Digitale Trends 2021: die Zeit nach der Pandemie.

Der Report zu den digitalen Trends 2021 hält einen Wendepunkt in der Geschichte fest. Wir präsentieren zwei Perspektiven: was sich seit Beginn der Pandemie geändert hat und was Unternehmen für 2021 planen. Ladet den Report herunter, um Einblicke und Empfehlungen zu erhalten.

Die innovativste Zeit in der Geschichte des Marketings.

2020 haben sich Trends, die sich bereits abzeichneten, rasant beschleunigt. 92 % der Führungskräfte sind sich einig, dass die digitale Transformation durch die Lockdowns noch wichtiger geworden ist. Im Report zu den digitalen Trends 2021 berichten Führungskräfte über ihre Erfahrungen in dieser turbulenten Zeit.

Die neue Normalität wird digital sein.

Innerhalb von nur einem Jahr ist die Digitalisierung fünf bis zehn Mal schneller vorangeschritten als prognostiziert. Viele Kunden und Unternehmen wurden durch Lockdown-Phasen, wirtschaftliche Unsicherheit und den Verlust der Planungssicherheit praktisch dazu gezwungen, in den Online-Betrieb zu wechseln. Diese Umstellung hat das Machtgefüge verschoben, da die Kunden jetzt mehr Kontrolle über die geschäftliche Beziehung haben und weniger loyal gegenüber Marken und Produkten sind. Darüber hinaus haben 60 % der Unternehmen ein neues Kaufverhalten festgestellt, wie z. B. Veränderungen bei der durchschnittlichen Warenkorbgröße und den Produktinteressen. Auch der B2B-Sektor ist durch die Pandemie unter Druck geraten. Viele Unternehmen fordern ein ähnliches Maß an Komfort wie Verbraucher. Obwohl Adobe seit Jahren die Bedeutung von Kundenerlebnissen betont, florierten in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 Unternehmen, die bereits in CX investiert hatten. Sobald die Normalität zurückkehrt, steht es außer Frage, dass sie digital sein wird.

Marketing ist in der Führungsetage fest verankert.

2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem das Marketing in die Führungsetage einzog. 80 % der Führungskräfte geben an, dass sich die Rolle von Marketing bei der Festlegung der Strategie seit der Pandemie ausgeweitet hat. Die traditionellen Verbraucher sind online abgewandert. Die digitale Umgebung wird also noch wichtiger. Durch diese Priorität hat das Marketing an Bedeutung gewonnen, da sich Unternehmen bemühen, den „Digital first“-Verbraucher zu verstehen. Zu erwarten sind neben dem Marketing auch mehr Investitionen und Innovationen im Bereich technologische Infrastruktur. Da jetzt viele Unternehmen über einen gewaltigen Datenschatz verfügen, ist es entscheidend, wie schnell sie das Erlebnis personalisieren und auf das Kundenverhalten reagieren können. Erwartet neben dem Marketing auch mehr Investitionen und Innovationen im Bereich technologische Infrastruktur.

Die zunehmende Nutzung des Homeoffice.

Eine der bedeutendsten Veränderungen ist der Trend zum Homeoffice. Aus dem Report zu den digitalen Trends 2021 geht hervor, dass 28 % der Marketer im ersten Quartal 2020 mindestens 1-2 Tage pro Woche im Homeoffice arbeiteten. Nur sechs Monate später, als es um die Prognose für die Zeit nach der Pandemie ging, war die Zahl auf 80 % gestiegen. Der von einigen Unternehmen befürchtete starke Produktivitätsrückgang blieb aus. 70 % der Führungskräfte berichten von einer stabilen oder sogar höheren Produktivität. Daraus ergibt sich ein interessantes Dilemma für Unternehmen auf dem Weg zurück zur Normalität: Einige Mitarbeiter können es kaum erwarten, wieder ins Büro zurückzukehren, während andere nicht mehr täglich zur Arbeit pendeln möchten. Die meisten der von uns befragten Unternehmen bevorzugen einen hybriden Ansatz, bei dem sich das Arbeiten im Homeoffice mit dem Arbeiten im Unternehmen abwechselt. Trotzdem ist es wahrscheinlich, dass Unternehmen mit ihrer Einstellung zur Kultur als Wettbewerbsvorteil werben werden.

Die Antworten zum Jahr 2021 findet ihr hier.

Tretet ein in das Erlebnis der digitalen Trends 2021 und erlebt eine neue Welt der Möglichkeiten. Hier werden Trends zum Leben erweckt.

Notwendige Agilität für 2021.

Unternehmen hatten keine andere Wahl, als schnell auf die Herausforderungen zu reagieren. Die Auswirkungen der Pandemie erforderten von den Führungskräften spontane Innovationen und Zusammenarbeit, um die Aufgaben zu bewältigen, auch wenn sie formell nicht als „agil“ eingestuft werden. Hinzu kommt die Arbeit im Homeoffice, die Ablenkungen reduziert und mehr Zeit für „intensives Nachdenken“ schafft. Für Unternehmen wie Natwest hat es sich als vorteilhaft erwiesen, den Mitarbeitern mehr Handlungs- und Experimentierspielraum zu geben, um Kunden besser bedienen und talentierte Mitarbeiter an Bord holen zu können. Auf der anderen Seite halten sich größere Unternehmen eher zurück, diesen Ansatz langfristig zu verfolgen. Nur 28 % der Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro planen, die Agilität aufrechtzuerhalten, verglichen mit 50 % der mittelständischen Unternehmen. Unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter sollte eine Rückkehr zu stabileren Wettbewerbsbedingungen nicht gleichbedeutend sein mit der Rückkehr zu den Standardpraktiken und Silos, durch die Marketer früher ausgebremst wurden. 

Mentalität der Mitarbeiter ist ein Vorteil.

Die andere Seite des Kundenerlebnisses ist das Mitarbeitererlebnis. Viele Unternehmen haben den Zusammenhang zwischen engagierten Teams und finanziellem Erfolg erkannt und richten ihre Aufmerksamkeit nach innen, indem sie in die Mentalität investieren. Unternehmen, die als aktiv bemüht gelten, eine starke Mentalität zu etablieren, haben in ihrer Branche mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 % eine überdurchschnittliche Leistung erzielt. Lest unsere Tipps, wie ihr die Mitarbeiterkultur für Teams im Homeoffice fördert. Der Report zu den digitalen Trends 2021 zeigt auch, dass Mitarbeiter, die das Gefühl hatten, von ihrem Unternehmen während der Pandemie unterstützt worden zu sein, die Unternehmensstrategie für 2021 mit einer 50 % höheren Wahrscheinlichkeit optimistisch sehen. Je mehr sich eine hybride Arbeitssituation abzeichnet, desto wichtiger wird es, einem Burnout vorzubeugen und die Mitarbeiter im Homeoffice dazu anzuhalten, abends und an den Wochenenden gesunde Grenzen zu ziehen.

Weitere Änderungen, die für 2021 zu erwarten sind.

Empathie ist die Zukunft von Erlebnissen.
Kundenempathie wird als Unterscheidungsmerkmal bei Marken dienen, die ihre Kenntnisse über ihre Kunden und die einzigartigen Möglichkeiten für Kundenservice unter Beweis stellen.

Der Markenzweck darf kein Selbstzweck sein. 
Der Markenzweck darf sich nicht nur auf einen Slogan beschränken. Bei einer Textanalyse von mehr als 800 Markenzweckaussagen wurde festgestellt, dass nur 40 % authentisch und kundenorientiert sind.

Das Akronym für 2021 lautet MOPS.
Marketing-Abläufe (Marketing Operations, MOPS) bilden die Grundlage für Daten-, Workflow- und Technologie-Management sowie andere dynamische Bestandteile der modernen Marketing-Organisation.

Ladet den Report herunter, um vorauszuplanen.