Verbessern von Social-Media-Posts mithilfe von Audio

Fessle deine Zuschauer mit einprägsamer Musik, Sound-Effekten und Gesang, um die Interaktion in den sozialen Medien zu steigern.

Illustration von zwei Händen, die Smartphones halten, mit Strömen von regenbogenfarbenen Musiknoten und Herzen im Hintergrund

Die sozialen Medien sind ein wichtiges Instrument, mit dem Unternehmen und Personen Inhalte teilen und Kontakte knüpfen können. Doch bei den vielen verschiedenen Plattformen, auf denen Benutzer heute aktiv sind, kann es schwierig sein, trotz der Flut an Content zu Usern durchzudringen. Natürlich bringt die Beliebtheit der sozialen Medien auch die Chance mit sich, ein großes Publikum anzusprechen – wenn du Benutzer dazu bringen kannst, deiner Botschaft zuzuhören.

 

Um deiner Stimme Gehör zu verschaffen, sind Audioinhalte vielleicht genau das Richtige. Mit Sound kannst du Benutzer über zwei ihrer fünf Sinne ansprechen, anstatt nur über einen. Indem du die User Experience um Audioinhalte erweiterst, kannst du effektiv die Zielgruppeninteraktion in den sozialen Medien steigern.

 

So steigert Sound die Social-Media-Interaktion.

Obwohl Sound ein leistungsfähiges Instrument für die Interaktion in den sozialen Medien sein kann, musst du dir genau überlegen, wie, wann und wo du sie einsetzt, um seine Vorteile zu nutzen. Im Allgemeinen ist Sound am stärksten, wenn du ihn mit einem Video kombinierst. Doch je nach Inhalt und Plattform kann auch der Audioinhalt allein fesselnd genug sein. Hier einige Tipps dazu, wie du Zielgruppen abhängig von der Social-Media-Plattform ansprechen kannst:

 Illustration der Logos von Instagram, YouTube, Facebook und TikTok mit Farbströmen, Musiknoten und Herzen im Hintergrund
  • Facebook
    Audioinhalte sind in der Regel nicht die beste Methode, um Facebook-Benutzer anzusprechen. Laut Digiday sehen sich ca. 85 % der Benutzer die Videos auf der Plattform ohne Ton an. Darüber hinaus werden Videos im Newsfeed automatisch ohne Ton abgespielt, sofern Benutzer nicht auf das Video klicken oder ihre Einstellungen ändern.
     
  • Instagram
    Fotos und Bilder sind die häufigsten Arten von Inhalten, die auf Instagram geteilt werden. Hubspot berichtet jedoch, dass Videos doppelt so viele Interaktionen erhalten. Ähnlich wie bei Facebook werden Videos in Instagram-Posts automatisch ohne Ton abgespielt und sind daher vielleicht nicht die beste Anlaufstelle für Audio-Content. Auf Instagram sind Stories die beste Option, da 60 % der Benutzer diese Stories mit Ton ansehen.
     
  • TikTok
    Diese Plattform ist bekannt für ihre kurzen Video-Clips und verzeichnet mit die höchsten allgemeinen Interaktionsraten, insbesondere im Vergleich zu anderen beliebten Plattformen. Das Unternehmen berichtet, dass Musik ein wichtiger Bestandteil seiner Inhalte ist – viele Songs sind in den Charts genauso beliebt wie in der App selbst.

  • YouTube
    Da die gesamte Plattform auf Videoinhalte ausgelegt ist, ist Sound entscheidend für die Interaktion auf YouTube. Laut Business Insider sehen sich 96 % der Benutzer YouTube-Videos mit Ton an. Einfach ausgedrückt: Wenn du ein YouTube-Video erstellst, brauchst du irgendeine Form von Audioinhalt.

 

Unabhängig von der Plattform können der Standort des Benutzers und möglicherweise auch sein Gerät die Interaktion mit Audioinhalten beeinflussen. In einer von Verizon durchgeführten Studie gaben 69 % der Befragten an, dass sie Videos ohne Ton ansehen, wenn sie sich in öffentlichen Räumen aufhalten. Nur 25 % der Befragten sahen sich Videos ohne Ton an, wenn sie sich an einem privaten Ort befanden. Mobile Benutzer sehen sich Videos eher ohne Ton an als andere, weil sie sich oft in der Öffentlichkeit befinden und das Gefühl haben, dass Audio keine Option ist. Desktop-Benutzer können hingegen freier wählen, wie sie ihre Videos sehen wollen. Dementsprechend aktivieren die meisten von ihnen den Ton.

Illustration eines offenen Mundes mit ausströmenden Farbbändern und Musiknoten

Arten von Audioinhalten, die du deinen Social-Media-Posts hinzufügen kannst.

Du hast keine Kontrolle darüber, wo sich Benutzer befinden oder über welche Geräte sie deine Videos ansehen. Aber du kannst kontrollieren, was sie hören, wenn sie mit deinen Inhalten interagieren. Die Art des verwendeten Audioinhalts ist einer der wichtigsten Faktoren für die Interaktion der Benutzer.

 

Es reicht nicht aus, einfach nur irgendeine Audiospur einzubinden. Du musst die richtige Art von Sound hinzufügen, um Benutzer effektiv zu erreichen und die süßen Glocken des Marketing-Erfolgs zu hören. Hier die wichtigsten Arten von Audio, die du verwenden kannst:

 

  • Stimme
    Das bezieht sich auf die menschliche Stimme, darunter Voiceover, Gesang, Erzählung und Dialoge zwischen mehreren Personen. Egal, ob in ausführlichen Erklärvideos oder lockeren Video-Blogs – Stimminhalte kommen häufig in Social-Media-Posts zum Einsatz.
     
  • Sound-Effekte
    Ein Sound- oder Audioeffekt ist ein (künstlich) erzeugter Klang, der den Videoinhalt unterstreicht oder hervorhebt. Oftmals werden sie mit Foley erstellt, doch es gibt auch Bibliotheken mit Stock-Sound-Effekten.

  • Musik
    Musik kann die treibende Kraft hinter einem Inhalt sein, wie beispielsweise in einem Musikvideo, doch sie kann auch als Hintergrundmusik auf einer Website verwendet werden – ähnlich wie ein Soundtrack.

 

Du bist nicht auf eine einzige Art von Audioinhalt beschränkt. Teste verschiedene Arten von Audio-Content, um die Interaktion deiner Benutzer zu steigern. Es ist vielleicht nicht sonderlich spannend, zwei Personen zu lange reden zu hören, aber wenn du Musik hinzufügst, wird das Video interessanter und fesselt deine Zuschauer stärker.

 

Integrieren von Sound in deine Social-Media-Posts.

Im Vergleich zur Entwicklung deiner Audiomarke ist das Hinzufügen von Sound zu Social-Media-Posts recht einfach:

 

Investiere in gute Audiogeräte.

Am wichtigsten sind gute Audiogeräte, mit denen du den Sound für deine Inhalte aufnehmen kannst. Denn es ist egal, wie gut der Sound ist, wenn du ihn nicht richtig aufzeichnen kannst.

 

Wenn du regelmäßig Aufnahmen machen willst, solltest du in folgendes Equipment investieren:

 

  • Computer
  • Mikrofon
  • Mikrofonständer
  • Digitaler Rekorder
  • Kopfhörer
  • Audio-Interface
  • Studio-Monitorboxen
  • Pop-Filter
  • Schalldämpfende Materialien
  • Speichergeräte oder -karten

 

Doch die richtige Ausrüstung umfasst nicht nur deine Hardware. Du brauchst auch ein Aufnahmeprogramm sowie eine Software für Audio- und Videobearbeitung.

 

Aber das ist nur der Anfang – besonders wenn du in einem Heimstudio arbeitest. Je nach Art der Sounds, die du aufnehmen möchtest, brauchst du möglicherweise zusätzliche oder spezielle Geräte. Wenn du zum Beispiel einen Podcast machst, benötigst du andere Geräte als jemand, der Musik aufnimmt. Mit der Zeit wirst du ein besseres Gefühl dafür gewinnen, was du noch brauchst.

Illustration einer Hand, die ein Mikrofon hält, und von Musiknoten, die aus vertikalen Farbströmen aufsteigen

Nimm deinen Audio-Content richtig auf.

Sobald dein Setup fertig ist, geht es ans Aufnehmen. Doch um großartigen Sound aufnehmen zu können, brauchst du erst einmal großartigen Sound. Du kannst unerwünschte Geräusche beseitigen oder die Qualität nachträglich verbessern. Es ist jedoch am besten, die Qualität gleich bei der Aufnahme zu gewährleisten.

 

Versuche, an einem ruhigen Ort aufzunehmen und Umgebungsgeräusche wie Straßenverkehr zu minimieren. Geräusche, die du bei einem normalen Gespräch nicht wahrnehmen würdest, zum Beispiel Wind oder ein Echo, können bei einer Aufnahme sehr störend sein. Erstelle eine kurze Aufnahme der Umgebungsgeräusche, da du hierdurch den Bearbeitungsprozess reibungsloser gestalten kannst.

 

Es erfordert zwar etwas Fingerspitzengefühl, doch du solltest unbedingt gewährleisten, dass der Lautsprecher, die Musik oder der Sound, den bzw. die du aufnehmen möchtest, einen angemessenen Abstand zum Mikrofon aufweist. Du brauchst einen starken und klaren Sound, der nicht zu laut ist oder dröhnt. Wenn der Ton laut ist und sich die Quelle nahe am Mikrofon befindet, steigen die Audiopegel zu hoch und das Signal verzerrt. Wenn sich die Quelle zu weit entfernt befindet, nimmst du zu viele Hintergrundgeräusche auf.

 

Bearbeiten deines Audiomaterials.

Selbst die besten Aufnahmen können von ein wenig Bearbeitung profitieren. Trotz deiner Bemühungen gibt es wahrscheinlich einige Umgebungsgeräusche oder Pausen, die entfernt werden müssen. Vielleicht möchtest du auch noch Sound-Effekte oder Hintergrundmusik hinzufügen, um die Wirkung zu verstärken. Du wirst auch die technischen Faktoren berücksichtigen müssen, darunter die Bitrate und das Dateiformat deiner Aufnahme. Denn diese Faktoren können sich auf die Qualität deines Audioinhalts auswirken und darauf, wie gut du sie in den sozialen Medien teilen kannst. Schon die bloße Komprimierung des Audio-Contents kann viel dazu beitragen, die Aufnahme zu optimieren.

 

Es braucht Zeit, um zu lernen, wie du Audioinhalte richtig bearbeitest, und um deine persönlichen Vorlieben zu entwickeln. Es gibt keine richtige oder falsche Methode bei der Bearbeitung – es kommt ganz darauf an, was du mit dem fertigen Produkt erreichen willst.

 

Vergewissere dich, dass Audio- und Videospur absolut synchron sind.

Achte beim Zusammenfügen von Audio- und Videoinhalt darauf, dass sie perfekt aufeinander abgestimmt sind. Vergewissere dich, dass die Münder der Personen genau mit den Worten übereinstimmen, die sie sagen, dass Geräusche dann auftreten, wenn sie auftreten sollen, und dass die Musik zum richtigen Zeitpunkt einsetzt.

 

Ein Video, bei dem der Ton um ein paar Millisekunden abweicht, mag auf den ersten Blick nicht wie ein großes Problem wirken – doch es ist eines. Zuschauer bemerken den Unterschied zwischen Video und Ton – gerade wenn jemand im Video spricht – und werden davon abgelenkt. Wenn du nur wenige Sekunden Zeit hast, um die Aufmerksamkeit der Benutzer zu gewinnen, solltest du sicherstellen, dass Audio und Video synchron sind.

 

Bildtitel hinzufügen.

Füge zuletzt noch Untertitel zu deinem Video hinzu, bevor du es veröffentlichst. Mit Untertiteln sind deine Inhalte für mehr Benutzer zugänglich. Du solltest dir auch überlegen, ob sich Untertitel in mehreren Sprachen lohnen, um eine noch größere Reichweite zu erzielen.

 

Darüber hinaus kannst du mit Untertiteln die Gesamtzuschauerzahl steigern. So heißt es in einem Verizon-Bericht, dass 80 % der Benutzer Videos mit Untertiteln wahrscheinlicher bis zum Ende ansehen als Videos ohne. Letztendlich tragen Untertitel dazu bei, die Erfahrung zu erweitern, die Benutzer mit deinen Inhalten haben – egal, ob sie diese mit Ton ansehen oder nicht.

 

Experimentiere viel herum.

Audioinhalte in den sozialen Medien zu verwenden, ist mehr Kunst als Wissenschaft. Die Vorlieben der Menschen ändern sich schnell und häufig, sodass du nur schwer vorhersagen kannst, welche Art von Inhalt morgen ihre Gunst gewinnen wird. Scheue dich nicht davor, zu experimentieren – denn es kann einige Versuche erfordern, bis du etwas findest, das dir und deinen Benutzern gefällt.

Mit Adobe Premiere Pro erfolgreicher sein

Erstelle auf praktisch jedem Gerät beeindruckende Videos – für Film, Fernsehen und das Web.

Das könnte dich auch interessieren:

Bearbeitung eines Videos auf einem Smartphone mit Adobe Premiere Rush

Die besten Programme für die Bearbeitung von Musikvideos.

Erstelle einfache Zusammenschnitte oder komplexe Musikvideos mit Adobe Premiere Rush und Premiere Pro.

Person fügt einem Video mit Adobe Premiere Pro Audio hinzu

Audio zu Videos hinzufügen.

Füge Videodateien mehrere Audiospuren hinzu – von Erzählungen bis hin zu Sound-Effekten.

Personen auf einem Sofa beim Filmschauen

Framerate: Leitfaden für Einsteiger.

Lerne die Grundlagen der Framerate kennen, um sicherzustellen, dass deine Videos perfekt aussehen.

Diagramm der Bestandteile des Adobe Media Encoder Interface auf einem Laptop

Komprimiere Videos mit dem Videokompressor Media Encoder.

Finde heraus, wie du die Größe von Videodateien ohne Qualitätsverlust reduzieren kannst.

Hole dir Adobe Premiere Pro

Erstelle makellose Produktionen mit dem Branchenstandard für professionellen Videoschnitt.

7 Tage kostenlos, danach 23,79 € pro Monat.