Wie man zum Youtuber wird.

Lerne, was nötig ist, um ein erfolgreicher YouTuber zu werden, mit Profitipps, die dir helfen, deinen Kanal zu monetarisieren und eine starke Abonnentenbasis aufzubauen.

Eine YouTuberin, die eine Kamera auf einem Stativ einrichtet, um ein Trainingsvideo für ihren YouTube-Kanal aufzunehmen

Du willst also ein YouTube-Star werden.

YouTube ist eine der beliebtesten Plattformen für aufstrebende Content-Ersteller. YouTube verfügt über ein weltweites Publikum, bietet fortschrittliche Analysetools und ist ein Zuhause selbst für die ausgefallensten Themen. Vielleicht hast du schon ein paar YouTube-Videos, die du ausbauen möchtest, oder vielleicht bist du bereit, deinen noch jungen Kanal auf die nächste Stufe zu bringen.

 

Egal, wo du anfängst: Wenn du eine Zielgruppe für einen Kanal aufbauen willst, der Einnahmen generiert, brauchst du mehr als qualitativ hochwertige Inhalte. Aber auch das ist letztlich kein Hexenwerk. Mit harter Arbeit, etwas YouTube-Expertise und ein bisschen Marketinggeschick kannst du deinen Nebenjob als Content-Ersteller in eine vollwertige Sache verwandeln.

Ein YouTuber, der mit einer Kamera auf einem Stativ für seinen YouTube-Kanal die Audioaufnahmen spricht
Eine YouTuberin spricht in eine Kamera auf einem Stativ für ihren YouTube-Kanal zum Thema Kochen.

Kanalisiere deine Leidenschaften in einen YouTube-Kanal.

Die erste Sache, die du festlegen musst, wenn du deinen eigenen YouTube-Kanal erstellst: Welche Art von Inhalten willst du erstellen? Du magst viele Interessen haben, aber dein Kanal sollte auf ein Thema fokussiert sein. Es ist wichtig, diese Erwartung früh zu klären, damit dein Publikum weiß, worum es dir geht und ob dein Kanal etwas für sie ist.

 

Ob Makeup-Tutorials, tägliche Vlogs, Videospiel-Reviews oder Anleitungsvideos: „Es gibt für jeden eine Nische“, weiß Brad Rodriguez, Gründer des beliebten Heimwerker-Kanals „Fix This Build That“. „Es spielt keine Rolle, um was es geht, aber du selbst musst es wissen“, rät er.

 

Einige Videocontent-Ersteller, beispielsweise Vlogger, erstellen zwar von Tag zu Tag unterschiedliche Inhalte, aber der verbindende Faktor ist immer noch die Persönlichkeit des Vloggers und sein Lebensstil.

Collage aus drei Bildern von Menschen, die Sport treiben, sich dehnen und für die Kamera posieren

Kenne deine Zielgruppe.

Das geht Hand in Hand mit dem Wissen um die Art der Videos, die du machen wirst. „Man muss wissen, für wen man die Videos erstellt“, weiß Brad Rodriguez. Dein Kanal wird nicht jeden ansprechen, und das ist okay. Es ist besser, eine starke Basis von 100 Fans aufzubauen, als 1.000 zufällige Abonnenten zu haben, die sich aber nicht einbringen.

 

Finde dein Zielpublikum, versetze dich in ihre Lage und frage dich, was sie sehen wollen. Wenn du ein Thema wählst, für das du dich leidenschaftlich einsetzt, werden deine Videos und das, was das Publikum sehen will, wohl häufiger übereinstimmen als ohne diese Leidenschaft.

 

Das bedeutet nicht, dass du dich auf ein bestimmtes Fachgebiet festlegen musst. Dein Kanal kann wachsen und sich weiterentwickeln, so wie du es tust. Und wenn du auf deine Zielgruppe hörst, wird das ganz bestimmt so sein. „Das Schöne ist, dass du anfängst, Feedback von deinem Publikum zu bekommen, und dann kannst du ausgehend von diesem Feedback zu Einzelfragen übergehen“, erklärt Brad Rodriguez.

 

Achte auf deine SEO-Performance.

Die Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization, SEO) ist der Schlüssel dazu, wie deine Videos von den meisten Leuten gesehen werden. „Das ganze Ziel von YouTube ist es, dich so lange wie möglich auf der Plattform zu halten“, erklärt Brad Rodriguez. YouTube verwendet einen Algorithmus, um Inhalte zu bewerten und die Zuschauerzahlen auf der Plattform zu maximieren.

 

Dein Ziel als Content-Ersteller ist es, dein Ansehen bei diesem Algorithmus zu steigern. Aber es gibt nicht den einen Weg, den Algorithmus zu „besiegen“. Mit einfachen Worten: Der Algorithmus priorisiert die Inhalte, die am meisten angeklickt, angeschaut und am längsten angeschaut werden. Du wirst dich an Metriken orientieren müssen, um zu sehen, wie gut dein Content performt, aber ansprechender Content ist der größte Schlüssel zum Erfolg.

 

Drei Metriken, die du im Auge behalten solltest.

Laut Brad Rodriguez sind die drei wichtigsten Metriken, auf die du achten solltest, die Klickrate, die durchschnittliche Betrachtungsrate (Retention) und die Gesamtbetrachtungszeit.

 

1. Die Klickrate ist der Prozentsatz der Leute, die dein Video ansehen, nachdem sie dein Vorschaubild gesehen haben. Wenn also 1.000 Personen dein Video in ihren Suchergebnissen sehen und 100 von ihnen darauf klicken, hättest du eine Klickrate von 10 %.

 

2. Die Retentionsrate ist der durchschnittliche Prozentsatz deines Videos, der von den Betrachtern angesehen wird. „Wenn du eine Retentionsrate von 50 % erreichen kannst, ist das ein guter Richtwert für den Anfang“, erklärt Brad Rodriguez.

 

3. Die Gesamtbetrachtungszeit gibt an, welche Inhalte sich die Betrachter tatsächlich ansehen, im Gegensatz zu den Klicks und Abbrüchen.

 

Achte auf die Eröffnungen und die Enden deiner Videos.

Eine Möglichkeit, deine SEO zu verbessern, ist es, direkt zum Kern deiner Nachricht zu kommen. Verschwende deine erste Minute nicht mit einer langatmigen Einleitung. Sobald du mit deinem Video beginnst, halte den Wert bis zum Ende durch. Beende den Hauptteil deines Videos nicht mit drei Minuten Restzeit, in denen minutenlang zu sehen ist, wie du einpackst. Wenn du das machst, werden viele Leute aussteigen, wodurch deine Retentionsrate und die Gesamtbetrachtungszeit sinken.

Ein YouTube-Video über Stärkungsübungen, das auf einem Computerbildschirm auf einem Schreibtisch mit verschiedenen Büroaccessoires drum herum gezeigt wird

Beginne stark und mit einem klaren Titel.

„Der Algorithmus ist inzwischen so schlau geworden, dass du nicht mehr mit Keywords arbeiten musst“, weiß Brad Rodriguez. Da YouTube den Inhalt deines Videos automatisch Bild für Bild analysiert, ist es wichtiger, einen interessanten Titel zu erstellen, als einen durchsuchbaren.

 

Niemand mag einen Clickbait-Titel, also sei möglichst genau beim Inhalt des Videos. Aber peppe ihn auf, ohne dich um einen negativen Einfluss auf deine SEO zu sorgen. „Du willst ein Fragezeichen in ihrem Kopf platzieren, das durch den Klick auf dein Video beantwortet wird“, so Brad Rodriguez.

 

Eine YouTuberin, die in eine Kamera auf einem Stativ spricht, um ein Trainingsvideo für ihren YouTube-Kanal aufzunehmen

Wie du deinen Kanal in einen Kassenschlager verwandelst.

Sobald dein Kanal läuft, ist es an der Zeit, über Sponsoring und die Monetarisierung deines Kanals nachzudenken. Wenn dein Ziel ist, YouTube zu einem Vollzeitjob zu machen, ist das unerlässlich. Wenn nicht, solltest du trotzdem darauf vorbereitet sein, dass Marken auf dich zukommen. „Wenn du keinen Plan hast und es dann passiert, reagierst du im Moment und verpflichtest dich vielleicht zu etwas, das du gar nicht willst“, so Brad Rodriguez. „Daher solltest du dich vorher informieren, denn die Unternehmen werden ganz bestimmt auf dich zukommen.“

 

Sei wählerisch bei deinen Sponsoren.

Du solltest keine Angst haben, Nein zu sagen. „Fühle dich nicht verpflichtet, einfach alles zu akzeptieren“, rät Brad Rodriguez. „Wenn du zu allem Ja sagst, gefährdest du die Integrität deines Kanals.“ Dein Ruf als vertrauenswürdige Person ist entscheidend für deinen Erfolg als Influencer.

 

Dein Publikum wird merken, wenn du unaufrichtig bist. Frage dich also, ob du an das Produkt oder das Unternehmen glaubst, von dem du umworben wirst, und entscheide dann, ob du eine Partnerschaft mit ihnen eingehen willst. „Das ist für mich die Grenze des Möglichen: Würde ich ihr Produkt auch für mich selbst kaufen?“, so Brad Rodriguez.

 

Kläre die Vertragsbedingungen im Vorfeld.

Typischerweise bieten Marken ein kostenloses Produkt im Austausch für eine Rezension an, aber gehe nie davon aus, dass ihr auf der gleichen Seite seid, was das bedeutet. Einige Marken möchten vielleicht nur, dass du ihr T-Shirt während eines Videos trägst, während andere ein komplettes Video erwarten, das dem Produkt gewidmet ist. „Alles ist Verhandlungssache“, weiß Brad Rodriguez. Einige Unternehmen können eine strenge kreative Richtung für deine gesponserten Inhalte vorschreiben. In solchen Situationen solltest du nicht vergessen, dass du zurückschlagen kannst.

 

„Ich sage den Firmen, dass ich am besten weiß, wie ich mit meinem Publikum spreche und erkläre, dass ich keine Verbindung zu ihnen aufbauen kann, wenn ich ein Skript ablese. Aber wenn ich darüber spreche, wie es mir geholfen hat und wie ich das Produkt benutzt habe, und zwar in meinen eigenen Worten, wird es viel authentischer sein“, ergänzt er. Denke daran, dass Vermarkter von Marken genauso gewinnen wollen wie du, also gestalte deine Diskussionen so, als ob ihr im selben Team seid.

 

Halte dich aus heiklen rechtlichen Situationen heraus.

Bei Sponsorings reicht es nicht, die Verträge nur zu überfliegen und sie ohne einen zweiten Blick zu unterschreiben. Ein paar Punkte, auf die du achten solltest, sind Content Ownership und die Einhaltung der FTC-Bestimmungen. Einige Marken fügen eine Klausel hinzu, die ihnen die Urheberrechte und das Eigentum an deinen Inhalten überträgt, was bedeutet, dass sie dich zwingen können, das Video herunterzunehmen, oder es selbst ohne weitere Vergütung an dich weiterverbreiten können.

 

Du kannst die Offenlegungsrichtlinien der FTC hier nachlesen, aber der wichtigste Punkt ist, dass du ehrlich bist und deine Offenlegungen nicht irreführend sind. Wenn der Inhalt gesponsert ist, stelle sicher, dass du das in deinem Video offenlegst.

Eine Person, die auf ihr Telefon schaut, nachdem sie ein intensives Workout absolviert hat

Wie du deine Fangemeinde und deinen Umsatz vergrößern kannst.

Expandiere auf andere Social-Media-Plattformen.

TikTok, Instagram, Facebook und Twitter sind alles große soziale Netzwerke mit neuen Zielgruppen, die nur darauf warten, erreicht zu werden. Um maximale Reichweite zu erreichen, kannst du deine YouTube-Community nutzen, um eine weitere Fangemeinde auf einer neuen Plattform zu gründen. Auf diese Weise kannst du mit deinen Followern auf einer tieferen Ebene interagieren und dich über aktuelle Themen auf dem Laufenden halten.

 

Diversifiziere deine Einnahmeströme.

Werbeeinnahmen und Sponsorings auf YouTube sind nur der Anfang. Quellen wie Patreon und Verkäufe von Merchandise-Artikeln und Produkten können dein Einkommen als YouTuber ebenfalls aufbessern. Wenn du einen Fotografie-Kanal hast, starte ein Preset-Pack. Wenn du einen Fitness-Kanal hast, erstelle eine Workout-Plan-PDF und beginne damit, passives Einkommen zu erzielen. Wenn du andere soziale Plattformen hast, kannst du auch auf anderen Plattformen wie Facebook, Instagram, TikTok und Twitter Werbeeinnahmen erzielen.

 

„All diese Dinge sind wie Eimer in den Regen zu stellen, um Wasser zu sammeln“, so Brad Rodriguez. „Wenn du dir einen einzelnen Eimer ansiehst, ist das nicht viel Wasser. Aber wenn man alle Eimer zusammenschüttet, summiert es sich auf.“

 

Weitere Tipps, um deinen YouTube-Kanal stark starten zu lassen.

Beginne mit einer Basis von Inhalten.

Wenn du kannst, erstelle eine Reihe von Videos, bevor du deinen Kanal startest. Dein erstes Video mag zwar grundsolide sein, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Leute einen Kanal mit nur einem Video abonnieren. Wenn du danach noch fünf weitere Videos zum Entdecken anbietest, können neugierige Betrachter dich kennenlernen und werden eher geneigt sein, dich zu abonnieren.

 

Konsistenz ist der Schlüssel.

Sobald du das Getriebe in Gang gesetzt hast, liegt es an dir, es in Bewegung zu halten. Erstelle einen Content-Plan und halte dich daran, um stetige Gewinne mit deinem Kanal zu erzielen. „Diese Konsistenz zu bekommen, wird den Betrachtern helfen, zu dir zurückzukehren“, weiß Brad Rodriguez. „Das ist die größte Herausforderung: Es gibt da draußen so viele Kanäle. Die Leute folgen Hunderten von verschiedenen YouTube-Schöpfern, also sehen sie deinen vielleicht nicht.“

 

Egal, ob du jeden Mittwoch neue Videos hochlädst oder jeden Tag um 15 Uhr neue Inhalte veröffentlichst, erzeuge frühzeitig eine Erwartungshaltung bei deinem Publikum, damit sie genau wissen, wann und wo sie dich finden können.

Ein YouTube-Header für einen YouTube-Kanal zu Fitnessübungen

Versehe deinen Kanal mit deiner Marke.

Verliere nicht die Grundlagen aus den Augen, wenn es um den Aufbau deiner Channel-Homepage geht. Erstelle ein benutzerdefiniertes Banner und ein Logo oder Profilbild und stelle sicher, dass du dem Namen und der Beschreibung deines Kanals dann auch mit deinem Upload-Plan gerecht wirst.

 

Hochwertige Inhalte sind der Schlüssel.

Der Produktionswert spricht Bände, wenn es um großartige Inhalte geht. Verwende eine DSLR-Kamera anstelle der Webcam deines Computers, um die beste Videoqualität zu erhalten, und investiere in Audio- und Licht-Setups. Du musst nicht gleich Tausende Euro ausgeben, um loszulegen. Sogar Handykameras können jetzt 4K-Videos filmen und anständige Mikrofone und Beleuchtungssets kosten oft viel weniger, als du vielleicht denkst.

 

Wenn es an der Zeit ist zu schneiden, wähle eine Videobearbeitungssoftware, die alle deine Clips in ein poliertes Produkt verwandeln kann. Adobe Premiere Pro ist eine großartige Option, die sowohl von Profis der Filmindustrie als auch von Hobbyfilmern genutzt wird. Übergänge, Titel, Spezialeffekte, Audio und mehr sind alles Nachbearbeitungsschritte, die dazu beitragen, dass dein Publikum vom ersten Blick bis zum letzten Bild gefesselt bleibt.

 

Es gehört eine Menge dazu, ein guter YouTuber zu sein, aber lasse dich nicht entmutigen, wenn du nicht gleich über Nacht Erfolg hast. Mit Geduld und Ausdauer wird sich deine harte Arbeit schon bald auszahlen. YouTube ist ein großartiger Ort, um Gleichgesinnte zu treffen und tiefer in ein Hobby einzutauchen, das du liebst. Denke also daran, dass es wichtig ist, das Medium YouTube zu genießen und deine Leidenschaft für dein Thema auf deine Betrachter überspringen zu lassen.

Mitwirkende

Adobe Premiere Pro besser nutzen.

Erstelle auf praktisch jedem Gerät beeindruckende Videos – für Film, Fernsehen und das Web.

Das könnte dich auch interessieren:

Collage einer Frau beim Posieren vor der Kamera

Erstelle eine Instagram Story mit den Vorlagen von Adobe Premiere Rush.

Passe das Seitenverhältnis an und wende originelle Vorlagen an, um perfekte Videos für deine Instagram Story zu erstellen.

Bearbeitung eines Videos auf dem Smartphone

Einführung in die Videobearbeitung.

Lerne die Grundlagen der Videobearbeitung kennen, und profitiere von praktischen Tipps für große und kleine Bildschirme.

Laptop, auf dem ein Video einer sprechenden Person wiedergegeben wird

Erstelle leicht verständliche Erklärvideos.

Erfahre, was ein gutes Erklärvideo ausmacht und wie du dein Publikum effektiv weiterbildest.

Galgenmikrofon in einem Podcast-Studio

Grundlagen des Podcasting.

Lerne die Grundlagen dieses beliebten Audiomediums.

Hole dir Adobe Premiere Pro.

Produziere hochwertigen Content mit dem Branchenstandard für professionellen Videoschnitt.

7 Tage kostenlos, danach 23,99 € pro Monat.