Eingabehilfen
Adobe
Anmelden Datenschutz Mein Adobe

Schriftformate

Was ist PostScript?

Adobe® PostScript® 3™* ist der weltweite Standard für Druck und Bilder. Die Programmiersprache PostScript wurde von Adobe Systems ursprünglich dazu entwickelt, komplexe Grafikdruckanweisungen an digitale Drucker zu übermitteln. Heute ist sie in vielen Laserdruckern enthalten und wird dort zum Drucken von Raster- und Vektorgrafiken in hoher Qualität verwendet.

Eine wesentliche Eigenschaft der PostScript-Sprache liegt in der Tatsache, dass sie geräteunabhängig ist. Dies bedeutet, dass unabhängig von Auflösung oder Render-Methode des Ausgabegeräts qualitativ hochwertige Bilder gedruckt werden können und gleichzeitig die Gerätefunktionen voll ausgenutzt werden. Das Adobe Portable Document Format (PDF) ist eine etwas strukturiertere und kompaktere Variante der PostScript-Sprache. Fast alles, was mit PostScript möglich ist, ist auch mit PDF möglich.

Type 1-Schriftarten sind eine spezielle Form des PostScript-Programms und sind das eigentliche Originalformat, das auf allen PostScript-Druckern zur Zeichendarstellung verwendet wird. Die PostScript-Sprache wurde später erweitert und unterstützt seitdem die jüngeren TrueType- und OpenType®-Schriftartenstandards. Jedes neue Adobe PostScript-Gerät unterstützt heute alle drei Schriftartenstandards.

Was ist Type 1?

Adobe PostScript Type 1 ist ein weltweiter Standard für digitale Schriftarten (International Standards Organization, Konturschriftarten, ISO 9541). Dieser Standard wurde von Adobe Systems zunächst zur Verwendung in PostScript-Druckern entwickelt. Obwohl Adobe der führende Entwickler und Produzent von Type 1-Software ist und alle Standards für Type 1 hält, haben Hunderte Unternehmen mehr als 30.000 Schriftarten im Type 1-Format entwickelt und veröffentlicht.

Das Type 1-Schriftartenformat wird von allen Plattformen erkannt, von Mikrocomputern bis hin zu Mainframes. Es kann auf praktisch allen Druckern ausgegeben werden, entweder direkt über einen eingebauten Interpreter für die PostScript-Sprache oder über zusätzliche Software wie z. B. Adobe Type Manager® (ATM®). Die ATM-Technologie ist bereits in Microsoft® Windows® 2000 und Mac OS X enthalten. Seit fast zwei Jahrzehnten ist Type 1 das bevorzugte Format der Grafik-Design- und Verlagsindustrie.

Was ist TrueType?

TrueType ist ein Standard für digitale Schriftarten. Dieses Format wurde von Apple Computer entwickelt und später an die Microsoft Corporation lizenziert. Beide Unternehmen haben unabhängig voneinander Erweiterungen für TrueType erstellt. Das Format wird sowohl unter Windows- als auch unter Macintosh-Betriebssystemen eingesetzt. Wie Type 1 kann auch das TrueType-Format zum Entwickeln neuer Schriftarten verwendet werden.

Was ist OpenType?

OpenType ist ein neues, plattformübergreifendes Format für Schriftdateien, das gemeinsam von Adobe und Microsoft entwickelt wurde. OpenType löst die von Microsoft erstellten Open-Erweiterungen des TrueType-Formats ab. OpenType-Schriftarten können entweder PostScript- oder TrueType-Konturen enthalten. Eine OpenType-Schriftart ist eine einzige Datei, die ohne Konvertierung sowohl auf Macintosh- als auch auf Windows-Plattformen verwendet werden kann. OpenType-Schriftarten haben gegenüber früheren Schriftartenformaten viele Vorteile, denn sie enthalten mehr Glyphen, unterstützen mehr Sprachen (OpenType verwendet den Unicode-Standard zur Zeichenverschlüsselung) und unterstützen zahlreiche typografische Sonderfunktionen wie Kapitälchen, Mediäval-Ziffern und Ligaturen – alles vereint in einer einzigen Schriftart.

Mit Adobe InDesign® und Adobe Photoshop® 6.0 unterstützten Anwendungen erstmals die OpenType-Funktionen. In OpenType-Layouts können Sie Funktionen wie Mediäval-Ziffern oder echte Kapitälchen erzeugen, indem Sie einfach ein Format auf einen Text anwenden. In den meisten Anwendungen, die solche Funktionen nicht aktiv unterstützen, können OpenType-Schriftarten genau wie andere Schriftarten eingesetzt werden, wenn auch die Layout-Eigenschaften von OpenType nicht zur Verfügung stehen.

OpenType mit PostScript-Konturen wird von den jüngsten Versionen des Adobe Type Manager unterstützt und ist integraler Bestandteil von Windows 2000. Apple hat ebenfalls eine OpenType-Unterstützung angekündigt und bietet japanische Systemschriftarten für Mac OS X im OpenType-Format mit PostScript-Konturen an.

Warum Adobe-Schriften?

Adobe-Schriften bieten folgende Vorteile:

  • Höchste Qualität – Die hervorragend ausgebildeten Entwickler bei Adobe analysieren und testen jedes einzelne Zeichen bei seiner Erstellung, sodass Sie sicher sein können, dass die Schriftbilder fachgerecht entwickelt wurden und dass Schriftbilder, die aus den weltberühmten Schriftbibliotheken konvertiert wurden, stets dem Design des Erstellers entsprechen. Durch sorgfältiges Beachten der Details von Schriftkonturen können die feineren Punkte jedes Zeichens so scharf und genau abgebildet werden, wie es die Auflösung Ihres Monitors, Druckers, Belichters oder Filmdruckers zulässt. Adobe-Schriften setzen die Norm, an der die Schriftqualität gemessen wird. Sie sind die bevorzugte Wahl bei professionellen Grafik-Designern und Druckdienstleistern.
  • Riesige Auswahl – Die Adobe Type Library enthält über 2.750 Schriftschnitte und ist damit eine der größten Sammlungen professionell gestalteter Schriften. Die „Adobe Originals“ werden von preisgekrönten Schrift-Designern entworfen; andere Designs wurden von den ältesten und angesehensten Schriftenerstellern der Welt lizenziert.
  • Typografische Finessen – Viele Adobe-Schriftbilder enthalten Experten-Zeichensätze, Mediäval-Ziffern, Kapitälchen, Ligaturen und andere Variationen, die in der professionellen Typografie unabdingbar sind. Adobe ist sogar der Erfinder des „Experten-Zeichensatzes“, eines Standard-Zeichensatzes mit Verschlüsselungen für viele Sonderzeichen. Mit OpenType integriert Adobe nun solche zusätzlichen Zeichen in die Basisschriftart, sodass OpenType-fähige Anwendungen wie InDesign und Photoshop über einfache Formatierungen automatisch auf diese Zeichen zugreifen können.
  • Führende Technologie – Adobe Systems ist nicht umsonst in den Bereichen Design und Produktion der Marktführer für digitale Typografie. Die Ingenieure und Entwickler bei Adobe Systems arbeiten ununterbrochen an der Weiterentwicklung der Technologie, die mit dem Type 1-Format das Zeitalter der digitalen Schriften in höchster Qualität einläutete. Gemeinsam mit Microsoft hat Adobe jetzt OpenType entwickelt, das endlich den „Schriftkrieg“ TrueType gegen PostScript Type 1 beendet und erweiterte neue Typografiefunktionen eingeführt hat.


Schriftensuche

 

Schriften nach Alphabet

 

Schriften nach Kategorie

Schriften nach Stil
Style Index
Blackletter
Brush
Calligraphic
Casual
Chiseled
Contrast – High
Contrast – Low
Copperplate
Engraved
Geometric
Handtooled
Handwritten
Heavy
Initials
Inline
Light – Thin
Mono
Narrow
Ornaments
Outline
Picture
Script
Stencil
Swashes
Wide
Woodcut
Schriften nach Verwendungszweck
Use Index
Advertise
Announcements
Annual Reports
Architecture
Awards
Banners
Body Text
Business Cards
Catalogs
Dictionaries
Greeting Cards
Headlines / Titles
Invitations
Logos
Manuals
Maps
Menus
Music
New Releases
Newsletters
Packaging
Phone Directories
Resumes
Schedules
Signage
Small Settings
Video Titling
Web Pages
Schriften nach Thema
Theme Index
Cartoon
Children
Classical
Computer
Contemporary
Decorative
Distressed
Dynamic
Elegant
Futuristic
Historical
Humorous
Industrial
Informal
Novelty
Old West
Primitive
Retro
Scary
Sexy
Schriften nach Klassifizierung
Classification Index
Adobe Originals
Arabic
Blackletter
Capitals
Computer Related
Cyrillic
Cyrillic Extended
Decorative/Display
Didone
Expert
Garalde
Glyphic
Gujarati
Gurmukhi
Greek
Hebrew
Inline
Japanese
Korean
Mathematical
Mono
OpenType Pro
Opticals
Ornaments
Phoenetic
Sans Serif
Small Caps/Old Style
Script
Slab Serif
Swash
Symbol
Tamil
Thai
Transitional
Venetian
Schriften-Designer
Designers Index
Akira Kobayashi
Alan Blackman
Carl Crossgrove
Carol Twombly
Christopher Slye
Cleo Huggins
Craig Frazier
David Březina
David Siegel
Fernando Mello
Fiona Ross
Jeremy Tankard
Jim Parkinson
Jim Wasco
Joachim Muller-Lance
John Benson
John Hudson
Jovica Veljovic
Joy Redick
Julian Waters
Lance Hidy
Laurie Szujewska
Lynne Garell
Mario Feliciano
Mark Jamra
Masahiko Kozuka
Michael Harvey
Michael Want
Min Wang
Paul D. Hunt
Richard Lipton
Rick Cusick
Robert Slimbach
Ryoko Nishizuka
Tim Holloway
Timothy Donaldson
Thomas Phinney
Viktor Solt-Bittner