Alles, was du über ODP-Dateien wissen musst.

Erfahre, was sich hinter dem Kürzel ODP verbirgt, wie du eine ODP-Datei öffnen kannst und was du beim Umwandeln einer ODP-Datei beachten solltest.

Du hast oft mit Präsentationen zu tun? Zum Beispiel in der Schule oder im Beruf? Dann ist dir sicherlich schon einmal das ODP-Format begegnet. Es handelt sich dabei um ein Dateiformat für Präsentationen, die mit den Programmen OpenOffice oder LibreOffice erstellt wurden. In diesem Artikel erklären wir dir, was sich genau hinter dem Format verbirgt, welche Vorteile es dir bietet und wie du ODP-Dateien öffnest und sie in andere Formate umwandelst.

Was eine ODP-Datei?

ODP ist ein spezielles Dateiformat und steht für OpenDocument Präsentation. Hinter einer Datei mit der Endung .odp verbirgt sich also in der Regel eine Präsentation. Das Format ist Teil der Überkategorie der OpenDocument Formate (kurz ODF), wozu viele unterschiedliche Dateierweiterungen gehören. Neben ODP als Format für Präsentationen umfasst ODF folgende weitere Formate:

  • ODT (Textdateien)
  • ODS (Tabellendateien)
  • ODG (Grafikdateien)
  • ODB (Dateityp für die Archivierung von Dateien)

Das Besondere an ODF ist, dass es sich dabei um ein offenes Dateiformat handelt, das auf der Auszeichnungssprache XML basiert. Diese macht verschiedene Dateien wie Textdokumente, Präsentationen oder Tabellen durch Formatierung für Computerprogramme und Maschinen lesbar.

Das Format wurde Anfang der 2000er-Jahre vom Softwarehersteller Sun Microsystems entwickelt, um den Austausch von Dokumenten unabhängig von einer speziellen Software oder eines Betriebssystems zu erleichtern. 2005 wurde ODF dann von der internationalen Organisation OSASIS (Organization for the Advancement of Structured Information) veröffentlicht und ein Jahr später als internationaler Standard klassifiziert. Als komplett quelloffenes Format unterscheidet sich ODF von anderen bekannten Office-Formaten wie etwa dem DOC-Format oder dem XLS-Format von Microsoft, in denen der Quellcode nur teilweise offenliegt und die nur von speziellen Programmen geöffnet werden können.

 

Was zeichnet OpenDocument Präsentationen aus?

Als eine Unterform des OpenDocument Formats wird ODP speziell für Präsentationen genutzt. In der Regel werden Dateien in diesem Format mit den kostenlosen Anwendungen OpenOffice Impress oder LibreOffice Impress erstellt. Beide Programme speichern Präsentationen automatisch im ODP-Format. Ähnlich wie die meist etwas bekannteren PowerPoint-Präsentationen bestehen auch Präsentationen im OpenDocument Format in der Regel aus mehreren Folien, die wiederum Text, Bilder, Grafiken, Videos und Übergangseffekte enthalten können.

Eine Frau hält eine Präsentation mit dem Laptop.

Präsentationen im ODP-Format können kostenlos mit Programmen wie OpenOffice Impress oder LibreOffice Impress erstellt werden.

Was ist der Vorteil von ODP-Dateien?

Ein entscheidender Vorteil von ODP-Dateien ist, dass du die Präsentationen mit einer kostenlosen Software wie OpenOffice Impress oder LibreOffice Impress erstellen kannst. Die beiden Programme bieten zwar nicht den vollen Funktionsumfang wie zum Beispiel Microsoft PowerPoint, dennoch kannst du mit ihnen einfach und schnell ansprechende Präsentationen mit verschiedenen grafischen Elementen und Übergängen erstellen. Sowohl OpenOffice als auch Libre Office verfügen über Präsentationsvorlagen, die dir zusätzlich Arbeit abnehmen.

Ein weiterer Vorteil von ODP ist, dass Dateien in diesem Format, genau wie alle anderen OpenDocument Formate, auf allen Betriebssystemen und mit nahezu allen Programmen problemlos geöffnet und bearbeitet werden können – was uns direkt zum nächsten Punkt bringt.

 

Eine ODP-Datei öffnen.

Präsentationen im ODP-Format lassen sich im Prinzip mit jeder Präsentationssoftware und auf jedem Betriebssystem (Windows, Mac oder Linux) öffnen. Am besten funktioniert das jedoch, wenn du die Datei mit einer Anwendung öffnest, die ODP-kompatibel ist, sprich: OpenOffice Impress oder LibreOffice Impress. Verwendest du eins dieser Programme, stellst du garantiert sicher, dass alle Formatierungen erhalten bleiben und die einzelnen Präsentationsfolien samt Übergängen genauso angezeigt werden, wie sie sollen.

Du kannst ODP-Dateien aber auch mit anderen Programmen, wie zum Beispiel PowerPoint öffnen. Stelle dabei jedoch sicher, dass du eine aktuelle Version der Anwendung (nicht älter als 2007) verwendest.

 

Eine OPD-Datei in PowerPoint öffnen.

  1. Öffne PowerPoint und klicke auf die Registerkartei “Datei“. In dem nun aufploppenden Reiter wählst du dann die Option “Öffnen“ aus.
  2. Es öffnet sich ein Fenster, in dem du die betreffende Datei im ODP-Format auswählen kannst. Gib dafür im Suchfeld am besten den Namen der Datei ein, wenn du sie auf Anhieb nicht entdeckst.
  3. Klicke dann auf die Datei und anschließend auf “Öffnen“. Jetzt kannst du die Präsentation in PowerPoint bearbeiten.

 

Screenshot auf dem die Oberfläche von PowerPoint zu sehen ist.

ODP-Dateien lassen sich auch in PowerPoint öffnen.

Gut zu wissen: Öffnest du Präsentationen im ODP-Format mit PowerPoint, kann es sein, dass gewisse Formatierungen nicht perfekt aus der ursprünglichen Anwendung übernommen werden. Das kann zum Beispiel Animationen, Übergänge oder eingebettete Medien betreffen.

 

Eine ODP-Datei in PDF und PPTX umwandeln.

Es gibt gute Gründe, eine ODP-Datei in ein anderes Format wie PDF oder PPTX umzuwandeln – etwa wenn dir eine Präsentation als ODP zugeschickt wird, du sie jedoch mit allen gewohnten Funktionen von PowerPoint weiter bearbeiten willst. Oder du eine im ODP-Format erstellte Präsentation als PDF-Datei an andere weiterleiten willst, weil die Datei so in bester Qualität bei dem/der Empfänger*in ankommt. Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir, wie du dabei am besten vorgehst.

 

Eine ODP-Datei in PDF umwandeln.

PDF eignet sich vor allem dann, wenn du eine Präsentation in bester Qualität an andere Personen versenden willst. Eine gute Möglichkeit ODP-Dateien in PDF-Dateien umzuwandeln, bietet Adobe Acrobat Pro. Das Programm erlaubt dir, nahezu alle Dateiformate in PDF-Dokumente zu konvertieren – egal, ob Text, Bild, Website oder Tabelle.

Illustration: Eine PDF-Datei auf dem Laptop.

Wenn du eine ODP-Präsentation an andere schicken und sichergehen willst, dass alle Formatierungen richtig angezeigt werden, solltest du sie in ein PDF umwandeln.

ODP in PDF konvertieren: So geht‘s.

  1. Gehe zum Speicherort deiner ODP-Datei und wähle sie mit einem Rechtsklick aus.
  2. Klicke nun auf “In Adobe PDF konvertieren”.
  3. Stelle sicher, dass du als neues Dateiformat .pdf ausgewählt hast, wähle einen Speicherort für das PDF gib der neuen Datei einen Namen.
  4. Zum Schluss musst du nur noch auf “Speichern” klicken und die umgewandelte ODP-Datei wird als PDF am gewünschten Ort abgelegt.

 

Eine ODP-Datei in PPTX umwandeln.

Wenn du eine OPD-Datei in eine PowerPoint-Datei mit der .pptx Endung konvertieren willst, kannst du die Präsentation einfach wie weiter oben beschrieben in PowerPoint öffnen und sie über “Datei” – “Speichern Unter” im PPTX-Format speichern.

Überall produktiv sein.

Du möchtest noch mehr PDF-Funktionen entdecken? Teste jetzt die Onlinetools von Acrobat kostenlos im Browser.

Häufig gestellte Fragen. 

Was ist eine ODP-Datei?

OPD ist die Abkürzung für “OpenDocument Präsentation“. Es handelt sich dabei um ein Dateiformat für Präsentationen, die in der Regel mit den kostenlos verfügbaren Programmen OpenOffice Impress oder LibreOffice Impress erstellt wurden. Präsentationen in diesem Format bestehen meist aus mehreren Folien, die wiederum Text, Bilder, Grafiken, Videos und Übergangseffekte enthalten können. Das OPD-Format ist Teil der Überkategorie der OpenDocument Formate (ODF), wozu viele weitere, unterschiedliche Dateierweiterungen gehören.

Wie kann ich eine OPD-Datei öffnen?

Eine ODP-Datei lässt sich im Prinzip mit jedem Präsentationsprogramm öffnen – und das auch auf jedem Betriebssystem (Windows, Mac oder Linux). Allerdings kann es bei Anwendungen wie PowerPoint, die nicht ODP-kompatibel sind, passieren, dass einzelne Formatierungen nicht so wie im Originalformat angezeigt werden. Soll das nicht passieren, solltest du die ODP mit einem Programm wie OpenOffice Impress öffnen.

Wie kann ich ODP-Dateien in PDF umwandeln?

Eine gute Option zur Konvertierung in eine PDF-Datei ist Adobe Acrobat Pro. Wähle die Präsentation dafür einfach über Rechtsklick aus und klicke auf die Option “In Adobe PDF konvertieren”. Nachdem du einen Speicherort angegeben und einen Dateinamen vergeben hast, konvertiert Acrobat Pro die ODP als PDF-Datei und speichert sie entsprechend ab.

Das könnte dich auch interessieren:

Erfahre, was das OpenDocument Format ist und welche Dateitypen es gibt.

Lerne, was eine TXT-Datei ist und wie du sie erstellst und öffnest.

Finde heraus, wie du Dateien im ODS-Format öffnest und in PDF konvertierst.

Lerne, wie du ODT-Dateien öffnest und in andere Formate umwandelst.

Mach mehr mit Adobe Acrobat.