Videodateien und Videoformate

Erhalte einen Überblick über die verschiedenen verfügbaren Videodateien und informiere dich über die einzelnen Videoformate und wie du das richtige für dein Projekt auswählst.

Videodateien setzen sich aus einer Vielzahl von Komponenten zusammen, zu denen neben den visuellen Inhalten auch spezifische Codecs und Dateiformate gehören. Diese sind im Hintergrund für die Verarbeitung und Speicherung der Daten verantwortlich. Die Auswahl des Videoformates ist abhängig von deinem Projekt und ausschlaggebend für Qualität und Zugänglichkeit.

Videodateien

Jede Minute werden über 500 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen. TikTok, Instagram und andere soziale Medien treiben diese Zahl weiter in die Höhe. Gleichzeitig haben auch Streaming-Plattformen wie Netflix, Disney+ und Prime Video einen wahren Boom an Online-Videoinhalten erlebt.

Content-Ersteller und Marketer müssen immer am Puls der Zeit sein und Videos in ihre Strategien zur Steigerung der Markenbekanntheit und des Wachstums integrieren. Dafür ist es wichtig, ein Verständnis für Videodateien zu haben – wie sie funktionieren, wofür sie verwendet werden und wie du sie für dein nächstes Projekt nutzen kannst.

 

Codec-Dateien

Jede Videodatei besteht aus einem Container und einem dazugehörigen Codec. Der Codec ist eine Softwarekomponente, die dafür verwendet wird, Video- und Audiodaten zu komprimieren und zu dekomprimieren. In weiterer Folge können sie dann gespeichert, abgespielt und bearbeitet werden. Die Auswahl des Codecs und die Bitrate haben Einfluss auf die Dateigröße und -qualität. Der gängigste Video-Codec ist H.264, auch als AVC bekannt, der für die Produktion und Verbreitung von hochauflösendem Video eingesetzt wird.

 

Containerdateien

Eine Containerdatei fungiert als virtuelle „Box“, die alle relevanten Informationen wie Video, Audio, Bilder, Untertitel, Zeitcodes und Codec-Anweisungen zusammenhält. Diese Container werden oft am Ende eines Dateinamens angezeigt und sind als Dateierweiterungen bekannt. Es gibt eine Vielzahl von Videocontainern zur Auswahl. Zu den beliebtesten und weit verbreiteten Containerformaten gehören MP4, AVI und MOV.

 

Video-Dateiformate

Das Format einer Videodatei legt die Regeln und Parameter für das Video fest. Dazu zählen unter anderem die Auflösung, die Bilder pro Sekunde und die Farbtiefe. Einige Beispiele für Videoformate sind AVCHD, M4S und VID.

 

Projektdateien

Projektdateien dienen dazu, ein Video zu erstellen und zu bearbeiten. Sie enthalten nicht die eigentlichen Mediendateien, die in der Produktion eines Videos verwendet werden, sondern verweisen lediglich auf ihre Quelldateien. Jede Videobearbeitungssoftware hat ihr eigenes einzigartiges Projektdateiformat. Dadurch kannst du die Quelldateien finden und bearbeiten, bevor du dein fertiges Video auf der Plattform, auf der du es hosten möchtest, veröffentlichst. Ein beliebtes Tool zur Videobearbeitung ist Adobe Premiere Pro.

 

Untertiteldateien

Untertiteldateien ermöglichen es dir, Videos mit Untertiteln und Texten zu versehen, was sie für schwerhörige Menschen zugänglicher macht. Diese Dateien enthalten ausschließlich Text, zusammen mit ihren Start- und Endzeitstempeln.

Zu den beliebten Untertiteldateitypen gehören SCC, TTML, IDXL und SRT. Jeder Dateityp ermöglicht es dir, Untertitel zu erstellen, zu bearbeiten und herunterzuladen, um Texte zu deinem neuesten Video hinzuzufügen.

 

Videodateien vergleichen

Wenn du das passende Videoformat für dein nächstes Projekt auswählst, kannst du verschiedene Dateitypen miteinander vergleichen. Dabei siehst du, wie sich jedes Format verhält, durch welche Eigenschaften bestimmte Formate für eine bestimmte Art von Videos geeignet sind und wie es funktioniert. Dies kann dir dabei helfen, das passende Format für dein Projekt zu finden.

Videodateien haben unterschiedliche Verwendungszwecke. Die Auswahl hängt davon ab, wie das Video genutzt werden soll.

Videoformate und -Codec

Da Videodateien sehr groß sein können, wurden Codecs entwickelt – Programme, die das Speichern und Weitergeben der Videos vereinfachen. Codecs codieren Daten, um sie für die Speicherung und Weitergabe zu komprimieren. Zur Wiedergabe und Bearbeitung werden die Daten dann wieder decodiert und somit dekomprimiert. Der gängigste Codec für die Videokomprimierung ist H.264 bzw. AVC.

Audio-Dateiformate oder -Dateierweiterungen sind die Container bzw. Wrapper für diese Codecs. Wie verlustbehaftete (lossy) Audio-Dateiformate verlieren auch die meisten Videoformate beim Komprimieren Daten. Welches Format du auswählst, hängt davon ab, welchen Kompromiss du zwischen Qualität und Dateigröße eingehen willst..

Die gängigsten Video-Dateierweiterungen

Um deine Sammlung an Videodateien optimal zu verwalten und abzuspielen, ist es wichtig, die verschiedenen Formate und deren Eigenschaften zu kennen. Hier findest du eine Übersicht über die gängigsten digitalen Video-Dateiformate und ihre häufigsten Einsatzmöglichkeiten.

 

MP4

MP4 (MPEG-4 Part 14) ist das am häufigsten genutzte Video-Dateiformat und gleichzeitig auch ein Containerformat. Dieses universell einsetzbare Format wird aufgrund seiner hohen Kompatibilität und Effizienz auf den meisten Geräten, einschließlich der von Apple, unterstützt und wiedergegeben. Es verwendet den Algorithmus der MPEG-4-Kodierung, um Video- und Audiodateien und Text zu speichern, bietet aber eine geringere Auflösung als manch anderes Format. MP4 eignet sich gut für Videos, die auf YouTube, Facebook, Twitter und Instagram veröffentlicht werden.

 

MOV

MOV (QuickTime Movie) speichert Video, Audio und Effekte in hoher Qualität. Diese Dateien sind jedoch oft ziemlich groß. Das MOV-Format, das für den QuickTime Player von Apple entwickelt wurde, nutzt die MPEG-4-Kodierung für die Wiedergabe in QuickTime für Windows. MOV wird von Facebook und YouTube unterstützt und lässt sich auch auf dem Fernseher wiedergeben.

 

WMV

WMV-Dateien (Windows Media Viewer) bieten eine gute Videoqualität und weisen eine große Dateigröße wie z.B. auch das Videoformat MOV auf. Microsoft hat das WMV-Format für den Windows Media Player entwickelt. YouTube unterstützt WMV. Apple-Anwender können diese Videos wiedergeben, müssen dafür aber Windows Media Player für Apple herunterladen. Denk daran, dass du bei WMV das Seitenverhältnis nicht selbst auswählen kannst.

 

AVI

Das Dateiformat AVI (Audio Video Interleave) funktioniert in fast jedem Webbrowser unter Windows, Mac und Linux. AVI, das von Microsoft entwickelt wurde, bietet die höchste Qualität. Die Dateien sind aber auch dementsprechend groß. AVI wird von YouTube unterstützt und lässt sich auch auf dem Fernseher wiedergeben.

 

AVCHD

Advanced Video Coding High Definition ist speziell für HD-Videos konzipiert. Der Codec wurde für die digitalen Camcorder von Panasonic und Sony entwickelt und komprimiert die Dateien, damit sie einfach gespeichert werden können, ohne an Auflösung einzubüßen.

 

FLV, F4V und SWF

Die Flash-Videoformate FLV, F4V und SWF (Shockwave Flash) wurden für den Adobe Flash Player entwickelt. Häufig werden sie für das Streamen von Videos auf YouTube verwendet. Der Adobe Flash Player wurde vor einigen Jahren eingestellt, FLV und F4V können aber nach wie vor mit anderen Media Playern abgespielt werden.

 

MKV

Das in Russland entwickelte Matroska-Multimedia-Containerformat ist ein kostenloses Open-Source-Format. Es unterstützt beinahe jeden Codec, wird selbst aber nicht von vielen Programmen unterstützt. MKV ist eine gute Wahl, wenn du damit rechnest, dass dein Video auf einem Fernseher oder Computer mit einem Open-Source-Mediaplayer wie VLC oder Miro wiedergegeben wird.

 

WEBM

WEBM eignet sich für Videos, die du auf deiner privaten oder geschäftlichen Website einbettest. Die Dateigrößen sind klein, sodass die Videos schnell geladen werden und einfaches Streamen ermöglichen.

 

MPEG-2

Wenn du dein Video auf eine DVD brennen willst, ist MPEG-2 mit einem H.262-Codec eine gute Lösung.

 

Videodateien bearbeiten und exportieren.

Ob du dein Video mit einer digitalen Spiegelreflexkamera, CinemaDNG oder einer anderen HD-Videokamera aufnimmst – du kannst dein natives Kameraformat in Adobe Premiere Pro bearbeiten. Dank einfacher Arbeitsabläufe und der nahtlosen Anbindung an andere Adobe-Applikationen kannst du mit Premiere Pro das gewünschte Video einfach erstellen – sogar auf mobilen Geräten. Und wenn du mit deiner Bearbeitung zufrieden bist, kannst du das Video in die aktuellen Broadcast-Formate exportieren.

Häufig gestellte Fragen zu Videodateien

Videodateien sind digitale Dateien, die Videodaten enthalten, während Videoformate die spezifischen Kompressionsstandards und Container sind, die zur Codierung und Speicherung dieser Videodaten verwendet werden.

Videodateien können in verschiedene Kategorien unterteilt werden, darunter Codec-Dateien (zum Beispiel H.264, H.265), Containerdateien (wie MP4, MKV), Projektdateien (von Videobearbeitungssoftware wie Adobe Premiere Pro erstellt) und Untertiteldateien (SRT, VTT).

 

Die Wahl des richtigen Videoformats hängt von verschiedenen Faktoren wie der geplanten Verwendung (z.B. Streaming, Archivierung, professionelle Bearbeitung), der gewünschten Qualität und Kompatibilität ab.

 

Codecs spielen eine wesentliche Rolle bei der Komprimierung von Videodateien. Sie entscheiden darüber, wie Videodaten kodiert und dekodiert werden, was sich direkt auf die Dateigröße, Qualität und Wiedergabeleistung auswirkt.

Hole dir Adobe Premiere Pro.

Produziere hochwertigen Content mit dem Branchenstandard für professionellen Videoschnitt.
7 Tage kostenlos, danach    pro Monat.

Das könnte dich auch interessieren:

Was bedeutet SWF und wie funktioniert das Dateiformat?

Wir zeigen dir, welche Containerformate es gibt.

So funktioniert das MP4-Containerformat.

Erfahre mehr über MOV-Dateien und ihre Verwendung.