ME

Beim Konfigurieren der ODBC-Datenquellen mit dem JDBC-ODBC-Datenbanktreiber tritt möglicherweise ein Ausnahmefehler auf, der den Server beendet. Starten Sie in diesem Fall den Server neu. Die Datenquellen müssten dann korrekt berprüft werden und einwandfrei funktionieren.

Dieses Problem kann im ColdFusion MX Administrator in drei Situationen auftreten:

  • wenn Sie beim Erstellen einer neuen Datenquelle auf "Übernehmen" klicken
  • wenn Sie beim Bearbeiten einer vorhandenen Datenquelle auf "Übernehmen" klicken
  • wenn Sie auf "Alle Verbindungen überprüften" klicken.

46381

Zum Inhalt zurück

Webdienste

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme bei der Verwendung von Webdiensten in ColdFusion MX.


Problem

ID

ColdFusion MX untersützt nicht den Datentyp .NET für Datensätze. Stellen Sie sicher, dass keine CFML-Vorlage vorhanden ist, die einen .NET-Webdienst mit einem erforderlichen Datensatzargument konsumiert.

39621

Der Konsum eines CFC-Webdienstes (CFC =ColdFusion Component), der eine CFC-Instanz zurückgibt, löst den Fehler "Klasse nicht gefunden" aus, wenn die CFC ein virtueller Pfad ist. Zur Lösung dieses Problems verweisen Sie nicht mit einem relativen, sondern mit einem absoluten Pfad auf die CFC.

45505

Für den Konsum eines Webdienstes, der durch eine andere Technologie als ColdFusion MX implementiert wurde, müssen Sie eine der folgenden Webdienstoptionen festlegen:

  • "RPC" als SOAP-Bindungsformat (binding style) und "encoding" als encodingStyle ODER
  • "document" als SOAP-Bindungsformat (binding style) und "literal" als encodingStyle

Das folgende Beispiel zeigt einen Teil der WSDL-Datei für den BabelFish-Webdienst:

<binding name="BabelFishBinding" type="tns:BabelFishPortType">
  <soap:binding style="rpc" 
     transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/>
  <operation name="BabelFish">
    <soap:operation soapAction="urn:xmethodsBabelFish#BabelFish" />
    <input>
      <soap:body use="encoded" namespace="urn:xmethodsBabelFish"
      encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/" />
    </input>
    <output>
      <soap:body use="encoded" namespace="urn:xmethodsBabelFish"
      encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/" />
    </output>
  </operation>
</binding>


Die WSDL-Datei für den BabelFish-Webdienst ist mit ColdFusion MX kompatibel, da sie RPC als Bindungsformat und "encoding" als encodingStyle verwendet.

 

Zum Aufruf eines gesicherten Webdienstes können Sie nicht die cfinvoke-Tagattribute für username und password verwenden.

37005

Verwenden Sie in den Namen von Komponenten, Methoden und Argumenten nur alphanumerische Zeichen und vermeiden Sie alle sonstigen Zeichen, wie z. B. Unterstriche (_).

44924

ColdFusion MX hat keinen Zugriff auf die Dateien in den virtuellen Verzeichnissen des Webservers. Verwendet ein Webserver beispielsweise die virtuelle Zuordnung /myvirtual, die auf c:/myvirtual zeigt, ist ColdFusion MX nicht in der Lage, c:/myvirtual/index.cfm mit dem folgenden Aufruf einzubinden:

<cfinclude template="/myvirtual/index.cfm">

Wenn eine Komponentendatei c:/myvirtual/bank/account.cfc vorhanden ist, können Sie auf die Datei direkt als Webdienst zugreifen (http://myserver/myvirtual/bank/account.cfc?wsdl) oder mit einem URL-Komponentenaufruf (http://myserver/myvirtual/bank/account.cfc?method=deposit&amount=300). Es ist jedoch nicht möglich, von einer anderen Komponente oder cfml-Seite mit myvirtual.bank.account auf die Komponentendatei zu verweisen. Dies gilt auch dann, wenn die verweisende Komponente als Webdienst aufgerufen wird.

Sie sollten daher virtuelle Webserververzeichnisse vermeiden, falls die darin enthaltene Ressource intern von anderen ColdFusion MX-Ressourcen verwendet werden soll. Alternativ können Sie eine ColdFusion-Zuordnung mit dem gleichen Namen und Standort wie die Webserverzuordnung erstellen.

44546

Zum Inhalt zurück

ColdFusion Administrator

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme im ColdFusion Administrator:


Problem

ID

Zur fehlerfreien Ausführung muss sich der Administrator in seinem Standardinstallationspfad (.../CFIDE/administrator/) befinden.

 

Wenn Popup-Fenster in Ihrem Standard-Webbrowser deaktiviert sind, wird der ColdFusion Administrator möglicherweise nicht gestartet, wenn Sie ihn nach der Installation zum ersten Mal aufrufen. Um dieses Problem zu beheben, aktivieren Sie Popup-Fenster in Ihrem Browser und führen Sie dann den ColdFusion Administrator aus. Nachdem Sie den ColdFusion Administrator einmal ausgeführt haben, können Sie die Popup-Fenster im Browser erneut deaktivieren.

45481

(Nur für Windows) Für Microsoft Access- und ODBC Socket-Datenquellennamen (Data Source Names, DSNs) müssen Sie auch dann einen Benutzernamen angeben, wenn die Datenquellen keine Benutzerauthentifizierung erfordern. Geben Sie den Benutzernamen folgendermaßen an:

  • Access-DSN &ndash; Aktivieren Sie die Option Standardbenutzername verwenden ODER zeigen Sie den Bereich Erweiterte Einstellungen an und geben Sie den Benutzernamen in das Feld ColdFusion-Benutzername ein.
  • ODBC-Socket-DSN &ndash; Aktivieren Sie die Option Vertraute Verbindung, ODER zeigen Sie den Bereich Erweiterte Einstellungen an und akzeptieren Sie den vom System vorgegebenen Standardbenutzernamen, oder geben Sie einen Benutzernamen ein.

45484

Wenn Sie auf der Seite Systemsonden die URL, den Benutzernamen oder das Kennwort für probe.cfm ändern, müssen Sie jede vorhandene Sonde aktualisieren, indem Sie die Sonde bearbeiten und auf Aktualisieren klicken.

39738

Wenn Sie gegenwärtig einen CORBA-Konnektor registrieren oder bearbeiten, wird das Feld Klassenpfad nicht verwendet. Geben Sie stattdessen die CORBA- (und alle anderen) Klassenpfade auf der Seite Java und JVM an.

 

In benannten Ressourcen (wie z. B. Datenquellen, Sonden, Verity-Sammlungen usw.) können Sie keine einfachen Anführungszeichen (') verwenden. Ein einfaches Anführungszeichen &ndash; wie beispielsweise in dem geplanten Task name="Was gibt's" &ndash; verursacht beim Neustart des Servers einen WDDX-Analysefehler und einen Ausfall des Servers, in dessen Daten das einfache Anführungszeichen enthalten ist.

Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie die XML-Datei für den ausgefallenen Dienst sichern und bearbeiten. Wenn z. B. der Cron-Dienst ausfällt, nachdem Sie einen geplanten Task "Was gibt's" genannt haben, erstellen Sie eine Sicherungskopie von cf_root\lib\neo-cron.xml und bearbeiten die ursprüngliche Version der Datei, indem Sie jede Instanz von "Was gibt's" in "Was gibts" ändern.

45409

Wenn Sie auf der Seite Verity-Sammlungen eine nicht registrierte Sammlung zuordnen, wählen Sie die gleiche Sprache aus, mit der die Sammlung erstellt wurde. Bei Auswahl einer anderen Sprache für die Zuordnung einer Sammlung erscheint an dieser Stelle kein Fehler. Wenn Sie jedoch eine Sammlung in einer anderen Sprache als der, mit der sie erstellt wurde, zuordnen oder nachfolgend indizieren, könnten Sie den Sammlungsindex beschädigen und dadurch die Fähigkeit zum Durchsuchen der Sammlung beeinträchtigen.

Zu den nicht registrieren Sammlungen gehören beispielsweise:

  • Sammlungen auf einem anderen Server
  • Sammlungen, die mit mkvdk erstellt wurden.

Hinweis: Bei Sammlungen, die von ColdFusion 5.0 migriert wurden, tritt dieses Problem nicht auf.

 

Zum Inhalt zurück

Diagrammerstellung in ColdFusion MX

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der bekannten Probleme bei der Diagrammerstellung in ColdFusion MX.


Problem

ID

In den Tags cfgraph und cfchart verwendet ColdFusion MX nur die Werte in den Attributen scaleFrom und scaleTo als Startpunkte; ColdFusion MX berücksichtigt die tatsächlichen Datenwerte und die Anzahl der Beschriftungen, die angezeigt werden müssen, und bestimmt daraufhin die eigentlichen Werte für scaleFrom und scaleTo. Beispielsweise passt ColdFusion MX die benutzerdefinierten scaleFrom-und scaleTo-Werte an, um zu verhindern, dass Dezimalbeschriftungen und Dezimaldaten abgeschnitten werden.

32837

Wenn die Legende eines Kreisdiagramms lange Beschriftungen enthält, wird das Kreisdiagramm u. U. verzerrt dargestellt. Um dieses Problem zu beheben, verbreitern Sie das Diagramm, indem Sie den Wert des Attributs graphwidth oder chartwidth erhöhen.

32835

Das cffile-Tag wurde verändert und verwendet jetzt eine andere Standardcodierung beim Schreiben zu einer Datei. Daher müssen Sie jetzt das folgende Attribut in das cffile-Tag aufnehmen, wenn Sie ein erstelltes Diagramm mithilfe des Attributs name für cfchart in eine Datei schreiben: charset="ISO-8859-1".

38867

Zum Inhalt zurück

Andere bekannte Probleme

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der allgemeinen Probleme, die für diese Freigabe von ColdFusion MX bekannt sind:


Produktbereich

Problem

ID

Speicherverbrauch

Zur Ausführung von ColdFusion MX wird mehr Arbeitsspeicher benötigt als für ColdFusion 5.
Nähere Informationen finden Sie hierzu unter den im Handbuch ColdFusion MX &ndash; Installation genannten Systemanforderungen.

35820

ColdFusion-Komponenten (CFCs)

Bei dieser Version setzt <cfset x = 1> innerhalb einer Komponente ein x in den lokalen Variablengültigkeitsbereich der Komponente, während <cfset variables.x = 1> ein x in den Variablengültigkeitsbereich der aufrufenden Seite setzt.

Sobald dieser Fehler behoben ist, werden sowohl <cfset x = 1> als auch <cfset variables.x = 1> ein x in den lokalen Variablengültigkeitsbereich der Komponente platzieren.

In der Zwischenzeit vermeiden Sie bitte den Gebrauch von <cfset variables.x = 1>, damit kein Konflikt mit <cfset x = n> in der aufrufenden Seite entsteht.

45387

Bei Verwendung von Komponenten oder bei Interoperationen mit Java-Containern, in denen die Groß- und Kleinschreibung beachtet wird (z. B. Hashtable), können die Schlüssel in der Punktnotation nicht aufgelöst werden. Beispielsweise wird (newTC.foo.moo) u. U. nicht gefunden, obwohl der Schlüssel vorhanden ist (siehe folgendes Codebeispiel):

<cfset newTC = createObject( "component", testComponent ) /> 
<cfset foo = newTC.foo.moo />

Vermeiden Sie dieses Problem, indem Sie die gleichwertige Notation mit eckigen Klammern verwenden. Beispiel: (newTC["foo"]["moo"]).

45461

Datenfelder initialisieren

Eine heterogene Datenfeldinitialisierung, wie z. B. a[1]["moo"][1] (wobei a nicht definiert wurde), löst eine Ausnahme aus. Vermeiden Sie dieses Problem, indem Sie die heterogenen Bestandteile in getrennten Anweisungen zuweisen. Hierzu ein Beispiel:

<cfset a1[1] = structNew()>
<cfset a1[1]["moo"][1] = 12>

31535

Serverseite Gültigkeitsüberprüfung für post-Formulare

Wenn Sie die serverseitige Gültigkeitsüberprüfung von ColdFusion zur Prüfung von post-Formularen verwenden (z. B. input type="hidden" name="myInput_require"), ignoriert ColdFusion MX die benutzerdefinierte Nachricht, die Sie in das Wertefeld platzieren, und zeigt stattdessen die Meldung an, dass das Feld erforderlich ist.

45443

File Server Browser Applet

Das File Server Browser Applet (allaire.cfide.CFNavigationApplet) zeigt Symbole nicht korrekt in Netscape 4.x an.

31958

Benutzerdefinierte Funktionen (User Defined Functions, UDFs)

Ein Fehler tritt auf, wenn Sie eine UDF mit N definierten Argumenten haben, N+1 übergeben und danach structKeyList mit den Argumenten aufrufen. Der gleiche Fehler wird durch cfdump innerhalb der Funktion mit einem nicht deklarierten Argument ausgelöst.

44635

cfhttp

cfhttp weist einige Verhaltensmuster auf, die der Leistung der jeweiligen Java Runtime Environment (JRE) unterliegen. Beispielsweise kann cfhttp unter einer IBM JRE die Verbindung zu "https"-URLs nicht korrekt herstellen, unter einer SUN JRE funktioniert dies aber. Unter einer SUN JRE gibt cfhttp jedoch nicht immer eine 404-Statuscodeseite zurück, wenn die HTTP-Anforderung an eine URL eine nicht vorhandene Seite enthält. Dies funktioniert wiederum unter einer IBM JRE.

Schließlich funktioniert das Attribut timeout nicht bei den SUN JDK-Versionen 1.3 und 1.3.1_03. Dies ist nur bei JDK 1.4.0 gewährleistet.

37683
37684
30267

cfimport

Beim Importieren von benutzerdefinierten Tags mit cfimport können Sie nicht den Namensraum "CF" verwenden, da dieser für benutzerdefinierte ColdFusion-Tags reserviert ist.

45544

cfldap

Im Gegensatz zu ColdFusion 5 unterstützt cfldap in ColdFusion MX nicht die Clientauthentifizierung durch SSL v3 (Zertifikatsauthentifizierung). In ColdFusion MX unterstützt cfldap nur SSL v2 (Basisauthentifizierung durch Benutzername/Kennwort über SSL).

38693

ExpandPath()
GetRealPath()

Verwenden Sie ExpandPath() oder GetRealPath() für ein Verzeichnis, das sowohl im Webstammverzeichnis von ColdFusion MX als auch im Webstammverzeichnis eines externen Webservers vorhanden ist, gibt die Funktion das Verzeichnis unter dem ColdFusion MX-Webstammverzeichnis zurück, wenn Sie den externen Webserver benutzen. Angenommen Sie haben die Verzeichnisse C:\CFusionMX\wwwroot\foo und C:\inetpub\wwwroot\foo, und IIS ist für ColdFusion MX konfiguriert. In diesem Fall gibt ExpandPath("foo") C:\CFusionMX\wwwroot\foo zurück.

 

CORBA-Aufrufe

Bei CORBA (Visibroker 4.5) löst der "out"-Aufruf für ein Strukturendatenfeld oder ein mehrdimensionales Datenfeld die Ausnahme CORBA_UNKNOWN aus. Verwenden Sie stattdessen "inout". Hierbei handelt es sich um einen Visibroker-Fehler.

 

Wenn Sie die CORBA IOR-Methode in CreateObject/cfobject verwenden, achten Sie darauf, dass die benutzte IOR in einer Umgebung erhalten wurde, die mit Ihrer Bereitstellungsumgebung identisch ist. Die IORs von Visibroker sind nicht austauschbar. Falls Sie beschließen, den CORBA-Server auf einem anderen Rechner bereitzustellen, müssen Sie sich neue IORs beschaffen. Die Visibroker-IORs enthalten IP-Adresseninformationen.

36866

Sicherheitseinstellungen im ColdFusion Administrator

Wenn Sie eine Server-IP-Adresse für die Sandbox-Sicherheit (unter Sever/Anschlüsse) eingeben und die Anschlussnummer vergessen, erhalten Sie beim Versuch, diesen Eintrag zu bearbeiten, eine Fehlermeldung. Um dieses Problem zu beheben, löschen Sie die Server-IP-Adresse und geben Sie sie erneut mit der Anschlussnummer ein.

39860

Verity-Suchvorgänge

Verity bietet keine Unterstützung für VSpider unter Linux. Beachten Sie auch, dass Linux keine PDF-Dateien unterstützt.

 

Wenn Sie versuchen, eine Verity-Sammlung zu erstellen oder zu migrieren, erhalten Sie u. U. folgende Fehlermeldung:

Fehler: Bei Ausführung eines Vorgangs in der systemeigenen Bibliotheksdatei der Search Engine trat ein Fehler auf. coldfusion.tagext.lang.CFCollectionTagException: Fehler # -10.

Um dieses Problem zu beheben, suchen Sie die Datei [installdrive]:/winnt/system32/VDK200.DLL und benennen Sie sie um in VDK200.dll_old. Starten Sie den ColdFusion-Server neu. Diese Datei, die aus einer früheren Version von ColdFusion stammt, stellt einen Konflikt dar.

38917

Wenn Verity-Sammlungen in einer anderen Sprache als englisch vorhanden sind und in ColdFusion MX migriert werden müssen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Installieren Sie ColdFusion MX. Wählen Sie am Ende der Installation die Migrationsoption "Überspringen" aus. 2. Laden Sie die Verity-Dateien für das Sprachengebietsschema von der Website www.macromedia.com/go/verity herunter, und installieren Sie die Verity-Dateien für das Sprachengebietsschema. Anleitungen hierzu finden Sie im Handbuch "Macromedia ColdFusion MX - Installation". 3. Aktivieren Sie erneut die Migrationsoption nach der Anleitung im Handbuch "Macromedia ColdFusion MX - Installation". Migrieren Sie anschließend Ihre Einstellungen der früheren ColdFusion-Version.

46057

Beispielanwendungen unter UNIX

Unter UNIX können Sie die Beispielanwendungen mit den Pointbase-Datenbanken nicht verwenden, wenn die Sicherheit aktiviert ist (Sandbox-Sicherheit in der Unternehmensedition, Ressourcensicherheit in der Profi-Edition). Wenn Sie die Pointbase-Beispieldatenquellen verwenden möchten, müssen Sie die Sicherheit unter UNIX deaktivieren.

45527

Zum Inhalt zurück