Drehbücher: Planen deiner Filmproduktion.

Egal, ob es sich um einen Hollywood-Film oder ein kurzes Video handelt: Ein Drehbuch ist für das Filmemachen entscheidend. Lerne, wie du ein Drehbuch verwendest, um Qualitätsarbeit zu gewährleisten.

Ein Videoteam bei der Vorbereitung einer professionellen Videoproduktion

Der Zweck eines Drehbuchs.

Ein Drehbuch ist ein wichtiger Bestandteil bei der Produktion eines Kinofilms. Es ist eine Version des Screenplays, die detaillierte Anweisungen für die Kameraführung in der Reihenfolge enthält, in der sie benötigt werden, wie zum Beispiel bestimmte Kameraeinstellungen, Requisiten und Drehorte. Ein Drehbuch ist wie eine Kombination aus Screenplay und Drehplan.

 

Es ist eine Sache, eine fantastische Geschichte für deinen Film zu haben, aber es wird eine ganz andere Reihe an Informationen benötigt, damit das Produktionsteam zusammenarbeiten kann, um diese Vision zu realisieren. „Teams müssen koordiniert werden“, sagt der Autor und Regisseur Sam Roden. „Ich denke, das ist der Hauptgrund, warum man ein Drehbuch hat.“

 

„Es legt einen Plan fest, wie du die erforderlichen Elemente, um die Geschichte zu erzählen, tatsächlich bekommst“, beschreibt es der Videofilmer David Albright. „Du suchst nach bestimmten Arten von Aufnahmen für die Winkel, die du bekommen willst.“

 

Die Reise des Filmemachens vom Spec-Script zum Screenplay.

Um eine neue Geschichte zu entwickeln, die er erzählen möchte – sei es für eine etablierte Serie oder für eine neue Filmidee –, kann ein Drehbuchautor ein sogenanntes „Spec-Script“ schreiben, ein Drehbuch, für das er nicht bezahlt wird. Wenn das Projekt genehmigt oder gekauft wird, geht das Spec-Script in die nächste Phase des Drehbuchschreibens, in der die Geschichte zum endgültigen Screenplay bearbeitet wird.

 

Und vom Screenplay zum Drehbuch.

Während ein normales Skript oder Screenplay der Erzählung des Films folgt, ist ein Drehbuch ein ganz neues Dokument, das an die Bedürfnisse des Produktionsteams während der Dreharbeiten angepasst ist. Es ist so aufgebaut, dass es dem Drehplan folgt und nicht der chronologischen Geschichte. Aus Logistik- und Budgetgründen wirst du bestimmte Szenen zusammen filmen wollen, auch wenn sie nicht mit der Reihenfolge der Erzählung übereinstimmen. Und ein Drehbuch liefert den Plan, was genau wann gedreht werden soll.

 

Angenommen, du hast eine Geschichte, die erst in einem Haus spielt, dann in einem Park, dann in einer Schule, dann wieder im Park und dann wieder in dem Haus, dann wirst du alle Szenen im Haus direkt hintereinander aufnehmen wollen. So müssen die Sets und die Beleuchtung nicht jedes Mal abgebaut und wieder aufgebaut werden.

 

„Besonders wenn du mit Außenaufnahmen und unkontrollierbarem natürlichem Licht zu tun hast, musst du deinen Tag darauf abstimmen, wann du an verschiedenen Orten sein musst“, erklärt Digital Producer Matt Monnin. „Also geht eine Menge Gehirnschmalz in die Planung. Und bei größeren Shootings hast du es mit gewerkschaftlich organisierten Talenten und Crews zu tun. Du bezahlst Leute dafür, dass sie da sind, und willst sie natürlich möglichst effektiv einsetzen.“

Ein Regisseur geht auf einem Produktionsset Notizen durch und blickt auf einen Vorschaubildschirm

Wie man ein Drehbuch erstellt.

„Ein Projekt von einem Screenplay zu einem Drehbuch zu führen, bedeutet, mit der kreativen Arbeit weiterzumachen“, erläutert Sam Roden. „Der wichtigste Punkt dabei ist, dass du dein Skript extrem sorgfältig durchgehst und sicherstellst, dass du Klarheit darüber hast, was du tun wirst. Und wenn Fragen auftauchen, müssen diese von Regisseur und Kameramann geklärt werden. Es geht wirklich darum, sicherzustellen, dass alles gut durchdacht ist, bevor es an den Dreh geht.“

 

Die folgenden Schritte sind typischerweise notwendig, um ein Drehbuch zu entwickeln:

 

1. Erstelle ein Storyboard: Erstelle Storyboards des Screenplays, um einen visuellen Stil für dein Projekt zu entwickeln.

 

2. Erstelle einen Drehplan: Der Regisseur und der Kameramann gehen das Drehbuch durch und erstellen eine detaillierte Liste mit allen Aufnahmen, die für die Produktion notwendig sind. Der Produktionsleiter oder Regieassistent entscheidet über die Reihenfolge der Dreharbeiten für alles.

 

3. Füge jedes Detail hinzu: Sobald der Drehplan erstellt ist, geht jeder in deinem Team – einschließlich Produktionsdesigner, Ausstatter und Kostümbildner – den Drehplan durch, um sicherzustellen, dass darin alle Informationen, die für den Dreh jeder Einstellung benötigt werden, enthalten sind.

Zwei Produktionsmitarbeiterinnen überprüfen in einem Garderobenraum die Profile der Darsteller

Welche Details du in dein Drehbuch aufnehmen solltest.

Die Formatierung ist letztlich dir überlassen und hängt davon ab, was für dein Team oder deine Produktionsfirma am besten funktioniert. Wenn du eine Drehbuchsoftware verwendest, bietet diese vielleicht eine Drehbuchvorlage, die du verwenden kannst. Höchstwahrscheinlich wirst du ein Layout im Stil einer Tabellenkalkulation erstellen wollen, mit einer Kopfzeile, die jede Spalte mit Informationen mit einer Überschrift versieht. Welche Informationen du einfügst, hängt von den Bedürfnissen deines Teams ab, kann aber Folgendes umfassen:

 

  • Szenennummern: Diese sind wichtig, um sicherzustellen, dass jede Szene abgedeckt wird und sind besonders praktisch, wenn der Schnitt beginnt. Um kleinere Szenen innerhalb einer Szene zu unterteilen, verwende Buchstaben (z. B. Szene 1a, 1b, 1c usw.).
     
  • Kameraeinstellungen: Gib an, wie viele und welche Kamerawinkel in jeder Szene verwendet werden sollen, welche Arten von Aufnahmen benötigt werden (Nahaufnahmen, Aufnahmen aus mittlerer Entfernung, Aufnahmen über die Schulter, POV-Aufnahmen usw.) und welche speziellen Informationen für diese Aufnahmen benötigt werden, wie Beleuchtungsrichtungen.
     
  • Was gefilmt werden soll: Beschreibe, was in jeder Einstellung gezeigt werden soll, einschließlich der Namen der Charaktere, welche Aktionen stattfinden, welche Objekte oder B-Rolls in jeder Einstellung aufgenommen werden sollen und alle gewünschten Anmerkungen für die Schauspieler.
     
  • Sets und Requisiten: Benenne den Drehort für jede Aufnahme, liste alle speziellen Requisiten oder Dekorationen auf und notiere die wichtigsten Kostümdetails.
     
  • Spezialeffekte und Stunts: Beschreibe alle Stunts, Spezialeffekte oder Übergänge, die während der Dreharbeiten oder des Schnitts auftreten werden (Einblendungen, Überblendungen, abrupte Wechsel, wo du zur nächsten Szene schneidest usw.) sowie alle besonderen Überlegungen, die nötig sind, um die Aufnahmen zu ermöglichen.
     

Bearbeitungssysteme für Drehbücher.

Bei großen Produktionen für Spielfilme oder Fernsehproduktionen kommt zur Bearbeitung ein farbcodiertes System zum Einsatz. Da Überarbeitungen während der gesamten Vorproduktions- und Produktionsphase vorkommen werden, ist dies eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass jeder weiß, wo bestimmte Szenen im Überarbeitungsprozess sind. Die Seiten werden auf neun verschiedenfarbigen Papieren gedruckt, um zu zeigen, in welchem Stadium der Überarbeitung sie sich befinden, und wenn es weitere Überarbeitungen gibt, wiederholt sich der Farbzyklus.

 

1. Weiß: Nicht überarbeitet.

2. Blau: Erste Überarbeitung.

3. Rosa: Zweite Überarbeitung.

4. Gelb: Dritte Überarbeitung.

5. Grün: Vierte Überarbeitung.

6. Ocker: Fünfte Überarbeitung.

7.  Blaugrau: Sechste Überarbeitung.

8. Lachsfarben: Siebte Überarbeitung.

9. Kirschrot: Achte Überarbeitung.

 

Vom Drehbuch zum ausgefeilten Projekt.

Ein detailliertes Drehbuch hilft dir dabei, deinen Dreh reibungslos zu gestalten, denn es ist wie eine Blaupause für die Umsetzung deines Vorhabens. Jeder im Produktionsteam kann sich auf das Drehbuch als „Quelle der Wahrheit“ für seine täglichen Aktivitäten beziehen. Und es gibt niemanden, für den dieses Dokument wichtiger ist als für den Script Supervisor oder denjenigen, der dafür zuständig ist, zu überprüfen, ob auch wirklich alles festgehalten wurde.

 

Verwende dein Drehbuch, um dir Notizen zu machen, während du filmst.

Dem Script Supervisor kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, das Material, das du mit dem Dreh erhältst, in seine endgültige Form als gut geschnittenes Video oder Film zu bringen. Auch wenn du nicht an einer Big-Budget-Produktion arbeitest, ist es wichtig, jemanden zu haben, der diese Rolle übernimmt. Der Script Supervisor hat immer ein Auge darauf, was gedreht wird, er achtet auf Kontinuitätsprobleme bei den Kostümen und anderen Gegenständen und macht sich Notizen zum Drehbuch, während der Dreh voranschreitet.

 

Dein Script Supervisor stellt sicher, dass jede Aufnahme, die benötigt wird, auf eine zufriedenstellende Art und Weise gedreht wird. Und er macht sich Notizen dazu, welche Takes die besten Versionen bestimmter Passagen enthalten oder für welche Szenen vielleicht „Pickups“ oder Nachdrehs nötig sind, um den Übergang von einem Take zu einem anderen zu ermöglichen.

 

„Als ich diese Rolle innehatte, habe ich Notizen gemacht wie: Take 3 war besser als Take 2, aber wir brauchen einen Pickup, weil der Darsteller dieses eine Wort vermasselt hat. Also werden wir ab diesem Zeitpunkt Take 3 mit Take 4 als Pickup verwenden“, erklärt Matt Monnin. „Du notierst all das, während du weiter dafür sorgst, dass nicht nur alles aufgenommen wurde, sondern dass auch eine gute, brauchbare Version davon aufgenommen wurde.“

 

Eine Video-Editorin, die ein Video in Adobe Premiere Pro bearbeitet, während sie die Produktionsnotizen durchgeht

Bearbeite dein Filmmaterial mit deinem Drehbuch.

Detaillierte Notizen und ein solides Drehbuch ermöglichen einen effizienteren Bearbeitungsprozess. Wenn du oder dein Editor dein Filmmaterial in einer Nachbearbeitungssoftware wie Adobe Premiere Pro zusammenschneiden, kannst du mithilfe von Szenennummern die richtige Erzählreihenfolge festlegen. Dann kannst du die Notizen des Script Supervisors nutzen, um zu erfahren, welche Takes von jeder Aufnahme am besten sein könnten.

 

Auch wenn du zum ersten Mal einen Film drehst und kein komplettes Produktionsteam hast, kannst du von einem Drehbuch profitieren, um dein Projekt zu organisieren.

 

„Manche Leute denken: ‚Ach, ich lege einfach mal mit dem Drehen los und werde dann das nehmen, was ich habe und einen Film daraus machen.‘ Aber so funktioniert das nicht“, weiß David Albright. „Du musst dir im Voraus einen klaren Fokus setzen und herausfinden, was du tun musst, um deine Geschichte aufzubauen, bevor du anfängst.“

Mitwirkende

Adobe Premiere Pro besser nutzen.

Erstelle auf praktisch jedem Gerät beeindruckende Videos – für Film, Fernsehen und das Web.

Das könnte dich auch interessieren:

Luftaufnahme einer Stadt

Was ist ein Establishing Shot?

Establishing Shots (Eröffnungsbilder) sind wichtig, weil sie Aufschluss über den Ort und oft auch den Zeitpunkt einer Szenerie geben.

Video-Collage von B-Roll-Aufnahmen

Ergänzendes Filmmaterial (B-Roll)

Erstelle B‑Roll-Material, das dir die Videobearbeitung vereinfacht und dein Publikum begeistert.

Videomonitor für eine Kamera

Videoproduktion.

Lerne den Prozess des Filmemachens vom ersten Entwurf bis zum fertigen Werk kennen.

Person nimmt das Geräusch von Absatzschuhen auf, die auf Glas laufen

Entdecke die verborgene Welt der Foley-Sound-Effekte.

Sieh dir an, wie Foley-Künstler Postproduktions-Soundeffekte erstellen und wo diese innerhalb des Sounddesigns einzusetzen sind.

Hole dir Adobe Premiere Pro.

Produziere hochwertigen Content mit dem Branchenstandard für professionellen Videoschnitt.

7 Tage kostenlos, danach 23,79 € pro Monat.