Eingabehilfen

OpenType

OpenType® ist ein neues, plattformübergreifendes Format für Schriftdateien, das gemeinsam von Adobe und Microsoft entwickelt wurde. Adobe hat bereits alle Schriften in der Adobe Type Library in dieses Format konvertiert und bietet mittlerweile Tausende von OpenType-Schriften an.

Die zwei größten Vorteile des OpenType-Formats liegen in seiner plattformübergreifenden Kompatibilität (eine Schriftdatei funktioniert auf Macintosh- ebenso wie auf Windows-Computern) sowie seine Unterstützung stark erweiterter Zeichensätze und Layout-Funktionen, wodurch eine umfassendere Sprachunterstützung und erweiterte typografische Kontrolle ermöglicht werden.

Das OpenType-Format ist eine Erweiterung des TrueType-Formats SFNT, das auch Adobe® PostScript®-Schriftarten und neue typografische Funktionen unterstützen kann. OpenType-Schriftarten mit PostScript-Daten, wie beispielsweise Schriftarten in der Adobe Type Library, haben die Dateierweiterung „.otf“, während OpenType-Schriftarten auf der Grundlage von TrueType-Schriftarten die Erweiterung „.ttf“ haben.

OpenType-Schriftarten können einen erweiterten Schriftsatz und erweiterte Layout-Funktionen umfassen und ermöglichen somit bessere Sprachunterstützung sowie genauere typografische Kontrolle. Diese Schriften sind an dem Namenszusatz „Pro“ erkennbar, der auch im Schriftenmenü der Anwendung angezeigt wird. OpenType-Schriftarten können neben PostScript Type 1- und TrueType-Schriftarten installiert und verwendet werden.


Eine plattformübergreifende Schriftdatei

Jede OpenType-Schriftart verwendet eine einzige Schriftdatei für alle Konturen-, Metrik- und Bitmap-Daten, wodurch die Dateiverwaltung vereinfacht wird. Außerdem kann dieselbe Schriftdatei für Macintosh- und Windows-Computer verwendet werden. So können Sie Ihre Schriftdateien für alle Dokumente, die Schrift enthalten, mit deutlich besserer Mobilität von Plattform zu Plattform verschieben.

Plattformübergreifender Austausch

Die Bitmap-, Konturen- und Metrik-Daten sind in einer einzigen, plattformübergreifenden Datei in einer OpenType-Schriftart zusammengefasst, wodurch die Schriftartenverwaltung deutlich vereinfacht wird.

Installationshinweis: OpenType-Schriften, die über Adobes Website bezogen werden, liegen im ZIP-Format vor und können unter Windows mit WinZip und unter Mac OS mit StuffIt Expander® entpackt werden.

Bessere Sprachunterstützung

Auf der Grundlage von Unicode, einer internationalen Multibyte-Zeichenverschlüsselung, die praktisch alle Sprachen der Welt umfasst, können OpenType-Schriften die mehrsprachige Typografie erleichtern, da sie die Zeichen mehrerer Sprachen in einer Schriftart zusammenfassen. Alle Adobe OpenType-Schriften umfassen die in der westlichen Welt verwendeten lateinischen Standardzeichen sowie einige internationale Zeichen, wie beispielsweise die Zeichen für Geschätzt, Liter und die Währung Euro. Bei den OpenType Pro-Schriften von Adobe kommt zudem eine volle Bandbreite akzentuierter Zeichen hinzu, die die Unterstützung mittel- und osteuropäischer Sprachen ermöglichen, wie z. B. Türkisch und Polnisch. Außerdem umfassen viele der Pro-Schriftarten kyrillische und griechische Zeichensatzerweiterungen.

Kyrillische Zeichen

Mit OpenType können Schriften-Designer eine bessere Sprachunterstützung bieten als mit bisherigen Schriftformaten.

Erweiterte typografische Funktionen

Früher waren typische westliche (Western) PostScript-Schriftarten auf 256 Glyphen beschränkt, sodass Anwender zwei oder mehr verwandte Schriftarten installieren und verwalten mussten, um einen „Experten-Schriftsatz“ nutzen zu können. Durch OpenType werden die Schriftartenverwaltung und der Publishing-Workflow deutlich vereinfacht, da im gesamten Workflow alle für ein Dokument erforderlichen Glyphen in nur einer plattformübergreifenden Schriftdatei enthalten sind. OpenType-Schriftarten können mehr als 65.000 Glyphen enthalten, sodass eine einzige Schriftdatei viele Nicht-Standardglyphen enthalten kann, wie beispielsweise Mediäval-Ziffern, echte Kapitälchen, Brüche, Zierbuchstaben, hoch- und tiefgestellte Zeichen, Versalschrift, kontextabhängige und stilistische Alternativen sowie die volle Bandbreite der Ligaturen.

Früher enthielten manche Schriftbilder höchster Qualität unterschiedliche Designs für verschiedene Druckgrößen. Viele der OpenType-Schriftarten von Adobe umfassen vier optische Größenvarianten: Bildunterschrift (caption), normaler Text (regular), untergeordnete Überschrift (subhead) und Überschrift (display). Diese Schriftarten heißen „Opticals“ und wurden für die Verwendung in bestimmten Schriftgrößen optimiert. Die genauen Größen variieren je nach Familie, im Allgemeinen gelten jedoch folgende Größenbereiche: Bildunterschrift (6-8 Punkt), normaler Text (9-13 Punkt), untergeordnete Überschrift (14-24 Punkt) und Überschrift (25-72 Punkt).

Schriftdateien

Wegen der Einschränkungen der bisherigen Schriftartentechniken waren für die Unterstützung von Experten-Schriftsätzen und mehreren Sprachen separate Schriftdateien erforderlich. OpenType-Schriften bieten viel mehr typografische Möglichkeiten, da sie grundlegende Schriftsätze, Experten-Schriftsätze und eine große Anzahl zusätzlicher Glyphen in einer einzigen Datei vereinen.

Unterstützung der OpenType-Funktionen

Zentraler Punkt bei der Erörterung der OpenType-Funktionsunterstützung ist die Unterscheidung zwischen Zeichen und Glyphen. Zeichen sind die durch den Unicode-Standard zugewiesenen Code-Punkte, die für die kleinsten semantischen Einheiten der Sprache stehen, wie z. B. Buchstaben. Glyphen sind bestimmte Formen, die solche Zeichen annehmen können. Ein Zeichen kann mehreren Glyphen entsprechen. Ein kleines „a“, das Kapitälchen „a“ und der alternative Zierbuchstabe „a“ stellen alle dasselbe Zeichen dar, aber es sind drei verschiedene Glyphen. Eine Glyphe kann aber auch für mehrere Zeichen stehen, wie z. B. die Ligatur „ffi“, die einer Sequenz von drei Buchstaben entspricht, nämlich f, f und i.

OpenType-Layout-Funktionen können zum Positionieren oder Ersetzen von Glyphen verwendet werden. Für jedes Zeichen gibt es eine Standardglyphe und ein standardmäßiges Positionierungsverhalten. Durch die Anwendung von Layout-Funktionen auf ein oder mehrere Zeichen kann die Positionierung geändert oder eine andere Glyphe ersetzt werden. Wenn Sie beispielsweise die Kapitälchen-Funktion auf das „a“ anwenden, wird die Kleinbuchstaben-Glyphe „a“ durch die Kapitälchen-Glyphe ersetzt. Der Zugriff auf alternative Glyphen in einer OpenType-Schriftart erfolgt über die Benutzeroberfläche der jeweiligen Layout-Anwendung. Auf diesem Weg können die Anwender die Layout-Funktionen von OpenType für ihren Text nutzen. Anwendungen, die Unicode oder erweiterte OpenType-Layout-Funktionen nicht unterstützen, können dennoch auf die grundlegenden Glyphensätze der OpenType Pro-Schriftarten zugreifen, die den Glyphensätzen in den heutigen PostScript Type 1-Schriftarten entsprechen.

Glyphen

In einer OpenType-Schriftart kann der Kleinbuchstabe „a“ durch mehrere Glyphen dargestellt werden.

OpenType und Adobe-Anwendungen

Die meisten Macintosh- und Windows-Anwendungen sind über ATM Light oder native Unterstützung seitens des Betriebssystems mit OpenType kompatibel. Adobe InDesign® und Adobe Photoshop® waren die ersten Adobe-Anwendungen, die erweiterte OpenType-Funktionen unterstützten (nähere Informationen zu den von den einzelnen Anwendungen unterstützten Funktionen finden Sie im OpenType-Benutzerhandbuch). Adobe plant, diese Unterstützung auch in weiteren Anwendungen zu implementieren. In InDesign und anderen OpenType-fähigen Anwendungen können Sie OpenType-Layout-Funktionen aktivieren, durch die alternative Glyphen in einer OpenType Pro-Schrift automatisch ersetzt werden. Auf viele dieser OpenType-Layout-Funktionen, wie z. B. automatische Ligaturen, Kapitälchen und Mediäval-Ziffern, kann über die Zeichenpalette in InDesign zugegriffen werden. Zusätzlich können alle alternativen Glyphen in OpenType-Schriften über die Palette „Zeichen einsetzen“ manuell ausgewählt werden.

Dateimenü

Mit Adobe InDesign können Sie die Ligaturen und Mediäval-Ziffern einer OpenType-Schriftart automatisch in Ihr Dokument einsetzen, indem Sie einfach den entsprechenden Befehl aus dem Zeichenmenü auswählen.

Glyphentabelle

Sie können in Adobe InDesign auch alle alternativen Glyphen einer OpenType-Schriftart über die Palette „Zeichen einsetzen“ auswählen und einfügen.



Schriftensuche

 

Schriften nach Alphabet

 

Schriften nach Kategorie

Schriften nach Stil
Style Index
Blackletter
Brush
Calligraphic
Casual
Chiseled
Contrast – High
Contrast – Low
Copperplate
Engraved
Geometric
Handtooled
Handwritten
Heavy
Initials
Inline
Light – Thin
Mono
Narrow
Ornaments
Outline
Picture
Script
Stencil
Swashes
Wide
Woodcut
Schriften nach Verwendungszweck
Use Index
Advertise
Announcements
Annual Reports
Architecture
Awards
Banners
Body Text
Business Cards
Catalogs
Dictionaries
Greeting Cards
Headlines / Titles
Invitations
Logos
Manuals
Maps
Menus
Music
New Releases
Newsletters
Packaging
Phone Directories
Resumes
Schedules
Signage
Small Settings
Video Titling
Web Pages
Schriften nach Thema
Theme Index
Cartoon
Children
Classical
Computer
Contemporary
Decorative
Distressed
Dynamic
Elegant
Futuristic
Historical
Humorous
Industrial
Informal
Novelty
Old West
Primitive
Retro
Scary
Sexy
Schriften nach Klassifizierung
Classification Index
Adobe Originals
Arabic
Blackletter
Capitals
Chinese Simplified
Chinese Traditional
Computer Related
Cyrillic
Cyrillic Extended
Decorative/Display
Devanagari
Didone
Expert
Garalde
Glyphic
Gujarati
Gurmukhi
Greek
Hebrew
Inline
Japanese
Korean
Mathematical
Mono
OpenType Pro
Opticals
Ornaments
Phoenetic
Sans Serif
Small Caps/Old Style
Script
Slab Serif
Swash
Symbol
Tamil
Thai
Transitional
Venetian
Schriften-Designer
Designers Index
Akira Kobayashi
Alan Blackman
Carl Crossgrove
Carol Twombly
Christopher Slye
Cleo Huggins
Craig Frazier
David Březina
David Siegel
Fernando Mello
Fiona Ross
Jeremy Tankard
Jim Parkinson
Jim Wasco
Joachim Muller-Lance
John Benson
John Hudson
Jovica Veljovic
Joy Redick
Julian Waters
Lance Hidy
Laurie Szujewska
Lynne Garell
Mario Feliciano
Mark Jamra
Masahiko Kozuka
Michael Harvey
Michael Want
Min Wang
Paul D. Hunt
Richard Lipton
Rick Cusick
Robert Slimbach
Ryoko Nishizuka
Tim Holloway
Timothy Donaldson
Thomas Phinney
Viktor Solt-Bittner