Alles, was du für die Fotografie bei diffusem Licht wissen musst.

Lerne, wie du ein weiches, schmeichelhaftes Licht auf deine Motive wirfst, egal ob du im Studio, in deinem Wohnzimmer oder in der freien Natur bist.

Diffuses Licht, das verwendet wird, um ein Porträtfoto von einer posierenden Person zu machen

Bild von Caleb Gaskins

Was ist diffuses Licht?

Wenn du dich jemals gefragt hast, warum Fotos, die bei Sonnenuntergang oder zur Goldenen Stunde aufgenommen wurden, besser aussehen als Fotos, die zur Mittagszeit aufgenommen wurden, oder wie es Studioporträts immer schaffen, Motive in ihrem besten Licht einzufangen, dann ist die Antwort: diffuses Licht.

 

Diffuses Licht oder weiches Licht ist Licht, das durch etwas gefiltert wird. Sonnenlicht, das durch einen durchsichtigen Vorhang dringt, ist diffuses Licht. Diffuses Licht ist auch das Licht hinter einem Lampenschirm im Vergleich zum direkten Licht einer nackten Glühbirne. Dabei macht der Lampenschirm das Licht weicher und streut es. Das Sonnenlicht während der Goldenen Stunde ist zum Beispiel weicher, weil die Sonne schräg steht und die Atmosphäre wie ein Diffusor wirkt.

 

Auf die gleiche Weise kannst du ein Diffusionstuch verwenden, um die harten Strahlen der Sonne oder einer anderen Lichtquelle zu filtern, um ein weiches, gleichmäßiges, schmeichelhaftes Leuchten zu jeder Tageszeit zu erzeugen.

Diffuses Licht, das verwendet wird, um ein Porträtfoto von einer posierenden Person zu machen
Diffuses Licht, das verwendet wird, um ein Porträtfoto von einer posierenden Person zu machen

Bilder von Caleb Gaskins

Wann du diffuses Licht verwenden solltest.

Diffuses Licht wird am häufigsten in der Porträtfotografie verwendet. Das gleichmäßige Licht schmeichelt dem Motiv, weil es Schatten eliminiert, das Gesicht weicher macht und es dem Motiv erlaubt, sich zu entspannen, ohne zu blinzeln.

 

„Weiches Licht macht das Bild wärmer“, weiß Fotograf Caleb Gaskins. „Selbst wenn das Bild kühle Töne hat, fühlt es sich für mich einladend an, wohingegen hartes Licht ein eher starres Gefühl vermittelt.“

 

Weiches Licht ist auch für verschiedene Arten der Stilllebenfotografie, wie Food- oder Produktfotografie, sehr gefragt. Tatsächlich wird bei den meisten Fotoshootings, die in einem Innenstudio stattfinden, eine Form von Diffusion eingesetzt.

Zwei Fotos von mehreren Orangen, eines mit diffuser Beleuchtung und ein anderes ohne diffuse Beleuchtung aufgenommen

Der Unterschied zwischen hartem Licht und weichem Licht.

Hartes Licht, oder direktes Licht, erzeugt kontrastreiche Szenen mit harten Schatten und scharfen, hellen Glanzlichtern. Zum Beispiel ist direktes Sonnenlicht an einem wolkenlosen Nachmittag hartes Licht.

 

Während die Strahlen von hartem Licht direkt sind, hat weiches Licht gestreute Strahlen. Beide können als gerichtetes Licht verwendet werden (Licht, das in einem anderen Winkel als 90 oder 270 Grad auf ein Motiv trifft), aber wenn eine weiche Lichtquelle aus einem niedrigeren Winkel auf ein Motiv trifft, führt das zu kontrastärmeren Bildern – und erzeugt Szenen mit weicheren Schatten und Glanzlichtern. Nimm zum Beispiel die unterschiedliche Lichtqualität, wenn die Sonne zur Mittagszeit gerade nach unten scheint, im Vergleich zu der, wenn sie bei Sonnenuntergang tiefer am Horizont steht.

 

Auch der Abstand spielt eine Rolle. Auch wenn es unlogisch erscheinen mag, „je näher eine Lichtquelle an deinem Motiv ist, desto weicher wird sie“, sagt Caleb Gaskins. Die Sonne als ein winziger Punkt am Himmel gibt ein viel härteres Licht ab als eine Kerze, die nahe an jemandes Gesicht gehalten wird.

 

Es gibt jedoch keinen Grund, Outdoor-Shootings oder Aufnahmen in der Mittagszeit zu vermeiden, um Bilder mit diffusem Licht zu machen. Mit den richtigen Werkzeugen und dem richtigen Know-how kannst du die Diffusion nutzen, egal welche Art von Licht die Natur dir entgegenwirft.

Diffuses Licht, das verwendet wird, um ein Porträtfoto von einer posierenden Person zu machen

Ausrüstung anschaffen oder selber bauen: Du hast die Wahl.

 „Man braucht nicht viel an Ausrüstung, um weiches Licht zu erzeugen“, sagt Caleb Gaskins. Denke nicht, dass Licht in Studioqualität nur professionellen Fotografen mit teurer Ausrüstung vorbehalten ist. Du kannst mit jedem Budget Licht streuen. Und es gibt mehr als einen Weg, wie du dabei vorgehen kannst.

 

Alle Diffusionstechniken nutzen das gleiche Grundkonzept: Platziere einen lichtdurchlässigen Schirm, ein Blatt oder einen Filter zwischen einer Lichtquelle und dem Motiv, um die Strahlen des harten Lichts zu streuen und eine weichere Beleuchtung zu erzeugen. Sobald du dieses Konzept verstanden hast, kannst du diffuses Licht mit allen Materialien erzeugen, die du um dich herum findest. Du kannst einfach einen Fenstervorhang oder ein Bettlaken und eine weiße Schaumstoffplatte anstelle einer gekauften Softbox und eines Reflektorsets verwenden.

 

Softbox-Diffusor

Eine Softbox ist ein einfaches Gehäuse mit einer silbernen, reflektierenden Innenseite und einer weißen Diffusionsschicht, die über ein Licht gelegt wird. Softboxen lenken und streuen das Licht, während es durch den Schirm einfällt. Für die meisten Studiofotografen sind Lichtboxen ein unverzichtbarer Licht-Modifier. Schirme und Scrims sind gängige Streuschichtvorrichtungen, die ähnlich funktionieren, aber das Licht anders formen.

Reflektoren und Beleuchtungsausrüstung in einem Fotostudio

Reflektoren und 5-in-1-Kits

Einer der vielseitigsten und kosteneffektivsten Licht-Modifier, die du bekommen kannst, ist ein 5-in-1-Reflektor-Kit. Diese einfach verstaubaren Scheiben verfügen über eine reversible Schicht aus reflektierendem Material, die du anpassen kannst, um die darunter liegende Diffusionsschicht freizulegen. Auf diese Weise kannst du die Lichtmenge einstellen.

 

Wenn du damit dunkle Schatten füllen willst, verwende die reflektierende Schicht, um Licht auf dein Motiv zu werfen. Oder, wenn du hartes Licht diffus machen willst: Entferne einfach die Reflektorschicht und positioniere den Diffusor zwischen deinem Motiv und der Lichtquelle. Du findest diese praktischen Werkzeuge schon für etwa 20 Euro im Handel.

 

„Je mehr Diffusion, desto weicher dein Licht“, erklärt Caleb Gaskins. „Doch je mehr Diffusionsfolien du hast, desto stärker muss dein Licht sein, denn mit jeder Diffusionsschicht kommt immer weniger Licht durch.“

Ein Stuhl und eine Pflanze auf einem Beistelltisch vor einer weißen Studiokulisse

Wie man diffuses Licht in Innenräumen erzeugt.

Fensterlicht ist einer der Orte, um am einfachsten diffuses Licht in Innenräumen zu finden. Viele Fotostudios mit natürlichem Licht haben nach Süden ausgerichtete Fenster, um das gleichmäßige, diffuse Licht zu nutzen, das den ganzen Tag über einfällt. Positioniere dein Motiv in der Nähe eines Fensters, das kein direktes Licht abbekommt, um eine natürlich gestreute Nahaufnahme zu erhalten. Für noch weicheres Licht kannst du einen Vorhang vor das Fenster ziehen, solange er relativ lichtdurchlässig ist.

 

Wenn du die totale Kontrolle über dein Licht haben willst, verwende eine Softbox oder einen anderen Licht-Modifier, um dein Motiv zu beleuchten. Platziere deine Softbox in einem 30-Grad-Winkel zu deinem Motiv, um einen schmeichelhaften Look zu erzielen, oder experimentiere mit verschiedenen Lichtpositionen. Du wirst überrascht sein, wie viele verschiedene Looks und Stimmungen du mit nur einem oder zwei Lichtern erzeugen kannst.

 

„Wenn ich mit Studiolicht arbeite, möchte ich die größte Softbox haben, die möglich ist, um das weichste Licht zu bekommen“, erklärt Caleb Gaskins. „Wenn das Studio weiße Wände hat, drehe ich die Lichter um und lasse das Licht einfach von den Wänden abprallen, um eine riesige Softbox zu erzeugen. Wenn du keine Modifier, Diffusionsfolien oder Scrims hast, kannst du zwei Lichter aufstellen und einfach die Wände benutzen.“

 

Wie man diffuses Licht im Freien erzeugt.

Abhängig von dem Look und der Stimmung, die du kreieren möchtest, kannst du hartes Licht selbst diffundieren oder einfach um Mutter Natur herum planen und sie den Großteil der Arbeit für dich erledigen lassen.

 

An einem sonnigen Tag solltest du einen Licht-Modifier verwenden, um die starken Strahlen zu streuen. Ein 5-in-1-Reflektor ist eine großartige Wahl, da du keine Lampen, Ständer oder Stromquellen brauchst, um ihn einzusetzen.

 

An bewölkten Tagen kannst du das Wetter zu deinem Vorteil nutzen. Bewölkte Tage sind nicht unbedingt für die schönsten Landschaftsfotos geeignet, aber dieser flache Himmel wirkt wie ein natürlicher Diffusor, der bei Porträts Wunder wirkt.

 

Neben der Wolkendecke kannst du auch den Lichtwinkel und die Tageszeit zu deinem Vorteil nutzen. „Wenn du wirklich eingeschränkt bist mit den Mitteln, die dir zur Verfügung stehen, um das Sonnenlicht zu kontrollieren, ist es das Beste, wenn du mit dem Fotografieren bis zum frühen Morgen oder Abend wartest, denn dann ist das Licht am weichsten“, weiß Caleb Gaskins.

Diffuses Licht, verwendet für ein Foto von aufgetürmten Steinen

Bild von Caleb Gaskins

Übernimm die Kontrolle über jede Lichtsituation.

Das Diffundieren von Licht wird einfacher, wenn du die Eigenschaften der verschiedenen Lichtarten lernst und verstehst, wie du sie zu deinem Vorteil nutzen kannst. Experimentiere mit verschiedenen Werkzeugen und Techniken, um herauszufinden, zu welchem Stil du dich hingezogen fühlst. Denn in Sachen Beleuchtungs-Setups geht es nicht darum, welche Option die beste ist, sondern welche für dich die beste ist.

 

„Werde richtig gut darin, das natürliche Licht zu beobachten und wie sich das Licht verändert“, rät Caleb Gaskins. „So habe ich gelernt, mit Studiolicht zu arbeiten. Es braucht dazu einfach eine Menge Versuch und Irrtum.“

 

Jetzt, da du die Grundprinzipien des diffusen Lichts kennst, kannst du in die Welt hinausgehen und es selbst finden, herstellen oder formen, um deine fotografische Vision zum Leben zu erwecken.

Mitwirkende

Adobe Photoshop Lightroom besser nutzen.

Bearbeite deine Fotos schnell und einfach mit den Lightroom-Vorgaben. Mit der Cloud-basierten Foto-Speicherverwaltung kannst du von überall auf deine Projekte zugreifen.

Das könnte dich auch interessieren:

Verschiedene ISO-Einstellungen einer Kamera

Was ist ISO?
Erfahre, welche Rolle die ISO-Einstellung im Belichtungsdreieck und in der Fotografie spielt.

Verführerisches Bild eines Brötchens mit Avocado und Frischkäse

Tipps zur Food-Fotografie

Entdecke die Welt der kulinarischen Fotografie plus Tipps von Branchenexperten.

Fotograf fotografiert einen Skateboarder bei einem Skateboard-Trick.

Einführung in die Sportfotografie.

Entdecke die Vielseitigkeit der Sportfotografie – von Live-Events bis hin zu Mode-Shootings.

Hochzeitstafel mit brennenden Kerzen

Tipps zur Hochzeitsfotografie

Erfahre, wie du jeden wichtigen Moment dieses einzigartigen Tages festhältst..

Lightroom

Lightroom-Abo.

Bearbeite, organisiere, speichere und teile Fotos jederzeit und überall.
7 Tage kostenlos, danach 11,99 € pro Monat.

Lightroom
Photoshop

Foto-Abo.

Sichere dir Lightroom, Lightroom Classic, Photoshop und 20 GB Cloud-Speicherplatz.
7 Tage kostenlos, danach 11,99 € pro Monat.

Lightroom

Alle Applikationen.

Hole dir alle Kreativprogramme, Mobile Apps und Online-Services von Creative Cloud.
7 Tage kostenlos, danach 59,99 € pro Monat.