Spiele mit der perspektivischen Fotografie.

Ein einzigartiger Blickwinkel oder eine überzeugende Komposition können ein ordentliches Foto erstaunlich machen. Hole dir Tipps von Experten, wie man Fotos erstellt, die ein neues Licht auf bekannte Szenen werfen.

Die Spitze eines hohen Gebäudes und der blaue Himmel dahinter

Bilder von David Rose

Setze die perspektivische Fotografie ins rechte Licht.

Die Perspektive in der Fotografie bezieht sich auf die räumliche Beziehung zwischen den Motiven im Bild. Es bedeutet auch, dass die Art und Weise, wie du dein Bild komponierst, deinem Betrachter hilft, die Welt aus einer neuen Perspektive zu sehen – nämlich aus deiner.

 

„Es ist der Unterschied zwischen einem wirklich guten Foto, das man sich ansehen möchte, und einem, das fade oder flach ist“, sagt Fotograf David Rose. Sei darauf vorbereitet, dich zu bewegen und die Szene zu bearbeiten, um deine Aufnahmeposition zu finden – überzeugende Perspektiven sind selten auf Augenhöhe zu finden. Versuche es mit Führungslinien, erzwungener Perspektive, niedrigen Winkeln oder einer Vogelperspektive, um deine Geschichte auf eine Art und Weise zu erzählen, die deine einzigartige Sichtweise kommuniziert.

Ein Schwarz-Weiß-Foto von einem Hausflur
Ein hölzerner Weg, der zu einem Leuchtturm an einem Meer führt

Bilder von David Rose

Der Zweck der Verwendung von Perspektive in der Fotografie.

„Du setzt die Perspektive ein, um ein Gefühl von Tiefe in einem Bild zu erzeugen“, erklärt David Rose. „Eine Kamera nimmt die dreidimensionale Welt auf und bildet sie auf einer zweidimensionalen Ebene ab. Die Perspektive erlaubt es dir also, die Illusion von Tiefe innerhalb dieser zweidimensionalen Szene zu erzeugen.“ 

 

Die Perspektive macht ein Foto nicht nur interessanter, sondern ermöglicht es dir auch, die Sichtweise der Menschen zu hinterfragen, indem du sie die Welt durch deine Linse sehen lässt. Mit geschultem Auge kannst du sogar einzigartige Fotos von häufig fotografierten Orten machen.

 

„Perspektive in der Fotografie ist mit Prosa und Poesie in der Sprache gleichzusetzen“, sagt David Rose. „Du kannst einen Satz lesen, der zwar technisch korrekt ist und den Inhalt vermittelt, aber dich nicht wirklich fesselt. Du kannst ein brauchbares Bild von etwas schießen, aber wenn du eine interessante Perspektive davon einfangen kannst, ziehst du den Betrachter wirklich an.“

Bunte Stadthäuser spiegeln sich in einer großen Wasserpfütze auf einem Gehweg

Bild von Dan Tom

Wie du Perspektive in deinen Fotos erzeugst.

Gute Fotos beginnen mit guten Ideen. Bevor du also auf den Auslöser drückst, denke darüber nach, was du einfangen willst. Nimm die Szene in dich auf und notiere, was sich im Vordergrund, im Mittelgrund und im Hintergrund befindet. Sobald du weißt, mit welchen Elementen du arbeiten musst, kannst du dich so positionieren, dass du die Elemente, die du auf deinem Foto haben möchtest, einbeziehst und diejenigen ausschließt, die nichts zu deiner Geschichte beitragen.

 

Entscheide dich für einen klaren Brennpunkt. „So lenkst du das Auge deines Betrachters genau dorthin, wo du es haben willst“, erklärt David Rose. Dann, der wichtigste Teil – wechsle deinen Blickwinkel. Bewege die Kamera nach oben und unten oder zur Seite. Erstelle einen vergrößerten Vordergrund, indem du auf Bodenhöhe fotografierst, oder suche nach Objekten, die dabei helfen, dein Bild einzurahmen. Spiele mit der Tiefenschärfe (dem Abstand zwischen dem nächstgelegenen und dem entferntesten Objekt) oder finde heraus, wie verschiedene Winkel geometrische Formen hervorbringen.

 

Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, sich der perspektivischen Fotografie zu nähern, und das macht einen Teil des Spaßes aus. Egal, was du tust, gib dich nicht mit der ersten Aufnahme zufrieden, die dir ins Auge springt. Höre auf deinen Instinkt, aber vergiss nicht, dich zu besinnen und die Szene zu erkunden, damit du Kompositionen entdeckst, die vielleicht hinter dem Offensichtlichen verborgen sind. „Ich mache Dutzende von Aufnahmen der gleichen Szene“, erklärt Fotograf Dan Tom. „In der Nachbearbeitung greife ich dann darauf zurück und wähle meinen Favoriten aus.“

Eine Person, die in der Mitte einer Straße steht, die zu einer schneebedeckten Bergkette führt

Bild von David Rose

Arten der Perspektive.

Es gibt drei grundlegende Arten der Perspektive in der Fotografie. „Die Perspektive kann visuell (oder linear), physisch oder konzeptionell sein“, erläutert Dan Tom. „Für mich kommt es auf die Komposition und die Komponenten an, die ich in den Rahmen einfüge. Das alles beeinflusst das finale Foto und die Geschichte, die du erzählen willst.“

 

Geometrische Perspektive

Führungslinien sind eine der beliebtesten visuellen Techniken, die Künstler verwenden, um Szenen zu komponieren. Das sind parallele Linien, die aus der Ferne betrachtet, zusammenzulaufen scheinen und zu einem Fluchtpunkt führen. Diese linearen Formen helfen, das Auge des Betrachters auf natürliche Weise durch das Foto zu führen. Starke geometrische Formen können deinem Foto Struktur verleihen, suche also neben Linien auch nach anderen Formen, die den Betrachter in die Szene hineinziehen können.

 

Physische Perspektive

Die physische Perspektive spielt mit der Entfernung, um die Proportionen oder physischen Eigenschaften eines Motivs zu vermitteln. Eine beliebte Methode ist es, eine Figur in einer Landschaftsaufnahme zu platzieren, um ein Gefühl für den Maßstab zu vermitteln. Andere Faktoren, die du betonen kannst, sind Höhe, Länge, Farbe, Textur, Kontrast, Glanzlichter und Schatten.

 

Konzeptionelle Perspektive

Bei der konzeptionellen Perspektive geht es darum, wie du die Welt siehst. „Eines der schönsten Dinge an der Fotografie ist, dass deine Perspektive die wichtigste ist – du hast etwas, das kein anderer vorweisen kann“, schwärmt Dan Tom. Fotos können überzeugen, inspirieren oder einfach ein Stück der Welt durch deine Augen offenbaren. Und das Beste daran ist, dass du selbst entscheidest, was du mit deinem Foto sagen willst und wie du es sagst.

Eine Person hält ein Kameraobjektiv hoch, durch das ein Teil einer Brücke zu sehen ist

Tipps, um deine Kompositionen neuartig zu halten.

Probiere verschiedene Objektive aus.

Die Brennweite hat einen großen Einfluss darauf, wie deine Fotos ausfallen. Weitwinkelobjektive oder Fischaugenobjektive können weitläufige Szenen in ihrer Gesamtheit einfangen, während ein Teleobjektiv ein Bild komprimieren kann und den Hintergrund größer erscheinen lässt. Wenn du eine Möglichkeit suchst, eine Szene schnell zu verändern, wechsle dein Objektiv – und du siehst sie sofort aus einer anderen Perspektive.

 

Experimentiere mit erzwungener Perspektive.

Die Fotografie mit erzwungener Perspektive ist eine optische Täuschung, die deinen Sinn für Maßstäbe herausfordert, indem sie die relative Größe von Objekten verzerrt. Hast du jemals ein Foto gesehen, auf dem jemand den schiefen Turm von Pisa stützt oder Seite an Seite mit dem Eiffelturm steht? Dann hast du die erzwungene Perspektive schon in Aktion gesehen. Um dies in deinen Fotos umzusetzen, platziere große Objekte im Hintergrund und kleine Objekte im Vordergrund und beobachte, wie der relative Abstand dieser Objekte deinen Augen einen Streich spielt.

 

Beginne mit einem Festbrennweitenobjektiv.

Ein Festbrennweitenobjektiv ist ein Objektiv mit einer festen Brennweite. Der fehlende Zoom wird dich dazu zwingen, dich zu bewegen, anstatt dich einfach darauf zu verlassen, dass das Objektiv für dich arbeitet. Wenn du an Zoomobjektive gewöhnt bist, kann es für dich eine Umstellung sein, mit nur einer Brennweite zu arbeiten. Aber bei Festbrennweiten entfällt die Notwendigkeit, sich für eine Brennweite zu entscheiden. Vielleicht stellst du sogar fest, dass die Einfachheit eines Festbrennweitenobjektivs dich zu mehr Kreativität zwingt und dich zu einem bewussteren Fotografen macht.

 

Korrigiere die Perspektive in der Nachbearbeitung mit Adobe.

Verwende Adobe Photoshop oder Photoshop Lightroom, um die Perspektive in deinen Fotos zu korrigieren. Wenn du Architektur fotografierst, wirst du vielleicht feststellen, dass hohe Gebäude und Objekte mit geraden Linien dazu neigen, verzerrt zu werden. Du kannst das Werkzeug „Perspektivische Verzerrung“ in Photoshop verwenden, um parallele Linien wiederherzustellen, oder das Bedienfeld „Geometrie“ in Lightroom, um die Perspektive automatisch zu korrigieren.

 

Du kommunizierst deine Perspektive als Fotograf auch in der Art, wie du dein Foto bearbeitest. Hattest du die Szene als stimmungsvolles Schwarz-Weiß-Foto vor Augen, oder hast du dir dein Bild in leuchtenden Farben mit viel Kontrast vorgestellt? Die Entscheidungen, die du bei der Bearbeitung triffst, können deine fotografische Vision zum Leben erwecken und sie können ein spannender Teil des Fotografieprozesses selbst sein, also knausere nicht mit der Nachbearbeitung.

Ein Leuchtturm auf einem kleinen grasbewachsenen Hügel und das Spiegelbild des Leuchtturms in einer Wasserpfütze davor

Bild von David Rose

Finde einen neuen Bezugsrahmen.

Die Perspektive, ob visuell oder konzeptionell, ist eine Fähigkeit, die man mit der Zeit immer besser beherrscht. Denke daran, dass es nicht so sehr darum geht, was du siehst, sondern wie du es siehst, und es braucht wiederholte Übung, um sich daran zu gewöhnen, die Welt durch deine einzigartige Linse zu fotografieren.

 

Egal, ob du gerade erst anfängst oder dies dein tausendstes Fotoshooting ist: Setze dich nicht unter Druck, eine bestimmte Aufnahme oder eine bestimmte Perspektive einzufangen. Sei offen für Momente und Gelegenheiten, die auf dich zu kommen, und gehe Risiken ein. Achte darauf, wovon du dich auf natürliche Weise angezogen fühlst und schon bald wirst du deinen eigenen, einzigartigen Stil sowie deine Perspektive finden.

Mitwirkende

Adobe Photoshop Lightroom besser nutzen.

Bearbeite deine Fotos schnell und einfach mit den Lightroom-Vorgaben. Mit der Cloud-basierten Foto-Speicherverwaltung kannst du von überall auf deine Projekte zugreifen.

Das könnte dich auch interessieren:

Motorrad fährt nachts auf Kopfsteinpflasterstraße

Mit Straßenfotografie Geschichten erzählen.

Entdecke diese Form des ehrlichen Storytellings, und nimm Schnappschüsse des Alltags auf.

Porträtaufnahme eines lächelnden Mannes vor braunem Hintergrund

Eine Einführung in die Porträtbeleuchtung.

Erlerne die Grundlagen der Porträtbeleuchtung, um die Geschichte deines Motivs lebendig werden zu lassen.

Die Millennium Bridge mit St. Paul's Cathedral im Hintergrund

Die Grundlagen der Architekturfotografie.

Lerne grundlegende Tipps zum Fotografieren von Innenräumen und Außenansichten kleiner und großer Gebäude.

 

Die Chinesische Mauer

Einmal um die ganze Welt: Lerne die Grundlagen der Reisefotografie.

Nutze unsere Tipps von professionellen Reisefotografen, um perfekte Reisebilder aufzunehmen. 

Lightroom

Lightroom-Abo.

Bearbeite, organisiere, speichere und teile Fotos jederzeit und überall.
7 Tage kostenlos, danach 11,89 € pro Monat.

Lightroom
Photoshop

Foto-Abo.

Sichere dir Lightroom, Lightroom Classic, Photoshop und 20 GB Cloud-Speicherplatz.
7 Tage kostenlos, danach 11,89 € pro Monat.

Lightroom

Alle Applikationen.

Hole dir alle Kreativprogramme, Mobile Apps und Online-Services von Creative Cloud.
7 Tage kostenlos, danach 59,49 € pro Monat.