Vergleich der Dateiformate JPEG und TIFF.

Du bist dir nicht sicher, ob JPEG oder TIFF das bessere Speicherformat für deine Fotos ist? Beide Formate sind weit verbreitet. Letztendlich hängt die Entscheidung davon ab, was du mit deinen Bildern machen möchtest. Erfahre mehr über JPEG und TIFF, und finde heraus, welches Format die bessere Wahl für dich ist.

 JPEG vs. TIFF – Marquee

Inhalt.

 
  • Was ist eine JPEG-Datei?
     
  • Was ist eine TIFF-Datei?
     
  • Was ist der Unterschied zwischen JPEG und TIFF?
     
  • Häufig gestellte Fragen zu JPEG- und TIFF-Dateien

 

 

Was ist eine JPEG-Datei?

JPEG ist der Branchenstandard zum Speichern digitaler Bilder. Als Rasterformat speichert JPEG komprimierte Bildinformationen wie Farben in einer Reihe von Pixeln. Dateien im Format JPEG (Joint Photographic Experts Group) erkennst du an der Dateierweiterung „JPG“ oder „JPEG“.

 

Weitere Infos zu JPEG-Dateien

 

 

Was ist eine TIFF-Datei?

TIFF-Dateien können im Vergleich zu JPEG deutlich mehr Bilddaten speichern. Das macht TIFF aufgrund der hohen Qualität zu einem beliebten Format für Fotografen. Die höhere Auflösung bedeutet aber auch, dass die Dateien größer sind. Sie lassen sich also nicht so einfach verwenden und speichern wie JPEG.

 

TIFF-Dateien haben die Erweiterung „TIFF“, die Abkürzung für Tag Image File Format.

 

Weitere Infos zu TIFF-Dateien

 

 

Was ist der Unterschied zwischen JPEG und TIFF?

Zwischen JPEG und TIFF gibt es mehrere wichtige Unterschiede. Wo – oder ob – du diese Formate verwendest, hängt von deinen Arbeitsabläufen und Anforderungen ab. Der Hauptunterschied liegt darin, dass JPEG-Dateien komprimiert werden und deshalb in der Regel viel kleiner als TIFF-Dateien sind. JPEG ist also die bessere Wahl, wenn du Speicherplatz sparen willst.

 

Komprimierung.

JPEG-Dateien werden verlustbehaftet komprimiert. Dabei wird die Bildqualität verringert, um kleinere, handlichere Dateien zu erzeugen. Dank dieser Methode lassen sich JPEG-Dateien einfach auf einer Festplatte speichern, per E-Mail versenden oder zwischen Cloud-Plattformen verschieben. Während der Komprimierung gehen jedoch einige der ursprünglichen Bildinformationen verloren. Die Konsequenz ist eine deutlich geringere Auflösung.

 

Wie JPEG ist TIFF ein Rasterformat. Im Gegensatz zu JPEG wird dieses Format jedoch verlustfrei komprimiert, sodass keine Bildinformationen verloren gehen. Das bedeutet, TIFF-Dateien sind generell groß. Sie belegen sehr viel Speicherplatz und sind oft zu umfangreich für den Versand per E-Mail. Durch ihren hohen Datengehalt eignen sie sich jedoch hervorragend für die Bearbeitung.

 

Anwendungsbereiche.

Eine TIFF-Datei ist gut als Quellbild geeignet – also die Originaldatei, die du als Backup aufbewahrt. So bleibt dein Bild in der bestmöglichen Qualität für eine spätere Bearbeitung verfügbar. Viele Fotografen arbeiten lieber mit Bildern in hoher Auflösung, weil diese mehr Bilddaten für die Bearbeitung enthalten.

 

JPEG ist das Format der Wahl für die Weitergabe der fertig bearbeiteten Bilder, z. B. um sie per E-Mail einem Kunden zu schicken oder auf einer Website zu posten. Im Vergleich zu TIFF enthalten JPEG-Dateien weniger Bilddaten und bieten deshalb einen geringeren Spielraum bei der Bearbeitung. 

 

Dateigröße.

Durch die verlustbehaftete Komprimierung sind JPEG-Dateien mit einer Durchschnittsgröße von ungefähr 10 MB relativ klein. TIFF-Dateien, die verlustfrei komprimiert werden, sind um einiges größer. Einige TIFF-Dateien können sogar bis zu 4 GB umfassen. 

 

Transparenz.

TIFF-Dateien unterstützen transparente Bildelemente wie verborgene Logos oder Wasserzeichen, die während der Bearbeitung hinzugefügt werden. Für das JPEG-Format gilt das nur für die Variante JPEG 2000, die in den späten 1990er Jahren aufkam, sich aber nicht durchgesetzt hat. 

 

Artefakte.

Einer der Nachteile der Bildkompression sind mögliche Artefakte, d. h. verpixelte oder blockartige Bildelemente, wenn bei der Komprimierung zu viele Daten verloren gingen. Vielleicht sind dir schon einmal Artefakte auf schlecht komprimierten Bildern im Web oder besonders dunklen Fotos aufgefallen. Beim verlustfreien TIFF-Format können keine Artefakte entstehen.

 

Kompatibilität.

JPEG-Dateien sind mit den meisten standardmäßigen Betriebssystemen, Bildbearbeitungsprogrammen und Druckern kompatibel. Dasselbe gilt für TIFF-Dateien, doch aufgrund ihrer Größe werden sie von manchen Druckern und Scannern nicht unterstützt.

 

Websites.

Anders als TIFF-Dateien sind JPEG-Dateien eine gute Wahl für Webdesign, weil sie sich aufgrund ihrer kleinen Größe einfacher hochladen und verwalten lassen. Sie sind so kompakt, dass sie sich nicht negativ auf die Ladezeiten einer Seite auswirken, was die generelle Performance einer Website beeinträchtigen könnte.

 

 

Häufig gestellte Fragen zu JPEG- und TIFF-Dateien.

Wie öffne ich eine JPEG-Datei?

Um eine JPEG Datei zu öffnen, doppelklicke auf die Dateierweiterung. Sowohl Windows als auch macOS umfassen integrierte Software zur Bearbeitung und Anzeige von Bildformaten wie JPEG.

 

Das gleiche gilt für TIFF. Die Standard-Bildbetrachter unter Windows und macOS unterstützen beide Dateiarten. 

 

Kann ich eine TIFF-Datei bearbeiten?

Um eine TIFF-Datei zu bearbeiten, brauchst du ein Bildbearbeitungsprogramm wie Adobe Photoshop. Damit kannst du das Originalbild nach deinen Vorstellungen anpassen und optimieren. Auch JPEG-Bilder lassen sich mit Photoshop bearbeiten.

 

Welche Datei ist einfacher zu versenden: JPEG oder TIFF?

Dank ihrer kleineren Größe lassen sich JPEG-Dateien einfacher per E-Mail versenden oder online posten. Manche E-Mail-Anbieter unterstützen Anhänge nur bis zu einer bestimmten Größe. TIFF-Dateien, die bis zu 4 GB haben können, sind für den E-Mail-Versand deshalb ungeeignet.

 

TIFF-Bilder lassen sich am besten über einen Cloud-Service per Freigabe-Link weitergeben.

 

Welches Format ist besser für Fotos: JPEG oder TIFF?

Im TIFF-Format lassen sich umfassendere, detailreichere Bilder speichern. Es ist ein bewährtes Format für die Speicherung der Originalaufnahmen. JPEG dagegen ist die bessere Wahl für die Weitergabe der final bearbeiteten Bilder, weil sie sich in diesem Format einfacher bereitstellen und drucken lassen.

 

Wie konvertiere ich JPEG in TIFF?

Du kannst JPEG in TIFF umwandeln, indem du die Datei mit einer anderen Dateierweiterung speicherst. Die Bildqualität der JPEG-Datei wirst du damit allerdings nicht verbessern, weil schon bei der ursprünglichen Komprimierung der JPEG-Datei Bilddaten dauerhaft entfernt wurden.

 

JPEG und TIFF im Vergleich zu anderen Dateiformaten.

Grafik zum Vergleich JPEG vs. PNG

JPEG vs. PNG.

Lerne die Unterschiede zwischen diesen beiden populären Bildformaten kennen.

Grafik zum Vergleich JPEG vs. PDF

JPEG vs. PDF.

JPEG und PDF sind beides Formate, die sich einfach teilen lassen. Aber worin unterscheiden sie sich?

Grafik zum Vergleich JPEG vs. RAW

JPEG vs. RAW.

Was sind die Unterschiede zwischen JPEG und Dateien, die die Rohdaten eines Bildes enthalten?

Grafik zum Vergleich PNG vs. TIFF

PNG vs. TIFF.

Ein Bild mit hoher Qualität, das sich leicht weitergeben lässt? Finde heraus, ob PNG oder TIFF die bessere Wahl ist.

Für jeden Bedarf das passende Abo.

Lightroom

Lightroom-Abo

Bearbeite, organisiere, speichere und teile Fotos jederzeit und überall.
7 Tage kostenlos, danach 11,89 € pro Monat. 

Lightroom
Photoshop

Fotografie

Sichere dir Lightroom, Lightroom Classic, Photoshop und 20 GB Cloud-Speicherplatz. 7 Tage kostenlos, danach 11,89 € pro Monat.

Lightroom

Alle Applikationen

Hole dir alle Kreativprogramme und mehr.
7 Tage kostenlos, danach 61,95 € pro Monat.