CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS.

5 Tipps für effizientere Zusammenarbeit.

Die Content-Erstellung gleicht einem Mannschaftssport. Mehrere Beteiligte mit unterschiedlichen Stärken arbeiten miteinander und füreinander.

Das können Mitglieder eurer internen Marketing- und Kreativabteilungen, freie Mitarbeiter oder externe Agenturen sein. Aber egal wer zum Team gehört: Die Zuständigkeiten für Marketing-Strategie, Messaging und Content-Bereitstellung sind sicher auf mehrere Personen verteilt.

Damit eine Kampagne die gewünschte Wirkung erzielt, müssen alle im Team perfekt zusammenspielen. Denn Teamwork ist der Schlüssel zu optimaler Performance.

Entdeckt 5 einfache Wege, wie sich die Zusammenarbeit mit Content-Erstellern effizienter gestalten lässt. Und erfahrt, wie Creative Cloud für Teams euch dabei helfen kann.

1.

Legt klare Ziele fest.

Designer, Texter und Filmer können keine Gedanken lesen. Je klarer eure Vorgaben sind, desto reibungsloser verläuft die Zusammenarbeit und desto größer sind die Chancen, dass Inhalte von Anfang an euren Vorstellungen entsprechen oder nur geringfügig angepasst werden müssen.

 

Teilt den Content-Erstellern im Briefing mit, wer die Zielgruppe ist und welche Ziele ihr mit dieser Kampagne anstrebt. Klare Anweisungen in Bezug auf Tonalität, Messaging und Look-and-Feel der Visuals sind ebenfalls wichtig. Idealerweise anhand von Beispielen. 

 

Erstellt ein Moodboard in Behance, um Inspirationen zu sammeln, zu organisieren und zu teilen. Moodboards bieten eine praktische Lösung zur gemeinsamen Zusammenstellung von Referenzmaterialien und Ideen für Projekte und zur Veranschaulichung des gewünschten Looks.

2.

Stellt gleich zu Projektbeginn alles bereit, was zur Umsetzung benötigt wird.

Wenn ihr Richtlinien zu Design, Branding oder Tonalität habt, die die Content-Ersteller befolgen sollen, gebt sie an sie weiter. Falls ihr mit Creative Cloud für Teams arbeitet, stellt Schriften, Logos und Farbpaletten über Creative Cloud-Bibliotheken zur Verfügung.

 

Eine gemeinsame Bibliothek für Grafiken, Farben, Zeichenformate und andere Kreativelemente vereinfacht die Zusammenarbeit im Team und sorgt für projektübergreifende Konsistenz. Ihr könnt Elemente für Desktop- und Mobile-Projekte wiederverwenden und euch dabei sicher sein, dass ihr die aktuellen Dateiversionen zur Verfügung habt. Nutzt die stichwortbasierte oder visuelle Suche von Adobe Stock, um Bilder mit nur einem Klick zu eurer Bibliothek hinzuzufügen.

3.

Vereinfacht eure Abstimmungsprozesse.

Feedback muss sorgfältig verwaltet werden – sonst können sich Fehler einschleichen und unnötige Verzögerungen entstehen. Um Missverständnisse zu vermeiden, erfasst alle Rückmeldungen an zentraler Stelle, bevor ihr sie an die Content-Ersteller weiterleitet. Statt Anmerkungen per E-Mail einzuholen, empfiehlt es sich, eine visuelle Referenz für die Abstimmung zu verwenden, beispielsweise ein PDF-Dokument, das mit Kommentaren und Markierungen versehen werden kann. 

 

Kein Drucken, händisches Redigieren und Einscannen mehr: Mit Adobe Acrobat DC könnt ihr PDF-Dateien auf jedem Gerät und an jedem Ort prüfen und kommentieren. Ihr könnt außerdem nachvollziehen, wer eure Dokumente geöffnet und kommentiert hat. Durch das zentrale Erfassen und Verfolgen aller Rückmeldungen wird der Abstimmungsprozess übersichtlicher.

 

Dieser Workflow macht allen das Arbeitsleben leichter – vor allem den Content-Erstellern, die darauf vertrauen können, dass sie die Änderungswünsche und Vorschläge von allen Prüfern erhalten haben.

4.

Gebt konstruktives Feedback.

Manchmal ist nicht auf Anhieb klar, wie man am besten Rückmeldung zu einem Projekt gibt. Gutes Feedback ist präzise und verständlich. Aussagen wie „Mehr Pep reinbringen“ oder „Gefällt mir nicht“ sind nicht konstruktiv. Überlegt, was genau euch stört. Ist es der Tonfall im Text oder die Relevanz eines Fakts? Die Farbgebung? Das Layout? Der Stil eines Bilds?

 

Euer Feedback sollte immer auf den Zielen basieren, die ihr im Briefing beschrieben habt. Und die Arbeit eurer Content-Ersteller sollte immer danach beurteilt werden, wie gut sie diese Ziele erfüllt – und nicht danach, ob sie euren persönlichen Geschmack trifft.

 

Versucht, ein Problem zu schildern, statt eine Lösung vorzugeben. Versucht nicht, das Problem selbst zu lösen, sondern erklärt ganz genau, was nicht funktioniert und woran das liegt. Dann können eure Content-Ersteller selbstständig und zielgerichtet eine passende Lösung finden.

5.

Achtet bei der Arbeit in Microsoft Office auf Konsistenz.

Wenn ihr Creative Cloud für Teams verwendet, haben eure Content-Ersteller auch von Microsoft Office aus Zugriff auf Creative Cloud-Bibliotheken. Über das Adobe Creative Cloud-Add-in für Word und PowerPoint können sie direkt aus ihrem Office-Programm heraus auf Branding-Elemente zugreifen.

 

Das macht es leichter, für Konsistenz zu sorgen, wenn Content-Ersteller Präsentationen, Reports, Broschüren, Marketing-Materialien und Social-Posts mit euren Branding-Designs und Bildern gestalten.

Und schließlich …

Mit den oben genannten Tipps könnt ihr sicherstellen, dass jedes Mitglied eures Teams seine Stärken einbringt und das Ergebnis die Erwartungen erfüllt.

Das passende Creative Cloud-Abo für dein Team.

Alle Abos umfassen die Admin Console für einfaches Lizenz-Management, Zugriff auf technischen Support rund um die Uhr, unbegrenzt viele Stellenausschreibungen auf Adobe Talent und 1 TB Cloud-Speicherplatz pro User.

Einzelprodukt-Abo.

29,99 € /Monat 

pro Lizenz  (exkl. MwSt.)


Ein Kreativprogramm nach Wahl, z. B. Photoshop, Illustrator, lnDesign, Spark oder Acrobat Pro*.

PREISTIPP

Alle Applikationen.

69,99 € /Monat 

pro Lizenz  (exkl. MwSt.)

 

Mehr als 20 Desktop-Programme, Mobile Apps und Online-Services für Kreative, darunter Photoshop, Illustrator, InDesign, Spark und Acrobat Pro.

Ruft an unter 0800 29 19 32, oder vereinbart einen Beratungstermin.

Fragen beantworten wir auch gerne im Chat.

Einkäufer für ein großes Unternehmen? Informiert euch über die Vorteile von Creative Cloud für Unternehmen.

*Acrobat Pro, Lightroom und InCopy im Einzelprodukt-Abo umfassen 100 GB Cloud-Speicherplatz.