Substance 3D für Game Art.

Game Art

Welches Spiel das erste 3D-Spiel war, ist umstritten. Einer der Kandidaten ist Battlezone aus dem Jahr 1980. Bei diesem Spiel wurden Panzer mittels Wireframe-Vektorgrafiken in 3D gerendert. Allerdings konnten die Panzer nur in zwei Richtungen bewegt werden. Aber auch Quake aus dem Jahr 1996 kommt in Frage. Quake war das erste Spiel mit einer richtigen Level-Architektur mit übereinander liegenden Räumen, sodass sich der Spieler im dreidimensionalen Raum bewegen konnte. Letztendlich ist die Anzahl der Anwärter für den Titel so groß wie die Anzahl der Definitionen von 3D. Ein Ende der Diskussion ist also noch lange nicht in Sicht. 

Doch die Zeiten haben sich geändert. 

Heute bestehen Games aus riesigen, komplexen 3D-Welten. Spieler können sich so agil wie im echten Leben durch Landschaften bewegen oder sogar ganze Planeten erkunden. Die virtuellen Umgebungen sind immersiv und faszinierend. Games werden nicht nur aufgrund ihrer fesselnden Spielmechanik geschätzt, sondern auch, weil sie uns mit ihrer Ästhetik in den Bann ziehen. 

Zudem sind die Charaktere in den Spielen komplexer und authentischer denn je. Hinter der Entwicklung von Charakteren, die ihre Rolle glaubwürdig vermitteln, steckt viel Arbeit. Genau wie im echten Leben verraten die Details im äußeren Erscheinungsbild viel über die Persönlichkeit. Dazu zählen der Gesichtsausdruck, ob die Haut glatt ist oder wettergegerbt und ob die Kleidung eher elegant oder zerschlissen ist. Die Charaktere in den Games von heute sind so detailliert und fesselnd wie die Welten, in denen sie sich bewegen.

 

Das Zusammenspiel visueller Elemente macht aus 3D-Games emotionale, fast kinoreife Erlebnisse. Die heutigen Games sind zwar noch nicht ganz so detailliert wie die echte Welt, aber sie kommen ihr schon sehr nahe.

Das hohe Niveau an visuellen Details und Komplexität in 3D-Games ist in erster Linie dem Know-how und Engagement der Visual Artists zu verdanken. Ein weiterer wichtiger Faktor, der die visuelle Qualität moderner Games ausmacht, ist der kontinuierliche technologische Fortschritt der digitalen Tools, mit denen die Games entwickelt werden.

Und hier kommt Adobe ins Spiel.

Die bewährte Lösung für 3D-Texturen. 

Die bewährte Lösung für 3D-Texturen

Künstler: Pablo Munoz Gomez

Adobe Substance 3D ist das bewährte Toolset für Texturierung in der Gaming-Branche. Viele kleine, unabhängige Studios setzen die Lösung für ihre Projekte ein. Aber auch die großen Anbieter wie Ubisoft, Electronic Arts, CD Projekt Red und Naughty Dog vertrauen für die Entwicklung von AAA-Games auf Substance 3D.

„Wir haben uns für Substance Painter entschieden, weil das Tool benutzerfreundlich ist, das schnelle, verlustfreie Iterieren ermöglicht und eine All-in-one-Lösung für Backen und Malen in 3D bietet. Außerdem können wir das Programm so konfigurieren, dass unser PBR-Verfahren für Spiegelung/Glanz unterstützt wird.“

– BRIAN BURNELL, RESPAWN ENTERTAINMENT

Die Tools von Substance 3D bieten alles, was du für die Texturierung deiner 3D-Elemente brauchst. Erstelle Texturen mit Substance 3D Designer von Grund auf neu, oder generiere realistische Materialien anhand von Fotos mit Substance 3D Sampler. Importiere vorhandene Texturen aus der Adobe-Bibliothek oder aus Quellen anderer Anbieter. Mit Substance 3D Painter kannst du Smart-Materialien erzeugen, bei denen du Oberflächendetails wie Abnutzung oder Rost einfach aufmalst. Wende die Texturen auf dein 3D-Modell oder eine 3D-Umgebung an. Und exportiere Elemente innerhalb von Sekunden für beliebige Spiele-Engines.

„Wir haben Substance Designer für die Erstellung fast aller unserer kachelbaren Texturen eingesetzt ... Fast jedes Kreativelement in Forza Horizon 4 ist mithilfe von Substance Designer oder Substance Painter entstanden.“

– DON ARCETA, PLAYGROUND GAMES 

Moreover, you can manage your material libraries with Adobe Bridge and leverage the automation toolkit to handle large projects with ease. 

Das richtige Tool für den richtigen Zweck.

Das richtige Tool für den richtigen Zweck

In der Game-Produktion gibt es keinen Standard-Workflow. Jedes Studio hat seine eigenen Arbeitsmethoden und bevorzugten Programme. Daher lassen sich die Tools von Substance 3D direkt an alle gängigen 3D-Tools und Game-Engines anbinden. Ob du nun Modo, 3Ds Max oder Maya für die Modellierung nutzt oder mit Game-Engines wie Unreal Engine oder Unity arbeitest: Mit den Anbindungen und Plug-ins von Substance 3D kannst du die Vorteile der Substance 3D-Tools direkt in deinem vertrauten Programm nutzen.  

„Insgesamt hat uns Substance sehr dabei geholfen, das Spiel termingerecht, in hoher Qualität und mit einem relativ kleinen Team für die Gestaltung der Game-Umgebung bereitzustellen.“

– MIRO VESTERINEN, REMEDY ENTERTAINMENT 

Die Tools von Substance 3D sind Pipeline-unabhängig. Sie umfassen Funktionen für Skripten und Automatisierung, Unterstützung für benutzerdefinierte Shader und Templates für die Ausgabe sowie Anbindungen an Drittanbieter-Tools für die Erstellung von 3D-Inhalten. So lassen sich die Programme und Services von Substance in alle Design-Workflows und Pipelines für 3D-Games einbinden.  

„Dank Substance konnten wir die Produktivität in unserem kleinen Designteam steigern und 1.500 Materialien erschaffen, um die Welt der griechischen Antike wieder zum Leben zu erwecken.“

– VINCENT DEROZIER, UBISOFT QUEBEC 

Die größte Bibliothek an gebrauchsfertigen 3D-Elementen für Games. 

Die größte Bibliothek an gebrauchsfertigen 3D-Elementen für Games

Die Substance 3D-Bibliothek bietet Game-Designern mehrere Tausend parametrische Materialien. Jedes Material lässt sich individuell anpassen. Damit sind unendlich viele Variationen möglich. Mithilfe von herunterladbaren Knotendiagrammen können 3D-Künstler nachvollziehen, wie die Materialien aufgebaut sind.

Die Bibliothek enthält mehr als 1.000 gebrauchsfertige 3D-Modelle, die sorgfältig ausgewählt wurden, um konsistente Topologie und UVs zu gewährleisten. 

Alle Elemente der 3D-Bibliothek können im Rahmen des Substance 3D-Abos heruntergeladen und im Rahmen von kommerziellen Projekten angepasst werden. 

Mehr als Materialien. 

Mehr als Materialien

Substance 3D wird kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Die Funktionen der Tools reichen inzwischen weit über die Texturierung hinaus. Substance 3D Modeler (Beta) eröffnet neue Wege der Materialerstellung auf dem Desktop und in VR. Und mit Substance 3D Stager können Künstler hochwertige Szenen in 3D erstellen und rendern.

 

Interessiert an Substance 3D für euer Unternehmen? Weitere Infos