Fotografieren mit Bewegungsunschärfe

Mit Bewegungsunschärfe kannst du Bewegungen erfassen und deiner Aufnahme einen kreativen Touch verleihen. Erhalte Tipps und Ratschläge, wie du dein nächstes Foto mit Bewegungsunschärfe perfektionierst.

Bewegungsunschärfe von Wasser, das durch Felsen am Ufer fließt

Was ist Bewegungsunschärfe?

Bewegungsunschärfe ist eine Technik für die Langzeitfotografie, mit der du das Gefühl von Bewegung oder Handlung in einem Standbild vermitteln kannst. „Sie gibt uns die Möglichkeit, Dinge so zu sehen, wie wir es allein nicht können“, erklärt Fotograf Chris Sidla.

 

Während bei einigen Action-Aufnahmen ein bewegtes Motiv mit schnellen Verschlussgeschwindigkeiten eingefroren wird, verwendet die Bewegungsunschärfe langsame Verschlusszeiten für Fotos mit Langzeitbelichtung, die den Bewegungszeitpunkt weichzeichnen.

 

Ganz gleich, ob du anhand der Heckleuchten auf einer Autobahn bei Nacht ein Gefühl von Geschwindigkeit erzeugen möchtest, oder ob du die abstrakte Wirkung von Menschen erfassen willst, die eine geschäftige Kreuzung überqueren – mit Bewegungsunschärfe kannst du eine neue Sicht auf die Realität ausdrücken.

 

Erzähle eine Geschichte mit ein bisschen Bewegungsunschärfe

Es gibt keine allgemeingültige Anwendung für Bewegungsunschärfe. Stattdessen, so erklärt Fotograf Chris Low, „ist es eine Technik, mit der man Geschichten erzählen kann.“ „Man kann sie benutzen, um Emotionen auszudrücken oder eine Verbindung herzustellen. Meine Erfahrung mit Bewegungsunschärfe kommt hauptsächlich aus der Sportfotografie.“ Weitere beliebte Beispiele für Bewegungsunschärfe sind Automobilfotografie, geschäftige Stadtszenen und konzeptionelle Aufnahmen.

 

Sidla verwendet Bewegungsunschärfe in der Landschaftsfotografie, insbesondere wenn er Wasserfälle oder das Meer fotografiert. „Sie hilft, das Wasser zu glätten, während es über die Klippe fließt, oder Wellen an einem Strand“, so Sidla. „Ich habe viele Freunde, die Sternspuren aufnehmen, um die Rotation des Universums um uns herum zu erfassen.“

 

Meist wird durch Bewegungsunschärfe nicht der gesamte Frame weichgezeichnet – entweder ist das Motiv oder der Hintergrund im Fokus, während das jeweils andere unscharf ist. Egal, welchen Effekt du erzielen möchtest, es sind keine Spezialwerkzeuge oder komplexen Techniken erforderlich, um Bewegungsunschärfe zu perfektionieren. Alles was du brauchst, ist eine Kamera, ein bisschen Know-how und Zeit zum Ausprobieren.

Bewegungsunschärfe in einer Luftbildaufnahme von Autos, die auf einer Straße durch einen Wald an einem Berghang fahren

Fotograf: Chris Sidla

Kameraeinstellungen zum Erfassen von Bewegungsunschärfe

Bei der Bewegungsunschärfe geht es um die Verschlusszeit und wie sie mit Licht interagiert. Mit einer langsamen Verschlusszeit erzeugst du Unschärfe. Je langsamer die Verschlusszeit (manchmal auch als lange Verschlusszeit bezeichnet), desto mehr Licht gelangt auf deinen Kamerasensor. Da der Verschluss länger geöffnet ist, werden mehr visuelle Informationen erfasst, z. B. Bewegungsunschärfe. Dies kann auch in Szenarien mit schwachem Licht hilfreich sein, aber meist musst du deine anderen Einstellungen anpassen, um die Lichtmenge in deinem Frame zu begrenzen und das Überbelichtungspotenzial einer Langzeitbelichtungsaufnahme auszugleichen.

 

Um größtmögliche Kontrolle zu haben, erstellst du deine Aufnahme im manuellen Modus. Du kannst mit fast jeder DSLR- oder Filmkamera arbeiten, wenn du dein Belichtungsdreieck aus Verschlusszeit, Blende und ISO anpassen kannst. Wenn du nicht vollständig manuell arbeiten möchtest, kannst du im Zeitvorwahlmodus die Verschlusszeit auswählen. Die Kamera passt die anderen Einstellungen an.

Ein Fotograf in sehr seichtem Wasser, der mit seiner Kamera auf einem Stativ fotografiert

Verringere deine Verschlusszeit

Schnelle Verschlussgeschwindigkeiten wie 1/1000 Sekunde frieren bewegte Objekte ein, während eine langsame Verschlusszeit für deine gewünschte Weichzeichnung sorgt. Je nachdem, wie viel Unschärfe du möchtest, wie schnell sich das Motiv bewegt und wie viel Licht vorhanden ist, kann eine längere Verschlusszeit zwischen 1/60 Sekunde und 30 Minuten liegen.

 

Wähle die richtige Blende

Für die meisten Tageslichtszenen ist ein höherer Blendenwert erforderlich, d. h. weniger Licht gelangt durch eine kleinere Blendenöffnung. Wenn du jedoch bei schwachem Licht arbeitest, könnte eine größere Blende gut funktionieren. Sobald du weißt, wie lange der Verschluss geöffnet sein muss, um die gewünschte Bewegung zu erfassen, kannst du die Blende anpassen, um das Foto richtig zu belichten.

 

Verringere den ISO-Wert

Die ISO-Einstellung steuert die Lichtempfindlichkeit deiner Kamera. Um weniger Licht einfallen zu lassen, benötigst du einen niedrigeren ISO-Wert. Ein niedrigerer ISO-Wert hilft dir auch, dein Foto nicht zu körnig werden zu lassen. Generell solltest du so nahe an ISO 100 wie möglich arbeiten, aber für Aufnahmen im Dunkeln, und wenn du mehr Licht brauchst, kannst du durchaus auch 800 oder 1600 verwenden.

Foto mit Bewegungsunschärfe eines bewegten Fahrgeschäfts bei Nacht

Fotograf: Chris Sidla

Ausprobieren führt zum Ziel

Du musst wahrscheinlich viel ausprobieren, um perfekte Bewegungsunschärfe zu erzielen, egal, wie viel Erfahrung als Fotograf du mitbringst. Kurz gesagt, „Plane so viel wie möglich. Lege vorab fest, was im Fokus liegen soll und wie viel Unschärfe du willst. Und mach so viele Aufnahmen, wie du brauchst“, so Low.

 

„Wenn du Bewegungsunschärfe verwendest, musst du deine Aufnahmen perfekt gestalten“, ergänzt Sidla. „Sonst sieht es womöglich einfach nur verwackelt aus.“

 

Blende, Verschlusszeit und ISO-Wert passen die Belichtungszeit an. Nimm also viele Fotos auf, um herauszufinden, was für deine Situation am besten geeignet ist. „Du musst jede Situation unabhängig betrachten und entscheiden, was für dieses Szenario am besten funktioniert“, erklärt Low. 

Eine Kamera auf einem Stativ mit einem Sonnenaufgang und einer Stadtansicht im Hintergrund

Tipps zum Erfassen von Bewegungsunschärfe

Berücksichtige die Tageszeit

„Fotografiere früh morgens oder in den späten Abendstunden. Um diese Zeit ist es am wahrscheinlichsten, ein perfektes Ergebnis zu erzielen“, empfiehlt Sidla. Die goldene Stunde – unmittelbar vor Sonnenuntergang und nach Sonnenaufgang – ist ideal für Fotoaufnahmen. Dies hat viele Gründe, aber gerade bei Bewegungsunschärfe hilft diese Tageszeit, die Umgebungslichtpegel niedrig zu halten.

 

Verwende einen Neutraldichtefilter

Ein Neutraldichtefilter (ND) sorgt dafür, dass du länger am Tag mit Bewegungsunschärfe fotografieren kannst. ND-Filter werden häufig bei Landschaftsaufnahmen verwendet, um die Lichtmenge zu verringern, die auf deinen Sensor trifft, sodass du mit einer langsameren Verschlusszeit oder einer breiteren Blende aufnehmen kannst, ohne die Belichtung bei Tageslicht zu sprengen. „Ich wünschte, ich hätte mich früher für die Verwendung eines ND-Filters entschieden“, so Sidla.

 

Verwende ein Stativ, um nichts zu verwackeln

Wenn deine Kamera über IBIS (In-Body Image Stabilization) verfügt, kann es möglich sein, sie ohne zu viele unerwünschte Kamerabewegungen mit der Hand zu halten. Ein Stativ hält deine Komposition stabil, was bei weiteren Teleaufnahmen oder Zoomobjektiven von Hand sehr schwer zu bewerkstelligen ist.

 

Übe das Schwenken bei der Aufnahme

Schwenken ist eine weitere Möglichkeit, Bewegung in einer Aufnahme darzustellen. Statt deine Aufnahme mit einem Stativ zu stabilisieren und ein Motiv in Bewegung weichzuzeichnen, verwendest du die Schwenktechnik, um die Kamera zusammen mit dem Motiv zu bewegen und es vor einem weichgezeichneten Hintergrund im Fokus zu halten.

Bewegungsunschärfe von Lichtern auf einem Foto von Gebäuden bei Nacht
Foto eines in die Aufnahme einfahrenden Busses mit Bewegungsunschärfe

Bilder von Chris Sidla

Bring Bewegung in deine Arbeit

„Erzeuge mit der Kamera so gute Aufnahmen wie möglich, und nutze deine Werkzeuge für die Nachbearbeitung, um deine Arbeit zu perfektionieren“, rät Low. Auf diese Weise bist du nicht versucht, dich zu sehr auf die Bearbeitung zu verlassen, um großartige Aufnahmen zu erhalten.

 

Du kannst dein finales Bild sowohl in Adobe Photoshop als auch in Photoshop Lightroom retuschieren. Wenn du jedoch den Effekt verstärken möchtest, kannst du in Photoshop einen Bewegungsunschärfeeffekt nachbilden. In diesem Tutorial erfährst du, wie das geht.

 

„Die beste Methode, alles für deine Fotos herauszuholen, ist es, einfach immer wieder zu probieren“, erklärt Sidla. „Probier Dinge aus, und wenn sie nicht klappen, lass dich nicht entmutigen. Nutze jeden Misserfolg als Chance, dich zu verbessern.“

 

Besonders bei Techniken wie Bewegungsunschärfe sind glückliche Zufälle häufiger, als man meinen möchte. Experimentiere, sei kreativ bei deiner Komposition und offen für Gelegenheiten, wenn sie sich bieten.

 

„Nutze diese Wiederholungen. Es kommt vor allem auf die Übung an, und auf die Arbeit, die du hineinsteckst“, erklärt Low. „Deine Fotos werden beweisen, welchen Aufwand du betrieben hast.“

Mitwirkende

Adobe Photoshop Lightroom besser nutzen.

Bearbeite deine Fotos schnell und einfach mit Lightroom-Presets und Super Resolution. Teile Fotos von jedem Gerät. Greife mit der Cloud-basierten Foto-Speicherverwaltung von überall auf deine Projekte zu.

Das könnte dich auch interessieren:

Nachthimmel mit hell leuchtender Milchstraße über einem Wald

Richte deine Kamera auf die Milchstraße

Entdecke die Milchstraßen-Fotografie mit praktischen Tipps von professionellen Fotografen.

Balletttänzer auf der Bühne – Verschlusszeiten | Adobe

Was es mit der Verschlusszeit auf sich hat

Erfahre, wie du die Verschlusszeit anpassen und dadurch Momente und Bewegungen perfekt einfangen kannst.

Japanische Stadt bei Nacht – Tipps für gelungene Nachtaufnahmen | Adobe

Nachtfotografie.
Schlechte Lichtverhältnisse führen nicht automatisch zu schlechten Bildern. Erfahre hier, wie deine Nachtaufnahmen gelingen.

Bokeh-Foto der Skyline einer Stadt bei Nacht

Bokeh-Hintergründe hinzufügen.

Erfahre mehr über den Weichzeichnungseffekt, der deinen Fotos das gewisse Extra verleiht.

Lightroom

Lightroom-Abo

Bearbeite, organisiere, speichere und teile Fotos jederzeit und überall.
7 Tage kostenlos, danach 11,89 € pro Monat. 

Lightroom
Photoshop

Fotografie

Sichere dir Lightroom, Lightroom Classic, Photoshop und 20 GB Cloud-Speicherplatz. 7 Tage kostenlos, danach 11,89 € pro Monat.

Bearbeitung in

Alle Applikationen

Hole dir alle Kreativprogramme und mehr.
7 Tage kostenlos, danach 61,95 € pro Monat.