Was ist Morphing?

In Kinofilmen wie Terminator 2 – Tag der Abrechnung Ende der 1990-er Jahre revolutionierte Morphing-Technologie unsere Vorstellung davon, was mit Special Effects möglich ist. Was genau versteht man aber unter „Morphing“, und wie erzeugt man diesen Effekt? Hier erfährst du mehr.

Mann, der vor zwei Computer-Monitoren am Schreibtisch sitzt und auf einem Grafiktablett zeichnet

Was ist Morphing?

Der Begriff „Morphing“ bezeichnet die nahtlose Transformation einer Gestalt in eine andere. Es gibt verschiedene Ansätze, die aber alle demselben Grundprinzip folgen. 

 

Morphing wurde erstmals in den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren von Hollywood-Regisseuren und Special-Effects-Teams genutzt – leistungsfähige Computer und innovative Software wie Gryphon Software Morph und Image Master machten es möglich. 

 

Morphing wird beispielsweise eingesetzt, um ein Gesicht altern zu lassen oder einen Menschen in ein Tier oder in ein außerirdisches Wesen zu verwandeln. Diese Technik hat eine ganze Reihe legendärer Momente der Populärkultur hervorgebracht, z. B. die Transformationen des Flüssigmetall-Terminators „T-1000“ in Terminator 2 – Tag der Abrechnung (1991).

 

Mit fortschreitender Weiterentwicklung der Technologie ist Morphing einfacher und zugänglicher geworden. Hobby-Videografen können heute mit entsprechender Kreativ-Software Morphing-Effekte am eigenen Computer zu Hause erzeugen. 

 

Morphing vs. Tweening.

Die Begriffe Morphing und Tweening werden oft austauschbar verwendet, beschreiben aber unterschiedliche Prozesse. Während es beim Tweening mehr um Animation und das Hinzufügen von Bewegung geht, ist Morphing eine Technik der Filmindustrie zur Erstellung von Special Effects. 

Technik

Definition

Morphing

Eine VFX-Technik zur nahtlosen Transformation einer Gestalt in eine andere

Tweening

Ein Animationseffekt, bei dem Bilder zwischen Keyframes eingefügt werden, um den Eindruck von Bewegung zu erwecken

Wrapping

Eine Technik der Postproduktion, bei der ein Motiv mit Licht aus dem Hintergrund in den Fokus gerückt wird

Reißschwenk

Eine Übergangsart, mit der zwei Aufnahmen zu einer zusammengeführt werden

Morphing-Arten.

Morphing wird für Special Effects in Filmen, aber auch in anderen Bereichen eingesetzt, z. B. bei der Animation oder 3D-Modellierung. Dabei unterscheidet man verschiedene Ansätze.

 

Morphing mit maximaler Geschwindigkeit.

Diese Art von Morphing sieht man oft in Kinofilmen. Objekte werden gemorpht, während sie in Bewegung sind – z. B. das Raumschiff in Der Flug des Navigators. Bei der Verformung sich bewegender Objekte fallen kleinere Inkonsistenzen weniger auf, da die Objekte sich mit einer gewissen Geschwindigkeit fortbewegen.

Direktes Morphing.

Morphing kann auch für einfachere Animationen verwendet werden, z. B., um eine handgezeichnete Form in eine andere Form umzuwandeln. In Adobe Animate kannst du mithilfe der Funktion für Form-Tweens ein Quadrat in einen animierten Kreis verformen.

3D-Morphing.

Eine weitere Variante ist das 3D-Morphing. Diese Morphing-Art kommt bei der 3D-Modellierung zum Einsatz (und weniger bei der Filmproduktion). Sie wird für Verformungen zwischen verschiedenen Bewegungen verwendet. Jede Bewegung oder Pose wird durch ein Morph-Ziel definiert. Mit dieser Technik lassen sich Objekte ohne Knochenstruktur animieren.

Geschichte.

Silhouettenbild einer Film-Crew im Schein von Neonlicht

Die ersten Morphing-Animationen findet man in Hollywood-Filmen der späten 1980er- und frühen 1990er-Jahre. Die Technik entwickelte sich parallel zur digitalen Technologie, die allmählich die Prozesse der Aufnahme, Bearbeitung und Produktion von Filmen veränderte.

 

  • 1986: Der Flug des Navigators nutzte frühe digitale Morphing-Techniken, um ein klobiges Raumschiff beim Beschleunigen aerodynamischer zu machen. Verantwortlich dafür war ein Team von Omnibus Computer Animation, dem auch Bob Hoffman und Bill Creber angehörten.

 

  • 1988: Das Fantasy-Epos Willow setzte neue Maßstäbe in Sachen VFX. Der Film enthält eine Morphing-Sequenz, in der sich eine Ziege auf die Hinterbeine stellt und sich dann nacheinander in einen Emu, einen Pfau, eine Schildkröte sowie einen Tiger und zuletzt in die Zauberin Fin Raziel verwandelt.

 

  • 1991: In der Blockbuster-Fortsetzung Terminator 2 – Tag der Abrechnung sorgten Morphing-Effekte für ikonische Filmszenen, in denen sich der feindliche T-1000 in Menschen, Gegenstände oder sogar den Fußboden verwandelt.

 

  • 1992: Gryphon Software veröffentlicht das Programm MORPH. Damit können Hobby-Videografen coole Special Effects auf ihrem Apple Macintosh-Computer zu Hause erstellen. Die New York Times, die Washington Post und die Zeitschrift PC World berichten über die Morphing-Technologie, die nun erstmals auch für die breite Masse zugänglich ist.

 

Technik.

Beim Morphing geht ein Bild in ein anderes über. Der komplexe Prozess beruht auf präzisen Messungen und Pixel-Werten und umfasst folgende Kernschritte:

 

Ausgangs- und Zielbild auswählen.

Jeder Morphing-Effekt hat ein Ausgangs- und ein Zielbild. Das Zielbild ist das neue Element (z. B. ein Tier oder flüssiges Metall), in das dein Originalobjekt – im Fall von Terminator 2 das Gesicht von Robert Patrick – umgeformt werden soll.

 

Merkmale definieren.

Die Form des Originalobjekts, z. B. der Kopf eines Schauspielers, muss exakt vermessen und abgebildet werden. Anschließend werden auf Basis dieser Werte für das Morphing-Ziel entsprechende Modelle erstellt oder Aufnahmen gesucht.

Einfache Animation eines in den Nacken gelegten Kopfes

Punkte zuordnen.

Mithilfe von Spezial-Software werden relevante Punkte im Original- und im Zielobjekt ermittelt. So lassen sich wichtige Bereiche aufeinander abstimmen, z. B. die Augen. Anschließend werden Pixel des Originalobjekts durch Einfügen von Zwischenbildern zu Pixel des neuen Objekts umgeformt. 

Animationen faszinieren dich?

Lies unseren Leitfaden für Einsteiger in die Animation.

Beispiele.

Der Flug des Navigators.

Bei diesem Disney-Film von 1986 veränderte das Team für digitale Effekte durch Morphing die Form eines fliegenden Raumschiffs. Special-Effects-Experte Jeff Kleiser hatte im Vorfeld mit Technologie und Software für Reflection Mapping experimentiert. 

 

Er ließ sein Team zwei Modelle eines Raumschiffs digitalisieren und die Polygone so anpassen, dass beide dieselbe Topografie aufwiesen. Anschließend konnte das Team einen nahtlosen Übergang zwischen den beiden Modellen erstellen und so den Eindruck erwecken, dass das klobige Raumschiff eine aerodynamische Form annimmt. 

 

Terminator 2 – Tag der Abrechnung.

1991 setzte Regisseur James Cameron mit diesem Film neue Maßstäbe für den Einsatz von Special Effects, vor allem Morphing. 

 

Industrial Light and Magic, das innovative VFX-Studio von George Lucas, nutzte Morphing-Technologie, um die ,flüssige‘ Beschaffenheit des T-1000 darzustellen. Das Team digitalisierte per Laser-Scanning den Kopf des Schauspielers Robert Patrick (der den T-1000 spielte) und erstellte Computer-Modelle für die verschiedenen Aggregatzustände des T-1000 – vom glänzenden Chrom bis zum schmelzenden Klumpen.

 

Der Film erhielt 1992 den Oscar für die besten visuellen Effekte. 

 

Morphing in Adobe After Effects.

Mit Adobe After Effects kannst du deine eigenen Morphing-Skills am Heim-Computer entwickeln. Führe folgende Schritte aus, um ein Objekt in ein anderes umzuformen.

Nahaufnahme einer Person, die für ein auf einem Monitor angezeigtes Bearbeitungsprogramm auf einem Grafiktablett zeichnet

1. Ebenen aufteilen.

Zunächst brauchst du einen Clip, der sowohl das Originalobjekt (z. B. ein Smartphone) als auch das Zielobjekt (z. B. ein Kissen) enthält. Teile diesen Clip auf 2 Ebenen auf – 1 Ebene pro Objekt. Dupliziere die Ebene dafür einfach.

 

2. Clips trimmen.

Jetzt hast du 2 Clips – 1 Clip pro Objekt. Trimme beide Clips bis zu genau dem Moment, in dem die Verformung erfolgen soll. Eventuell musst du ein paar Anpassungen an den Clips vornehmen, um einen nahtlosen Übergang zwischen den beiden Ebenen sicherzustellen. 

 

3. Objekte maskieren.

Als Nächstes bereitest du die Transformation vor. Zeichne dazu mit dem Zeichenstift-Werkzeug eine Maske um das Smartphone. Falls Bewegung gezeigt wird, musst du sie ebenfalls animieren. Benenne die Maske um (z. B. in „Smartphone – Maske“). Wiederhole diesen Vorgang für das Kissen. Aktiviere Keyframes für den Maskenpfad.   

 

4. Den Morphing-Effekt hinzufügen. 

Kehre zurück zum Start des Übergangs. Kopiere die Maske für das Kissen, und füge sie auf der Smartphone-Ebene ein. Für die Ebene sollten nun zwei Masken angezeigt werden. Ändere den Modus der Kissen-Maske in „Ohne“. Kopiere anschließend die Maske für das Smartphone, und füge sie auf der Kissen-Ebene ein. 

 

5. Ausgangs- und Zielmasken festlegen.

Ändere die Form des Smartphones mit dem Effekt „Umformen“ aus dem Bedienfeld „Effekte und Vorgaben“ in die Form des Kissens um. Lege die Smartphone-Maske als Ausgangsmaske und die Kissen-Maske als Zielmaske fest. 

 

6. Die Objekte verformen.

Forme nun den Inhalt der Smartphone-Maske mithilfe von Korrespondenzpunkten in die Form des Kissens um. Die Korrespondenzpunkte legen fest, welcher Teil des ersten Objekts in welchen Teil des zweiten Objekts umgeformt wird. Je mehr Korrespondenzpunkte du in After Effects hinzufügst, desto genauer ist die Zuordnung. 

 

7. Das Ausgangsobjekt ausblenden.

Du hast nun einen Übergang, mit dem das Smartphone in die Form des Kissens verformt wird. Mit den Tools von After Effects kannst du das Smartphone ausblenden, sodass es beim Füllen der Kissenform nach und nach verschwindet. Wiederhole die Schritte 5 bis 7 für das Kissen.

 

8. Dein Video abspielen.

Beobachte, wie sich das Smartphone in das Kissen verwandelt. Passe die Deckkraft an. Experimentiere mit dem Effekt „Verflüssigen“, um den Übergang zwischen den beiden Objekten weicher zu gestalten.

 

Frau am Computer, die mit Animations-Software arbeitet

Animationen faszinieren dich?

Lies unseren Leitfaden für Einsteiger in die Animation.

Häufig gestellte Fragen.

 

Was ist der Unterschied zwischen Morphing und Tweening?

Tweening ist eine Animationstechnik, bei der Bewegung erzeugt wird, indem Bilder zwischen Keyframes eingefügt werden. (Der Begriff leitet sich vom englischen Wort „between“ ab.) Morphing ist eine VFX-Technik, mit der ein Objekt in ein anderes umgeformt wird.  

 

Wo wird Morphing eingesetzt?

Morphing wird vor allem mit großen Hollywood-Produktionen und Special Effects in Verbindung gebracht. In Filmen wie Der Flug des Navigators und Willow wurden damit visuelle Effekte erzielt, die man bis dato in keinem Kinofilm gesehen hatte. Außerdem wird Morphing für Animationen, Werbe-Spots und Musikvideos sowie von Hobby-Filmern verwendet.

 

Wie kann ich Morphing lernen?

Du kannst Morphing-Effekte für deine eigenen Videos mit Kreativ-Software wie Adobe After Effects erstellen. Allerdings ist der Prozess recht komplex und erfordert theoretische und praktische Vorkenntnisse. Beim Einstieg helfen dir Online-Tutorials auf YouTube oder auf den Hilfeseiten von Adobe.

 

Erfahre mehr zum Thema Animation.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Ambigramm des englischen Wortes „adventure“ (Abenteuer)

Tipps für die Erstellung eines Ambigramms.

Entdecke Ambigramme – Wörter oder Designs, die aus einer anderen Richtung gelesen oder betrachtet dasselbe Wort oder Design ergeben.

Digitale Illustration, gespeichert als Vektordatei

Was ist eine Vektordatei?

Lerne die Vielseitigkeit dieses Dateiformats kennen und seine Vorteile für deine Design-Projekte.

Zwei Cartoon-Figuren blicken auf ein futuristisches Matte Painting im Hintergrund

Erschaffe neue Welten mit Matte-Paintings.

Erfahre, wie du mit Matte-Paintings Science-Fiction-Städte und Fantasy-Landschaften für Film, TV und Videospiele gestaltest.

Buntes Mandala-Design

Erstelle mit einer Mandala-Zeichnung dein eigenes Kunstwerk für innere Ruhe.

Erfahre etwas über die Geschichte des Mandala-Designs, und lerne, diese heiligen Symbole zu zeichnen.